Archiv der Kategorie: Esoterik

Dodo Meisner: Bischofssynode hat Johannes Paul II. ausgeschlossen!

meisner_400qEmeritierter Erzbischof übt Kritik an Organisatoren der Bischofssynode: “Der heilige Papst Johannes Paul II. wurde unbegreiflicherweise gleichsam von den Vorbereitungsgremien der Synode ausgeschlossen. Wie soll man sich das erklären?”

kath.net

Der Kölner Kardinal Joachim Meisner hat in einem Kommentar in der “Tagespost” Kritik an der außerordentlichen Bischofssynode in Rom geübt, da bei der Synode keine Vertreter des in Rom existierenden kirchlichen Instituts “Heiliger Johannes Paul II.” dabei sein durften. Dies wirke wie ein Ausschluss des heiligen Papstes von der stattgefundenen Synode. Viele Bischöfe haben aber trotzdem die vom heiligen Papst Johannes Paul II. “theologischen Grunddaten über Ehe und Familie” in der Synode zur Sprache gebracht. “Die Kontinuität in der Lehrverkündigung war und ist immer die Garantie und die Solidität unseres Glaubens”, stellte Meisner fest.

weiterlesen

Hape Kerkelings Religiotie

Hape Kerkeling: „Gott bleibt für mich bis heute der unsichtbare Komponist einer wundervollen Musik“ Foto: Stephan Pick

„Gott muss phantastisch sein“
Hape Kerkeling hat ein Faible fürs Spirituelle. Das wissen seine Fans spätestens seit dem Bestseller „Ich bin dann mal weg“. In den nun erschienenen Memoiren des Komikers, arbeitet er den Suizid seiner Mutter auf und berichtet, wie diese Erfahrung seinen Glauben geprägt hat.

Von Anna Lutzpro Medienmagazin

„Gott bleibt für mich bis heute der unsichtbare Komponist einer wundervollen Musik“, schreibt Kerkeling in der Autobiografie „Der Junge muss an die frische Luft“. „Nach seiner Musik zu urteilen, muss Gott phantastisch sein, und ich kann keinen einzigen Grund dafür erkennen, warum ich an ihm zweifeln sollte“, bekennt er. Doch wer Kerkelings Buch gelesen hat, erkennt, dass der Komiker durchaus Grund zum Zweifeln hatte. Als Achtjähriger erlebte er mit, wie sich seine Mutter mit Schlaftabletten das Leben nahm. Stundenlang lag er während ihres Todeskampfs neben ihr im Bett, bevor sie ins Krankenhaus eingeliefert wurde, wo sie schließlich verstarb. „Also lege ich mich wieder hin, schließe die Augen, falte die Hände und bete starr vor Angst das Vater-unser rauf und runter. Etwas besseres fällt mir nicht ein“, erinnert er sich an die letzten Stunden, die er gemeinsam mit seiner Mutter zu Hause verbrachte.

weiterlesen

Ex-Scientologe zeigt, wie Belästigung aussieht

scientology1Zwei Jahrzehnte lang galt Mark Rathbun als rechte Hand des Ober-Scientolgen David Miscavige. 2004 stieg er aus. Und wird bis heute verfolgt, wie er in diesem Video zeigt.

stern.de

Zehn Jahre ist es her, dass mit Mark Rathbun einer der einflussreichsten Scientologen ausgestiegen ist. Als “rechte Hand” von David Miscavige hat er sich um die größten Probleme der Sekte und auch um Tom Cruise gekümmert.

Doch dann wurde er zu einem der lautesten Kritiker von Scientology, betreibt ein tägliches Blog namens “Moving On Up A Little Higher” und zog im August 2013 mit seiner Frau Monique gegen Scientology vor Gericht: wegen Belästigung, Beleidigung und Überwachung. Der Prozess läuft.

weiterlesen

Schamanin Violeta Bulc schläfert Europa-Parlament ein

Violeta Bulc. Foto: Tamino Petelinšek. Lizenz: CC BY-SA 4.0.

