Archiv der Kategorie: Christentum

Christliche Initiative gegen Potsdamer Garnisonkirche

Bild: Potsdam ohne Garnisonskirche/FB

Bild: Potsdam ohne Garnisonskirche/FB

Neuer Gegenwind für die Potsdamer Garnisonkirche: Mit dem Aufruf “Christen brauchen keine Garnisonkirche” sprechen sich mehr als 70 Pfarrer und andere Kirchenmitglieder öffentlich gegen den geplanten Wiederaufbau des Gotteshauses aus.

evangelisch.de

Der Aufruf mit Datum vom 1. September wurde in Berlin und Potsdam veröffentlicht. “Wir wollen dem Eindruck entgegentreten, alle Christinnen und Christen würden dem Vorhaben einhellig zustimmen”, heißt es darin. Am Wochenende soll auch eine Internetseite freigeschaltet werden, auf der sich weitere Unterzeichner eintragen können.

Die barocke Garnisonkirche in Potsdam war 1945 zerstört und 1968 durch die DDR-Behörden abgerissen worden. Vor einigen Jahren begann eine Initiative zum Wiederaufbau. Das Projekt ist wegen der Rolle der Garnisonkirche als Militärkirche sowie als Schauplatz der NS-Reichstagseröffnung von 1933 umstritten. Der Potsdamer Stadtrat hatte dem Vorhaben vor kurzem zugestimmt. Damit ist eine geplante Bürgerbefragung vom Tisch.

weiterlesen

Bullshistic: “Menschen haben Recht auf christliche Botschaft”

Das Kreuz mit den Religionen

Das Kreuz mit den Religionen

Die Kirchen in Deutschland stehen nach Auffassung des Präsidenten des internationalen katholischen Missionswerks “missio”, Klaus Krämer, vor einer gemeinsamen Herausforderung. “Die Menschen haben ein Recht darauf, von Christus zu erfahren”, sagte er in einem Interview.

RP ONLINE

Der Glaube habe für viele Menschen seine prägende Kraft für ihr Leben verloren, sagte Krämer am Dienstag in Berlin in einem Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Angesichts dessen müssten die Christen “auf der Suche bleiben, wie wir das Interesse der Menschen für die Botschaft des Evangeliums – über Konfessionen hinweg – wecken können”. Er fügte hinzu: “Die Menschen haben ein Recht darauf, von Christus zu erfahren.”

weiterlesen

Die Pflicht, zu leben

sterbenEin neues Gesetz zur Sterbehilfe wird wohl erst 2016 in Kraft treten. Doch die Debatte ist schon jetzt auf ihrem Höhepunkt. Am Dienstag ließ die Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin darüber diskutieren, ob es eine Pflicht zum Leben geben kann.

pro Medienmagazin

Erst nach der parlamentarischen Sommerpause im kommenden Jahr ist mit einer Abstimmung über ein neues Sterbehilfe-Gesetz zu rechnen. Derzeit sieht es so aus, als werde es dann zwei Gruppenanträge geben: Einen Entwurf, der organisierte Sterbehilfe unter Strafe stellt, und einen, der kein strafrechtliches Verbot anstrebt, dafür aber mit Hilfe des Vereins- und Betäubungsmittelrechts die Tötung als Dienstleistung verbieten will. Als sei das alles nicht schon kompliziert genug, veröffentlichten am Dienstag Ethiker und Mediziner einen Gesetzesvorschlag, der Straffreiheit für ärztliche Suizidassistenz fordert.

weiterlesen

Jüdische Organisation: Europa ist «reif» für Islamisten-Terroranschlag

Bild: nationalreview.com

Bild: nationalreview.com

Der Europäische Jüdische Kongress stellt fest: In den vergangenen Wochen haben Zehntausende radikale Islamisten bei Kundgebungen in Europa einen «Heiligen Krieg» (Dschihad), die Ermordung von Juden sowie die Einführung der Scharia verlangt.

