Archiv der Kategorie: Recht

Gender-Blödsinn an der HU: „Mitarbeita“, „Doktoxs“

Bild: wien.gv.at

Türöffna, m@n, Studirx – die Vorschläge der Arbeitsgruppe für ʺFeministisch Sprachhandelnʺ der Berliner Humboldt-Universität sorgen für Empörung und Häme. Experten bleiben gelassen: Die deutsche Sprache wird auch diese Attacke politischer Korrektheit überstehen.

FOCUS ONLINE

Eine Broschüre mit „antidiskriminierenden“ Sprachempfehlungen, die eine Arbeitsgruppe für „Feministisch Sprachhandeln“ an der Berliner Humboldt-Universität herausgegeben hat, schlägt unter anderem vor, den „Drucker“ („er!) künftig als „Drucka“ zu bezeichnen, damit Frauen sich nicht mehr diskriminiert fühlen. Wem das nicht gefällt, der ersetzt männliche Endungen einfach durch ein Sternchen oder ein „X“: Aus dem „Doktor“ wird so der „Doktox“, bei der Visite erscheinen künftig mehrere „Doktoxs“. Auch mit dem „@“-Zeichen könnten Irritationen auf Frauenseite verhindert werden, wenn beispielsweise aus „human“ „hum@n“ werde.

weiterlesen

Atheistische Aktion in Düsseldorf: Wenige verlassen die Kirche

Bild: wdr.de

34 traten am Gründonnerstag aus: 18 Personen aus der katholischen Kirche, 15 aus der evangelischen Kirche und eine Person aus dem Judentum – 21 ließen sich die Austrittsgebühr erstatten.

kath.net

Der Aufruf der atheistischen Initiative „Düsseldorfer Aufklärungsdienst“ zum kollektiven Kirchenaustritt am Gründonnerstag (17. April) ist auf geringe Resonanz gestoßen. Der stellvertretende Pressesprecher am Amtsgericht Düsseldorf, Richter Marcel Dué, sagte der Evangelischen Nachrichtenagentur idea: „Die Aktion hat sich auf jeden Fall nicht wahnsinnig ausgewirkt.“ Es habe an dem Tag 34 Austritte gegeben – 18 aus der katholischen und 15 aus der evangelischen Kirche sowie einen Austritt aus dem Judentum.

weiterlesen

Islamisierung britischer Schulen – Arabisch als Pflichtfach, Verschleierungspflicht für Lehrerinnen

Bild: katholisches.info

Bild: katholisches.info

Großbritannien erwachte am Morgen und mußte feststellen, daß sechs staatliche Schulen heimlich „islamisiert“ worden waren. So geschehen in Birmingham, wo die Mädchen abgesondert hinten in der Klasse sitzen, die Lehrerinnen Schleier tragen und alle Schüler Arabisch lernen müssen.

Katholisches Magazin für Kirche und Kultur

In diesen Tagen ist Sir Michael Wilshaw, Englands oberster Schulinspektor persönlich in Birmingham im Einsatz, um ein heißes Eisen anzufassen. Sein Amt, dasOffice for Standards in Education, Children’s Services and Skills (Ofsted), muß ein Problem zu lösen, das die britische Öffentlichkeit in Unruhe versetzt hat. Sechs staatliche Schulen Birminghams, der mit mehr als einer Million Einwohnern zweitgrößten Stadt Englands, wurden stillschweigend islamisiert. Islamisiert wurden Kleiderordnung, interne Verhaltensregeln und der Lehrplan. Wie britische Zeitungen berichten, hatten Mädchen hinter den Jungen am Ende der Klasse zu sitzen. Weibliche Lehrkräfte hatten ausnahmslos verschleiert zu erscheinen. Auch für christliche Schüler gab es an den Schulen nur islamischen Religionsunterricht.

weiterlesen

Di Fabio warnt vor Erosion der Kirchen

Der Katholik Di Fabio leitet den wissenschaftlichen Beirat für das Reformationsjubiläum 2017 Foto: pro

Der ehemalige Bundesverfassungsrichter Udo Di Fabio betrachtet das Erbe der Reformation als Grundlage der heutigen Religionsfreiheit. In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) warnt er vor einer Erosion des Religiösen.

