Archiv der Kategorie: Islam

König-Abdullah-Zentrum in Wien: Die bittere Medizin des Königs

König Abdullah, Bild: BB

König Abdullah, Bild: BB

Das umstrittene “KAICIID” hat nichts getan, was Sanktionen rechtfertigen würde. Wenn es als saudische PR-Agentur gemeint war, dann ist es gescheitert.

Von Gudrun HarrerderStandard.at

Jetzt sitzt man ganz schön einsam da, als Abdullah-Zentrum-Versteherin, die es bei dessen Gründung im November 2012 als interessantes Projekt bezeichnet hat. Die Kontroverse um Claudia Bandion-Ortner, die Vizegeneralsekretärin des “King Abdullah Bin Abdulaziz International Centre for Interreligious and Intercultural Dialogue” (Kaiciid), und ihr skurriles Profil-Interview ist Wasser auf den Mühlen jener, die es immer gewusst haben: Das Abdullah-Zentrum ist Saudi-Arabien, und zwar das Saudi-Arabien des Köpfeabschlagens und der Frauenrepression.

Und das offizielle Österreich unterstützt das mit Steuergeld, indem es zumindest anfänglich die, so der Eindruck, zum Sprachrohr Saudi-Arabiens gewordene Frau Bandion-Ortner bezahlt und überhaupt das Zentrum fördert.

Behauptung einer Unabhängigkeit

Auch wenn das Kaiciid selbst unter der Unbedarftheit seiner Vizegeneralsekretärin – diese darf ja auch bei anderen Gelegenheiten etwas sagen – leiden mag, vielleicht hat es sie ja wirklich verdient. Denn sie macht unfreiwillig auf einen Konstruktionsfehler des Zentrums aufmerksam, der offenbar nicht so leicht aufzulösen ist: die Behauptung einer Unabhängigkeit, die nicht kommuniziert wird oder werden darf. Oder kann, weil es sie doch nicht gibt?

weiterlesen

Israel: Eine “kranke Gesellschaft”

Reuven_RivlinWenn das Staatsoberhaupt des Staates Israel, Reuven Rivlin, feststellt, dass die israelische Gesellschaft “krank” sei, dann muss es wohl stimmen. Spätestens jetzt müssten die Alarmglocken deutscher Antisemiten-Jäger schrillen, nach deren “Maßstäben” er wohl als “lupenreiner Antisemit” zu bezeichnen wäre.

BETWEEN THE LINES—LUDWIG WATZAL

Darüber hinaus müsste er auf Empfehlung eines obskuren Antisemitismus-Experten aus Berlin auf die berühmt-berüchtigte Liste der Top-Antisemiten des Simon-Wiesenthal-Zentrums in Los Angeles kommen.

Bei einer Veranstaltung der Israelischen Akademie der Wissenschaften zum Thema “Vom Hass des Fremden, zur Akzeptanz des Anderen” (From Hatred of the Stranger to Acceptance of the Other) diagnostizierte Reuven Rivlin  für Israel eine Epidemie der Gewalt, die “in alle Bereiche vorgedrungen” sei. “Es ist Zeit ehrlich zuzugeben, dass die israelische Gesellschaft krank ist und es unsere Pflicht ist, diese Krankheit zu behandeln”, sagt Rivlin in Bezug auf das von der israelischen Armee angerichtet Massaker im Gaza-Streifen. “Die Epidemie der Gewalt ist nicht auf die eine oder andere Gruppe beschränkt, sie ist in alle Bereiche eingedrungen.” “I’m not asking if they’ve forgotten how to be Jews, but if they’ve forgotten how to be decent human beings. Have they forgotten how to converse?”

Iran richtet Vergewaltigungsopfer hin

Bild: freethinker.co.uk

  • In Iran wird die 26-jährige Reyhaneh Jabbari hingerichtet. Sie wurde 2009 zum Tode verurteilt, weil sie den Mann erstach, der sie nach eigenen Angaben vergewaltigen wollte.
  • An dem Gerichtsverfahren gab es massive Kritik. Im Internet protestierten Hunderttausende Menschen. Auch Amnesty International und die Vereinten Nationen schalteten sich ein.

