Archiv der Kategorie: Judentum

Schweden erkennt Palästina als Staat an

Schweden, Freiheit für Palästina, Bild: BB

Schweden, Freiheit für Palästina, Bild: BB

Es war eine der ersten Ankündigungen der neuen Regierung, nun wird sie in die Tat umgesetzt: Schweden erkennt Palästina als eigenständigen Staat an.

SpON

Das Thema stand ganz oben auf der Agenda, gleich in seiner Antrittsrede Anfang Oktober sagte Schwedens Premierminister Stefan Löfven: “Der Konflikt zwischen Israel und Palästina kann nur durch eine Zwei-Staaten-Lösung gelöst werden, ausgehandelt in Übereinstimmung mit den Grundsätzen des Völkerrechts.”

weiterlesen

Senior American officials refer to Israeli PM as a ‘chickenshit’

Prime Minister Benjamin Netanyahu, right, and President Barack Obama embrace at a ceremony welcoming the US leader at Ben Gurion Airport near Tel Aviv, on March 20, 2013 (photo credit: Miriam Alster/Flash90) bearb.:BB

Prime Minister Benjamin Netanyahu, right, and President Barack Obama embrace at a ceremony welcoming the US leader at Ben Gurion Airport near Tel Aviv, on March 20, 2013 (photo credit: Miriam Alster/Flash90)
bearb.:BB

As Israel’s relationship with its critical ally enters ‘full-blown crisis,’ The Atlantic reports, senior American officials refer to Israeli PM as a ‘chickenshit,’ hell-bent on career preservation.

The Times of Israel

American anger at the government of Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu is “red hot” and the relationship between Israel and the US is now in a “full-blown crisis,” The Atlantic reported Tuesday.

The piece, by Jeffrey Goldberg, observed the extraordinarily harsh tone now used in increasingly regular and open fashion by Obama administration officials in reference to Jerusalem leaders, chiefly among them Netanyahu. One senior administration official was quoted by the publication as calling the Israeli prime minister “a chickenshit,” referring to what he saw as the premier’s pandering to his political base for fear of electoral defeat, his refusal to make any diplomatic headway with the Palestinians and moderate Arab states, and his fear of initiating wars.

read more

Das linke Islam-Tabu

brennender_koran

Linke überlassen die Religionskritik zunehmend den Rechten – und stabilisieren ungewollt den strukturellen Rassismus

Von Christian BaronND

Linke tun sich schwer damit, den Islam zu kritisieren. Weil vor allem muslimische (Post-) Migranten in Deutschland einer massiven Diskriminierung ausgesetzt sind, entwickeln viele Linke die Neigung, jede Kritik am Islam mit noch schärferen Volten gegen den grassierenden »antimuslimischen Rassismus« zu kontern. So ist das Thema »Islam« aktuell eine Domäne der Nazis, der rechtspopulistischen Rattenfänger (Sarrazin, AfD), der reaktionären Ex-Feministinnen (Alice Schwarzer) und der neoliberalen Komiker (Dieter Nuhr). Deren »Kritik« am Islam hält den strukturellen Rassismus in Deutschland aktiv mit am Laufen.

Linke Religionskritik existiert derzeit nur in Nischendebatten, weil bislang kein Weg gefunden ist, zwischen den brüchigen Fronten der rassistischen Hassprediger und der notwendigen Kritik an machtversessenen Religionen wie dem Islam zu agieren. Warum sollte es sich widersprechen, diejenigen vor Unterdrückung zu schützen, die wegen ihres Glaubens verfolgt werden und sich zugleich massiv gegen die in weiten Teilen dieser Welt brutal sich auswirkenden muslimischen Glaubenssätze zu wenden? In einigen Staaten des Nahen Ostens werden Homosexuelle geköpft, scheidungswillige Frauen gesteinigt und alle Nicht-Muslime als unwertes Leben betrachtet. Alles unter plausibler Berufung auf den Koran.

weiterlesen

Israeli polygamist cult leader Goel Ratzon sentenced to 30 years

Goel Ratzon at a Tel Aviv courtroom, October 22, 2014. Photo by Moti Milrod

Ratzon, who was convicted of rape and other related charges, made his 21 ‘wives’ believe he was the savior of the world and that he had supernatural abilities.

By Revital Hovel and JTA—HAARETZ

An Israeli polygamist and cult leader convicted on charges including rape, sodomy, indecent assault, and sexual abuse within the family was sentenced to 30 years in prison.