kath.net

Der Europäische Jüdische Kongress (EJC) sieht Teile Europas «reif» für einen Anschlag der Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS). In den vergangenen Wochen hätten Zehntausende radikale Islamisten bei Kundgebungen in Europa einen «Heiligen Krieg» (Dschihad), die Ermordung von Juden sowie die Einführung des islamischen Strafrechts, der Scharia, verlangt, erklärte EJC-Präsident Moshe Kantor am Montag in Brüssel. Auch zunehmende Angriffe auf jüdische Einrichtungen zeigten, dass es darum gehe, «einen Religionskrieg auf dem Kontinent zu entfachen».

weiterlesen

«Über Gott reden, nicht über Demokratie»

Ein islamistischer Fundamentalist im Irak zerstört eine Marienstatue. Bild: 20min.ch/mehr

Es sei höchste Zeit, dass Europa endlich über Religionskonflikte spreche anstatt nur über Demokratie und Menschenrechte, sagt der Historiker und Friedensforscher Daniele Ganser.

Von Désirée Pomper20min.ch

Herr Ganser*, mit dem Aufkommen radikaler islamistischer Terrorgruppen wie der IS, Boko Haram oder Al-Shabab, die Jagd auf religiöse Minderheiten machen, ist der Religionskonflikt wieder entflammt. In Europa aber, so scheint es, wird das Thema Religion tabuisiert.
Genau. Wir stellen die Frage nach Gott nicht. Wir reden lieber über Demokratie und Freiheit. Dschihadisten aber wollen über Gott sprechen! Das Problem ist, dass wir von unserer historischen Entwicklung her an einem anderen Punkt sind. Wir haben den Religionskrieg hinter uns. Darüber sind wir hinweg. Religionskriege sind in der Schweiz kein Thema mehr. Aber wir müssen uns dieser Diskussion dringend wieder stellen.

weiterlesen

“Game Of Thrones”: Kirche verbietet Dreh einer Nacktszene

Die Macher von “Game Of Thrones” müssen kurzfristig einen Plan B für den Dreh einer wichtigen Szene für die kommende fünfte Staffel der Fantasy-Serie aus dem Hut zaubern. Denn eine als Kulisse eingeplante Kirche verbat den Dreh einer Nacktszene.

Von Björn BecherFILMSTARTS

Wie TMZ berichtet, verbot die St. Nicholas Kirche im kroatischen Dubrovnik den Machern von “Game Of Thrones” kurzfristig die Aufnahme einer Szene, in der Cersei Lannister (Lena Headey) nackt eine Kirche verlassen muss und durch die Straßen von King’s Landing läuft. Nun muss kurzfristig ein Ersatzdrehort für diese “Demütigungsszene” organisiert werden, was zu leichten Verzögerungen im Drehablauf führen dürfte. Die Szene soll keinesfalls gestrichen werden, da es ein ikonischer Moment aus dem Buch ist, der Nacktauftritt zudem essentiell für die Handlung sei. Es ist aber davon auszugehen, dass die Macher zeitnah einen alternativen Drehort finden, so dass sich die Verzögerungen im Produktionsablauf in einem überschaubaren Rahmen halten dürften. Die fünfte Staffel von “Game Of Thrones” wird voraussichtlich ab April 2015 auf dem US-Pay-TV-Sender HBO ausgestrahlt werden.

weiterlesen

Mediziner schlagen straffreien Suizidhilfe durch Ärzte unter Auflagen vor

sterbenIn der Sterbehilfe-Debatte haben Mediziner, Ethiker und Juristen einen Vorschlag präsentiert, der Suizid-Beihilfe in Ausnahmefällen bei Schwerstkranken zulassen will.

evangelisch.de

Ärzte sollen demnach dann straffrei bleiben, wenn sie nach einem persönlichen Gespräch und der Prüfung durch einen zweiten unabhängigen Mediziner einem unheilbar Kranken mit begrenzter Lebenserwartung bei der Selbsttötung helfen, sieht der am Dienstag in München vorgelegte Gesetzentwurf vor.

weiterlesen

Tebartz-van Elst und die katholische Kirche: Wenn aus Ehrfurcht Furcht wird

Der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst (Bild: Wikimedia Commons/Medienmagazin pro)

Der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst (Bild: Wikimedia Commons/Medienmagazin pro)

Warum konnte ein Bischof wie Franz-Peter Tebartz-van Elst die katholische Kirche so tief in die Krise stürzen? Ein Buch analysiert die Limburger Kirchenkrise und ihre Folgen.