Süddeutsche.de

Iran richtet Vergewaltigungsopfer hin

Alle Rettungsversuche waren vergeblich: Iran hat die 26-jährige Reyhaneh Jabbari hingerichtet. Das bestätigte ihre Mutter Shole Pakrava in einem Interview mit der BBC, die Nachrichtenagentur AP berichtet unter Berufung auf die staatliche Nachrichtenagentur Irna von der Hinrichtung. Jabbari saß seit fünf Jahren wegen des Mordes an einem früheren Geheimdienstmitarbeiter in der Todeszelle. Jabbari hatte auf Notwehr plädiert.

weiterlesen

Unrest, instability, intifada — whatever its name, it’s in Hamas’s interest

Security and police are seen at the Ammunition Hill Light Rail station in Jerusalem, where a baby was killed and several injured last night in a terror attack, Thursday, October 23, 2014. (photo credit: Hadas Parush/Flash90)

The simmering violence in Jerusalem, culminating in Wednesday’s fatal terror attack, may not have a moniker, but it is a flame that Hamas wants to spread to the West Bank.

By Mitch GinsburgThe Times of Israel

Whether the violence in Jerusalem since the gruesome murder of Muhammad Abu-Khdeir in July amounts to a Third Intifada will only be clear in hindsight. But what the murder on Wednesday of Chaya Zissel Braun has shown, beyond the ruthlessness of the act and the enduring tension in Jerusalem, is the shrewdness of Hamas’s strategy of overthrowing the Palestinian Authority in the West Bank by, of all things, persistently killing innocent Israelis.

That is one of the ways Israel should view the recent developments in Jerusalem. When Abdel Rahman al-Shaludi, a Hamas member and relative of a former head of the organization’s armed wing, turned his car into a lethal weapon on Wednesday, he was, whether by design or not, acting exactly according to the alleged Hamas coup plans exposed in August.

At the time, the Shin Bet said that it had exposed a Hamas plan to “overthrow the Palestinian Authority and seize control of Judea and Samaria.”

read more

Religiotie: Erhat Toka aus Osnabrück wirft Dieter Nuhr Hetze vor

Aufruf zum Boykott: Erhat Toka will am Samstag gegen den Auftritt von Dieter Nuhr in Osnabrück protestieren. Die Plakate sind gedruckt.Foto: Elvira Parton

Wenn der Kabarettist Dieter Nuhr am Samstag in Osnabrück auftritt, werden Muslime vor der Stadthalle gegen ihn demonstrieren. Erhat Toka, der Initiator des Protests, bezeichnet den Comedian als „Hassprediger“, der Hetze gegen den Islam betreibe.

Von Rainer Lahmann-LammertOsnabrücker Zeitung

Er hat Anzeige wegen „Beschimpfung von Religionsgemeinschaften“ erstattet und ruft zum Boykott der Veranstaltung auf. Dieter Nuhr will sich erst in der kommenden Woche gegenüber unserer Redaktion äußern.

„Wenn sich jemand über den Islam lustig macht, habe ich nichts dagegen“, sagt Erhat Toka, und gibt mit einem Lächeln zu verstehen, dass er keine Spaßbremse sein will. Aber Dieter Nuhr wirft er vor, dass er unter dem Deckmantel der Satire eine „blöde, dumme Hetze“ gegen eine Minderheit betreibe. Erhat Toka sitzt in seiner Kampfsportschule an der Iburger Straße, sein schwarzer Rauschebart fällt auf sein blütenweißes Hemd. Vor drei Jahren hat der Mann mit deutschem Pass und türkischen Wurzeln für eine muslimische Partei bei der Kommunalwahl kandidiert, ohne Erfolg. Am Runden Tisch der Religionen wird ihm gelegentlich eine Nähe zu islamischen Hardlinern nachgesagt. Gerne gibt er sich als Fan des türkischen Staatspräsidenten Erdogan zu erkennen.

weiterlesen

Dieter Nuhr wegen Islamsatire angezeigt

Dieter Nuhr, Bild:deutsche-kabarettisten.de

Der Kabarettist Dieter Nuhr bekommt es wegen ironischer Bemerkungen zum Islam mit der Justiz zu tun.

evangelisch.de

Ein Osnabrücker Muslim hat Anzeige gegen den Künstler erstattet, wie ein Polizeisprecher am Freitag dem Evangelischen Pressedienst (epd) sagte. Der Vorwurf lautet “Beschimpfung von Bekenntnissen und Religionsgesellschaften”. Das Strafgesetzbuch sieht dafür Gefängnis bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe vor.