In Deutschland kam die Partei der Yogischen Flieger bei Wahlen bislang nicht über 0,3 Prozent Stimmenanteil hinaus. Wer denkt, das würde ausreichen, um das Land vor einer Herrschaft von Esoterikern zu schützen, der irrt. Es gibt nämlich auch Herrscher, die nicht vom Volk gewählt werden: Die EU-Kommissare.

Von Peter MühlbauerTELEPOLIS

Sie werden von Politikern aus ihren Heimatländern nominiert und vom Politikern im EU-Parlament bestätigt. Eine große Ausnahme, bei der Letzteres nicht geschah, war vorletzte Woche die slowenische Kandidatin Alenka Bratušek, die sich selbst nominiert hatte und bei ihrer Befragung zur Bankenkrise meinte: meinte: “Manchmal braucht es weibliche Intuition, um die Dinge zu beruhigen”.

Einen Tag nach Bratušeks erzwungenem Rückzug nominierte der slowenische Ministerpräsident Miro Cerar die 50-jährige Unternehmensberaterin Violeta Bulc als neue EU-Kommissarin seines Landes. Weil im Kabinett sieben Minister gegen die Mitgründerin der Telekommunikationsfirma Telemach und nur sechs für sie stimmten, zählte der findige Politiker einfach zwei nicht abgegebene Stimmen als Ja-Stimmen.

weiterlesen

Ebola und die Quacksalber

Ebola-Virus, Bild: wikimedia.org/PD

Kein Ereignis der Weltgeschichte, das nicht seine eigenen Verschwörungstheorien bekäme.

Von merdeisterderFreitag

Endlich! Eine Katastrophe, die perfekte Katastrophe um all unsere Verschwörungstheorien zu entstauben und der Welt ein weiteres Mal zu zeigen. Denn, liebe Leute, Infektionskrankheiten gibt es nicht! Oder zumindest kein Ebola, klare Kiste. Der Beweis? Ist es nicht offensichtlich? Überall wo die Helfer des Roten Kreuzes auftauchen, gibt es auch Ebola! Das zumindest scheint die Logik von Rosina Kaiser zu sein, die auf ihrer Facebook-Seite die Übersetzung eines Textes von Nana Kwame, einem Ghanaer, der Ebola für eine große Verschwörung hält. Die Logik hinter der Annahme folgend, erzeugen Regenschirme Regen und verursachen Airbags Unfälle. Denn immer wenn Menschen mit Regenschirmen rumlaufen, regnet es und immer, wenn ein Airbag ausgelöst wurde, gab es einen Unfall. Wenn man Ursache und Wirkung einfach vertauscht, eröffnen sich der eigenen Weltsicht ungeahnte Möglichkeiten. Confirmation Bias Gone Wild!

Aber das ist nicht der einzige “Beweis” den die Autoren anbringen. Die Mitarbeiter des Roten Kreuzes (warum eigentlich nur vom Roten Kreuz?) würden nämlich in ihrer Arbeit behindert und zum Teil angegriffen. Das täten die Menschen, um sich vor den “Injektionen” zu schützen, denn “die Afrikaner” (sic!) seien ja nicht “so dumm“, dass sie nicht wüssten, was ein Virus ist und das Viren Infektionserkrankungen hervorrufen könnten. Nein, das wüssten sie sehr wohl und weil sie WISSEN, dass die Erkrankungen nicht von einem Virus hervorgerufen würden, wehrten sie sich gegen die Mitarbeiter des Roten Kreuz.

Dass Menschen nicht wissen, was es mit Viren auf sich hat, hat weniger mit “Dummheit” zu tun als mit mangelnder Information (im günstigeren Fall) oder mit Falschinformation (im ungünstigeren Fall). Mangelnde Aufklärung war von Beginn an ein Problem für die HelferInnen in den betroffenen Gebieten und die WHO hat schon früh für Programme zur Aufklärung geworben.

weiterlesen

Bizarres Splatter-Ritual: Blutreliquie Papst Paul VI.