Goel Ratzon, 64, was sentenced Tuesday in Tel Aviv District Court. The sentencing was delayed by several hours when Ratzon failed to arrive for his court appearance, after what the Israel Prisons Service called a glitch in its computer system which failed to alert them to transport Ratzon from his prison cell in Be’er Sheva to the court.

read more

Islamophobie? Wir nennen es Aufklärung!

François-Marie Arouet (Voltaire), Porträt von Nicolas de Largillière Bild: wikimedia.org/PD

Nicht die sogenannte Islamophobie ist ein Problem, sondern Sätze wie “Das hat nichts mit dem Islam zu tun”. Angesichts dessen, was derzeit im Namen dieser Religion geschieht, sind Sorgen berechtigt.

Von Oliver JegesDIE WELT

Alles hat seine guten und schlechten Seiten. Ein Wiener Schnitzel schmeckt zwar köstlich, schlägt aber auf die Figur. Mit der Erfindung des Internets bekam die Menschheit unbegrenzten Zugriff auf Informationen und Katzenvideos, nur leider wurden auch Trolle und Cyber-Mobbing mitgeliefert. Soziale Netzwerke taugen zur Verbreitung von Fashion- und Foodblogs genauso wie zum Streuen von politischer Propaganda.

Religion ist von diesem Phänomen nicht ausgenommen. Im Namen Gottes werden sowohl gute als auch weniger gute Taten vollbracht. Man denke nur an die Bibel, die Nächstenliebe gebietet, aber Sklaverei toleriert. Im Vatikan sieht es nicht anders aus. Der eine Papst arrangierte sich mit dem Nationalsozialismus, der andere förderte den Zusammenbruch des Kommunismus. Es gibt immer zwei Seiten einer Medaille, ob sie nun Pius XII. oder Johannes Paul II. heißen mögen.

weiterlesen

Netanyahu okays 1,000 new East Jerusalem homes

Bird's-eye view of Ramat Shlomo, March 1, 2013 (photo credit: Nati Shohat/Flash90)

Bird’s-eye view of Ramat Shlomo, March 1, 2013 (photo credit: Nati Shohat/Flash90)

Plan calls for roughly 400 new housing units in Har Homa, 660 in Ramat Shlomo.

By Raphael Ahren and Spencer HoThe Times of Israel

Prime Minister Benjamin Netanyahu recommended that plans be advanced for about 1,000 housing units in East Jerusalem, sources told The Times of Israel Tuesday.

The plan calls for roughly 400 units in Har Homa, in the city’s southeast, and 660 homes in Ramat Shlomo, in the northeast corner of the capital, according to sources in the Prime Minister’s Office.

Netanyahu will also push new infrastructure projects in the West Bank, including roads that will also serve the Palestinian population, a PMO source said.

read more

Welcome aboard Israel’s apartheid bus

Defense Minister Moshe Ya’alon arrives to attend the weekly cabinet meeting in Jerusalem, Sunday, Oct. 26, 2014. Photo by AP

Defense Minister Ya’alon is kowtowing to the settlers at the expense of the image of the State of Israel internationally and its remaining shreds of morality.

Haaretz Editorial

Defense Minister Moshe Ya’alon has instructed that Palestinian laborers be prohibited from using Israeli public transportation to travel between their homes in the West Bank and work in Israel. According to the report by Chaim Levinson in Haaretz on Sunday, Palestinian laborers will not be allowed to board buses traveling directly between central Israel and the West Bank at the end of their work day.

The minister’s decision comes despite the fact that the Israel Defense Forces see no security risk in Palestinians traveling on Israeli buses, because the only ones to do so are those with entry and work permits who undergo careful security checks when they enter Israel. Thus, Ya’alon’s decision is purely a result of his having given in to the longtime pressure exerted on him by settlers demanding that Palestinians not be allowed to board “their” buses.

read more

For Israel and the US, trouble in paradise

US President Barack Obama, right, speaks with Prime Minister Benjamin Netanyahu during a bilateral meeting at the White House in Washington, DC, October 1, 2014 (photo credit: AFP/ Jim WATSON)

While Netanyahu has likened himself and Obama to an ‘old couple,’ recent rhetoric leaves little room for doubt — they’re fantasizing about divorce.

ByRebecca Shimoni StoilThe Times of Israel

WASHINGTON — Ask anyone on the record in Washington, and they’ll tell you there is no crisis. During his visit here this week, Defense Minister Moshe Ya’alon said as much – even while he was snubbed by Secretary of State John Kerry and Vice President Joe Biden.