pro Medienmagazin

Heute präsentiere mancher den Reformator Martin Luther als „Vordenker des Holocaust und Ahnherrn eines religiös motivierten Terrorismus“, schreibt der Katholik Di Fabio. Der Professor für öffentliches Recht ist seit Februar Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats des Kuratoriums zur Vorbereitung des Reformationsjubiläums 2017. Er warnt in der FAZ vor einem allzu negativen Blick auf die Reformation: „Jedes Land für sich und der Westen als Kompass für die Welt ist gerade deswegen auf große Erzählungen seiner Herkunft und die Sichtbarmachung seiner Leitideen angewiesen, um nicht vor lauter indifferenter Offenheit und ökonomischem Pragmatismus die eigene Identität zu verlieren.“

weiterlesen

Paralleljustiz in Bayern: Im Schatten der Rechtsordnung

Bild: Die Presse.com

Bayern kämpft schon seit mehr als zwei Jahren gegen die Paralleljustiz. Und versucht, an mehr Informationen zu kommen. Die Unkenntnis der Betroffenen und gesetzliche Regelungen machen es „Friedensrichtern“ leicht.

Von Eckart LohseFrankfurter Allgemeine

Es ist ein typischer Fall, der sich im Jahr 2010 vor einem Münchner Gericht abspielte. Eine Geschichte aus der serbokroatischen Sinti- und Roma-Szene. Ein Geschädigter hatte zunächst der Polizei gesagt, dass er von einem Mann mit einer Bierflasche auf den Hinterkopf geschlagen worden sei. Das Opfer bestand auf einem Strafantrag. Doch als es zur Gerichtsverhandlung kam, teilte das Opfer mit, es habe keinerlei Interesse mehr an einer Strafverfolgung. In einer Verhandlungspause machte ein Gerücht die Runde. Zwischen der Tat und dem Prozess sei es zu einer gütlichen Einigung der beiden Familienclans gekommen. Das Gericht wusste davon nichts.

weiterlesen

Atheisten gründen ersten Verband in der Türkei

Bild: wikimedia.org

Menschen, die an keinen Gott glauben, haben es in der Türkei nicht immer einfach.

Deutschlandradio Kultur

Mit der Gründung des ersten Atheisten-Verbandes in dem Land wollen sie nun die Verständigung mit Muslimen und Christen verbessern. Der Vorsitzende des Verbandes sagte der Zeitung “Hürriyet”, keiner Religion anzugehören sei befreiend. Sein Verein wolle aber keinesfalls Gläubige Menschen zu Atheisten machen. Derzeit sei man unter anderem damit beschäftigt, Mitgliedern mit juristischen Mitteln zu helfen, die beispielsweise ihren Platz im Studentenwohnheim oder ihre Arbeit verloren hätten, weil sie sich zum Atheismus bekannten.

Offiziell herrscht in der Türkei Religionsfreiheit.

Bedient alle Klischees: ARD-Doku „Sexualität in den Weltreligionen“

Muslima Hülya lebt streng nach dem Islam. Die einzigen Männer in ihrem Leben sind ihre Brüder Foto: NDR/Bildersturm Filmproduktion

Wie leben Menschen die erste, erfüllte und verbotene Liebe in Christentum, Islam, Hinduismus und Buddhismus? Das will die ARD-Dokumentation „Glaube, Liebe, Lust – Sexualität in den Weltreligionen“ beantworten. Es gelingt den Machern nur in Ansätzen. Beim Zuschauer kommen Klischees an. Eine TV-Kritk von Swanhild Zacharias.

pro Medienmagazin

Hülya lebt in Istanbul und ist überzeugte Muslima. „Der Glaube lehrt uns, sich in vielen Dingen zu beherrschen“, sagt die Protagonistin des ersten Teils der ARD-Doku, die den klingenden Titel „Erste Liebe“ trägt. Sie hält sich streng an die islamischen Regeln, denn: „Ich muss mich ernsthaft um das Jenseits bemühen.“ Sex vor der Ehe ist für sie undenkbar. Bei der 17-jährigen Elena aus Berlin dagegen, Protestantin und in der örtlichen Kirchengemeinde aktiv, gehört Sex vor der Ehe zum Leben dazu. Ihr erstes Mal hatte sie mit einem guten Freund, „weil der Erfahrung hatte“. Sie bezeichnet sich als gläubige Christin, will sich in Sachen Beziehungen aber nicht zu viel „vorschreiben“ lassen.

weiterlesen

NSA-Wasserträger warnen vor russischen Spionen

Russische Botschaft Berlin, Bild: wikimedia.org

Ein Drittel der Mitarbeiter der russischen Botschaft in Deutschland sollen Agenten sein, heißt es in einem Medienbericht. Ihr Ziel: Politik und Wirtschaft.

taz.de

Russische Geheimdienste werben in Deutschland nach Erkenntnissen des Verfassungsschutzes massiv Informanten aus Politik und Wirtschaft an. Das berichtet die Welt am Sonntag unter Berufung auf Sicherheitskreise. Ziel der russischen Agenten sei es, über Personal aus dem Umfeld des Bundestages an sensible Informationen aus den Bereichen Außen- und Wirtschaftspolitik und Rüstung zu gelangen.