Poster, Horrorfilm "Evil Dead"

Poster, Horrorfilm “Evil Dead”

Nach der Seligsprechung Papst Pauls VI. wurde ein Reliquiar mit einem blutbefleckten Gewand des Seligen zum Altar gebracht.

kath.net

Am 19.10.2014 wurde der 1978 verstorbene Papst Paul VI. seliggesprochen. Während der Seligsprechung durch Papst Franzikus wurde ein Reliquiar zum Altar gebracht. Der Historiker und Vatikankenner Ulrich Nersinger, der eine wichtige Biografie über den neuen Seligen geschrieben hat, erläutert gegenüber kath.net, woher diese Reliquie stammt.

kath.net: Herr Nersinger, woher stammt die Reliquie, die während der Seligsprechung auf dem Petersplatz ausgestellt wurde?

Ulrich Nersinger: Im November und Dezember 1970 hatte der neue Selige eine neuntägige Pastoralreise nach Asien und Australien unternommen. Unmittelbar nach der Landung auf dem Airport von Manila (Philippinen) stürmte der 35jährige bolivianische Kunstmaler Benjamin y Amor Flores auf den Papst zu und versuchte ihn zu erdolchen. Das Messer des Attentäters, der ein Priestergewand trug, traf Paul VI. zweimal, in der Brust und am Hals, zwar nur oberflächlich, aber doch so, dass die Wunden bluteten. Der Begleitung des Papstes gelang es, Mendoza niederzuringen.

weiterlesen

TU München: Ufo-Alarm im Hörsaal 200

. . und überhaupt: Auch unser Flaucher Edi scheint empfänglich für Verschwörungstheorien. Zeichnung: Gulbransson

Ein wenig unangenehm ist es den Offiziellen an der TU München schon: An der Kaderschmiede deutscher Wissenschaftler und Ingenieure dürfen sich am Wochenende sogenannte Grenzwissenschaften und Verschwörungstheoretiker austoben.

Von Martin Bothmerkur-online.de

Das Who is Who der internationalen Verschwörungstheoretikerszene trifft sich an diesem Wochenende an der TU München. Selbsternannte Mythologen und Neo-Archäologen treffen auf Quanten-, Astro-, und Biophysiker, die irgendwann auf ihrem Lebensweg in Richtung Feinstofflichkeit und Esoterik abgebogen sind. Daneben treten Samstag und Sonntag ausgewiesene Verschwörungsexperten auf – wie etwa Armin Risi. Er ist Autor des inzwischen hinreichend als Drehscheibe für krude Weltsichten bekannten schwäbischen Kopp-Verlags. Kritiker bezeichnen ihn schon mal als den „ultimativen Verschwörungstheoretiker“. Und tatsächlich findet sich in seinen Veröffentlichungen und Vorträgen von Prinzessin Dianas Tod über den Einsturz der New Yorker Twin-Towers bis hin zu Ufo-Projekten der Nazis, Pyramiden und der Bibel beinahe jedes Reizwort für den interessierten Geheimniskrämer.

weiterlesen

EU-Kandidatin Bulc: Slowenische Schamanin überzeugt Juncker

Violeta Bulc, Bild: Youtube.com

Eine Esoterikerin in der EU-Kommission? Sloweniens umstrittene Kandidatin Violeta Bulc hat im Vorstellungsgespräch bei Jean-Claude Juncker überzeugt. Sie darf wohl doch noch auf einen einflussreichen Posten hoffen.

Von Gregor Peter SchmitzSpON

Violeta Bulc findet sich selbst ziemlich gut, nachzulesen ist das auch auf ihrem Twitter-Account. Beinahe im Minutentakt stellte die Slowenin dort am Dienstag Zitate von Menschen ein, die ihre Arbeit loben.

