Archiv der Kategorie: Gesundheit

Mensch und Willensfreiheit

Marco Stier
Willensfreiheit
Verlag: Ernst Reinhardt, München 2014
ISBN: 9783497024346
19,90 €

“Ein Pfund Menschenhirn gab, außer vielem Wasser, zwei Drachmen Laugensalzgeist, 1 2/3 Unzen ranziges Öl, 40 Gran flüchtiges Salz.” Mit diesen Worten des deutschen Naturforschers Samuel Thomas von Soemmerring (1755-1830) beginnt das amüsant und verständlich geschriebene Buch von Marco Stier, der als Philosoph und Historiker arbeitet. Wie kann von einer so unspektakulären Stoffmischung ein freier Wille ausgehen?

Von Claudia Borchard-TuchSpektrum.de

Viele Forscher bestreiten, dass es den freien Willen gibt. Der Philosoph Marco Stier kennt ihre Einwände. “Wenn die Hirnforscher Recht haben, dann ist das Gefühl, sich nach reiflicher Überlegung frei entscheiden zu können, nur eine Illusion”, stellt er fest. Stier geht auf die Versuche des amerikanischen Physiologen Benjamin Libet (1916-2007) ein, die unter Neurowissenschaftlern und Philosophen noch immer zu den meistdiskutierten Experimenten zählen. In den 1980er-Jahren hatte Libet die zeitliche Abfolge zwischen einer Handlung, ihrer Einleitung auf neuronaler Ebene und dem dazugehörigen bewussten Willensakt untersucht. Die Versuchspersonen bewegten ihre Hände zu einem selbst gewählten Zeitpunkt, den sie an einer Uhr ablesen konnten. Währenddessen wurde die elektrische Aktivität der Muskeln und des Gehirns aufgezeichnet. Das Ergebnis war für Libet selbst überraschend. Das Gehirn leitet die Bewegung etwa 500 Millisekunden vor ihrem Beginn ein. Der Willensakt jedoch, also die Entscheidung, die Hand zu bewegen, wird den Teilnehmern erst 200 Millisekunden vor Ausführen der Bewegung bewusst – also nachdem das Gehirn die Handlung bereits eingeleitet hat. Viele Wissenschaftler haben hieraus weitreichende Schlüsse in Sachen Willensfreiheit gezogen. Ihrer Meinung nach zeigen die Libet-Experimente, dass menschliches Handeln nicht von bewussten Entscheidungen abhängt, sondern von unbewussten Hirnprozessen.

weiterlesen

Brustkrebs: Licht behindert Therapie

Brustkrebs-Schleife

Brustkrebs-Schleife

Viele Brustkrebsbehandlungen scheitern, weil die Tumorzellen gegen den Wirkstoff resistent werden. Diese Reaktion könnte einen überraschenden Auslöser haben.

Von Daniel LingenhöhlSpektrum.de

Etwa bei der Hälfte aller Brustkrebspatientinnen, die mit dem Wirkstoff Tamoxifen behandelt werden, entwickelt der Tumor Resistenzen gegen das Mittel: Der Behandlungserfolg wird dadurch erschwert. Steven Hill von der Tulane University und seine Kollegen hegen nun einen überraschenden Verdacht, was diese Resistenzen zumindest teilweise auslösen könnte: nächtliches Licht am Krankenbett. Dieses hemme die körpereigene Produktion des Hormons Melatonin und sorge so dafür, dass die Krebszellen sich unvermindert teilen und widerstandsfähig werden können, so die Mediziner: Sie hatten Menschliche Brustkrebszellen in Ratten implantiert und die Tiere dann wechselnden Lichtverhältnissen ausgesetzt.

weiterlesen

Sexueller Missbrauch: Bischöfe kennen Kirchenrecht zu wenig

missbrauch_katholDie Ahndung von sexuellem Missbrauch wird nach Auffassung des Vatikans oft durch unzureichende Kenntnisse der Bischöfe im katholischen Kirchenrecht behindert. «Das Problem sind nicht so sehr die Instrumente, die zur Verfügung stehen, sondern eher ihre Kenntnis und korrekte Anwendung», sagte der Präsident des Päpstlichen Rates für die Gesetzestexte, Kardinal Francesco Coccopalmerio, dem «Osservatore Romano» vom Freitag, 25. Juli.

kipa-apic

Oft gerieten Bischöfe «in Schwierigkeiten», weil sie nicht ausreichend über kirchliche Strafverfahren informiert seien. Seine Behörde arbeite seit fünf Jahren daran, das kirchliche Strafrecht «klarer und vollständiger» zu gestalten, um «wirksamere Instrumente» bereitzustellen, so der Kardinal.

weiterlesen

Christopher Street Day: “Und wie hast du es deinen Eltern gesagt?”