„Für kaum einen Geheimdienst ist die nachrichtendienstliche Aufklärung in Deutschland so wichtig wie für den russischen“, sagte der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV), Hans-Georg Maaßen, der Zeitung.

weiterlesen

 

Die spirituellen Fallschirmjäger des Vatikan

Kloster Thalbach, Bregenz, Bild: wikimedia.org

Eine Frau sucht im Kloster des Ordens “Das Werk” Geborgenheit. Sie findet sektenartige Strukturen, wird sexuell missbraucht und ein Opfer religiösen Fundamentalismus.

Von Kai Biermann – ZEIT ONLINE

Manche reisen nach dem Abitur in die Welt, manche suchen sich eine Lehrstelle, viele studieren. Klara geht ins Kloster. Es ist das Jahr 2003. Der Krieg im Irak hat gerade begonnen, in Österreich regiert zum zweiten Mal die FPÖ mit, Arnold Schwarzenegger wird Gouverneur in Kalifornien. Für Klara ist das alles fernes Rauschen. Viel lauter ist eine Stimme in ihr, die sagt, sie sei berufen. Klara ist neunzehn Jahre alt.

Sie ist in Süddeutschland aufgewachsen, mit sechs Geschwistern und der Überzeugung, dass die Kirche Halt und Trost gibt. “Seit ich sechzehn war, wollte ich Nonne werden”, sagt sie. Heute will sie davon erzählen, um andere zu warnen. Es war ein Wunsch, an dem sie fast zugrunde ging.

weiterlesen

Rückgang des Glaubens? Keine Bewegung ohne Gegenbewegung

Das Kreuz mit den Religionen

Das Kreuz mit den Religionen

Auch die Kirchen bleiben von Mitgliederschwund nicht verschont. Die Menschen sind selbstbestimmter und eigenverantwortlicher geworden. Doch Wertebewusstsein und einen tiefen Sinn für Zusammenhalt hat die nachwachsende Generation sehr wohl.

Von Gerd AppenzellerDER TAGESSPIEGEL

Seit 1993 hatte er die Zeitung abonniert, aber nach 21 Jahren packte ihn der Zorn und er kündigte den Bezug des Tagesspiegels. Er habe, schrieb er vor kurzem, „die Tendenz, christliche Positionen zu unterstützen, mit wachsendem Misstrauen zur Kenntnis genommen“. Das Fass zum Überlaufen brachte für ihn eine Doppelseite, auf der Volontäre der Evangelischen Journalistenschule ihre Projektarbeit über Glauben und Unglauben in Berlin vorstellten.

Es war die einzige Kündigung deswegen. Aber die Reaktion eines West-Berliner Lesers spiegelt ein Phänomen wieder, das die jungen Journalisten entdeckt hatten: In den östlichen Stadtbezirken hat sich die Zahl der Christen in den letzten 20 Jahren von einem niedrigen Niveau aus verdoppelt, im Westteil ist sie von einem weit höheren Ausgangspunkt um 30 bis 50 Prozent zurückgegangen.

weiterlesen

Pakistan: Kirchen denken an Opfer des Blasphemiegesetzes

Asia Bibi, Bild: asianews.it

Fünffache Mutter Asia Bibi muss zum vierten Mal Ostern in Einzelzelle in Multan verbringen – Berufungsverfahren vertagt, Richter am High Court von Lahore offenbar von fundamentalistischen Muslimen eingeschüchtert

kathweb

Die Christen in Pakistan solidarisieren sich an den Osterfeiertagen besonders mit jenen Menschen, die Opfer des menschenrechtswidrigen Blasphemiegesetzes geworden und zum Tod verurteilt worden sind. Der katholische Bischof Rufin Anthony von Islamabad-Rawalpindi rief am Karfreitag dazu auf, besonders an Asia Bibi, Sawan Masih, Shafqat Emmanuel und Shugufta Emmanuel zu denken, die verurteilt wurden und derzeit auf ihre Berufungsverfahren warten.