“Sie ist keine Spezialistin in jedem Energie-Bereich, aber sie verfügt ganz gewiss über die Fähigkeit zu strategischem Denken”, ist in einem Tweet über Bulc zu lesen, in einem anderen: “Sie ist eine herausragende Innovationsexpertin.” Ihr Erfolgsrezept formuliert Bulc in einem Eintrag so: “Connecting. Networking. Communicating – mein Kernkonzept, um jedes Thema erfolgreich anzugehen.”

weiterlesen

Aberglaube: Ebola-Tote stehen als Zombies wieder auf

Bild: bloomberg.com

Heidnische Riten erschweren den Kampf gegen die Epidemie.

kath.net

Der Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika wird durch Aberglaube und heidnisch-religiöse Traditionen erschwert. Deshalb kann sich die Bekämpfung nicht nur auf medizinische Hilfe und Aufklärung beschränken. Zu berücksichtigen seien auch „die tiefer liegenden kulturellen und religiösen Wurzeln weitverbreiteter Stigmatisierung und Diskriminierung“, erklärten die Teilnehmer einer Fachtagung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) in Genf. Daran wirkten Vertreter christlicher Hilfsorganisationen und der Vereinten Nationen mit. Der Ebola-Virus wird hauptsächlich durch Kontakt mit Körperflüssigkeiten übertragen. Bestattungsriten, bei denen etwa der Leichnam umarmt wird, spielen deshalb eine große Rolle bei der Ausbreitung. Im Internet kursieren inzwischen gefälschte Aufnahmen von angeblichen Ebola-Opfern, die als Zombies (der Seele beraubte Wesen) wiederauferstanden seien. Bisweilen wird dazu auch ein aus dem Zusammenhang gerissener Bibelvers zitiert: „Aber deine Toten werden leben, deine Leichname werden auferstehen“ (Jesaja 26,19). Zudem vertrauen viele Westafrikaner eher traditionellen Wunderheilern als der Medizin.

weiterlesen

Unbehagen in der Geisterwelt der aktuellen Selig- und Heiligsprechungen

fatima

Fatima

Oder: Warum wird die letzte Seherin von Fatima nicht seliggesprochen?

Von Wolfram SchremsKatholisches Magazin für Kirche und Kultur

Im Anschluß an meine Ausführungen über Fatima auf dieser Seite soll aufgrund entsprechender Anfragen einerseits als auch rezenter Ereignisse andererseits noch einmal das Thema Fatima und dessen Implikationen, diesmal bezüglich Selig- und Heiligsprechungen, aufgegriffen und in drei kurzen Teilen behandelt werden.

Die Absicht dahinter ist, zu einer weiteren Bewußtseinsbildung innerhalb der Kirche beizutragen und dadurch die dringende Umsetzung der Anweisungen von Fatima auf individueller und kollektiver Ebene zu fördern. Die damit verbundene Hoffnung ist, daß sich die kirchlichen Autoritäten besinnen und ihrerseits das Notwendige tun: Verbreitung der Sühnesamstage, Verkündigung der Bekehrung und der Glaubenswahrheit von der Möglichkeit ewiger Verwerfung, Weihe Rußlands an die Immaculata durch den Papst und den Weltepiskopat, explizit, ohne Ausflüchte und Ausreden und rasch, und die Behebung der doktrinären und liturgischen Verwüstungen im Gefolge des Konzils.

Die Zeit drängt, wir leben in einer ablaufenden Frist. Viele spüren das mit steigerndem Unbehagen. Aufmerksame Menschen guten Willens erkennen die „Zeichen der Zeit“: „Weil die Mißachtung von Gottes Gesetz überhandnimmt, wird die Liebe bei vielen erkalten“ (Mt 24,12) und „Die Menschen werden selbstsüchtig sein, habgierig, prahlerisch, überheblich, bösartig (…), hochmütig, mehr dem Vergnügen als Gott zugewandt“ (2 Tim 3,2ff). Wir sehen das praktisch überall.

