Archiv der Kategorie: Religion

Erdogan engagiert einen neuen Berater – er ist Verschwörungstheoretiker

Getty Images

Der türkische neue Präsident Recep Tayyip Erdogan hat einen neuen ökonomischen Chefberater berufen: Yigit Bulut. Zur Erinnerung: Der Mann war bereits Berater Erdogans als dieser noch Premierminister war und er glaubt an Telekinese.

The Huffington Post

An was bitte?

Daran, dass fremde Mächte Erdogan durch okkulte Kräfte töten möchten. Yigit Bulut ist ein Verschwörungstheoretiker. Während der Proteste in Istanbul im vergangenen Jahr hatte er ein Interview gegeben, in dem er ominöse Mächte für die Proteste im Gezi-Park verantwortlich machte. Allen voran die Lufthansa, die nicht wolle, dass Erdogan einen neuen Flughafen in Istanbul baue, weil sie dadurch ihr Drehkreuz in Frankfurt bedroht sehe.

weiterlesen

Al-Nusra-Front erpresst die Vereinten Nationen

UN-Posten in Syrien, Golan Höhen. Bild: RF

UN-Posten in Syrien, Golan Höhen. Bild: RF

Radikale Rebellen der Al-Nusra-Front in Syrien erpressen die Vereinten Nationen: sie wollen unter anderem von der Terrorliste gestrichen werden. Im Austausch würden die auf den Golanhöhen gefangenen UN-Blauhelmsoldaten freigelassen. Der Al-Kaida-Ableger erhofft sich eine Rehabilitierung.

FOCUS ONLINE

Eine Gruppe radikaler Islamisten auf den Golanhöhen fordert für die Freilassung Dutzender UN-Blauhelmsoldaten die Streichung von einer internationalen Liste von Terror-Organisationen. Die Al-Kaida-nahen Rebellen wurden im Mai 2013 vom UN-Sicherheitsrat aufgrund ihrer Verbindung zu Al-Kaida als Terrororganisation eingestuft. Zudem verlange die mit der Al-Kaida verbündete Nusra Front Entschädigung für den Tod von drei Kämpfern bei Gefechten mit den UN-Soldaten, teilte am Dienstag der Armeechef von Fidschi mit, Mosese Tikoitoga.

Den Pietisten ist die EKD nicht fundamentalistisch genug

BibelDer pietistische Gnadauer Gemeinschaftsverband wirft der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) ein verfehltes Bibelverständnis vor.

evangelisch.de

Der EKD-Text “Rechtfertigung und Freiheit” zur Theologie Martin Luthers unterminiere die Gleichsetzung der Bibel mit dem Wort Gottes, schreibt Verbandspräses Michael Diener in einem Beitrag für das evangelische Monatsmagazin “zeitzeichen” (Septemberheft). Die Theologie könne sich das Bekenntnis zur Heiligen Schrift offenbar nur noch im Lichte zeitbedingter Erkenntnisse und damit “im Erfahrungsmodus” vorstellen.

weiterlesen

Wo war Gott in Auschwitz?

Einfahrtsgebäude des KZ Birkenau, Ansicht von innen (1945, nach der Befreiung, Fotogr. S. Mucha) Bild: wikimedia.org/CC-BY-SA-3.0-de

Es sei “höchste Zeit festzustellen, dass die Tragödie der Shoa keine jüdische Angelegenheit, sondern zugleich ein christliches und gesamtgesellschaftliches Trauma ist”: Das erklärte der evangelische Theologe und Kurator der Ausstellung “Gebete nach Auschwitz”, Adam Galambos, am Montagabend bei der Ausstellungseröffnung in der Synagoge in der Budapester Rumbach Straße. Exponate sind Texte zum Holocaust 70 Jahre nach dessen Entfesselung in Ungarn, die von Vertretern des Juden- und des Christentums verfasst wurden und dann zum Ausgangspunkt von Illustrationen von Bildenden Künstlern wurden.

kathweb

Gebete schrieben u.a. der Erzabt von Pannonhalma, Asztrik Varszegi, Vilmos Fichl als Vertreter des Ökumenischen Rates in Ungarn, der evangelisch-lutherische Bischof Tamas Fabiny, seine reformierten Amtskollegen Jozsef Steinbach und Istvan Szabo sowie Oberrabbiner Robert Fröhlich. Gemeinsamer Tenor: Der Weg zur Versöhnung kann nur über Aufrichtigkeit führen. Es bedürfe ehrlicher Auseinandersetzung mit der Vergangenheit, dies würde statt zu Spaltung zu Hoffnung und Solidarität führen.

