Archiv der Kategorie: Islam

In Frankreich sind Juden nicht mehr sicher

Ausschreitungen in Paris Foto: AFP/BadischeZeitung

Frankreich hat die größte jüdische und die größte muslimische Gemeinde in Europa. Da sind Konflikte programmiert. Zum ersten Mal seit 120 Jahren kam es in Paris wieder zu Angriffen auf Synagogen.

Von Dominique MoisiDIE WELT

“Tod den Juden!” Diese hasserfüllten Worte sind in Paris und anderen französischen Städten zu vernehmen. Zum ersten Mal seit der Dreyfus-Affäre am Ende des 19. Jahrhunderts kam es wieder zu Angriffen auf Synagogen. In Pariser Vorstädten wie Sarcelles, das für sein Klima der religiösen und ethnischen Toleranz bekannt ist, nahmen Gruppen junger Menschen bewusst jüdisches Eigentum ins Visier.

weiterlesen

Christenhass in Deutschland

Asylbewerberheim in Brandenburg: Christenhass gibt es auch in Deutschland
Foto: pro

Christen werden weltweit drangsaliert und gedemütigt – auch in deutschen Asylbewerberheimen. In manchen Fällen bleibt es bei Drohungen. In anderen werden die Flüchtlinge derart gemobbt, dass sie in ihr Heimatland zurückkehren.

pro Medienmagazin

„Mobbing ist ganz alltäglich hier“, sagt Schwester Rosemarie Götz. Die Diakonisse betreut in und um Berlin Iraner, die sich zum christlichen Glauben bekehrt haben. Viele von ihnen mussten wegen ihres Glaubens aus ihrer Heimat fliehen, weil sie dort verfolgt wurden. „Manchmal bekommen Christen auch hier keinen Fuß auf den Boden“, sagt die Neuköllnerin. Von Drohungen und Schlägen berichteten ihre Schützlinge ihr immer wieder. Christenhass – den gebe es auch in Deutschland, ist sie sich deshalb sicher. Allein schon deshalb, weil viele der Konvertiten besonders missionarisch seien und andere von ihrem Glauben zu überzeugen suchten. „Hasstiraden sind da noch das Mindeste“, berichtet sie.

weiterlesen

Kommunisten fühlen sich durch Christen bedroht

A view shows the Jiangbei Cathedral after a fire in Ningbo / Bild: (c) REUTERS (CHINA STRINGER NETWORK)

Die christliche Gemeinschaft in China wächst. Das ruft die Behörden auf den Plan. Während Buddhismus und Konfuzianismus offizielle Unterstützung bekommen, werden Christen und Xinjiangs Muslime zunehmend unterdrückt.

Von Marlies KastenhoferDie Presse

60 Meter hoch ragte der Turm der imposanten Sanjiang-Kirche in die Höhe. Ein markanter Punkt in den Vororten des im Südosten Chinas gelegenen Wenzhou. Zuweilen das „Jerusalem Chinas“ genannt, beherbergt die Metropole in der Provinz Zhejiang 1500 Kirchen. 15 Prozent der neun Millionen starken Bevölkerung sind Christen. Der Verwaltungsbezirk war lang für die entspannte Beziehung zwischen Kirche und Staat bekannt. Doch Ende April machten die lokalen Behörden kurzen Prozess: Nach heftigem Widerstand hunderter Gläubiger wurde das Gotteshaus dem Erdboden gleichgemacht. Insgesamt 40 Geistliche wurden verhaftet.

weiterlesen

Muslim Company Forcing Christian Employees to Wear Headscarfs

Image: dailycurrant.com

A Muslim-owned arts-and-crafts store in Dearborn, Michigan is forcing its female Christian employees to wear traditional Islamic headscarves while on the job.

The Daly Currant

According to local reports, Khilāf Krafts began requiring its eight female employees to wear hijabs last week, following the U.S. Supreme Court’s 5-4 decision in Burwell v. Hobby Lobby, which gave religious rights to family-owned businesses.