Von Peter HanackFrankfurter Rundschau

Wieso konnte der damalige Bischof von Limburg, Franz-Peter Tebartz-van Elst, so lange offenbar ungehindert schalten und walten, wie es ihm beliebte? Weshalb war da niemand, der ihn stoppen oder doch wenigstens auf einen anderen Weg als den der Lüge, Verschwendung und der Gängelung von Mitarbeitern und pastoralem Personal führen wollte und konnte?

Vielleicht gibt Klaus Lüdicke auf diese Fragen die beste Antwort. „Es ist der Respekt vor dem Amt, der dazu beiträgt, dass Mitarbeiter der Kirche nicht den Mut finden, sachlich notwendige Einwände gegen das Handeln kirchlicher Oberer [vorzutragen], wenn es eigentlich ihre dienstliche Aufgabe wäre, Stellung zu nehmen“, schreibt der Kirchenrechtler Lüdicke mit Blick auf die Limburger Geschehnisse. Der „geschuldete Respekt“, so Lüdicke, die „Ehrfurcht vor dem Amt“, könne leicht in Furcht umkippen, „die einen notwendigen Einspruch gegen bischöfliche Anordnungen unterdrückt“.

weiterlesen

Yes, There Are Still People Who Believe the Earth Is Flat

Photo via The Flat Earth Society’s Flickr

In 1881, English writer Samuel Rowbotham published Zetetic Astronomy: Earth Not a Globea 430-page book in which he affirmed that Earth is flat. One-hundred and thirty years later, despite all the silly science that proves to us that the land we step on is actually spherical, his work is still spawning mini movements.

By Félix MacherezVice.com

After Rowbotham passed away in 1884, Lady Elizabeth Blount, who admired his work, established a Universal Zetetic Society whose objective was “to carry on the work of the master.” With their beliefs largely based on a rather subjective reading of the Bible, after WWI the organization gradually lost influence and eventually disappeared.

Yet, the idea of a disc-shaped Earth has not completely vanished. The Flat Earth Society is a modern group dedicated to promoting Rowbotham’s ideas and trying to convince skeptics like me. I wanted to make sure they were serious, so I got in touch with some of them via their online forum.

Image courtesy of the Flat Earth Society

read more

Deutscher Kurienkardinal lehnt Abschaffung des Zölibats ab

Walter Brandmüller, Bild: Augsburger Allgemeine/fpt

Der deutsche Kurienkardinal Walter Brandmüller hat die Abschaffung des Zölibats und die Einführung des Frauenpriestertums entschieden abgelehnt.

evangelisch.de

“Wir beziehen bezüglich des Glaubens klare Grenzen”, sagte der frühere Präsident des Päpstlichen Komitees für Geschichtswissenschaft im Interview mit dem Magazin “Zeit Geschichte”. “Ein ‘Laisser-faire, Laisser-aller’ würde bedeuten, der Zerstörung der Kirche von innen tatenlos zuzusehen.” Glaubenslehre und Sakramente dürften nicht infrage gestellt werden.

weiterlesen

FAZ-naive Sicht aufs Domradio.de

Man sei nicht die Pressestelle des Vatikan, betont der Chefredakteur des Domradios, Ingo Brüggenjürgen, gegenüber der FAZ Foto: Domradio

FAZ-Redakteur Oliver Jungen hat dem katholischen Domradio in Köln einen Besuch abgestattet. Das war danach um einen Fan reicher.