Nuhr hatte mit seinen Auftritten wiederholt Proteste unter Muslimen ausgelöst. In einem Youtube-Video, in dem mehrere Auftritte des Kabarettisten zusammengeschnitten sind, sagt er über das islamische Frauenbild: “Im Islam ist die Frau zwar frei, aber in erster Linie frei davon, alles entscheiden zu müssen.” Lacher erntet er auch mit dem Satz: “Wenn man nicht wüsste, dass der Koran Gottes Wort ist, könnte man meinen, ein Mann hätte ihn geschrieben.” Darüber hinaus äußert er sich in vielen Szenen satirisch-ironisch über radikale Islamisten wie Osama bin Laden.

“Religionskonflikte sind kein Thema”

CMH Moschee in Jehlam, Pakistan. Bild: Theusmanhabib/CC-BY-SA-3.0

In Pakistan kommt es immer wieder zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen den verschiedenen muslimischen Glaubensrichtungen. Auch in Deutschland leben mehrere zehntausend Anhänger der verfeindeten Parteien. Doch offene Konflikte gibt es kaum. Eine Untersuchung der Ruhr-Universität Bochum versucht nun, eine Erklärung für die vermeintliche Toleranz im Ausland zu finden.

Von Thorsten StegemannTELEPOLIS

In Pakistan leben derzeit rund 170 Millionen Muslime, in absehbarer Zeit könnten es mehr als in Indonesien (200 Millionen) sein. Seit Einführung des “Blasphemie-Gesetzes” im Jahr 1986 haben Nicht-Muslime hier einen schweren Stand. Doch auch innerhalb der religiösen Mehrheit sind Anschläge und gewaltsame Auseinandersetzungen mittlerweile an der Tagesordnung – und das nicht nur wegen der Taliban und anderer Extremistengruppen.

1989 wurden in Pakistan 67 “konfessionelle Zwischenfälle” mit 18 Todesopfern gezählt, 2010 kamen bei 57 Anschlägen 509 Menschen ums Leben. Allein zwischen dem 1. Januar und dem 27. Oktober 2013 forderten 91 Attentate 443 Menschenleben.Christophe Jaffrelot

Opfer von Gewalt, Übergriffen und gesellschaftlicher Ächtung sind nicht selten die Ahmadiyya. Die Mitglieder der im 19. Jahrhundert von Mirza Ghulam Ahmad gegründeten Glaubensgemeinschaft werden von den meisten anderen muslimischen Gruppen strikt abgelehnt. Diese befehden sich jedoch auch untereinander, allen voran Schiiten und Sunniten, die über die rechtmäßige Nachfolge des Propheten Mohammed streiten.

Sajida Fazal, Doktorandin am Centrum für religionswissenschaftliche Studien der Ruhr-Universität Bochum, will durch eine Interviewreihe herausfinden, ob und wie sich das Verhältnis der Glaubensgemeinschaften verändert, wenn ihre Mitglieder im Ausland leben. Sie hat bereits pakistanische Muslime in Bonn, Berlin, Stuttgart, Hamburg und Frankfurt befragt, Gespräche in München sollen noch folgen.

weiterlesen

Abbas’s Fatah honors Jerusalem hit-and-run terrorist

A bird's eye view of the Arab neighborhood of Silwan in East Jerusalem (photo credit: Nati Shohat/Flash90)

A bird’s eye view of the Arab neighborhood of Silwan in East Jerusalem (photo credit: Nati Shohat/Flash90)

Silwan branch of PA leader’s party praises ‘hero who ran over settlers'; mother says her son was mentally unstable, it was an accident.

By Elhanan MillerThe Times of Israel

Mahmoud Abbas’s Fatah movement published a poster Thursday celebrating Palestinian terrorist Abdel Rahman Al-Shaludi, who killed three-month-old Chaya Zissel Braun and injured eight other Israelis in a hit-and-run car attack in Jerusalem the previous day.

“The Silwan branch of Fatah honors the heroic martyr Abdel Rahman Al-Shaludi, who executed the Jerusalem operation which led to the running over of settlers in the occupied city of Jerusalem,” read the notice, posted on Fatah’s official Facebook page.