Although five women working for the company are Muslims, the remaining three are practicing Christians. The company has threatened to fire any Christian woman who does not comply.

read more

Bülent Arinc: Frauen sollen nicht lachen und mehr Koran lesen

Der türkische Vizeministerpräsident Bülent Arinc fordert Sittsamkeit – Frauen sollen in der Öffentlichkeit nicht lachen und ihre Attraktivität zur Schau stellen Foto: AFP

Der türkische Vizepremier Bülent Arinc fürchtet den Sittenverfall und fordert die Rückkehr in dunkle Zeiten: Frauen sollen nicht öffentlich lachen, weniger telefonieren und dafür mehr im Koran lesen.

Von Cigdem ToprakDIE WELT

Es stört ihn, wenn Frauen in der Öffentlichkeit laut lachen. “Tugendhaftigkeit ist ein hohes Gut”, erklärte soeben der türkische Vizeministerpräsident Bülent Arinc – und fordert ein Verbot öffentlich zur Schau gestellter Fröhlichkeit von Frauen. Während Männer zu ehelicher Treue verpflichtet seien, sollten sittsame Frauen nicht vor jedermann ihre Attraktivität zur Schau stellen.

weiterlesen

7 Things to Consider Before Choosing Sides in the Middle East Conflict

Bild: Public Domain

Bild: Public Domain

Are you “pro-Israel” or “pro-Palestine”? It isn’t even noon yet as I write this, and I’ve already been accused of being both.

Huffington Post – Ali A. Rizvi

These terms intrigue me because they directly speak to the doggedly tribal nature of the Israeli-Palestinian conflict. You don’t hear of too many other countries being universally spoken of this way. Why these two? Both Israelis and Palestinians are complex, with diverse histories and cultures, and two incredibly similar (if divisive) religions. To come down completely on the side of one or the other doesn’t seem rational to me.

It is telling that most Muslims around the world support Palestinians, and most Jews support Israel. This, of course, is natural — but it’s also problematic. It means that this is not about who’s right or wrong as much as which tribe or nation you are loyal to. It means that Palestinian supporters would be just as ardently pro-Israel if they were born in Israeli or Jewish families, and vice versa. It means that the principles that guide most people’s view of this conflict are largely accidents of birth — that however we intellectualize and analyze the components of the Middle East mess, it remains, at its core, a tribal conflict.

weiterlesen

US-Bericht: Religionsfreiheit ist „universales Gut“

us_flagge_bibel_kreuzDie amerikanische Regierung hat die Verfolgung von Gläubigen in vielen Teilen der Welt beklagt. Der Bericht zur weltweiten Lage der Religionsfreiheit prangert unter anderem die Glaubensfreiheit in Nordkorea, dem Iran und Irak an.

pro Medienmagazin

Nordkorea stehe für die absolute und brutale Unterdrückung religiöser Aktivität, erklärte US-Außenminister John Kerry bei der Vorstellung des Berichts am Montag. Religiöse Minderheiten würden aus ihren Familien herausgerissen und in Arbeitslager gesperrt. „Sie werden gefangen genommen, geschlagen, gefoltert und getötet“, sagte Kerry. Schon der Besitz einer Bibel könne mit Haftstrafen belegt werden. Auch die Situation in China prangerte Kerry an. Dort würden Christen verfolgt und tibetanische Buddhisten würden schon eingesperrt, wenn sie nur ein Foto des Dalai Lama besäßen. Uigurische Moslems dürften ihre Kinder zudem nicht religiös erziehen und während des Ramadan nicht fasten. In Usbekistan gebe es vermehrt Razzien bei Versammlungen von Gläubigen, außerdem werde religiöse Literatur konfisziert und zerstört.

weiterlesen

Frauen sind Freiwild im neuen Ägypten

Zischen, Schnalzen oder ein zugerauntes “sexy lady”: Auf den Straßen Kairos müssen sich Frauen ständig zweideutige Signale und Bemerkungen gefallen lassen Foto: picture alliance / AP

In Ägypten sind sexuelle Übergriffe auf Frauen allgegenwärtig. Herrschende Männer missbrauchen den weiblichen Körper als Machtinstrument. Besonders gefährdet: Wir westliche Reporterinnen.

