Tagesarchiv: November 2, 2012

Evangeliums-Rundfunk (ERF): Senden um zu fischen

Bild: t-online.de

In der Reichweite übertrifft er heute manch renommierten Sender: Aus dem mittelhessischen Wetzlar verkündet der Evangeliums-Rundfunk (ERF) seit über 50 Jahren der im deutschsprachigen Raum die christliche Nachricht. Als einer der ersten Privatsender in der Bundesrepublik ging er 1961 on air und hat sich mittelerweile zu einem Medienunternehmen entwickelt, das mit drei Radioprogrammen und einem TV-Kanal seine biblisch-evangelikale Botschaft ausstrahlt. “Täglich 120.000 Radiohörer”, vermeldet ERF-Sprecher Michael vom Ende stolz.

t-online.de

Wenig Freude dürfte das Programm hingegen Homosexuellen und all denjenigen machen, die von Charles Darwins Evolutionstheorie überzeugt sind. Von beiden halten die Betreiber des Senders jedenfalls wenig. Der Evangeliums-Rundfunk bekennt sich zur evangelikal ausgerichteten Deutschen Evangelischen Allianz (DEA), der auch Vereine wie Christival und ProChrist angehören und die von den meisten freikirchlichen Gemeinden in Deutschland mitgetragen wird. “Die Glaubensbasis der Allianz ist für unsere Arbeit die Grundlage”, sagt vom Ende.

Vatikan mag Weicheier(007)

Bild: hindustantimes.com

Der “Osservatore Romano” hält den neuen Bond-Streifen “Skyfall” für eine der “gelungensten” Produktionen in der Reihe über den britischen Geheimagenten. Das schreibt die vatikanische Tageszeitung gemäss Kathpress am Mittwoch.

Thurgauer Zeitung Online

Die grösste Stärke des Films sei, dass er einen “realeren” und “menschlicheren” James Bond zeige, der “sogar fähig ist, Rührung zu empfinden und zu weinen”. Gleichzeitig enthalte er jedoch alle “klassischen Zutaten” eines Bond-Films vom Aston-Martin bis zum Bond-Girl.

Auch die schauspielerische Leistung von Hauptdarsteller Daniel Craig sei noch überzeugender geworden, heisst es in dem Artikel mit der Überschrift “007 Lizenz zum Weinen”.

weiterlesen

Moralverfall durch Säkularisierung?

Hans Joas, Bild: Uni Erfurt

In säkularen Gesellschaften werden religiöse Werte oft über ihren moralischen Nutzen verteidigt. Der Soziologe Hans Joas widerspricht der These, dass der Atheismus zwangsläufig zum Moralverfall führt.

Frankfurter Allgemeine

Brauchen Werte Gott? Mündet eine transzendenzlose Gesellschaft in Zweckrationalismus und Ersatzglauben? Dient eine säkulare Ethik einem kleinmütigen Menschenbild? Die These vom moralstabilisierenden Charakter der Religion taucht regelmäßig auf, wenn es um den Machterhalt und die finanzielle Ausstattung kirchlicher Institutionen geht, und sich der Glaube durch den evolutionären Denkstil des neuen Atheismus oder die individualistische Marktdoktrin herausgefordert sieht. Dostojewskij hat sie auf die Formel gebracht: „Ohne Gott ist alles erlaubt.“ Selbst religiöse Skeptiker wie Gregor Gysi schließen an sie an, wenn sie ihre Furcht vor einer gottlosen Gesellschaft bekunden.

weiterlesen

Frankfurter Flughafen: Riesiger Bedarf an Seelsorge

Die evangelische Pfarrerin und Seelsorgerin Ulrike Johanns im Frankfurter Flughafen Bild. DPA

Geschäftiges Treiben, ein Hauch von ferner Welt – das ist der Frankfurter Flughafen. Der Bedarf an persönlicher Betreuung ist riesig, denn Schicksalsschläge erlebt hier täglich irgendjemand. Seelsorger übernehmen an diesem weltlichen Ort die Kirchen.

DIE WELT

Rund 150.000 Menschen kommen an einem durchschnittlichen Tag in den Frankfurter Flughafen, 75 000 Beschäftigte arbeiten dort. Zum Alltag an diesem besonderen Ort gehören auch kleine und große Katastrophen.

Als evangelische Pfarrerin steht Ulrike Johanns seit 15 Jahren Mitarbeitern und Reisenden zur Seite. Für die seelische Betreuung von Angehörigen bei Todesfällen ist sie ebenso zuständig wie für gestrandete Passagiere. Zu tun hat sie überall: Im Cockpit, beim Bodendienst im Lager oder in den Abflughallen spricht sie mit Menschen. “In einer Welt wie dem Flughafen geht es der Kirche auch darum, das Treiben zu unterbrechen, damit die Menschen ihre Gefühle und Hoffnungen äußern können”, sagt Johanns.

weiterlesen