Tagesarchiv: November 25, 2012

Alternative Heilverfahren: Kritiker sind Extremisten

Bei der Akupunktur gibt es Hinweise auf Wirksamkeit. Deshalb sollte sie weiter erforscht werden, sagt Edzard Ernst. Für andere sogenannte alternative Heilverfahren wie Homöopathie sollte dagegen endlich Schluss sein. (© OBS)

Sogenannte alternative Heilverfahren sind auf dem Vormarsch. Doch für viele Methoden fehlen Belege für eine Wirksamkeit, andere widersprechen den Naturgesetzen. Wer darauf hinweist, muss sich derzeit auf ruppige Reaktionen aus der Szene gefasst machen. Besonders betroffen davon ist Edzard Ernst, einer der renommiertesten Kritiker der Paramedizin.

Interview: Markus C. Schulte von DrachSüddeutsche.de

Edzard Ernst ist einer der bekanntesten Wissenschaftler im Bereich der sogenannten alternativen Heilverfahren, die er an der University of Exeter in Großbritannien erforscht hat. Zugleich ist er einer der schärfsten Kritiker von Verfahren wie der Homöopathie oder der anthroposophischen Medizin. Das verschafft ihm wenig Freunde in der Szene. Und derzeit weht der Gegenwind besonders scharf.

SZ.de: Sie hätten heute in München einen Vortrag zum Thema Akupunktur halten sollen. Aber der Veranstalter, das Wissenschaftszentrum der Deutschen Ärztegesellschaft für Akupunktur, hat den Vortrag überraschend abgesagt. Warum?

Edzard Ernst: Ich bin vom Vorsitzenden mit einer äußerst seltsamen Begründung ausgeladen worden: Man wolle nicht den Eindruck erwecken, in ein laufendes Verfahren an der Universität Zürich einzugreifen. Dort wird zurzeit entschieden, wer den Lehrstuhl für Naturheilkunde übernehmen soll.

weiterlesen

Pränataldiagnostik: KK und Unions-Christen kritisieren “Selektion” Behinderter

Drei Ultraschall-Untersuchungen gehören zum Standard-Programm der Frauenärzte. (© picture-alliance, dpa)

Unionspolitiker und die katholische Kirche haben davor gewarnt, dass die Pränataldiagnostik zunehmend zur Selektion von Behinderten führt. “Es gibt einen Druck zur Pränataldiagnostik und bei auffälligem Befund zur Abtreibung”, sagte der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung Hubert Hüppe (CDU) der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung”.

FinanzNachrichten.de

Er beklagte die Doppelgesichtigkeit der Debatte. Einerseits werde beschworen, dass Menschen mit Behinderungen unser Leben bereichern. Andererseits würde mit Leid und Verzweiflung der Eltern behinderter Kinder argumentiert. “Die Pränataldiagnostik befördert in unserer Gesellschaft eine Mentalität der vorgeburtlichen Selektion”, sagte ein Sprecher der Deutschen Bischofskonferenz.

weiterlesen

Bono Vox(U2) vom Heiligen Geist besessen

Es kommt nicht alle Tage vor, dass ein Rockstar den Vatikan besucht. An diesem Freitag war der irische Sänger Bono Vox von der Musikgruppe U2 zu Gast, und zwar von Kardinal Peter Kodwo Appiah Turkson, dem Präsidenten des Päpstlichen Rates für Gerechtigkeit und Frieden.

Münchner Kirchenradio

Bono wolle im Kampf gegen Armut mit dem Vatikan zusammenarbeiten. Das sagte er unseren englischsprachigen Kollegen im Anschluss an das Treffen mit Kardinal Turkson.

„Die katholische Kirche hat weltweit eine Führungsrolle in Sachen Armutsbekämpfung. Es gibt keine andere Institution, die so viel für Gerechtigkeit und Frieden auf der Welt unternimmt. Das muss ganz klar gesagt werden. Zusammen mit anderen Religionsgemeinschaften hat die katholische Kirche die Kampagne zur Entschuldung von Entwicklungsländern unterstützt. Ich wollte mich dafür persönlich bedanken. Es war fantastisch, weil sich sowohl Priester, Nonnen oder Punkrocker sowie Sportler zusammenschlossen und gemeinsam etwas Großartiges geleistet haben.“

weiterlesen

Waldorfschule: Sexueller Missbrauch eurythmisch getanzt?

© Schlaf/tz

Den Schülern der Rudolf-Steiner-Schule Schwabing war es am Freitag freigestellt, zum Unterricht zu erscheinen. Die Waldorfschule war von Fernsehkameras und Reportern der Boulevardpresse umlagert. Die kollektiv geführte Schulleitung überließ es daraufhin den Eltern, ihre Kinder in die Schule zu schicken.

Von Lars LangenauSüddeutsche.de

Grund für die öffentliche Aufmerksamkeit: Ein 57 Jahre alter Lehrer soll sich laut Staatsanwaltschaft Augsburg an mindestens zwei minderjährigen Schülern der Schule vergangen haben. Die Polizei spricht sogar von sechs Jungen, die heute im Alter von zwölf bis 14 Jahre alt sein sollen. Möglicherweise sind es noch mehr. In der Schule bekannt war seit Sommer dieses Jahres zumindest ein Fall. Bislang hielten jedoch Schüler, Eltern und Schulleitung gegenüber der Öffentlichkeit dicht. Weil sie ihre Kinder schützen wollten. Bis Donnerstagabend der Bayerische Rundfunk erstmals das mutmaßliche Vergehen des Lehrers publik machte. Samt Nennung des Namens der Schule. Seither ist nichts mehr, wie es war an der Reformpädagogischen Schule in Schwabing. Aber das war es im Grunde schon seit mehreren Monaten nicht mehr, als sich einer der betroffenen Jungen seinen Eltern anvertraute – und damit den Fall ins Rollen brachte.

weiterlesen

Martin Walser: “Rechtfertigung ohne Religion wird zur Rechthaberei”

Bild: (c) APA (Herbert Pfarrhofer)

Der deutsche Schriftsteller Martin Walser zeigte sich im Wiener Palais Liechtenstein gewohnt spitzzüngig. Ein Festvortrag sei nicht sein Fach.

Die Presse(at)

Dem Menschen fehle die Rechtfertigung. Ihm fehle auch das Fehlen von Religion und Gott und dementsprechend vor allem an Bewegungsenergie. Zu dieser Erkenntnis kam der Schriftsteller Martin Walser am Freitagabend im Palais Liechtenstein. Im Rahmen der Jan Patocka-Gedächtnisvorlesung des Instituts für die Wissenschaften vom Menschen begab sich Walser auf die Spuren von Nietzsche, Karl Barth, Augustin und Hölderlin und las aus einer Zusammenstellung seines neuesten Buches „Über Rechtfertigung, eine Versuchung“ (erschienen im Rowohlt-Verlag) und aktuellen Aufsätzen vor. Ein strenges Fotoverbot und viel Applaus begleiteten den 85-Jährigen auf die Rednerbühne in Wien.

weiterlesen