Lobbyists say it when they’re asked about the slow resupply of Israel with arms during and following the war in Gaza over the summer.

Earlier this month Prime Minister Benjamin Netanyahu and President Barack Obama were at pains to show their friendliness – literally hours before the administration issued an unusually harsh condemnation of Israeli building plans in a contested Jerusalem neighborhood.

You’d think the special friendship was as ironclad as ever, and it’s business as usual. Only it isn’t.

read more

Israel: Eine “kranke Gesellschaft”

Reuven_RivlinWenn das Staatsoberhaupt des Staates Israel, Reuven Rivlin, feststellt, dass die israelische Gesellschaft “krank” sei, dann muss es wohl stimmen. Spätestens jetzt müssten die Alarmglocken deutscher Antisemiten-Jäger schrillen, nach deren “Maßstäben” er wohl als “lupenreiner Antisemit” zu bezeichnen wäre.

BETWEEN THE LINES—LUDWIG WATZAL

Darüber hinaus müsste er auf Empfehlung eines obskuren Antisemitismus-Experten aus Berlin auf die berühmt-berüchtigte Liste der Top-Antisemiten des Simon-Wiesenthal-Zentrums in Los Angeles kommen.

Bei einer Veranstaltung der Israelischen Akademie der Wissenschaften zum Thema “Vom Hass des Fremden, zur Akzeptanz des Anderen” (From Hatred of the Stranger to Acceptance of the Other) diagnostizierte Reuven Rivlin  für Israel eine Epidemie der Gewalt, die “in alle Bereiche vorgedrungen” sei. “Es ist Zeit ehrlich zuzugeben, dass die israelische Gesellschaft krank ist und es unsere Pflicht ist, diese Krankheit zu behandeln”, sagt Rivlin in Bezug auf das von der israelischen Armee angerichtet Massaker im Gaza-Streifen. “Die Epidemie der Gewalt ist nicht auf die eine oder andere Gruppe beschränkt, sie ist in alle Bereiche eingedrungen.” “I’m not asking if they’ve forgotten how to be Jews, but if they’ve forgotten how to be decent human beings. Have they forgotten how to converse?”

Unrest, instability, intifada — whatever its name, it’s in Hamas’s interest

Security and police are seen at the Ammunition Hill Light Rail station in Jerusalem, where a baby was killed and several injured last night in a terror attack, Thursday, October 23, 2014. (photo credit: Hadas Parush/Flash90)

The simmering violence in Jerusalem, culminating in Wednesday’s fatal terror attack, may not have a moniker, but it is a flame that Hamas wants to spread to the West Bank.

By Mitch GinsburgThe Times of Israel

Whether the violence in Jerusalem since the gruesome murder of Muhammad Abu-Khdeir in July amounts to a Third Intifada will only be clear in hindsight. But what the murder on Wednesday of Chaya Zissel Braun has shown, beyond the ruthlessness of the act and the enduring tension in Jerusalem, is the shrewdness of Hamas’s strategy of overthrowing the Palestinian Authority in the West Bank by, of all things, persistently killing innocent Israelis.

That is one of the ways Israel should view the recent developments in Jerusalem. When Abdel Rahman al-Shaludi, a Hamas member and relative of a former head of the organization’s armed wing, turned his car into a lethal weapon on Wednesday, he was, whether by design or not, acting exactly according to the alleged Hamas coup plans exposed in August.

At the time, the Shin Bet said that it had exposed a Hamas plan to “overthrow the Palestinian Authority and seize control of Judea and Samaria.”

read more

Abbas’s Fatah honors Jerusalem hit-and-run terrorist

A bird's eye view of the Arab neighborhood of Silwan in East Jerusalem (photo credit: Nati Shohat/Flash90)

A bird’s eye view of the Arab neighborhood of Silwan in East Jerusalem (photo credit: Nati Shohat/Flash90)

Silwan branch of PA leader’s party praises ‘hero who ran over settlers'; mother says her son was mentally unstable, it was an accident.

By Elhanan MillerThe Times of Israel

Mahmoud Abbas’s Fatah movement published a poster Thursday celebrating Palestinian terrorist Abdel Rahman Al-Shaludi, who killed three-month-old Chaya Zissel Braun and injured eight other Israelis in a hit-and-run car attack in Jerusalem the previous day.

