Tagesarchiv: November 24, 2012

Saudi-Arabien: SMS bei Grenzübertritt der Gattin

Bestrafung einer Frau, Saudi-Arabien, Bild:eKUDOS.nl

Seit vorige Woche erhält die für eine Frau zuständige männliche Aufsichtsperson automatisch eine SMS, wenn diese Saudi-Arabien verlassen will. Aufgefallen war die neue Überwachungsmethode, weil ein Ehemann während der gemeinsamen Ausreise mit seiner Frau eine Kurzmitteilung von der Einwanderungsbehörde aufs Handy bekam:

heise.de-newsticker

Seine Gattin versuche gerade, am Flughafen Riad das Land zu verlassen. Einer breiteren Öffentlichkeit bekannt machte das Tracking weiblicher “Schutzbefohlener” Manal al-Sharif per Twitter. Die saudische IT-Beraterin hatte 2011 die Kampagne “Women2drive” initiiert für das Recht, in Saudi-Arabien auch als Frau Auto fahren zu dürfen.

Hinter der SMS steckt laut al-Sharif ein automatisiertes Messaging-System, das Grenzübertritte weiblicher Staatsangehöriger registriert und automatisch eine Nachricht an ihren gesetzlichen männlichen Vormund verschickt. Ohne dessen Zustimmung, in der Regel der Vater, Bruder oder der Ehemann, dürfen Frauen das Land nicht verlassen. Als Anlass für die neue Überwachungsmethode wird die Flucht einer Saudi-Araberin nach Schweden und deren behaupteter Übertritt zum Christentum vermutet.

Kritik erntete das Vorgehen der Behörden vor allem via Twitter. Der Kurznachrichtendienst hat sich als Medium zur Nachrichtenverbreitung in Diktaturen etabliert – und erfreute sich Ende 2011 eines 300-Millionen-Dollar-Investments des saudi-arabischen Milliardärs Alwaleed bin Talal. Das soll mittlerweile einem Börsenwert von 8 Milliarden Dollar entsprechen

Kein Geld für die Krippe auf dem Petersplatz – Sponsoring

Bild. mariazell.blogspot.com

Der Vatikan hat dieses Jahr kein Geld für die riesige Weihnachtskrippe am Obelisken auf dem Petersplatz. Zwar haben die Vorbereitungen für den Bau der diesjährigen Krippe bereits begonnen, finanziert wird das ganze jedoch komplett durch die Verwaltung der Region Basilicata.

Auch der Weihnachtsbaum neben dem Stall wird dieses Jahr fremdfinanziert und zwar durch die Region Molise. Die Kirchenverwaltung gibt an, dass man auch im Vatikan wegen der Wirtschaftskrise sparen müsse.

Die Einweihung der Krippe am Petersplatz findet traditionell am Heiligen Abend statt. Sie zeigt lebensgroße Statuen. Italien ist berühmt für seine Weihnachtskrippen, diese ziehen jedes Jahr viele Touristen an.

Vatican nativity scene ‘lowcost’ this year

Mormonen: Totentaufe von A.Hitler und “Dracula” Vlad Tepes

Bild: gawkerassets.com

You probably knew that Mormons can baptize people who are already dead — but you probably didn’t know quite how many historical figures the Mormon religious leaders have managed to baptize over the years.

Von Keith Veroneseio9.com

Most of the time, when Mormons are baptizing the long-dead, it’s because a current member of the faith wants to recruit his or her ancestors into the church. But at least some high-profile baptisms skipped over this requirement — arousing more than a little controversy. Like the time they decided to baptize Hitler. And hundreds of thousands of Holocaust victims.

Releasing the dead from Spirit Prison
So where does baptism for the dead even come from? It started at the same time as the Mormon faith itself: in the first half of the 19th century. Founder Joseph Smith endorsed this practice, as part of his spiritual revelation.

Currently, Mormons believe baptism is necessary for an individual to exit from “Spirit Prison” – a place akin to purgatory in the Catholic Church. Anyone outside the Mormon faith enters Spirit Prison at the time of their death.

weiterlesen

Fernsehnachrichten: Religion und Kirchen marginal

Bibel-TV Werbung S-Bahn Berlin, Bild: brightsblog

Weniger als zwei Prozent der Sendezeit für Religionsberichterstattung

kath.net

Rund zwei Drittel aller Deutschen gehören einer Kirche oder Religionsgemeinschaft an, aber in den Hauptnachrichtensendungen des Fernsehens sind Kirche und Religion Randerscheinungen. Hinter dem Fußball bleiben diese Themen weit zurück, obwohl viel weniger Bürger – etwa acht Prozent – einem Fußballverein angehören. Seit dem Jahr 2005 wertet das Kölner Institut für empirische Medienforschung (IFEM) mit seinem „InfoMonitor“ die Inhalte der sechs wichtigsten Nachrichtensendungen aus: Tagesschau und Tagesthemen (ARD), heute und heute-journal (ZDF), RTL aktuell und Sat.1 Nachrichten. Die Ergebnisse werden jetzt in der Fachzeitschrift Media Perspektiven (Frankfurt am Main) veröffentlicht, die im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft der ARD-Werbegesellschaften herausgegeben wird.

weiterlesen

Das Strafrecht muss sich zurückhalten

dpa

Die Beschneidung von Jungen soll gesetzlich geregelt werden. Gleich zwei Entwürfe wurden dazu nun dem Bundestag vorgelegt – sie unterscheiden sich stark. Doch nur ein Gesetz ist das richtige: Das, welches nicht massiv in das Judentum eingreift.

Von Heribert PrantlSüddeutsche.de

Es gibt Handlungen, die eigentlich gefährlich sind, aber von der Gesellschaft nicht missbilligt werden; sie gelten als üblich und sind oft von Tradition getragen. Strafbarkeit kommt daher nicht in Betracht; im Strafrecht wird das auch unter dem Stichwort “Sozialadäquanz” diskutiert.

Bis vor Kurzem konnte man annehmen, dass die Beschneidung – die im Judentum und im Islam zum Bekenntniskanon gehört – sozial adäquat, also strafrechtlich unverdächtig ist. Das Urteil des Landgerichts Köln vom Mai hat gezeigt, dass das nicht so ist. Weil Gläubigen und Ärzten die dadurch entstandene Rechtsunsicherheit nicht zugemutet werden kann, ist ein Gesetz nötig.

weiterlesen