weiterlesen

Der missbrauchte Islam

Bild: nationalreview.com

Bild: nationalreview.com

Ein einfaches, aber falsches Weltbild hat derzeit mächtig Auftrieb: Der demokratiefeindliche, gewalttätige Islam habe die Politik fest im Würgegriff. Das Gegenteil ist richtig: Die Religion ist Beute politischer Banditen geworden.

Von Frank VollmerRP ONLINE

Es scheint so etwas wie ein Allheilmittel für die ach so dummen Muslime zu sein. An allen Ecken des politischen Spektrums wird es derzeit feilgeboten: Der Islam brauche eine Aufklärung, ist zu lesen oder zu hören, die Politik müsse sich aus dem Würgegriff einer gewaltversessenen Religion befreien. In dem Rat, der meist aus Europa oder Amerika kommt, schwingt stets der Unterton mit: Macht es wie wir! Wir wissen, was gut für euch ist!

Der Anlass ist verstörend: die bestialischen Gräuel des “Islamischen Staats” in Nahost und die antisemitischen Pöbeleien von Muslimen bei Demonstrationen in Deutschland. Die empörenden Szenen bestätigen vielen ihre alte Vermutung: Das also ist die hässliche Fratze des Islam, eines immer noch mittelalterlichen Wüstenkults mit einer blutrünstigen heiligen Schrift. Welch ein Unterschied zu unseren pazifistischen, rationalen, angeblich tief christlich geprägten Gesellschaften im Westen.

weiterlesen

Wie Atheisten ihren Ruf überwinden können, arrogant zu sein.

Bild: RDF

Ich kann es religiösen Gruppen nachempfinden, deren Auftrag es ist, jeden auf der Welt zu bekehren, seit ich der Meinung bin, dass die Welt besser wäre, wenn jeder „das Licht“ des säkulären Humanismus sehen würde.

Von Herb SilvermanRichard Dawkins-Foundation

Doch, ob religiös oder säkulär, glaube ich, dass die beste Form des Missionierens ist, mit gutem Beispiel voranzugehen. Ich denke, Matthäus 7:16 trifft es auf den Punkt: „An Ihren Früchten werdet ihr sie erkennen.“

Im Folgenden nun zwei Aufzählungen, die sich auf die Interaktionen von Atheisten mit religiösen Menschen beziehen. Die erste beinhaltet Vorschläge, wie wir deren Sicht auf Atheisten ändern können, und in der zweiten geht es darum, wie wir in mancherlei Hinsicht nicht so verschieden sind von den Religionsanhängern. Anstatt den Wechsel zum Atheismus anzustreben, möchten wir Atheisten meiner Ansicht nach, dass unser Weltbild respektiert wird in einer Kultur, die mindestens zwei Gründe hat, uns nicht zu mögen:

Der erste ist, dass man Atheisten nicht trauen kann, weil sie nicht an einen richtenden Gott glauben, der sie nach dem Tod bestraft oder belohnt.

Diese Behauptung ist albern und erniedrigend. Ich werde immer wieder in Gesprächen und in Talk Shows gefragt: „Was hält dich von Vergewaltigung, Mord, oder all dem ab, von dem du meinst davonzukommen?“ Meine Antwort ist: „Ich hoffe, dass Sie mit dieser Einstellung weiter an einen Gott glauben.“

weiterlesen

“Ich halte es für berechtigt, von religiöser Belästigung zu reden”

Das Kreuz mit den Religionen

Das Kreuz mit den Religionen

Im Interview mit Tink.ch spricht Rainer Ponitka, Sprecher des Internationalen Bunds der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA), über die für ihn belästigende Tragweite der Religion, Einschränkungen für Nichtgläubige in der Arbeitswelt und die Abschaffung von obligatorischem Religionsunterricht.

Von Sandro Buchertink.ch

Der Internationale Bund der Konfessionslosen und Atheisten ist ein Zusammenschluss nichtreligiöser Menschen, mit dem Ziel die allgemeinen Menschenrechte, allen voran die Weltanschauungsfreiheit, sowie die konsequente Trennung von Staat und Religion durchzusetzen.