Foto: hpunktwerbung – Fotolia

Am 26. Juli ist Christopher Street Day in Stuttgart – dieses Jahr vor dem Hintergrund der der Debatte um den Bildungsplan der Landesregierung. Nicht alle sind damit einverstanden, dass in der Schule mehr über Homosexualität gesprochen wird. Gerade im ländlichen, evangelisch-frommen Württemberg ist das Leben für lesbische und schwule Jugendliche immer noch schwer: Wie soll man zu sich stehen, wenn der Glaube und die Neigung sich scheinbar im Widerspruch zueinander befinden?

Von Anne Kampfevangelisch.de

Seit mehr als 20 Jahren ringen evangelikale und liberale Christen in der württembergischen evangelischen Landeskirche um ihre Haltung zur Homosexualität, zuletzt als es 2010/11 um gleichgeschlechtliche Paare im Pfarrhaus ging. Bisher verläuft die Argumentation am biblischen Zeugnis entlang: Unter Berufung auf die Bibelstellen 3. Mose 18,22 und Römer 1, 26-27 formulieren evangelikale Gemeinden ihre Bedenken gegenüber gleichgeschlechtlichen Beziehungen.

Die Diskussion ist also nicht neu, aber mit der Bildungsplan-Debatte hat sich der Schauplatz von der Kirche in die Schule verlagert, und als Hauptargument wird dabei nicht die Bibel herangezogen, sondern der Schutz der Kinder vor angeblicher “Propaganda” und “Umerziehung”. 192.000 Menschen haben die Petition gegen den Bildungsplan der grün-roten Landesregierung unterschrieben.

weiterlesen

Beschneidung—nach Routine-OP: Patient wacht ohne Penis auf

Zwei Skalpellklingenformen, Bild: wikimedia.org/CC-BY-3.0

Den Schock seines Lebens erlitt wohl ein US-Amerikaner: Für eine Routine-Operation in Narkose versetzt, erwachte er in einem wahren Alptraum-Szenario. Statt ihn zu beschneiden, hatten ihm die Ärzte den Penis amputiert.

FOCUS ONLINE

Ein Mann hatte sich für eine Routine-Operation am Unterleib in die Hände der Ärzte in einer Klinik im US-Bundesstaat Alabama begeben und sah sich, als er wieder aufwachte, mehr als nur einer unangenehmen Überraschung gegenüber. Die Ärzte hatten ihm, statt eine Beschneidung vorzunehmen, den Penis amputiert.

Missbrauch: Seit 2001 in England 52 Priester entlassen

missbrauch_kathol Die katholische Kirche in England und Wales hat seit 2001 insgesamt 52 des sexuellen Missbrauchs schuldig gesprochene Priester aus dem Klerikerstand entlassen.

kathweb

Laut dem aktuellen Jahresbericht der zuständigen kirchlichen Kommission klagten zwischen 2003 und 2012 insgesamt 465 Menschen sexuellen Missbrauch durch Kleriker an.

Bei der Bekämpfung von Missbrauch habe die Kirche unverzeihliche Fehler gemacht, sagte der Vorsitzende der Kommission, Danny Sullivan, laut BBC. Es werde wohl noch eine ganze Generation dauern, um das Vertrauen wiederherzustellen. Es sei in der Kirche von England und Wales gängige Praxis, Priester über Rom aus dem Klerikerstand zu entlassen, wenn sie des sexuellen Missbrauchs schuldig gesprochen seien. Wer im Priesteramt verbleiben dürfe, werde darin stark eingeschränkt, so Sullivan.

weiterlesen

Europarat rügt Kastration von Sexualstraftätern in Deutschland

justiz_grossDer Europarat hat Deutschland erneut aufgefordert, die freiwillige chirurgische Kastration von Sexualstraftätern abzuschaffen.

evangelisch.de

Die Kastration sei eine “medizinisch nicht notwendige Verstümmelung”, unterstreicht das Antifolterkomitee des Europarats laut Mitteilung von Freitag in einem in Straßburg veröffentlichten Bericht. Laut den Experten stellten seit dem Jahr 2000 29 Straftäter einen Antrag auf Kastration in Form einer Entfernung der Hoden. Elf dieser Anträge wurden bewilligt.