Shaludi, a nephew of slain Hamas explosives expert Mohiyedine Sharif, was believed to be a Hamas supporter based on his militant Facebook posts. But the new Fatah poster may indicate an organizational affiliation with the rival Palestinian organization.

read more

Merkel: „Der Islam gehört inzwischen zu Deutschland“

Gottesstaat Deutschland geführt von Bischöfin MerkelDeutschland sollte die Chancen der Zuwanderung nach Ansicht von Kanzlerin Angela Merkel stärker nutzen. Das Land habe die Möglichkeit, „ein tolles Integrationsland“ zu sein, sagte Merkel am Mittwoch bei einer Konferenz ihrer Partei zum Thema Zuwanderung. Migration müsse als Chance verstanden werden.

WESTFALENPOST

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den rund vier Millionen Muslimen in Deutschland den Rücken gestärkt und für mehr Offenheit gegenüber Zuwanderern geworben: „Der Islam gehört inzwischen zu Deutschland“, so wie es der frühere Bundespräsident Christian Wulff gesagt habe, erklärte Merkel in Berlin. „Ein Angriff auf eine Moschee ist ein Angriff auf unsere Grundwerte.“

Die Kanzlerin nannte es ein wichtiges Signal, dass sich die muslimischen Verbände in Deutschland in einem Aufruf gegen Hass und Gewalt gestellt hätten. Erst vor sechs Tagen hatte ein Islamist aus NRW per Video der Kanzlerin gedroht. Dass eine Religion missbraucht werde, gebe es überall, sagte Merkel.

weiterlesen

Rituelle Beschneidung: An vorderster Stelle

Beschneidung jüdisch: Szerne aus dem amerikanischen Serie »Bubala please« © JMB

Das Jüdische Museum beleuchtet in »Haut ab« Haltungen zur rituellen Beschneidung in Judentum, Islam und Christentum.

Von Michael WuligerJüdische Allgemeine

Als ob das Land keine anderen Probleme hätte, steigerte sich Deutschland vor zwei Jahren in einen Akt kollektiver Erregung hinein. In Politik, Medien und Internetforen wurde heftig über die rechtliche und moralische Zulässigkeit der rituellen Beschneidung von jüdischen und muslimischen Jungen gestritten – oft mit explizit antisemitischer Tendenz, obwohl Beschneidungen hierzulande, rein von der Zahl der Betroffenen her, eigentlich eine primär islamische Angelegenheit sind.

Die neue Ausstellung Haut ab! Haltungen zur rituellen Beschneidung, die diese Woche im Jüdischen Museum Berlin eröffnet, will diese Debatte nicht fortführen, schreibt Cilly Kugelmann, Programmdirektorin des Hauses, in ihrem Geleitwort zum Katalog der Schau. Man wolle stattdessen »dem Thema … Tiefe geben« und einen Beitrag zu der Frage leisten, »wie kulturelle Differenzen wahrgenommen und von der säkularen Gesellschaft bewältigt werden«.

weiterlesen

Religion und Gewalt: Hollywood näher als dem Propheten

Bild: nationalreview.com

Bild: nationalreview.com

Indem man Tätern wie den IS-Anhängern ihre Behauptung, sie handelten aus religiösen Motiven, abnimmt, sitzt man willig ihrer Selbstinszenierung auf, so Rainer Kampling. Dem müsse vielmehr vehement widersprochen werden.

Von Rainer KamplingDeutschlandradio Kultur

Spätestens seit den Terroranschlägen vom 11. September 2001 hat sich die Wahrnehmung der Religion tiefgreifend verändert. In der westlichen Welt wurde sie kaum noch als Beweggrund politischer Aktion in Betracht gezogen, vielmehr oftmals als anachronistisches Element der vormodernen Zeit angesehen, das sich im Prozess weltweiter Säkularisierung gleichsam verflüchtigen würde.

Die Bilder des brennenden World Trade Center in New York wurden so auch zu Ikonen einer Zeitenwende: Gewalttätige Akteure im Namen Gottes betraten die Bühne der Politik und erschütterten die gewohnte Ordnung und die bekannten Denkmuster.