“The Silwan branch of Fatah honors the heroic martyr Abdel Rahman Al-Shaludi, who executed the Jerusalem operation which led to the running over of settlers in the occupied city of Jerusalem,” read the notice, posted on Fatah’s official Facebook page.

Shaludi, a nephew of slain Hamas explosives expert Mohiyedine Sharif, was believed to be a Hamas supporter based on his militant Facebook posts. But the new Fatah poster may indicate an organizational affiliation with the rival Palestinian organization.

read more

Rituelle Beschneidung: An vorderster Stelle

Beschneidung jüdisch: Szerne aus dem amerikanischen Serie »Bubala please« © JMB

Das Jüdische Museum beleuchtet in »Haut ab« Haltungen zur rituellen Beschneidung in Judentum, Islam und Christentum.

Von Michael WuligerJüdische Allgemeine

Als ob das Land keine anderen Probleme hätte, steigerte sich Deutschland vor zwei Jahren in einen Akt kollektiver Erregung hinein. In Politik, Medien und Internetforen wurde heftig über die rechtliche und moralische Zulässigkeit der rituellen Beschneidung von jüdischen und muslimischen Jungen gestritten – oft mit explizit antisemitischer Tendenz, obwohl Beschneidungen hierzulande, rein von der Zahl der Betroffenen her, eigentlich eine primär islamische Angelegenheit sind.

Die neue Ausstellung Haut ab! Haltungen zur rituellen Beschneidung, die diese Woche im Jüdischen Museum Berlin eröffnet, will diese Debatte nicht fortführen, schreibt Cilly Kugelmann, Programmdirektorin des Hauses, in ihrem Geleitwort zum Katalog der Schau. Man wolle stattdessen »dem Thema … Tiefe geben« und einen Beitrag zu der Frage leisten, »wie kulturelle Differenzen wahrgenommen und von der säkularen Gesellschaft bewältigt werden«.

weiterlesen

Verwaltungsgericht Berlin: Senat muss jüdischer Gemeinde mehr Geld geben

Bild: brightsblog

Bild: brightsblog

Der Streit um Zuschüsse zwischen dem Berliner Senat und der jüdischen Gemeinde Berlin dauerte über ein Jahr. Jetzt hat das Verwaltungsgericht ein Urteil gefällt: Die Gemeinde bekommt mehr Geld. Während man in der jüdischen Gemeinde von einem Erfolg spricht, will der Senat das Urteil sorgfältig prüfen.

MiGAZIN

Der Berliner Senat muss die Jüdische Gemeinde in der Bundeshauptstadt finanziell stärker unterstützen. Das hat das Verwaltungsgericht Berlin am Montag entschieden. Demnach bekommt die Gemeinde für die Jahre 2013 und 2014 rund 6,5 Millionen statt der bisher 5,7 Millionen Euro an jährlichen Staatsleistungen. In den kommenden Jahren soll es wegen Tarifanpassungen weitere Steigerungen geben. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Beide Seiten kündigten an, den Richterspruch zu prüfen.

weiterlesen

Sie sollte eine keusche, hörige Tochter werden

Themenbild

Themenbild

Ein Tabubruch: Sie wollte nicht zwangsverheiratet werden und kehrte einer Parallelgesellschaft den Rücken. Seit Jahren hat Aliyah keinen Kontakt mehr zu ihrer muslimischen Familie.

Von Güner BalciDIE WELT

Heute schicke ich Aliyah ein paar Fotos von ihren besten Freundinnen. Es ist ungewiss, ob sie sie jemals wieder treffen wird. Seit zwei Jahren hat Aliyah keinen Kontakt mehr zu ihrem alten Leben. Damals, als ich sie an einem geheimen Treffpunkt abholte und zum Flughafen fuhr, immer auf der Hut, ob uns auch niemand von ihrer Familie oder ihren Bekannten sehen würde, wussten wir beide nicht, wohin die Reise gehen würde. Ich weiß noch, wie sie unsicher im Auto saß, den Kopf gesenkt, die Hände ineinander gepresst. Einige Wochen zuvor hatte sie angerufen und mir mitgeteilt, dass sie nun doch flüchten würde, vor ihrer Familie. Sie wusste, dass ich ihr helfen würde, wir hatten schon einmal darüber gesprochen, vor Jahren hatte ich ihr meine Hilfe zugesagt.