pro Medienmagazin

Die Räume des Domradios liegen an exklusiver Stelle in Köln: direkt an der Westseite des Kölner Doms. Sogar der große WDR stehe nur „in zweiter Reihe“ dahinter. Das Domradio, vor 14 Jahren von Joachim Kardinal Meisner gegründet, ist zwar Eigentum des Erzbistums Köln. Doch Chefredakteur Ingo Brüggenjürgen, der Publizistik und Theologie studiert hat, betont gegenüber dem Zeitungsreporter: „Wir sind nicht die Verkündigungsabteilung des Heiligen Vaters oder des Erzbistums. Sonst hießen wir Pressestelle. Wir sind Journalisten.“

Mit seinem Etat von drei Millionen Euro pro Jahr, von dem kein Cent aus dem Rundfunkbeitrag stamme, stelle der Sender eine gute Arbeit auf, findet FAZ-Reporter Jungen. Der Autor lobt die „Reflexionstiefe und Aktualität“ des Domradios, das sich nicht hinter irgendeinem anderen Sender verstecken müsse. Junge spricht von einem „fast schon subversiv katholischen Sender“, bei dem 14 Angestellte, vier Volontäre und eine Reihe fester Freie arbeite.

weiterlesen

Jesus liebt dich sogar, wenn du besoffen „Call of Duty“ spielst

Bild von Raphael Schön

Jesus liebt bekanntlich nicht nur mich, sondern auch dich und sowieso alles und jeden. Der Godfather aller verpeilten Hippies hat neuerdings aber auch ein ganz großes Herz für jene, die gerne mal eine Runde Call of Duty zocken.

Von Raphael Schönvice.com

Das sagt zumindest Mikee Bridges, der Gründer von Gamechurch.com. Unter dem Motto „Jesus loves Gamers“ beziehungsweise „Jesus loves you“ wird auf Comic-Conventions und Gaming-Events wie der E3 oder der Gamescom versucht, die anvisierte Zielgruppe Nerd für das Christentum, oder besser gesagt Jesus, zu begeistern.

In der Praxis sieht das dann so aus: auf einem kleinen Stand gibt es kostenlos Sticker mit Jesus-Motiv, Ansteck-Pins mit Jesus-Bild und eine an den Geschmack von Jugendlichen mit einer Aufmerksamkeitsspanne im Millisekunden-Bereich angepasste Mini-Bibel. Als ich auf der Gamescom am Stand vorbeiging, dachte ich im ersten Moment an ganz nett gemachte Satire. Ein GameChurch-Anhänger, der hinter einem Tisch voller GameChurch-Merchandise saß, antwortete auf mein skeptisches „Is this serious?“ trocken mit „Yes, of course“. Scheiße, dachte ich, die meinen das ernst. Gleichzeitig fühlte ich mich auf dieselbe Art davon angezogen wie von Leuten, die Videospiel-Charaktere heiraten.

weiterlesen

ICReach: NSA betreibt riesiges Spionage-“Google”

grafik: nsa / snowden Eine interne Folie der NSA zeigt die Architektur von ICReach.

grafik: nsa / snowden
Eine interne Folie der NSA zeigt die Architektur von ICReach.

Neuer Snowden-Leak: Suchmaschine enthält 850 Milliarden Datensätze, wird mit 30 anderen US-Diensten geteilt.

Von Andreas ProschofskyderStandard

Unter dem Namen ICReach hat der US-Geheimdienst NSA eine eigene Suchmaschine entwickelt, um die riesigen Mengen an gesammelten Informationen schnell durchsuchen zu können. Dies berichtet “The Intercept” in Berufung auf zuvor unveröffentlichte Dokumente aus dem Fundus von Edward Snowden.

Umfang

850 Milliarden Datensätze soll ICReach dabei im Jahr 2010 erfasst haben, wie aus einem internen Bericht hervorgeht. Diese setzen sich aus 30 verschiedenen Arten von Metadaten zusammen, darunter Telefonanrufe, Internet-Chats oder auch die Ortsdaten von Mobiltelefonen. All dies stehe über ein einfaches, Google-artiges Interface zur Verfügung, preist die NSA ihre Entwicklung in einer Präsentation an.

weiterlesen

Pragmatismus: Wer Grün wählt, wird Schwarz bekommen

kretschmann150Winfried Kretschmann geht in die Offensive: Der grüne Ministerpräsident von Baden-Württemberg wünscht sich im Interview eine Koalition seiner Partei mit der CDU nach der Wahl in Sachsen – als mögliches Modell für den Bund.