Tink.ch: Herr Ponitka, sie setzen sich für die Säkularisierung ein. Wo sind aus Ihrer Sicht heute die grössten Baustellen der Trennung von Kirche und Staat?

Rainer Ponitka: Eine Baustelle sind Konkordate und Kirchenverträge, die Religionsgemeinschaften gegenüber anderen Vereinen privilegieren und ihnen Einkünfte aus dem öffentlichen Steueraufkommen sichern. Auch beim staatlich finanzierten Religionsunterricht an öffentlichen Schulen und nicht zuletzt beim kirchlichen Sonderarbeitsrecht, durch das sich Mitarbeiter der kirchlichen Wohlfahrtsverbände bei Verletzung ihrer sogenannten Loyalitätsobliegenheiten mit Kündigung bedroht sehen, liegen Baustellen.

weiterlesen

Extremisten-König warnt vor Extremisten(IS)

Bild: nationalreview.com

Bild: nationalreview.com

Saudischer König warnt: Europa und Amerika sind die nächsten Ziele.

kath.net

In der islamischen Welt mehrt sich der Widerstand gegen sogenannte „Heilige Krieger“ wie die Terrorgruppen „Islamischer Staat“ (IS), Boko Haram (Westliche Bildung ist Sünde) und El Shabab (Die Jugend). Mit brutalsten Mitteln setzen sie im Nahen und Mittleren Osten sowie in West- und Ostafrika ihre Vorstellung von einem „Gottesstaat“ durch. Opfer sind vor allem Christen, Jesiden und gemäßigte Muslime. Der saudische König Abdullah hat jetzt gewarnt, dass der Westen das nächste Ziel der „Dschihadisten“ sein werde.

weiterlesen

Straßenbau in Island: Behörden nehmen Rücksicht auf “Elfenkirche”

Island: Leben mit den "Naturgeistern". Bild:beobachter.ch

Island: Leben mit den “Naturgeistern”, Haus in Hafnarfjörður, Themenbild. Bild:beobachter.ch

Ein Lava-Steinbrocken ist nach Überzeugung einiger Isländer eine “Elfenkirche”. Die liegt dummerweise direkt auf der Route einer geplanten Straße. Im Konflikt zwischen Straßenbau und Schutz der Naturgeister gibt es nun einen Kompromiss.

SpON

Der Glaube an Elfen versetzt in Island Berge. Oder zumindest Felsen. In dem Städtchen Garðabær legte Ragnhildur Jónsdóttir Ende 2013 gemeinsam mit zwei Dutzend anderen Menschen den Bau einer Straße lahm – weil die künftige Trasse genau durch eine kleine “Elfenkirche”, einen Lava-Steinbrocken, führen sollte.

weiterlesen

ARD-Doku Evangelikale: „Journalistisch bedenklich“—suhlen im evangelikalen Selbstmitleid

Der Vorstandsvorsitzende von ERF Medien, Jürgen Werth. Screenshot: ARD.de

Der Vorstandsvorsitzende von ERF Medien, Jürgen Werth. Screenshot: ARD.de

Kritik am journalistischen Vorgehen der ARD hat der Vorstandsvorsitzende von ERF Medien (früher Evangeliums-Rundfunk), Jürgen Werth (Wetzlar), geübt. Er war in dem Film „Mission unter falscher Flagge – Radikale Christen in Deutschland“ um Stellungnahmen zu fünf kritisierten evangelikalen Werken geboten worden.