Anders als bei sogenannten religiösen Konflikten wie etwa in Nordirland oder Sri Lanka ging es hier nicht um lokale Konflikte, sondern um eine Symbolhandlung gegen das, was für die Täter der Westen war. Ohne jede Achtung vor anderer und eigenem Leben erwiesen sie sich als das, was sie wohl waren: Menschen verachtend.

weiterlesen

“Neither a Burqa nor a Bikini”

Muslims are like any other people in the world and do not behave differently

In this fine article by the Pakistani-born author, Zehra Mehdi-Barlas, who works as a media relations manager, she argues that ordinary Muslims live and behave the same way as all other people do. Constantly, the Western world denies the recognition of this fact and demands from the Muslims to “run to the rooftop every day with our first cup of coffee and scream out our condemnation”.

BETWEEN THE LINES—LUDWIG WATZAL

The so-called liberal West has to overcome its hung up on Islam and the Muslim people. The West is again ideology-obsessed with Islam as he has been with communism. Therefore, he fought the Vietnam War and now wages war against the Islamic world. It’s true, in the Quran one can find text passages where war and violence have been mentioned. The overwhelming part of the book, however, deals with concepts of “peace and respect” for others, they far exceed the importance of war, writes the author. At the end of her article, Zehra Mehdi-Barlas poses a question to her Western audience: “Why don’t you see us, the ones who are visible everywhere?”

Margot Käßmann: „Toleranz heißt, Differenzen auszuhalten“

Margot-KässmannWie toleranzfähig können Religionen sein? Warum gibt es Gewalt im Namen von Religionen? Was tun gegen Fundamentalismus? Über diese und weitere komplexe Fragen diskutierten am Dienstagabend mit der evangelischen Theologin Margot Käßmann, dem Ägyptologen Jan Assmann und dem Gesprächsleiter Reinhold Mokrosch gleich drei Professoren von Rang und Namen. Kein Wunder, dass kein einziger Stuhl in der Osnabrückhalle frei blieb.

Von Melanie Heike SchmidtOsnabrücker Zeitung

Die Gründe, warum sich gut 700 interessierte Gäste zum Osnabrücker Friedensgespräch „Die Toleranzfähigkeit der Religionen“ am Dienstagabend durch den nasskalten Wind in die Osnabrückhalle direkt neben dem Schloss gekämpft haben, waren vermutlich mindestens so vielgestaltig wie die Diskussion selbst. Zum einen zogen die hochkarätigen Gäste: „Einmal Margot Käßmann live sehen, das wünsche ich mir schon lange“, gab eine ältere Dame mit Blick auf den vollen Büchertisch mit Werken der bundesweit berühmten evangelischen Theologin und ehemaligen EKD-Ratsvorsitzenden unumwunden zu. Ähnlich gespannt waren viele auf den zweiten Gast, der Ägyptologe Professor Jan Assmann von der Universität Heidelberg/Konstanz. Der Religions- und Kulturwissenschaftler hatte mit seinen Thesen zu monotheistischen Religionen und deren Gewaltpotenzial schon zuvor für Aufsehen gesorgt.

weiterlesen

Mufti: “Twitter ist eine Quelle von Lügen”

“Der Ursprung allen Übels”, Bild: AFP

Saudi-Arabiens oberster Geistlicher verurteilt Twitter

DIE WELT

Saudi-Arabiens oberster islamischer Geistlicher hat den Kurzbotschaftendienst Twitter als “Quelle von Lügen” und “Ursprung allen Übels” bezeichnet. “Wenn er richtig eingesetzt würde, wäre er von echtem Nutzen, doch leider wird er für triviale Dinge missbraucht”, sagte Scheich Abdul Asis al-Scheich in seiner Fernsehsendung “Fatwa”. Twitter sei der “Ursprung allen Übels”. “Die Leute stürmen dorthin im Glauben, dass er eine Quelle glaubwürdiger Informationen sei, doch er ist eine Quelle von Lügen und Falschheit”, klagte der Mufti.

weiterlesen

Syrien: IS-Terroristen steinigen junge Frau

Szene aus dem IS-Video: Kalte Menschenverachtung Youtube

Szene aus dem IS-Video: Kalte Menschenverachtung
Youtube

Die Bilder sind ein erschütterndes Dokument der Barbarei: Der “Islamische Staat” hat ein Video veröffentlicht, das die Steinigung einer jungen Frau in Syrien zeigt. Ihr Vater ist einer der Mörder.