Von Andrea BackhausDIE WELT

Ich erinnere mich noch an das Telefonat, das die Freundschaft zwischen Ahmed und mir beendete. Am Abend zuvor wurde eine Holländerin auf dem Tahrir-Platz von fünf Männern vergewaltigt. Die junge Frau, die für eine ägyptische Organisation in Kairo arbeitete, wollte die Proteste gegen Präsident Mohammed Mursi fotografieren. Die Männer drückten sie in eine dunkle Ecke des ohnehin schummrigen Platzes und attackierten sie so heftig, dass sie notoperiert werden musste.

Ich war außer mir. Was los sei in diesem Land, rief ich in den Hörer. Warum die Männer so verrohten? Und vor allem: Warum niemand etwas dagegen tue? Da holte Ahmed, der Geschichtsstudent, aus. Nein, es sei nicht schön, was da passiert sei.

weiterlesen

Libanons Großmufti ruft zum Heiligem Krieg für Palästina auf

islam_christentumDer libanesische Großmufti, Scheich Mohammad Rashid Qabbani, hat zum Heiligen Krieg für die Befreiung Palästinas aufgerufen.

kathweb

Der libanesische Großmufti, Scheich Mohammad Rashid Qabbani, hat zum Heiligen Krieg für die Befreiung Palästinas aufgerufen. In einer Ansprache zum islamischen Opferfest «Eid al-Fitr» verurteilte Qabbani nach einem Bericht der staatlichen libanesischen Nachrichtenagentur NNA am Montag die israelische Gewalt gegen die Palästinenser im Gazastreifen. Zudem kritisierte er die arabische Welt für ihre Tatenlosigkeit angesichts der jüngsten Ereignisse.

weiterlesen

Facebook-Eintrag kostet Leben

Facebook Welt 2010

Facebook Welt 2010

Ein Eintrag im sozialen Netzwerk Facebook hat drei Menschen in Pakistan das Leben gekostet. Eine Frau und zwei kleine Kinder sind dort wegen eines blasphemischen Facebook-Eintrags getötet worden.

pro Medienmagazin

Dutzende sunnitische Männer überfielen in der Nacht zu Montag eine Wohnsiedlung in der Stadt Gujranwala im Osten des Landes und setzten die Häuser mit Benzin in Flammen. Eine Frau Mitte 50 und ihre ein- und siebenjährige Enkelinnen kamen dabei ums Leben, wie die pakistanische Polizei mitteilte.

weiterlesen

Antijudaismus: Arabische Jugendliche und die Doppelmoral Deutschlands

Die Berichte vom Krieg in Gaza erreichen mich im Urlaub in Sarajevo. Auch die Berichte der Demonstrationen in Berlin und in anderen deutschen Großstädten sehe ich. Ich sehe, wie meist junge arabische Männer antijüdische Parolen rufen und lese und höre Kommentare, über den „Antisemitismus“ der arabischen Einwanderer – als seien die Araber selbst keine Semiten.

Nutzerbeitrag von SaltadorosderFreitag

Die Aufregung ist groß über diese Äußerungen, die natürlich alles andere als akzeptabel sind. Kommentatoren ziehen Vergleiche, zum Antijudaismus der Nazis, ohne das offensichtlich jemandem die Absurdität solcher Vergleiche in den Kopf kommt. Es ist ein durchaus einfacher psychologischer Abwehrreflex, jeden und alles in Deutschland zum Nazi zu erklären außer den wirklichen Nazis, die meine Generation wenigstens noch als Familienmitglieder, Lehrer und Nachbarn kennen lernen konnte. Und so wird jeder Diktator zum Hitler stilisiert und jeder, der dumme, antijüdische Äußerungen von sich gibt, zum neuen Nazi.