Aliyah ist geflohen, weil sie weder den, von ihrer Mutter für sie auserwählten Cousin, noch einen anderen kurdischen Mann, der ihren Eltern gepasst hätte, heiraten wollte. Sie hat sich in einen jungen Griechen verliebt. Mit ihm wollte sie zusammenleben. Doch weil ihre Familie diese Beziehung niemals akzeptiert hätte, mussten sie beide untertauchen. Andere Menschen und ich haben ihnen dabei geholfen. Heimlich. Sie leben heute an einem geheimen Ort. Doch nicht nur die beiden, auch Dimis Eltern mussten alles aufgeben und in einen anderen Ort ziehen. Auch sie wurden bedroht.

weiterlesen

Kapitulation vor den Frommen?

Carlin_ReligionGeht der säkulare Rechtsstaat vor der Religion in die Knie, wie Tilman Jens in seiner Streitschrift befürchtet, oder übt der Staat Druck auf die Kirchen aus? Darüber diskutierten Vertreter von Kirche und Staat.

Von Gerrit MaiTaunus Zeitung

 

„Isis spricht deutsch“, betonte der CDU-Landtagsabgeordnete Ismail Tipi. „Sogar für mich als Moslem bedroht die innere Sicherheit nichts mehr als der fundamentalistische Islam.“ Das Verbot der Koranverteilung durch Extremisten ist für ihn der erste Schritt dagegen. Denn dabei würden „Menschen vor unseren Augen radikalisiert.“

Er stellte bei der Diskussion zum Thema „Religionsfreiheit unter Druck – Droht ein neuer Religionskampf?“ klar: „Wir sind schon mittendrin, aber Deutschland darf nicht das Mekka der Salafisten werden.“ Mit Multikulti komme man nicht weiter, Aufklärung sei wichtig.

Tipi erwartet zudem einen Aufschrei von Staat und Kirche angesichts der Schandtaten der Isis in Syrien und dem Irak.

Der Journalist und Autor Tilman Jens war hingegen mit der Verletzung des Grundrechts auf Unversehrtheit in die Diskussion eingestiegen. Er zitierte Auszüge aus seiner Streitschrift „Der Sündenfall des Rechtsstaats“ und forderte: „Wer sich aus religiöser Tradition an den Genitalien minderjähriger Kinder vergreift, soll nicht noch vom Staat Deckung bekommen.“

weiterlesen

Islam: »Eine totalitäre Religion«

Einat Wilf, ©Flash90

Einat Wilf über den politischen Islam und historische Parallelen zum Europa des 19. Jahrhunderts.

Von Katrin RichterJüdische Allgemeine

Frau Wilf, der sogenannte Islamische Staat ist auf dem Vormarsch. Wie gefährlich ist die Situation für den Nahen Osten und Israel?
Die Bedrohung ist sehr ernst zu nehmen. In den westlichen Ländern gibt es den Wunsch, dass alle gemeinsam miteinander leben können. Doch dabei wird das Politische des Islam schnell heruntergespielt. Der Islam ist eine totalitäre Religion, die denkt, sie könne alles bestimmen – beginnend von der Regierung bis hin zum Privaten. Anders als das Christentum, das einen langen Prozess durchlaufen musste, bis es sich ganz auf das Private zurückziehen konnte, hat der Islam eine solche Wandlung niemals vollzogen. Der Islam sieht die Einheit von Religion und Regierung, der IS ist die Verwirklichung der Eckpunkte des Islam.

weiterlesen

Nobody wanted Israel at Gaza conference, Egyptian FM says

Image, The Times of Israel, Gaza Conference. Egypt

Image, The Times of Israel,

US didn’t push for inclusion of Jewish state, according to Sameh Shukri.

By Spencer Ho and Times of Israel staff—The Times of Israel

Israel was excluded from this week’s Gaza rehabilitation donor conference in Cairo because the participating countries did not want the Jewish state represented there, Egypt’s foreign minister said Wednesday.

Egypt accepted the position because its main concern was the success of the conference, Sameh Shukri said in an interview with Egyptian media, according to Israeli news site Ynet. He added that the US did not push for Israel’s inclusion.

International envoys pledged about $5.4 billion in aid at Sunday’s meeting. Half of the pledges will go for reconstruction and the rest as unspecified aid to the Palestinians, he said.