SpON

Täglich brüstet sich die Terrororganisation “Islamischer Staat” (IS) mit ihren Taten im Internet. Ihre Bilder und Filme sind voll von Hass, Gewalt und religiösem Fanatismus. Doch dieses Video ist an Zynismus und Menschenverachtung kaum zu überbieten.

Die junge Frau wird gleich zu Tode gesteinigt, aber vorher sagt ihr der Peiniger noch, dass sie sich darüber freuen solle. Schließlich sei sie die erste Frau in der Region Hama, die nach der Scharia bestraft werde, offenbar eine besondere Ehre in den Augen der radikalen Islamisten. Sie muss sterben, weil sie außerehelichen Geschlechtsverkehr gehabt haben soll, so sehen es die Regeln vor, die der IS in eroberten Gebieten Syriens und des Irak erlassen hat.

weiterlesen

Pfarrer von Bagdad: „Schlimmer als unter Saddam“

Für Andrew White ist der zu frühe Truppenabzug der USA für die Tragödie der Christen im Irak mitverantwortlich Foto: Mirjam Holmer

Der britische Pfarrer Andrew White hat die Lage der Christen im Irak als „millionenmal schlimmer als unter Saddam Hussein“ bezeichnet. Die Amerikaner hätten das Land zu früh verlassen.

pro Medienmagazin

Der als „Pfarrer von Bagdad“ bekannt gewordene anglikanische Geistliche erklärte auf einer Veranstaltung im US-Bundesstaat Washington, was derzeit im Irak passiere, könne die „schlimmste Christenverfolgung in der Geschichte“ sein. „Der Grund, warum wir diese Tragödie erleben ist, dass ihr gekommen und dann zu früh gegangen seid“, sagte er mit Blick auf die USA. „Wir waren noch nicht bereit für euren Abzug“, erklärte White und ermutigte die Zuhörer, für Politiker zu stimmen, die gegen den Truppenabzug gewesen seien.

weiterlesen

Sie sollte eine keusche, hörige Tochter werden

Themenbild

Themenbild

Ein Tabubruch: Sie wollte nicht zwangsverheiratet werden und kehrte einer Parallelgesellschaft den Rücken. Seit Jahren hat Aliyah keinen Kontakt mehr zu ihrer muslimischen Familie.

Von Güner BalciDIE WELT

Heute schicke ich Aliyah ein paar Fotos von ihren besten Freundinnen. Es ist ungewiss, ob sie sie jemals wieder treffen wird. Seit zwei Jahren hat Aliyah keinen Kontakt mehr zu ihrem alten Leben. Damals, als ich sie an einem geheimen Treffpunkt abholte und zum Flughafen fuhr, immer auf der Hut, ob uns auch niemand von ihrer Familie oder ihren Bekannten sehen würde, wussten wir beide nicht, wohin die Reise gehen würde. Ich weiß noch, wie sie unsicher im Auto saß, den Kopf gesenkt, die Hände ineinander gepresst. Einige Wochen zuvor hatte sie angerufen und mir mitgeteilt, dass sie nun doch flüchten würde, vor ihrer Familie. Sie wusste, dass ich ihr helfen würde, wir hatten schon einmal darüber gesprochen, vor Jahren hatte ich ihr meine Hilfe zugesagt.

Aliyah ist geflohen, weil sie weder den, von ihrer Mutter für sie auserwählten Cousin, noch einen anderen kurdischen Mann, der ihren Eltern gepasst hätte, heiraten wollte. Sie hat sich in einen jungen Griechen verliebt. Mit ihm wollte sie zusammenleben. Doch weil ihre Familie diese Beziehung niemals akzeptiert hätte, mussten sie beide untertauchen. Andere Menschen und ich haben ihnen dabei geholfen. Heimlich. Sie leben heute an einem geheimen Ort. Doch nicht nur die beiden, auch Dimis Eltern mussten alles aufgeben und in einen anderen Ort ziehen. Auch sie wurden bedroht.

weiterlesen

Reza Aslan: Media has pushed Islamophobia to ‘unprecedented levels’ in U.S.

Religious scholar Reza Aslan on Fusion’s ‘Midterm Madness’ on Oct. 20, 2014 [YouTube]

Religious scholar Reza Aslan ripped comedian Bill Maher on Monday, saying Maher had “gotten away” with making Islamophobic statements in the past because people like him — but adding that the tide has turned.