idea.de

Zwar habe ihn die ARD fair behandelt. Das Ergebnis der Recherche schien jedoch „von vornherein“ festzustehen. „Das halte ich für journalistisch bedenklich“, erklärte Werth, der Hauptvorstandsmitglied der Deutschen Evangelischen Allianz ist, gegenüber der Evangelischen Nachrichtenagentur idea (Wetzlar). In dem Film wurden folgende Organisationen kritisch dargestellt: das Stuttgarter Gospel Forum, der Verein „Mission Freedom“ (Mission Freiheit) der Hamburger Kämpferin gegen Menschenhandel und Zwangsprostitution Gaby Wentland, die TOS Gemeinde Tübingen (Tübinger Offensive Stadtmission), die in Berlin und Brandenburg tätige Organisation „Zukunft für Dich“ sowie die Freie Christliche Jugendgemeinschaft (FCJG) in Lüdenscheid. Aus über 30 Minuten Interview seien lediglich ein paar kurze Sätze gesendet worden, die ins Sendekonzept passten, so Werth. Dass es ausschließlich um die „Ränder“ der evangelikalen Bewegung gehen würde, sei ihm vorher nicht klar gewesen. So habe er vorher noch nie etwas von den Vorwürfen gegen Gaby Wentland gehört. Die ARD-Dokumentation legte Wentland zur Last, in einem Video mit der erfundenen Geschichte einer Zwangsprostituierten zu werben. Wentland gehört dem Hauptvorstand der Deutschen Evangelischen Allianz an.

weiterlesen

Waffen sollen Leben retten—ist wie Vögeln für die Jungfräulichkeit!

religion_warDeutschland liefert viel mehr Waffen als erwartet an die Kurden im Irak. Kanzlerin Angela Merkel sieht darin einen wichtigen Schritt, um Menschenleben zu retten und weitere Massenmorde zu verhindern.

Von Birgit BaumannderStandard.at

Zehn Tage lang haben deutsche Militärexperten und Regierungsmitglieder im Fundus der Bundeswehr gestöbert, beraten und überlegt, wie man die Kurden im Irak am besten für ihren Kampf gegen die Terrorgruppe “Islamischer Staat” ausrüsten könnte.

Herausgekommen ist eine lange Liste von Waffen – viel länger, als erwartet worden war. Die Peschmerga-Armee von Kurden-Präsident Massud Barzani bekommt ?8000 Sturmgewehre G3, ?8000 Sturmgewehre G36, ?40 Maschinengewehre MG3, ?8000 Pistolen P1, ?30 “Milan”-Panzerabwehrwaffen mit 500 Raketen, ?200 Panzerfäuste (Typ “3”), ?40 schwere Panzerfäuste, ?10.000 Handgranaten und ?100 Signalpistolen.

weiterlesen

Priester, Ordensfrau? Aber nicht auf Facebook—katholische Paranoia

FB-Seite des  Bamberger Bishcofs Schick. Screenshot: BB

FB-Seite des Bamberger Bischofs Schick. Screenshot: BB

Sind sie Priester oder Ordensfrau? Bei Facebook dürfen sie das nicht mehr sagen. Als jüngste „Innovation“ des sozialen Netzwerks gilt neuerdings: Nutzer, deren Namen einen religiösen Rang und damit einen religiösen Hintergrund erkennen lassen, werden abgemahnt.

Katholisches Magazin für Kirche und Kultur

Wer als Priester oder als Pater, Bruder, Schwester seine Zugehörigkeit zu einem katholischen Orden zu erkennen gibt, muß diesen Hinweis löschen. Ist er nicht bereit in die areligiöse Anonymität abzutauchen, droht der Rauswurf aus der „social community“ von Facebook und die Löschung des Accounts. In Kürze werden alle Personen des geweihten Lebens gezwungen sein, ihren Namen zu ändern und damit ihre Identität zu verleugnen.

weiterlesen

Jewish Lev Tahor Sect, Where Child Abuse Is Allegedly a Way of Life, Gets Kicked Out of Guatemalan Town

Lev Tahor’s rabbi and convicted felon Schlomo Helbrans. Image. Friendly Atheist

When we last featured the mega-Orthodox Jewish group Lev Tahor, a Canadian cult, on this site, it was over credible allegations of systematic child abuse.

By Hemant MehtaFriendly Atheist

For instance:

[A] member told police about beatings with sticks, crowbars, whips and belts… A witness said he saw a woman struck in the face because she refused to wear the burqa-like outfit for women that has led some media to deride the group as the Jewish Taliban. Girls who were 13 or 14 were disciplined by being held in house basements while girls who were 14 and 15 were married to adult men, the police documents said. Children were also taken from their biological parents [and assigned permanently to other families in the sect] if the sect’s leader deemed they were not taught properly.