Ich sehe, die täglichen Angriffe der israelischen Armee auf Gaza und ich sehe und lese über die Opfer, die zum großen Teil Zivilisten sind. Unter ihnen Frauen und Kinder, die nichts mit dem Konflikt zu tun haben außer der Tatsache, am „falschen“ Ort der Welt gelebt zu haben.

weiterlesen

Die Bedeutung des Korans und der Thora

Koran Heilige Schriften sind Texte, denen innerhalb einer Religionsgemeinschaft eine besondere Bedeutung zukommt. Im Judentum und dem Islam werden diese Texte als direkt von Gott offenbart angesehen werden – mit Konsequenzen auch für das alltägliche Leben.
Aus der Reihe: Heilige Schriften und ihre Bedeutung im Judentum und im Islam – Teil 1: Der Schriftkanon und die Möglichkeiten der Interpretation

Von Rüdiger AchenbachDeutschlandfunk

Welche Möglichkeiten der Interpretation gibt es? Welche Bedeutung haben diese Schriften im Gottesdienst und im alltäglichen Leben? Wie sieht man die Rolle der Erzväter und Propheten? Gibt es so etwas wie ein Konkurrenzdenken unter den Offenbarungsreligionen. Wie stehen das Judentum und der Islam zur Religionsfreiheit?

  • Über diese und ähnliche Fragen diskutiert Rüdiger Achenbach mit Dr. Edna Brocke, jüdische Religionshistorikerin, Gerald Beyrodt, jüdischer Publizist, Serdar Günes, Dozent für Islamwissenschaft an der Universität Frankfurt am Main, und Abdul Ahmad Rashid, Islamwissenschaftler und Redakteur beim ZDF.

Rüdiger Achenbach: Bei Heiligen Schriften handelt es sich um Texte, denen innerhalb einer Religionsgemeinschaft eine besondere religiöse Autorität zukommt. Entscheidende Merkmale für Heilige Schriften – aus dem Blick der Religionswissenschaft – sind mythische oder sogar göttliche Herkunft und die Beschränkung auf eine festgelegte Auswahl von Schriften, also auf einen festgelegten Schriftkanon. Ein solcher Kanon ist zum Beispiel die Hebräische Bibel. Frau Brocke, was weiß man über die Entstehung dieses Kanons und welche Inhalte hatte er?

Edna Brocke: Also, seine Entstehung umfasst einen Zeitraum von circa 1000 Jahren. Und eigentlich ist das Prinzip der Entstehung dieser Schriften so gewesen, dass nie fest war, wo Anfang und wo Ende ist, sondern immer da, wo von der Lebensrealität der Menschen das Hauptinteresse war, wanderte das Zentrum dieser Textsammlung. Erst als sich das Christentum entwickelte oder begann, zu entstehen, wurden diese sehr, sehr vielen Schriften kanonisiert. Das heißt, sie bekamen vorne und hinten einen Deckel. So entstand die Jüdische Bibel oder die Hebräische Bibel, was die Christen das sogenannte Alte Testament nennen.

weiterlesen

Als Deutschland 1914 in den Dschihad zog

Gott_mit_uns_1WK

Das Deutsche Kaiserreich rief mit der Türkei mehrere hundert Millionen Muslime zum “Heiligen Krieg” gegen Engländer und Franzosen auf.

Telepolis – Gerhard Piper

Am 1. August 2014 jährt sich der Beginn des Ersten Weltkrieges zum hundertsten Mal. Während die großen Schlachten von Verdun bis Tannenberg in Europa hinreichend bekannt sind, wurde das Kriegsgeschehen in Nordafrika und im Nahen Osten nur im Kreis von Orientexperten aufgearbeitet. So ist kaum bekannt, dass das Deutsche Kaiserreich im Verbund mit der Türkei damals mehrere hundert Millionen Muslime zum “Heiligen Krieg” gegen Engländer und Franzosen aufrief. Der deutsche Auslandsgeheimdienst “Abteilung IIIb” und die “Nachrichtenstelle für den Orient” waren für Attentate, Sprengstoffanschläge und Umsturzversuche zuständig. Für diesen staatlichen Terrorismus ist in Deutschland nie ein Politiker, Militär oder Geheimdienstler zur Rechenschaft gezogen worden. Angesichts der heutigen terroristischen Bedrohung durch den modernen Islamismus ist dies umso fragwürdiger.