Trotz der Freiwilligkeit lehnen die Menschenrechtler des Europarats die deutsche Praxis ab, weil sie der Ansicht sind, dass die Männer die Folgen des Eingriffs nicht immer überschauen. So sei nicht gesichert, dass die Maßnahme tatsächlich die gewünschten Ergebnisse wie etwa einen niedrigeren Testosteronspiegel bringe.

weiterlesen

Extremisten im Irak befehlen Genitalverstümmelung von Frauen

Bild: nationalreview.com

Bild: nationalreview.com

Die sunnitischen Extremisten im Irak haben nach Angaben der UNO in den von ihnen kontrollierten Gebieten die Genitalverstümmelung aller Frauen befohlen.

ND

Wie die stellvertretende UN-Gesandte im Irak, Jacqueline Badcock, am Donnerstag in einer in Genf ausgestrahlten Videokonferenz mitteilte, verhängten die Extremisten der Organisation Islamischer Staat (IS) eine entsprechende Fatwa, die alle Frauen im Alter zwischen elf und 46 Jahren betreffe. Die IS-Kämpfer hatten in den vergangenen Wochen weite Gebiete des Irak unter ihre Kontrolle gebracht und dort ein »Kalifat« errichtet.

weiterlesen

Genitalverstümmelung von Frauen: Uno fällt offenbar auf falsche Fatwa herein

Koalition streitet über Sterbehilfe

Soll ein Sterbehilfeverbot nur Vereine betreffen, die damit Gewinn machen wollen? Darüber wollen die Abgeordneten des Deutschen Bundestages diskutieren. Flatline, Bild: ipscell.com

Sterbehilfe-Verbot oder nicht? Mit dieser Frage will sich der Deutsche Bundestag nach der Sommerpause beschäftigen. Derzeit zeichnen sich zwei Optionen ab: Die organisierte Suizidbeihilfe könnte komplett verboten werden. Oder es könnten Spielräume bleiben.

pro Medienmagazin

Die kirchenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Kerstin Griese, machte diese Woche Schlagzeilen damit, dass sie ein strafrechtliches Verbot organisierter Sterbehilfe im Gegensatz zum CDU-geführten Gesundheitsministerium ablehnt. Gegenüber pro erläuterte sie: „Ich suche nach einer mittleren Position zwischen einem unangemessenen harten strafrechtlichen Verbot und einer vermeintlich liberalen Position, die alles zulässt.“

Dorn im Auge sind ihr vor allem jene Vereine, die Menschen die Selbsttötung als Dienstleistung anbieten. Dies geschehe ohne persönliche Bindung zur Person. Besser Zahlende würden bevorzugt behandelt, und: „Besonders schwierig finde ich, dass damit Suizide bei psychisch Kranken und körperlich Gesunden ermöglicht werden. Depression ist behandelbar, die meisten Menschen können Lebensmut zurück gewinnen.“ Nun müsse juristisch geprüft werden, ob solche Angebote mit den Mitteln des Vereins- oder des Betäubungsmittelrechts zu unterbinden seien. Neben solchen Vereinen gibt es zum Beispiel auch ehrenamtliche Sterbehilfeorganisationen.

weiterlesen

Human Brain Project Meinung: Eine Milliarde Euro für ein Hirngespinst?

Graphic courtesy of Vimeo, Human Brain Project

Graphic courtesy of Vimeo, Human Brain Project

Das ambitionierte Human-Brain-Projekt steht zunehmend in der Kritik. Ein Hirnforscher vom Max-Planck für Experimentelle Medizin fasst die grundsätzlichen Einwände zusammen.

Von Nils BroseSpektrum.de

Ein Großprojekt, das die Hirnforschung in völlig neue Dimensionen führen wird, kündigten die Protagonisten an. “Radikal unreif”, “zum Scheitern verurteilt” und “reine Geldverschwendung”, urteilen nun die Skeptiker. Weniger als ein Jahr nach seinem Stapellauf ist das Human-Brain-Projekt, ein so genanntes Flaggschiff der europäischen Wissenschaftsförderung, in schwere See geraten. In einem offenen Brief an die Europäische Kommission haben im Juli mehrere hundert Forscher das Management des eine Milliarde Euro teuren Vorzeigeprojekts kritisiert und eine stärkere Kontrolle eingefordert.