By Arturo GarciaRaw Story

“I like him,” Aslan told Fusion host Nando Villa. “I think at a certain point, though, there’s been a kind of ‘jump the shark’ moment, and I think that people who are smart, engaged are just not putting up with it any longer. And so a much-needed conversation is finally being had. Not just about the problem of religion and violence, but in how we talk about it.”

Aslan conceded that the ongoing conversation around Islam was precipitated by Maher’s argument with actor Ben Affleck on the Oct. 3 episode of Real Time, during which Maher said the religion was “like the mafia.”

“The problem is that anti-Muslim sentiment in this country is at unprecedented levels, thanks in great part to the media rhetoric,” Aslan said.

The debate spurred a war of words involving Aslan, who blasted Maher’s take in a New York Times op-ed, and neuroscientist Sam Harris, who subsequently called Aslan “a comical figure.”

Allahs gierige Räuber

Bild: nationalreview.com

Bild: nationalreview.com

Die IS-Dschihadisten finanzieren sich aus Plünderungen und illegalem Antiken-Handel. Abnehmer sind Sammler in Europa, inzwischen auch in China und seit einigen Jahren zunehmend in den Golfstaaten.

Von Martina DoeringBerliner Zeitung

In der Ruinenstadt Palmyra, um die antiken Stätten von Ebla, Apamea, Karkemisch oder Rakka reiht sich Erdloch an Erdloch. Dort sind seit Monaten Raubgräber am Werk, die den Boden nach antiken Objekten durchwühlen, zum Teil mit hochmodernem Gerät. In den Tempelanlagen und Resten assyrischer, babylonischer und byzantinischer Herrscher werden Stücke aus Wandfriesen herausgebrochen, Statuen die Köpfe abgeschlagen, Mosaiken großflächig aus dem Boden geschnitten.

Syrien wie der Irak gehören zum alten Kulturkreis Mesopotamien, die Anfänge dieser Kultur reichen tausende Jahre zurück. Und alle Völker, die dort herrschten, haben ihre Zeugnisse hinterlassen: Sumerer, Babylonier, Assyrer. Unter jedem Hügel in der flachen Landschaft befinde sich, so heißt es unter Archäologen, ein Tempel, ein Palast, die Grabstätte eines Königs.

weiterlesen

Bildung: An die Stelle der Katholiken sind die Muslime getreten

Lehrerpult © flickr.com, Corey Leopold, CC 2.0

Der Mythos vom Bildungsarmut des katholischen Arbeitermädchens vom Lande ist entlarvt. Tatsächlich bedingen soziale Unterschiede den Bildungserfolg, nicht die Religionszugehörigkeit. Dennoch verkaufen sich Bücher über die „Bildungsunwilligkeit“ von Muslimen gut – zu Unrecht!

Von Dr. Marcel HelbigMiGAZIN

Zu den bekanntesten Kunstfiguren der deutschen Bildungsforschung gehört das „katholische Arbeitermädchen vom Lande“. Religion, soziale Herkunft, Geschlecht und Region – diese Faktoren waren nach Analysen von Hansgert Peisert und Ralf Dahrendorf in den 1960er Jahren entscheidend für eine Benachteiligung im Bildungssystem. Heute spricht die Forschung nicht mehr von einem katholischen Bildungsdefizit. An die Stelle der Katholiken sind aber aus Sicht einiger Autoren die Muslime getreten.

Religionszugehörigkeit hat eine lange Tradition in der sozialwissenschaftlichen Forschung als Einflussfaktor für Bildungserfolg. Für Deutschland existieren bisher aber keine Analysen auf Basis großer Datensätze, die sich auf die Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen in Abhängigkeit von der Religionszugehörigkeit ihrer Familie beziehen. In einer gerade erschienenen Studie widmen wir uns dem Thema religionsbedingter Bildungschancen von Schülerinnen und Schülern im Vergleich zur Situation der 1960er Jahre. Ferner nimmt unsere Studie auch religionsbedingte Bildungsunterschiede in 19 europäischen Ländern in den Blick. Insgesamt greifen wir bei unseren Analysen auf Daten von fast 400.000 Kindern und Jugendlichen aus fünf Datensätzen zurück.

weiterlesen