Ein Interview von Florian Gathmann und Severin WeilandSpON

Als er vor drei Jahren Ministerpräsident in Baden-Württemberg wurde, war es eine Sensation – nun peilt Winfried Kretschmann seine Wiederwahl im Frühjahr 2015 an. “Ich habe keine Angst vor der CDU”, sagt der Grünen-Politiker aus dem christdemokratischen Stammland. Bei der Landtagswahl in Sachsen plädiert er für eine Koalition mit den Christdemokraten: “Schwarz-Grün in Sachsen wäre hilfreich, um unsere Optionen auf Bundesebene zu erweitern, keine Frage.”

Die Grünen auf Bundesebene sieht er auf dem richtigen Weg, auch wenn dieser “mühsam” sei. “Wir wollen raus aus dem 10-Prozent-Turm, damit die Grünen bei der nächsten Bundestagswahl Regierungsoptionen haben” sagt Kretschmann.

Obwohl er zwei große Waffenproduzenten in seinem Bundesland hat, unterstützt Kretschmann die Pläne von Bundeswirtschaftsminister Gabriel, Rüstungsexporte zu erschweren. “Wir müssen das Schritt für Schritt reduzieren”, so der Grünen-Politiker.

weiterlesen

Wegen Kindesmissbrauch verurteilter Erzbischof geht in Berufung

missbrauch_katholDer wegen Kindsmissbrauch zur Versetzung in den Laienstand verurteilte ehemalige Vatikanbotschafter in der Dominikanischen Republik, Erzbischof Jozef Wesolowski, hat Berufung eingelegt.

evangelisch.de

Die vatikanische Glaubenskongregation werde die endgültige Entscheidung in dem kirchenrechtlichen Verfahren voraussichtlich im Oktober fällen, teilte Vatikansprecher Federico Lombardi am Montagabend in Rom mit. Sobald das Urteil rechtskräftig sei, werde der Vatikan ein strafrechtliches Verfahren aufnehmen.

Lombardi wies in diesem Zusammenhang Medienberichte zurück, wonach der Vatikan den polnischen Geistlichen vor Verfolgung durch die Justizbehörden der Dominikanischen Republik und seines Heimatlands Polen schütze.

weiterlesen

Kauder für erleichterte Ausweisung islamistischer Hassprediger

Volker Kauder: Nichts ist wichtiger als Religion (= Christentum)Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) ist vor dem Hintergrund von Berichten über deutsche IS-Terroristen für ein härteres Vorgehen gegen sogenannte Hassprediger in Deutschland.

kath.net

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) ist vor dem Hintergrund von Berichten über deutsche IS-Terroristen für ein härteres Vorgehen gegen sogenannte Hassprediger in Deutschland. «Wir müssen alles tun, um die Radikalisierung von jungen Leuten bei uns zu unterbinden», sagte er der «Bild»-Zeitung (Montag) und fügte hinzu: «Sofern dabei Hassprediger oder salafistische Hetzer eine Rolle spielen, müssen wir prüfen, ob gesetzliche Verschärfungen erforderlich sind: Wer zum Hass gegen andere, vor allem andere Religionen aufruft, ist in Deutschland fehl am Platz. Er muss möglichst schnell ausgewiesen werden.»

weiterlesen

Deutsche Bischöfe: Militärisches Eingreifen im Irak möglich

Gott_mit_uns_1WKMilitärische Maßnahmen zur Verhinderung von Völkermord seien nicht auszuschließen, sofern es keine gewaltfreien oder -ärmeren Alternativen gibt

kathweb

Die katholischen Bischöfe Deutschlands halten militärisches Eingreifen gegen die Terrorgruppe “Islamischer Staat” und die Lieferung von Waffen unter bestimmten Umständen für gerechtfertigt. Sie riefen am Montag in Bonn zur humanitären Hilfe für Flüchtlinge und bedrohte Minderheiten im Irak auf. Zugleich warnten sie vor Vorurteilen gegenüber dem Islam. Andererseits müsse sich die “überwältigende Mehrheit der friedliebenden Muslime der Frage stellen, welche Faktoren den beängstigenden Entwicklungen in der eigenen Religionsgemeinschaft zugrunde liegen”.