weiterlesen

Bild-Autor nennt Islam „Integrationshindernis“

Nicolaus Fests Meinungsstück hält Bild-Chefredakteur Kai Diekmann für nicht richtig
Foto: Screenshot pro / Bild

Der stellvertretende Chefredakteur der Bild am Sonntag (BamS) Nicolaus Fest hat in einem Kommentar den Islam als „Integrationshindernis“ bezeichnet. Die darauf folgende Kritik weist er zurück.

pro Medienmagazin

Der BamS-Autor schreibt am Sonntag: „Ist Religion ein Integrationshindernis? Mein Eindruck: nicht immer. Aber beim Islam wohl ja. Das sollte man bei Asyl und Zuwanderung ausdrücklich berücksichtigen!“ Der Islam störe ihn „immer mehr“. Fest brauche „keinen importierten Rassismus, und wofür der Islam sonst noch steht, brauche ich auch nicht“.

In dem Kommentar heißt es: „Mich stört die weit überproportionale Kriminalität von Jugendlichen mit muslimischem Hintergrund. Mich stört die totschlagbereite Verachtung des Islam für Frauen und Homosexuelle.“ Weiter schreibt er: „Mich stören Zwangsheiraten, ‚Friedensrichter‘, ‚Ehrenmorde‘. Und antisemitische Pogrome stören mich mehr, als halbwegs zivilisierte Worte hergeben.“

weiterlesen

Es gibt ja genug Gründe, uns Juden nicht zu mögen

jesus_schaukel “Wir” haben die Vielweiberei abgeschafft, Jesus ans Kreuz genagelt, den Kommunismus und den Ödipuskomplex erfunden. Und jetzt beklagen wir uns auch noch, weil “Feuerwerkskörper” auf Israel fliegen!

Von Henryk M. BroderDIE WELT

Ein flüchtiger Bekannter, der früher ein Versandantiquariat betrieb, hat sich vor Kurzem mit einer Mail bei mir in Erinnerung gebracht: “Henryk, 435 Tote? Reicht Euch das nicht? 18 israelische Soldaten ebenfalls tot? Warum konnte Dein Netanjahu das nicht vermeiden? Geopfert auf dem Altar des Friedens oder des Krieges?”

Wenig später schickte er eine Mail an das Simon Wiesenthal Center und setzte mich ins CC: “Dear Simon Wiesenthal Centre in New York, if you (Israel) kill/murder 500 people (mostly innocent, even babies) in a couple of days, destroy hospitals etc, then please, don’t be surprised how the ,mob’ in the streets reacts.”

weiterlesen

“Wir Muslime lehnen Antisemitismus ab”

So sollte es sein.

So sollte es sein.

Erneut werden Demonstrationen gegen die Offensive Israels in Gaza erwartet. Der Koordinierungsrat der Muslime empfindet Kritik am Vorgehen Israels für berechtigt – lehnt “Menschenhass” jedoch ab.

stern.de

Der Vorsitzende des Koordinierungsrates der Muslime, Ali Kizilkaya, sieht unter den in Deutschland lebenden Muslimen kein besonderes Antisemitismus-Problem. Im Kontext des Gaza-Krieges gebe es bei Protesten lediglich “Überreaktionen, die nicht akzeptabel sind”, sagte er der “Mitteldeutschen Zeitung” . “Die Kritik am Vorgehen Israels ist berechtigt. Aber antisemitische Ausfälle sind es auf keinen Fall. “Wir Muslime lehnen Antisemitismus ab”, sagte Kizilkaya. “Jede Art von Menschenhass – sei es Antisemitismus oder antimuslimischer Rassismus – ist inakzeptabel und gehört abgelehnt.”

weiterlesen

ISIS Destroys Jonah’s Tomb In Mosul, Iraq

Pic: AFP/youtube

Pic: AFP/youtube

The militant group ISIS is continuing its rampage of holy places by destroying the tomb of Jonah, a place thought to be the burial site of the prophet believed by Abrahamic faiths to have been swallowed by a whale or fish.