Zweifel am Human-Brain-Projekt sind nichts Neues. Dessen in vielen Vorträgen und PR-Auftritten der Projektleiter formulierte Kernidee, das menschliche Gehirn mit Hilfe von Supercomputern zu simulieren, hat schon während des umfangreichen Lobbyings dafür zahlreiche Kritiker auf den Plan gerufen. Und auch das Flaggschiff-Förderprinzip der Europäischen Kommission, milliardenschwere Megaprojekte mit dutzenden Instituten und Laboren an Stelle einzelner exzellenter Wissenschaftler zu unterstützen, wurde von Anfang an grundsätzlich in Frage gestellt.

Doch die Kritik der wissenschaftlichen Welt in Europa und anderswo verhallte ungehört. Seit 2013 fließen die EU-Millionen in das von Henry Markram an der Schweizer École Polytechnique Fédérale in Lausanne koordinierte Projekt – und werden in den Sand gesetzt, wie viele Neurowissenschaftler meinen. Ihnen geht der offene Brief an die Europäische Kommission mit seinem Fokus auf das Management des Großvorhabens, die zu eng gefasste thematische Ausrichtung auf die Informationstechnologie und die fehlende Transparenz und Kontrolle bei strategischen Entscheidungen über die genaue Projektausrichtung noch nicht weit genug. Die Kritik der Hirnforscher ist viel fundamentaler.

weiterlesen

2 New York Infants Get Herpes From Controversial Circumcision Rite

Image: The Jewish Daily Forward

Two more infants in New York City have tested positive for herpes following a controversial circumcision rite.

By Paul BergerThe Jewish Daily Forward

Both babies are believed to have contracted the disease following metzitzah b’peh, a ritual in which the circumciser places his lips on the infant’s penis to suction blood from the circumcision wound.

New York City’s Department of Health and Mental Hygiene sent a health alert to doctors July 22 warning of the suspected cases.

In the first case, the baby had pustular lesions on the penis and genital area. He tested positive for herpes and was admitted to hospital for intravenous treatment.

Read more

Wie ich Vegetarier wurde… und wieder damit aufhörte

Bild: Colourbox/HuffPo

Ich war lange Zeit ein ziemlicher Hardcore-Vegetarier. Wer jetzt glaubt, um Vegetarier zu sein, reiche es, einfach nur kein Fleisch zu essen, der irrt gewaltig. Vegetarier sein ist ein Lifestyle, eine Lebenseinstellung, eine Religion.

Von Tobias BöhnkeThe Huffington Post

Die Veränderung fing bei mir langsam an und begann – wie bei so vielen – mit einer Ansteckung durch meine damalige Freundin. Ich war natürlich zu dem Zeitpunkt fest davon überzeugt, dass ich von selbst drauf gekommen bin, schließlich war es wirklich ein schleichender Übergang. Zuerst wurde ich Öko. Alles nur Bio, und zwar “richtig Bio”. Also nicht nur dieser kleine Aufkleber, den man im Supermarkt auf den mit kiloweise Plastik umwickelten Gemüse findet, sondern wirklich Bio.

Ich trat einem Krautgartenverein bei.

Schöne Sache eigentlich. 80m² Feld, keine chemischen Düngemittel, Ungezieferabwehr besteht aus einem Eimer, mit dem man die Schnecken einen Kilometer weit wegbringt und wieder aussetzt – Gespräche mit den anderen Gärtnern darüber, wie die Politiker uns alle beobachten. Wie die Folienstreifen auf den Geldscheinen in Wirklichkeit kleine Microchips sind, die genau sammeln, wie viel Geld du hast und wofür du es so ausgibst. Das war sicherlich auch der Grund, warum viele der Gärtner nie Geld hatten.

weiterlesen

Deutscher Anwaltverein: Rechtsextreme Hintergründe werden aus Gründen des Ansehens nicht ermittelt

Rechtsextreme Hintergründe werden aus Gründen des Ansehens nicht ermittelt © Keith Allison @ flickr.com (CC 2.0), bearb. MiG

Der Deutsche Anwaltverein sieht die Interessen von Opfern rechtsextremer Gewalt immer schlechter vor Gericht vertreten. Opfern werde ein Anwalt nur bei komplexen Sachverhalten genehmigt und Opferanwälte würden schlechter bezahlt als Pflichtverteidiger der Täter.

MiGAZIN

Der Deutsche Anwaltverein (DAV) sieht die Interessen von Opfern rechtsextremer Gewalt immer schlechter vor Gericht vertreten. Gerichte lehnten zunehmend die Beiordnung eines Opferanwalts in Fällen politisch motivierter Gewalttaten ab, erklärte die DAV-Stiftung contra Rechtsextremismus und Gewalt am Freitag in Berlin.