Dabei gäbe es grundsätzlich immer noch die Möglichkeit, durch eine entschlossene Umkehr „von Haupt und Gliedern“ im Sinn von Fatima die drohenden Folgen der Apostasie abzuwenden.

weiterlesen

Xavier Naidoo: „Gehe auch auf NPD zu, ist mir alles Wurst“

Xavier Naidoo bei der Protestkundgebung in Berlin. Foto: imago/Future Image

Er ist einer der erfolgreichsten Sänger Deutschlands, doch jetzt steht Xavier Naidoo in der Kritik. Er ist vor Anhängern der rechten Szene aufgetreten – und findet das überhaupt nicht problematisch.

Berliner Kurier

„Ich möchte auf Menschen zugehen. Auch zu ‘Reichsbürgern’“, sagte der 43-Jährige im Interview mit dem Südwestrundfunks (SWR). Und weiter: „Auch auf die NPD. Das ist mir alles Wurst.“

Auslöser der Debatte: Naidoo hatte am Tag der Deutschen Einheit bei einer Demonstration der sogenannten Reichsbürger vor dem Reichstagsgebäude in Berlin gesprochen. Diese lehnen die staatliche Ordnung in Deutschland ab.

weiterlesen

 

 

Die Esoterik gleicht einem „gigantischen Kaufhaus“

Bild: svz.de

Bild: svz.de

Die Esoterik gleicht einem gigantischen Kaufhaus. Verglichen damit könnten die Kirchen zu einem Tante-Emma-Laden verkümmern. Diese Ansicht vertritt der Religionswissenschaftler Prof. Helmut Obst (Halle/Saale) in einem Interview mit der Evangelischen Nachrichtenagentur idea (Wetzlar).

idea.de

Er beobachtet eine Zunahme esoterischer Angebote sowie ein verstärktes Auftreten von Gurus oder erleuchteter Meister. Die Szene sei inzwischen so breit, das sie selbst für Experten nur noch schwer zu überblicken sei. Zum Hintergrund: Im Jahr 2000 lag der Umsatz der Esoterik-Branche bei neun Milliarden Euro, 2010 waren es bereits 20 Milliarden Euro. Schätzungen zufolge soll er bis zum Jahr 2020 auf 35 Milliarden Euro jährlich wachsen. Zum Vergleich: 2013 nahmen die evangelischen Landeskirchen 4,8 Milliarden Euro an Kirchensteuern ein, die römisch-katholischen Kirche erhielt 5,5 Milliarden Euro.

In kirchlich geprägten Regionen ist die Esoterik stärker

Obst zufolge dringt die Esoterik inzwischen auch in die Kirchen ein, etwa wenn Christen ihr Horoskop zu Rate ziehen. In kirchlich geprägten Regionen sei die Esoterik besonders stark, etwa in Baden-Württemberg, Bayern und Sachsen: „Wo der Glaube zu Hause ist, gibt es leicht Übergänge zu religiösen Alternativmodellen und zum Aberglauben. In unkirchlichen Gebieten wie Mitteldeutschland fassen esoterische Gruppen kaum Fuß.“

weiterlesen

Xavier Naidoo redet, der NPD-Chef hört zu

Xavier Naidoo (2011), Bild: wikimedia.org/PD

Verschwörungstheoretiker aus dem rechten Milieu haben am Tag der Deutschen Einheit vor dem Kanzleramt demonstriert. Mit dabei auch der bekannte Sänger Xavier Naidoo.

Von Jörn HasselmannDER TAFESSPIEGEL

„Reichsbürger“, Kondensstreifen-Verängstigte, Verschwörungstheoretiker, ein NPD-Chef und ein bekannter Sänger mit indischem Migrationshintergrund: Es war eine wilde Mischung, die sich am Tag der Einheit auf der Wiese vor dem Kanzleramt tummelte. Aufgerufen hatten Menschen, die der Ansicht sind, dass die Bundesrepublik gar nicht existiert, sondern das Deutsche Reich fortbesteht, sogenannte „Reichsbürger“ – eine Art Sekte im rechtsextremen Milieu. Berlins NPD-Chef Sebastian Schmidtke sah ebenfalls nach dem Rechten, ohne etwas auf der Bühne zu sagen.

weiterlesen

Catholic Archbishop Performed an “Exorcism” Following Recent Black Mass

Image: Friendly Atheist

Recently, there was a controversial Black Mass ceremony held in the Oklahoma City Civic Center.