Lev Tahor’s spiritual leader, Rabbi Shlomo Helbrans (pictured), has a record that we’d call odd for a self-proclaimed man of God, if it wasn’t for the fact that crimes against children are rife within patriarchal religions and sects.

read more

Volker Kauders christlich-völkisches Geburtsrecht

Homo_KauderSo eben im Bundestag, in der Debatte Waffenlieferungen und “humanitäre” Hilfe für die Krissten und Jesiden im Irak.

“Alles tun, damit wir nicht in dieser Region jesidenfrei und christenfrei werden. Denn das sind angestammte Gebiete. Und diese Menschen haben dort ein Geburtsrecht.”

[Volker Kauder, CDU, soeben im Dt. Bundestag]

Diakoniechef gegen schärferes Strafrecht bei Sterbehilfe

sterbenIn der Diskussion um die gesetzliche Regelung der Sterbehilfe hat sich Diakoniepräsident Ulrich Lilie gegen ein schärferes Strafrecht ausgesprochen.

Von Thomas Schillerevangelisch.de

“Es muss weiterhin Freiräume geben”, sagte der Chef der bundesweiten Diakonie dem Evangelischen Pressedienst. Ärzte, Pflegende und Angehörige müssten ihre persönliche Verantwortung für sich, vor den anderen und vor Gott wahrnehmen. “Das ist ein gutes protestantisches Prinzip”, sagte der Theologe. Die Handelnden hätten die konkrete Verantwortung, die staatlichen und kirchlichen Richtlinien in die beste Lösung für die Beteiligten zu übersetzen. “Das Strafrecht kann diese Dilemma-Situation nicht lösen”, erklärte Lilie.

Der Spitzenvertreter des evangelischen Sozialverbands sprach sich aber strikt gegen eine Institutionalisierung der Sterbehilfe aus. “Jede organisierte, erst recht jede kommerzialisierte Form von Sterbehilfe ist zu verhindern”, sagte Lilie. Diese Grenze dürfe auch bei einer gesetzlichen Neuregelung nicht überschritten werden.

weiterlesen

Wort und Wissen vs. AK Evolutionsbiologie

Naturwissenschaftliche Rundschau Heft 7/2014 (Cover) Bild: hpd.de

Vor einigen Monaten wurde unter der Überschrift “Schwarzwälder Grundtypen-Kreationismus” die 7. Auflage 2013 des “evolutionskritischen Lehrbuchs” der Wort und Wissen (W+W)-Mitglieder Reinhard Junker und Siegfried Scherer rezensiert.

hpd.de

In der Juli-Ausgabe der Naturwissenschaftlichen Rundschau ist ein offener Dialog W+W – AK EvoBio (siehe Anlage) veröffentlicht.

Auf der Rückseite des als professionelles Lehrbuch aufgemachten Propaganda-Werks der Schwarzwälder Kreationisten-Vereinigung W+W ist der folgende aufschlussreiche Text abgedruckt: “Ist Evolution bewiesen? Die experimentelle evolutionsbiologische Forschung hat gezeigt, dass die Fähigkeit zur mikroevolutiven Veränderung eine faszinierende Grundeigenschaft des Lebens ist. Darf Makroevolution – die Entstehung komplexer Strukturen und Grundbaupläne – damit ebenfalls als empirische Tatsache gelten? Die Autoren dieses Lehrbuchs sind nicht dieser Meinung”.

weiterlesen

Zweischneidiges Schwert: Humanitäre Hilfe und Waffenlieferungen

Der Bundestag will am Montag über „Humanitäre Hilfe für Flüchtlinge im Irak und Kampf gegen die Terrororganisation IS“ beraten Foto: Oleg Zabielin|fotolia

Am Montag tritt der Bundestag in Berlin zur einer Sondersitzung zusammen. Die Abgeordneten beraten dann über Waffenlieferungen zum Kampf gegen IS und humanitäre Hilfe.