By Yasmine HafizHuffington Post

Civil defense officials in Mosul, Iraq, told CNN that ISIS operatives planted explosives around the mosque containing the tomb then detonated it remotely on Thursday.

A video posted to YouTube, the authenticity of which has not yet been confirmed, shows the destruction of the Sunni Mosque of the Prophet Younis, which is the Arabic name for Jonah. Though ISIS claims to adhere to the Sunni branch of Islam, they have nonetheless targeted multiple Sunni shrines, blowing up or bulldozing any place they deem “unIslamic.”

read more

 

CBS airs violently anti-Christian song

In the early hours of Thursday morning, “The Late Late Show with Craig Ferguson” on CBS featured a guest musical performance with vehemently anti-religious lyrics, including a line wishing the mother of Jesus “would’ve had an abortion.”

Kristeen Young was host Craig Ferguson’s guest, performing her song, “Pearl of a Girl,” which takes all three of the world’s major, monotheistic religions to task for allegedly repressing women.

weiterlesen

Lyrics:

I never knew I was a girl until they stopped to tell me

I never knew I was disturbed until they dropped three volumes on me

But in the Bible/Torah/Quran there are really no good roles for me except concubine and wash woman

I used to be the sad one now I just wanna stab them it’s so severe its brutal….

They’ve needed to have the law so they can legally bind us

They’ve needed to have the church so they can morally ground us

They’ve needed most of the dough they must be so scared of us

So their stories are of ghosts I only wish the virgin would’ve had an abortion.

Sudan: Aufschrei der Katholen

Das Grabmal des Mahdi, Omdurman, Bild: globetrotter.de

Die im Sudan zum Tode verurteilte Christin Mariam Yahia Ibrahim Ishag ist auf ihrer Flucht am Donnerstag in Italien eingetroffen und wurde vom Papst zu einer Audienz empfangen. Währenddessen zieht die Religionspolitik des ostafrikanischen Landes bereits neue Kritik auf sich. Kirchliche Organisationen verurteilen den Baustopp, den die Regierung über christliche Kirchen verhängt hat. 

katholisch.de

“Wir sind Bürger des Sudan, und laut der Verfassung stehen uns Religionsfreiheit und ein Platz zum Beten zu”, so Kori El Ramli, Generalsekretär des “Konzils sudanesischer Kirchen”. Auch Andy Dipper von der Organisation “Christian Solidarity Worldwide” wertet das Verbot als eine Verletzung der Glaubens- und Religionsfreiheit, ebenso wie die wiederholte Zerstörung und Beschlagnahmung von Kirchenland. Die Kritik folgt der Ankündigung von Religionsminister Shalil Abdallah, keine neuen Genehmigungen für den Bau von Kirchen ausstellen zu wollen. Zur Begründung gab er an, Christen seien im Land eine Minderheit, und es gebe es bereits “genug Kirchen”.

weiterlesen

Glaubensstreit bei Wikipedia

Eine der umstrittendsten Personen der Menschheitgeschichte: Jesus Christus ist auch bei Wikipedia Zankapfel. Am fünfthäufigsten diskutieren Wikipedianer über ihn
Foto: Marius Prusaczyk

Welche Artikel korrigieren Wikipedia-Autoren besonders häufig? Einen Blick auf die Zahlen der Plattform hat der Blog Fifty Thirty Eight geworfen. Besonders umstritten sind demnach auch zahlreiche religiöse Begriffe und Persönlichkeiten. pro zeigt sie in einer Bilderstrecke.

Slideshow pro Medienmagazin