BY Hemant MehtaFriendly Atheist

Part of the controversy involved Archbishop Paul S. Coakley suing Adam Daniels and his Dakhma of Angra Mainyu Satanic church because they supposedly stole consecrated communion wafers from the Church for their event, though Daniels returned the wafers to Coakley while saying they were sent to him legally by a priest in Turkey.

What I didn’t know until yesterday was what happened after the event. According to Carla Hinton of The Oklahoman, Coakley went back into the venue the morning after the Black Mass in order to cleanse the spirits with an exorcism:

read more

Tibetischer Buddhismus: Konflikt um Shugden-Kult

Foto: brightsblog

Foto: brightsblog

Schon seit Jahrhunderten schwelt der Konflikt um die sogenannte Schutzgottheit Shugden im tibetischen Buddhismus. Der Dalai Lama rät von diesem Kult ab und gerät damit besonders bei den Shugden-Anhängern in Europa in die Kritik, die gegen ihn demonstrieren und ihn beschimpfen.

Von Ingrid NorbuDeutschlandfunk

“Beim Besuch verschiedener Länder treffe ich in den letzten sieben Jahren sehr häufig auf Demonstranten der Shugden-Anhänger. In England hat es angefangen, nun kommen sie auch nach Deutschland, Frankreich und Italien. Ich denke, diese Leute genießen ihre Reisen, die sie nicht selbst bezahlen müssen.”

Der Dalai Lama reagiert zunächst etwas scherzhaft auf einen Fragesteller, der ganz offensichtlich zu den Shugden-Anhängern gehörte. Wo auch immer der Dalai Lama in Europa zu Besuch ist, trifft er auf Demonstrationen von Shugden-Anhängern.

Auch der Tibeter Jangchub Gyältsen ist ein Anhänger des vom Dalai Lama abgelehnten Kultes:

“Wir skandieren zwei Forderungen an den Dalai Lama. Gib uns die Religionsfreiheit und hör auf zu lügen. Er hat gelogen, in dem er behauptet, dass unsere geistigen Lehrer dem falschen Glauben verfallen seien, und dass Shugden ein schädlicher Geist sei. Außerdem sei unser Glaube eine Irrlehre und wir keine Buddhisten; für uns sind dies alles Lügen. Deshalb fordern wir den Dalai Lama auf, nicht zu lügen.”

weiterlesen

Ich war auf der Chemtrail-Demo—als Pilot verkleidet

chemtrailsIst euch auch schon aufgefallen, dass die Temperatur sinkt, wenn die Sonne untergeht? Und seid ihr auch nicht überzeugt von der Erklärung, dass das eben daran liegt, dass die Sonne untergegangen ist? Dann solltet ihr euch dringend mit Chemtrails befassen.

Von Matern BoeselagerVice.com

Die Chemtrail-Bewegung ist ein kleine, aber sehr aktive Gruppe von Menschen, die fest davon überzeugt sind, dass die Kondensstreifen von Flugzeugen, die man täglich am Himmel sieht, nicht einfach nur aus den kondensierten Abgasen der Triebwerke bestehen. Vielmehr handelt es sich dabei um die Sprühspuren von giftigen Chemikalien, die dunkle Mächte mithilfe von (auch zivilen) Flugzeugen auf der ganzen Welt verteilen lassen, um das Klima zu beeinflussen, Ernten zu vernichten und die Bevölkerung zu unterjochen. Das alles geschieht natürlich im Geheimen—deshalb hat es sich die Chemtrail-Bewegung zur Aufgabe gemacht, das ahnungslose Volk vor dieser globalen Verschwörung zu warnen.