“Militärische Maßnahmen, zu denen auch die Lieferung von Waffen an eine im Konflikt befindliche Gruppe gehört, dürfen niemals ein selbstverständliches und unhinterfragtes Mittel der Friedens- und Sicherheitspolitik sein”, erklärten die Bischöfe im Anschluss an ein Treffen ihres Ständigen Rates in Würzburg. “Sie können aber in bestimmten Situationen auch nicht ausgeschlossen werden, sofern keine anderen – gewaltfreien oder gewaltärmeren – Handlungsoptionen vorhanden sind, um die Ausrottung ganzer Volksgruppen und massenhafte schwerste Menschenrechtsverletzungen zu verhindern.”

weiterlesen

Bill Nye Speaks About His Debate Against Creationist Ken Ham

Bill Nye, Image: Friendly Atheist

Bill Nye the Science Guy was the keynote speaker at this year’s The Amazing Meeting, and video of his talk is finally online. He spoke at length about his debate with Creationist Ken Ham:

By Hemant MehtaFriendly Atheist

If nothing else, watch the part beginning at the 1:03:15 mark. Inspirational.

CDU-Expertin fordert Politiker(Eltern)-Führerschein

Christina Schwarzer (37, evangelisch, ledig, kinderlos) aus Neukölln, Bild: BZ

„Eltern sind das größte Hindernis, wenn es um gleiche Chancen für alle Kinder geht“.

Von Bettina IrionBZ

Frau Schwarzer, Sie fordern einen Elternführerschein. Sollen Menschen erst einen Kurs machen, bevor sie Kinder bekommen?

Nein, darum geht es nicht. Ich möchte, dass wir Eltern unterstützen, die mit der Erziehung ihrer Kinder aus den unterschiedlichsten Gründen überfordert sind.

Wie stellen Sie sich das vor?

Wird zum Beispiel bei der Schuleingangsuntersuchung festgestellt, dass das Kind nicht richtig sprechen kann, dass es ungepflegt ist, große motorische Defizite aufweist, stark über- oder untergewichtig ist, dürfen wir es nicht bei Ermahnungen belassen. Eltern sollten in diesem Fall verpflichtet werden, an Kursen teilzunehmen, in denen sie lernen, wie man sein Kind wäscht, wie man mit ihm spricht, wie man auch ohne viel Geld seine Freizeit gemeinsam verbringen kann oder ein gesundes Essen kocht.

weiterlesen

Christian Radio Host: Ebola Will Cure Atheism and Homosexuality

Image: atheistrepublic.com

While some Americans are distraught with the tragic deaths of hundreds in Africa and some others are concerned about the Ebola virus spreading to the Western shores, Christian radio host Rick Wiles is hoping that the plague will solve America’s “problems” of atheism and homosexuality.

By Debapriya ChatterjeeAtheist Republic

Speaking on his radio show earlier this month, Wiles said, “Now this Ebola epidemic can become a global pandemic and that’s another name for plague. It may be the great attitude adjustment that I believe is coming…. Ebola could solve America’s problems with atheism, homosexuality, sexual promiscuity, pornography and abortion. If Ebola becomes a global plague, you better make sure the blood of Jesus is upon you, you better make sure you have been marked by the angels so that you are protected by God. If not, you may be a candidate to meet the Grim Reaper.”

So far, the Ebola pandemic has killed more than 887 people in West Africa. The situation has gotten so critical that many local leaders have discerned divine meaning in it. Reportedly, Liberian President Ellen Johnson Sirleaf urged residents to fast for three days and pray for forgiveness.

“Relying on His divine guidance for our survival as a nation, I call on all Liberians to observe three days of national fast and prayer to seek God’s face to have mercy on us and forgive our sins and heal our land, Liberia, as we continue to fight against the deadly Ebola virus,” she said.

read more