Die 2001 gegründete Stiftung unterstützt bedürftige Gewaltopfer, indem sie die Kosten für Beratung und Vertretung vor Gericht durch einen Rechtsanwalt übernimmt. Im vergangenen Jahr stellte die Stiftung aus Spendenmitteln rund 33.000 Euro zur Verfügung. Geholfen wurde in 21 Fällen mit ausländerfeindlichem Hintergrund.

weiterlesen

Jesus Did Not Become the God-Klingon

Image: centerforinquiry.net

Yesterday the president signed an executive order barring federal contractors from discriminating against LGBT folks, and happily did not add a religious exemption, and we expressed our appreciation:

Center for Inquiry/The Morning Heresy

Too often religious beliefs are used as an excuse to avoid obeying laws that apply to everyone else, as the regrettable Supreme Court decision in the Hobby Lobby case illustrates. … [This] is a welcome step in the right direction, toward a secular government in which religion can’t be used as a shield for prejudice and unequal treatment.

Our reaction’s been noted by the Washington Times and the Christian Post.

RNS’s David Gibson calls Obama’s decision to allow religious contractors to use religious beliefs as a hiring criteria (which we’re not happy about) a “split-the-baby” solution. And usually, atheists love those kinds of solutions.

The Navy vs. whales? The militarization of dolphins? It’s covered on the latest Point of Inquiry with guest Joshua Horwitz.

CFI-Indiana’s chief and the head of our Secular Celebrant program, Reba Boyd Wooden, is a guest on the State of Belief radio show, guest-hosted by RNS’s Kevin Eckstrom. They talk about, of course, our big win for Secular Celebrants in Indiana. And if you want to be a Secular Celebrant, now’s your chance. Well, in August is your chance.

New Jersey’s Sen. Cory Booker introduces the Access to Birth Control (ABC) Act, which requires pharmacists to actually do their jobs and dispense birth control to women with prescriptions despite any religious objections.

read more

Gericht: Patienten dürfen Cannabis zur Eigentherapie anbauen

Foto: Getty Images/iStockphoto/Boltenkoff

Chronisch kranke Patienten, denen außer der illegalen Droge Cannabis nichts gegen ihre Schmerzen hilft, dürfen diese in Ausnahmefällen Zuhause selbst zu Therapiezwecken anbauen.

evangelisch.de

Das entschied das Kölner Verwaltungsgericht am Dienstag in einem aufsehenerregenden Urteil nach den Klagen von drei Schwerkranken gegen ein behördliches Anbauverbot.

Der Cannabis-Eigenanbau bleibe im Grundsatz verboten, könne aber unter mehreren Bedingungen als “Notlösung” erlaubt werden, sagte der Vorsitzende Richter Andreas Fleischfresser. Zu den Voraussetzungen gehöre, dass der Patient austherapiert ist, es keine Behandlungsalternative für ihn zu Cannabis gibt und Apotheken-Cannabis unerschwinglich ist. Zwei Klagen wurden abgewiesen, drei waren erfolgreich.

Tantra-Masseurin muss Sexsteuer zahlen

Tantra ist eine alte indische Philosophie, die auf Lernen durch Erleben setzt. Bei Tantra-Massagen sind sowohl der Kunde als auch der Massierende nackt. Mit Berührungen, die auch den Intimbereich einschließen, soll die sinnliche Wahrnehmung geschult werden. Die Massage folgt einem strikt einzuhaltenden Ritus. Dabei kann der Kunde zum Höhepunkt kommen, aber das ist nicht das erklärte Ziel. Foto: imago (Symbolbild)

Sex oder ganzheitliches Wohlbefinden? Ein Gericht hat eine Tantra-Masseurin in Stuttgart zur Zahlung der Sexsteuer verdonnert. Sie biete gezielt ” Gelegenheit zu sexuellen Vergnügungen.”

stern.de

Tantra-Massagen sind sexuelles Vergnügen und damit steuerpflichtig. Der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg in Mannheim wies die Revisionsklage der Besitzerin eines Massagesalons gegen die Stadt Stuttgart ab, wie das Gericht am Montag mitteilte.

weiterlesen

Tantra-Masseurin will keine Sex-Steuer zahlen

Heilpraktiker auf dem Vormarsch: Krankenkassen werben mit dubiosen Therapien

Bild: rbb

Immer mehr Gesetzliche Krankenkassen locken neue Mitglieder durch Kostenübernahmen für Alternativmedizin. Doch das Sozialgesetzbuch untersagt den Kassen eigentlich, Rechnungen von Heilpraktikern zu begleichen. Denn deren Kenntnisse sind oftmals ungenügend, die Methoden umstritten. Die IKK Südwest bricht nun ganz offensiv die Regeln im Kampf um Kunden: Auch teure Heilpraktiker-Gespräche werden abgerechnet.