Zu diesem Zweck unterhalten die Volksaufklärer nicht nur zahlreiche Web- und Facebook-Seiten oder gründen Bürgerinitiativen mit Namen wie „Sauberer Himmel“, sondern sie versammeln sich auch einmal im Jahr zum „Global March Against Chemtrails and Geoengeneering [sic]“—so auch am letzten Samstag in Berlin. Weil ich diese Bewegung schon immer faszinierend fand—immerhin sind das Leute, die selbst von den Organisatoren der Montags-Mahnwachen für unangenehme Spinner gehalten werden—, wollte ich das auf keinen Fall verpassen. Um das ganze aber noch interessanter zu machen, beschloss ich, mich für den Umzug als Pilot zu verkleiden—denn wer muss dringender über die Gefahr von Chemtrails informiert werden als ein Pilot?

weiterlesen

Wahl Dodo des Monats September 2014

Dodo des Monats September 2014

Dodo des Monats September 2014

Der Monat September ist Geschichte und eine Füllen von obskuren, irrationalen, fundamentalistischen Aussagen, Meinungen, aus Politik und Religion, haben sich angesammelt. Die Kandidaten sind letztlich eine Auswahl aus dem ganzen Müll, der  im Laufe eines Monats produziert wird. Hier sind die Kandidaten:
  1. Reinhard Marx, “will Gesundheitspolitik mit dem Strafgesetzbuch regeln.”
  2. WDR, “manipuliert Ukraine-Konflikt mit altem Panzerbild.”
  3. Volker Kauder, “…christlich-völkisches Geburtsrecht.”
  4. Christine Lieberknecht, “mit Bibelversen gegen die AfD.”
  5. Yasmin Fahimi, “erklärt den Islam.”
  6. Karin Bertholdes-Sandrock, “warnt vor Homosexuellen an Schulen.”
  7. Jean-Claude Hollerich, “droht mit Kulturkampf in Luxemburg.”
  8. Malu Dreyer, “wünscht sich gemeinsames Abendmahl.”
  9. Günther Jauch, “gerät der Dschihad-Talk aus dem Ruder.”
  10. Papst Franz, “beschwört den Teufel.”
  11. Peter Frey, “Eklat im ZDF-Fernsehrat.”
  12. Deutsche Bischofskonferenz, “Aufklärung der Missbrauchsfälle kommt nicht voran.
  13. Aiman Mazyek, “Kopftuchurteil ist Rückschlag für Integration.”
  14. Wolfgang Thierse, “Kirche ist Anwalt der Ausgegrenzten.”
  15. Bundesarbeitsgericht, “Kirchliche Einrichtungen dürfen Kopftuch verbieten.”
  16. “Marsch für das Leben”, “Gott macht Müll.”
  17. Martin Walser, “im Gotteswahn.”
  18. Volkshochschule Mainz, “Esoterische Angebote im Programm.”
  19. Stadtrat Leipzig, ” 700 Millionen € Schulden, 1 Million für die Katholen.”

Die Wahl ist bis zum 07. Oktober 2014, 18:00 Uhr befristet. Mehrfachauswahl ist möglich. Der Gewinner wird am 08.10., hier auf dem Blog, gewürdigt. Viel Spaß!

Weiterlesen

Verschwörungstheorien im Netz: “Egal wie abstrus, irgendjemand glaubt es”

chemtrailsAus dem Netz sind Verschwörungstheorien nicht wegzudenken. So auch die “Chemtrails”-Theorie, deren Verfechter glauben, dass Kondensstreifen am Himmel in Wahrheit Chemiespuren enthalten, die die Menschheit vergiften.