weiterlesen

Odenwaldschule unter Kinderporno-Verdacht

Odenwaldschule Goethehaus, Bild: wikimedia.org

Der reformpädagogischen Odenwaldschule im südhessischen Heppenheim droht ein neuer Skandal: Ein Lehrer steht im Verdacht, Kinderpornos gesammelt zu haben.

evangelisch.de

Die Staatsanwaltschaft Darmstadt habe bei der Durchsuchung seiner Wohnung auf dem Internatsgelände entsprechendes Material sichergestellt, bestätigte die Schule am Samstag. Der Lehrer sei fristlos gekündigt worden.

Nach einem Bericht des “Mannheimer Morgens” waren die Ermittler durch einen Hinweis der australischen Polizei auf den Mathematik-, Physik- und Chemielehrer aufmerksam geworden. Demnach soll die Internet-Adresse dort im Zuge von Ermittlungen gegen einen internationalen Kinderporno-Ring aufgetaucht sein. Odenwaldschüler seien nicht betroffen, heißt es in der schriftlichen Erklärung der Schule. Der Lehrer sei seit 2011 in dem Internat beschäftigt gewesen.

weiterlesen

Sexueller Missbrauch: “Kirche muss das hören wollen”

missbrauch_katholDie katholische Gemeinde diskutierte über sexuellen Missbrauch – und über einen Potsdamer Fall.

Von Holger Catenhusenpnnde

Ob gegen den ehemaligen Potsdamer Kaplan M. wegen Missbrauchs eines Jugendlichen doch noch ein kirchliches Strafverfahren eingeleitet wird, ist bislang nicht entschieden. Das berichtete Stefan Förner, Sprecher des Berliner Erzbistums, auf einer Veranstaltung der katholischen Gemeinde St. Peter und Paul am vergangenen Mittwoch, auf der es um Möglichkeiten der Vorbeugung vor sexuellem Missbrauch innerhalb kirchlicher Gemeinschaften ging. Wie die berufliche Zukunft des einstigen Potsdamer Kaplans aussehe, sei noch ungewiss, so Förner.

Wie berichtet hatte M. im Jahre 1997 den heute in Süddeutschland lebenden Stefan Lüttke, damals 15 Jahre alt und Firmling der Potsdamer Gemeinde St. Peter und Paul, nach einem gemeinsamen Treffen mit Jugendlichen auf dem Nachhauseweg sexuell missbraucht. Nach Darstellung von Lüttke war es auf Veranlassung des Geistlichen zur gegenseitigen Masturbation gekommen.

weiterlesen

Kauder fordert von Türkei mehr Religionsfreiheit

Homo_KauderDie Türkei muss aus Sicht von Unionsfraktionschef Volker Kauder insbesondere Christen mehr Religionsfreiheit gewähren.

Süddeutsche.de

So wie Muslime in Deutschland Moscheen errichten, müssten Christen in der Türkei ihre Kirchen bauen dürfen, sagte der CDU-Politiker der «Rheinischen Post». Die Türkei sei von der europäischen Wertegemeinschaft noch weit entfernt, solange sie sich weigerte, Religionsfreiheit zu garantieren. Die Europäische Union müsse in diesem Punkt gegenüber Ankara noch deutlicher werden.

Tanzverbot: Es geht ums Prinzip

Mini-Demo: Piraten gegen das Tanzverbot. Foto: Monika Müller

Kaum jemand kommt am Karfreitag zur Demonstration gegen das Tanzverbot. Offenbar sehen viele Frankfurter keine Notwendigkeit mehr im Protest gegen die kirchlich motivierte Einschränkung.

Von Alicia LindhoffFrankfurter Rundschau

Um 14 Uhr war die Demonstration gegen das Tanzverbot angekündigt. Um 14.10 Uhr stehen am Karfreitag noch immer nur zehn Menschen neben dem weißen Brunnen in der Mitte der Zeil, der als Treffpunkt dienen sollte.

Alle zehn gehören zum Umfeld der Frankfurter Piratenpartei, die zum Protestzug aufgerufen hatte. Überrascht sind sie über die – freundlich ausgedrückt – geringe Resonanz nicht. Zum einen sei die Organisation nicht gut gelaufen und die Ankündigung erst einen Tag vor der geplanten Demo verschickt worden, sagt Pressesprecher Christian Hufgard.

weiterlesen