pro Medienmagazin

Thema der Sondersitzung am Montag ist die „Humanitäre Hilfe für Flüchtlinge im Irak und Kampf gegen die Terrororganisation IS“. Bereits vor einem Monat hatten Vertreter aller Fraktionen das brutale Vorgehen der IS im Irak verurteilt. Nun will die Bundesregierung die terrorisierten Kurden im Irak neben humanitärer Hilfe auch mit Waffen unterstützen und erwägt, diese Entscheidung mit einem Beschluss durch das Parlament zu stützen. Formal ist die Regierung nicht darauf angewiesen und könnte die Waffenlieferung auch ohne das Votum der Parlamentarier veranlassen. Den symbolischen Wert einer breiten Zustimmung für die Waffenlieferung an die Kurden durch die Volksvertreter halten Beobachter jedoch für beachtlich. Bislang galt in der deutschen Außenpolitik: Keine Lieferung von Waffen in Kriegsgebiete. Für Spiegel-Autor Jakob Augstein lässt die Bundesregierung „Grundsätze deutscher Politik in atemberaubendem Tempo hinter sich“. Die Änderung der Außenpolitik bringt auch Kirchenvertreter in Erklärungszwang. Über Jahre galt nach Auffassung der Tagesschau in der Kirche unangefochten „grundsätzlicher und fundamentaler Pazifismus“.

weiterlesen

Standesbeamtin bekommt Recht: Muss Homosexuelle nicht verheiraten

Religiöse Ansichten nicht angemessen berücksichtigt: Britische Standesbeamtin, die eine Trauung gleichgeschlechtlicher Paare verweigert hatte und entlassen worden war, hat vor Arbeitsgericht Recht bekommen.

kath.net

Eine britische Standesbeamtin, die eine Trauung gleichgeschlechtlicher Paare verweigert hatte und deswegen entlassen worden war, hat vor dem Arbeitsgericht Recht bekommen. Der Arbeitgeber habe ihre religiösen Ansichten nicht angemessen berücksichtigt, entschied eine Berufungsinstanz laut der Zeitung «Sunday Times». Die Klägerin, die 54-jährige Margaret Jones aus Bedford, wolle indessen nicht mehr auf ihre Stelle zurückkehren.

weiterlesen

“Viele Vatikan-Mitarbeiter vermissen Benedikt XVI.”

Das Papst-OrakelDie Reformpläne von Papst Franziskus für die Kurie treffen nach den Worten von Publizist Albert Link auf Widerstände im Vatikan. Dies sei bis hinunter auf die unteren Ebenen spürbar, sagte Link am Montag dem Internetportal katholisch.de.

RP ONLINE

“Die kleinen Angestellten haben den Eindruck, dass durch den Einzug der Unternehmensberater von McKinsey, durch Gerüchte über eine Verkleinerung der Kurie und eine Abschaffung der Altersvorsorge an ihnen das Beispiel der Kirche der Armen statuiert werden soll.”

Es gebe zwar nach wie vor eine “Grundsympathie” für Franziskus, aber viele Mitarbeiter vermissten Benedikt XVI. als “väterlichen Arbeitgeber” und verspürten Zukunftsängste, so Link weiter.

weiterlesen

Zweiter Weltkrieg: Viele Kirchenleute blieben stumm

Gott_mit_uns_1WKMit dem deutschen Überfall auf Polen begann vor 75 Jahren der Zweite Weltkrieg. Die Kirchen riefen zwar nicht mit “Hurra” zu den Waffen, hielten sich aber mit Kritik zurück. Nur einzelne Geistliche erhoben ihre Stimme – oft mit Konsequenzen.

Von Nils Sandrisserevangelisch.de

Die ersten Schüsse des Zweiten Weltkriegs fallen frühmorgens. Kurz vor Sonnenaufgang beschießt das deutsche Schulschiff “Schleswig-Holstein” am 1. September 1939 die polnische Garnison auf der Westerplatte, einer Halbinsel bei Danzig. Aus deutschen Flugzeugen fallen Bomben auf polnische Städte, Panzer rollen über die Grenze. Hitler überfällt den östlichen Nachbarn. Im Reichstag gibt er den Angriff am Vormittag als Verteidigungsaktion aus, eine dreiste Lüge. Es ist der Beginn eines Krieges, der sechs Jahre dauern wird und in dem mehr als 60 Millionen Menschen sterben.

Von den großen Kirchen Deutschlands kommt kaum Widerspruch zu dem Feldzug. Sie fallen – nach einem Wort des evangelischen Widerstandkämpfers Dietrich Bonhoeffer – dem Rad nicht in die Speichen. Ein großes Hurra der Kirchen wie noch im Ersten Weltkrieg gibt es zwar nicht, protestantische und katholische Theologen bleiben angesichts des Kriegsausbruchs aber meist stumm oder äußern sich sogar bestärkend.

weiterlesen