Kontraste—RBB

Homöopathie, die sanfte Heilbehandlung, – für die einen Hokuspokus, die anderen schwören auf die Heilkraft der Globuli, der kleinen weissen Kügelchen. Immer mehr Menschen in Deutschland sind der Meinung: Homöopathie hilft, wo Schulmedizin versagt. Inzwischen übernehmen viele Krankenkassen sogar die Kosten für homöopathische und andere alternative Behandlungen. Das allerdings sorgt bei den Ärzten für großen Ärger. Denn die Homöopathen dürfen viel mehr Zeit für Patientengespräche abrechnen als die Ärzte. Chris Humbs, André Kartschall und Markus Pohl haben recherchiert.

weiterlesen

Chefankläger: Bischöfe haben nicht genug gegen Missbrauch getan

missbrauch_katholBischof Cancula in “La Repubblica”: Unter Befolgung des Kirchenrechts hätten viele Tragödien vermieden werden können

kathweb

Katholische Bischöfe haben nach Ansicht des früheren vatikanischen Chefanklägers, Bischof Charles Scicluna, in der Vergangenheit oft zu wenig gegen pädophile Priester unternommen, obwohl das Kirchenrecht ihnen ein härteres Vorgehen ermöglicht hätte. “Viele Tragödien hätten vermieden werden können, wenn die Vorschriften des Kirchenrechts befolgt worden wären”, sagte Scicluna der italienischen Tageszeitung “La Repubblica” (Samstag).

Zugleich wies er Vorwürfe zurück, Papst Johannes Paul II. (1978-2005) und der damalige Präfekt der Glaubenskongregation, Kardinal Joseph Ratzinger, hätten Missbrauchsfälle vertuscht. Verantwortlich für die Leitung ihrer Diözese und damit die Ahnung von Missbrauchsfällen seien die Ortsbischöfe. Der Vatikan stelle hierzu lediglich seine kirchenrechtliche Hilfe zur Verfügung, um die Arbeit der Bischöfe zu erleichtern, so Scicluna.

weiterlesen

Erzbistum Freiburg ermittelt 185 Missbrauchsopfer

missbrauch_katholDas Erzbistum Freiburg hat eine Aufarbeitung über die Missbrauchsfälle in der Erzdiözese vorgelegt. Laut einer externen Studie gab es seit 1942 mehr als 180 Opfer. In den meisten Fällen kamen die Täter ungestraft davon.

SpON

Nach jahrelanger Debatte um sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche hat die Diözese Freiburg konkrete Opferzahlen veröffentlicht. Für die Zeit von 1942 bis zum vergangenen Jahr seien 185 Opfer ermittelt worden, teilte das Erzbistum mit. Darunter seien 72 Heimkinder, die in kirchlichen Einrichtungen lebten. Ein Großteil der Übergriffe habe sich von 1960 bis 1990 ereignet. In 38 Fällen seien die Täter strafrechtlich verurteilt worden. Rund 130 Opfer habe die Kirche mittlerweile finanziell entschädigt.

weiterlesen

Fleischlose Ernährung: Her mit der Wurst!

Bild: Wikimedia Commons/alfa88papa (CC-BY-SA 3.0)

Bild: Wikimedia Commons/alfa88papa (CC-BY-SA 3.0)

Fleischlose Ernährung soll besser sein: für die Umwelt, die Gesundheit, die Moral. Das stimmt nur leider nicht. Sieben Gründe, warum Vegetarier und Veganer falsch liegen.

Von Elisabeth RaetherZEIT MAGAZIN

1. Die Annahme: Man darf Tiere nicht töten, nur weil sie Tiere sind.

Das ist eine Meinung, eine völlig legitime Meinung, aber keine, die auf Fakten beruht. Es gibt wenige Untersuchungen und wenige empirische Ergebnisse zur Gefühlswelt von Tieren. Was der Tod für ein Tier bedeutet – darüber gehen die Auffassungen auch unter den Tierethikern weit auseinander. Es gibt durchaus einige, die sagen: Man darf Tiere essen, sofern sie getötet wurden, ohne gelitten zu haben.

weiterlesen