Gynäkologe forderte Legalisierung der Mädchenbeschneidung


Mohamed Kandeel: Gynäkologe und Befürworter der Mädchenbeschneidung Bild: humanist news

Der ägyptische Gynäkologe Mohamed Kandeel fordert nach der Legalisierung der Knabenbeschneidung (in Deutschland) nun auch die weltweite Legalisierung der Mädchenbeschneidung, “wenn es die Eltern so wollen”, sagt Kandeel, würde nichts dagegen sprechen. In einem jüngst erschienenen Aufsatz behauptet er, die Mädchenbeschneidung hätte keinerlei nachweislicher Nachteile für die Betroffenen.

Humanist News

Er stellt auch einen klaren Zusammenhang zur Knabenbeschneidung dar und kritisiert einen Sexismus, der zwar die Beschneidung der Mädchen kriminalisiere, gleichzeitig aber bei Knaben den Eingriff aus religiösen Gründen erlaube. So schlussfolgert er, müsse auch jegliches Verbot bei Mädchenbeschneidung aufgegeben werden. Zumindest was die “sanfte” Formen der Beschneidung anginge. Diese sind in manchen islamischen Strömungen durchaus erlaubt und somit auch religiös begründbar. Seine Argumente ähneln stark jenen der Befürworter der Knabenbeschneidung.

weiterlesen

About these ads

9 Antworten zu “Gynäkologe forderte Legalisierung der Mädchenbeschneidung

  1. Seine Schlussfolgerungen sind völlig richtig, denn alle Argumente für Knabenbeschneidungen (Religion, Hygiene, keine Nachteile bei der Fortpflanzung, minimalinvasiver Eingriff etc) gelten genauso für Mädchenbeschneidungen, wie man an der folgenden Zusammenstellung sieht:

    http://bloganddiscussion.com/argumentevonfemastasen/1370/maennliche-beschneidung-vs-weibliche-beschneidung/

  2. Logisch ist der Mann, das muss man ihm lassen. Wer das eine erlaubt, kann nicht vehement gegen das andere sein.

    Mal sehen, ob die Verantwortlichen darauf auch irgendwann kommen.

  3. Na bitte, das kam früher als erwartet. Wenn das der Politik jetzt nicht die Augen öffnet, daß eben
    männliche und weibliche Beschneidung *nicht* völlig verschiedene Dinge sind und die ultra-orthodoxen
    Religiösen immer mehr Rechte zur Menschenrechtsverletzung einfordern werden, dann muss man
    den Bücklingen in Berlin ernsthaft jeden Realitätsbezug absprechen.

  4. Mit “Noch ein Irrer” war natürlich der Gyn gemeint und nicht Torsten.

  5. Ja Torsten, Du hast Recht. Genau wie emporda auch. Sollen sie sich doch verstümmeln. Vielleicht hört der Spuk dann irgendwann einmal von alleine auf. Das Thema Beschneidung wird mir langsam zuwider. Besser gesagt, die Leute die das praktizieren, kotzen mich an.

  6. Ich fordere die Legalisierung der Pimmelabschneidung bei allen Religoten. Das bringt für die menschliche Gesellsdchaft nur Vorteile, sterben die Idioten mangles Nachkommen langsam aus

  7. Noch ein Irrer ! (Menschheit, wohin gehst du ?)

  8. Ist doch okay. Gleiches “Recht” für alle.