Von Stefan Rheinbay—WDR5

Der Journalist und Autor Sebastian Bartoschek beschäftigt sich mit Verschwörungstheorien. In verschiedenen Magazinen hat er sich kritisch über sie geäußert und ein Buch zum Thema veröffentlicht. Über mangelnde Resonanz braucht der 35-Jährige dabei nicht zu klagen. Doch die macht ihm manchmal auch Angst. “Was ich erlebe, das ist schon gefährlich, weil ich tatsächlich öfter im Internet mit Namen und Adresse unter Beschuss gerate als ‘Desinformationstroll’ der Regierung”, berichtet er. “Da lachst du erst mal drüber, und dann stellst du fest, dass da den Leuten nahe gelegt wird, sich doch mal bei dir zu melden. Spätestens dann wird’s ein bisschen seltsam.” Als “Desinformationstroll” wird von Verschwörungstheoretikern jeder gebrandmarkt, der sich ihren abenteuerlichen Theorien nicht rückhaltlos anschließt. Auf einschlägigen Internetseiten fand Sebastian Bartoschek noch andere Titulierungen, stets anonym und immer recht unfreundlich.

weiterlesen

Christliche Selbstverteidigung: Die rechte und die linke Wange

Freude an der Kampfkunst, nicht aber an der Gewalt: fortgeschrittene Karateka bei einem Lehrgang in Strausberg. (Hans Wiedl, dpa picture-alliance, bearb. BB)

Freude an der Kampfkunst, nicht aber an der Gewalt: fortgeschrittene Karateka bei einem Lehrgang in Strausberg. (Hans Wiedl, dpa picture-alliance, bearb. BB)

Im Nordirak und an vielen anderen Orten weltweit sind Christen Gewalt und Verfolgung ausgesetzt. Manche greifen zur Selbstverteidigung, andere warnen davor, sich zu wehren. Über die Vereinbarkeit von Kampfkunst und christlicher Ethik und sogenannte “Gotteskämpfer”.

Von Peter KaiserDeutschlandradio Kultur

“Taufen sind selten geworden in Tur Abdin, dem Berg der Knechte Gottes. Hier im Südosten der Türkei, nahe der Grenze zu Syrien und Irak, befindet sich eines der ältesten Klöster der Welt.”

“Vor der US-Invasion lebten mehr als eine Million Christen im Irak. Mehr als die Hälfte hat das Land seitdem verlassen.”

“Die Probleme in Nigeria sind sehr vielfältig. Wir haben ethnische, soziale, und ganz besonders religiöse Probleme. Und wenn dann all diese Themen aufeinander treffen, dann entsteht ganz oft ein Pulverfass. Das wiederum führt zu großen Krisen (…) und Gewalt und Leid.”

Die Situation ist nicht neu und vielfach bekannt. Jahr für Jahr werden Christen weltweit auf vielfältige Weise drangsaliert. Mitunter werden sie wegen ihres Glaubens auch getötet.

“Wenn ein Glied leidet, leiden die anderen Glieder mit.”

weiterlesen

FL County Commissioner walks out to avoid hearing pagan’s ‘satanic’ invocation

David Suhor (YouTube)

A Florida pagan, who has been thwarted in his attempts to deliver the invocation before the Escambia County School Board, was given the opportunity to appear before the Escambia County Board of County Commissioners only to have one member of the board walk out, saying he was “not going to have a pagan or satanic minister pray for me.”

By Tom BoggioniRaw Story

David Suhor, who describes himself as a Agnostic Pagan Pantheist, was given the go-ahead to deliver the  invocation before the board on Thursday and, as he stepped to the podium,  Commissioner Wilson Robertson walked out before Suhor even began, reports ABC3-WEAR.

Robertson, who describes himself as a Christian, told a reporter, “People may not realize it, but when we invite someone a minister to pray they are praying for the county commissioners for us to make wise decisions and I’m just not going to have a pagan or satanic minister pray for me.”

Suhor, whose religion worships nature, explained that he wants others to experience what he feels when attending public meetings.

“In a way I would like for other people to experience what it’s like when I go to a meeting and am asked to pray against my conscience,” he said.

read more