The first trucks with building supplies entered the Gaza Strip on Tuesday morning as reconstruction efforts commenced under joint United Nations-Palestinian Authority supervision.

read more

Ausstellung über rituelle Beschneidung von Jungen

beschneidung2012 bezeichnete ein deutsches Gericht die rituelle Beschneidung von Jungen als Körperverletzung und löste damit eine heftige Debatte über die Legalität der Beschneidung aus religiösen Gründen aus. Sie ist Ausgangspunkt für eine Ausstellung im Jüdischen Museum in Berlin, in der das Thema aus jüdischer, muslimischer und christlicher Sicht dargestellt wird.

Von Igal AvidanDeutschlandfunk

Für Juden ist die Beschneidung, Hebräisch “Brit Mila” oder “Bund des Wortes”, ein identitätsstiftendes Gebot. Am achten Tag nach seiner Geburt wird ein Junge durch auf dieses Ritual in die jüdische Gemeinschaft aufgenommen.

Cilly Kugelmann, Programmdirektorin des Jüdischen Museums Berlin, hat nun in einer Ausstellung die religiöse Bedeutung der Beschneidung in den drei monotheistischen Religionen zum Thema gemacht:

“In den Stamm wird man reingeboren durch die Geburt einer jüdischen Mutter und danach kommt noch die Beschneidung als symbolisches und irreversibles Zeichen der Zugehörigkeit zum Glauben. Und Gebot und Glauben vollenden sich in der Beschneidung… Und das ist ein Paradox, das ich sehr interessant finde: Dadurch, dass man was wegnimmt, vollendet man die Schöpfung.”

Unter den Schlagwörtern, mit denen die Beschneidungsdebatte geführt wurde, rangiert die Unversehrtheit des Körpers ganz oben. Dieses Argument erinnert Cilly Kugelmann an die griechische Auffassung vom männlichen Körper, die im klaren Kontrast zur jüdischen Sichtweise stand:

weiterlesen

Mit Vorhaut bist du kein richtiger türkischer Mann

beschneidung2012 stritten Politiker und Juristen über religiöse Beschneidungen: Jetzt reden türkische Männer über ihre eigene Erfahrung. Manchmal spielt Erpressung durch dominante Frauen eine Rolle.

Von Igal AvidanDIE WELT

Ein ruhiger Silvesterabend in einer Geburtsstation eines Berliner Krankenhauses. Die türkischstämmige Ärztin schenkt für sich und für die blonde, laszive Krankenschwester Schwenzer bereits Sekt ein. Doch bald ist es mit der ruhigen Nacht vorbei. Ein junger sportlicher Macho in Unterhemd schiebt die hochschwangere Frau Ela mit dem Rollstuhl herein. Auch er trägt einen Namen, der bereits alles sagt: Abraham B. Schneider. Gleich stürzt auch sein Schwager herein, der elegant gekleidete Immobilienmakler Mohammed Habibi Nassir. Noch bevor der Junge zur Welt kommt, fordern beide – von Elas dominanter türkischer Mutter Elif massiv gedrängt –, dass der Junge beschnitten wird. Als dessen Vater Christian Eichelmann, der chaotische Gutmensch mit den kurzen roten Ballonhosen, endlich eintrifft, muss er sich immer heftiger gegen finanzielle Verlockungen und regelrechte Erpressungen seiner Verwandten zur Wehr setzen. Denn als einziger gebürtiger Deutscher der Familie muss er allein “den letzten Schutzwall Europas verteidigen” und zugleich die “Unterdrückung der deutschen Mehrheitsgesellschaft” abwehren.

weiterlesen

Angesichts der Islamisten will man Atheist werden

Bild: nationalreview.com

Bild: nationalreview.com

Doch dann erinnert man sich daran, dass Gott uns auch um ihretwillen das moralische Gesetz gegeben hat. Überhaupt: Religion und Vernunft müssen sich nicht ausschließen. Die Geschichte beweist es.

Von Hannes SteinDIE WELT

In grauer Vorzeit war das Leben der Menschen arm, viehisch, garstig und kurz. Hilflos waren sie den Naturgewalten ausgeliefert. Also erfanden die Menschen sich die Götter: Wenn es donnerte, machten sie die Himmelsgewalten dafür verantwortlich, wenn ein Vulkan ausbrach, warfen sie sich zu Boden und beteten. Priester beuteten die Furcht der Massen aus und hielten sie in Unwissenheit. Sie verfassten heilige Schriften, kassierten den Zehnten und sorgten dafür, dass niemand sich seines eigenen Verstandes bediente.

Doch dann begann der Aufstieg der Naturwissenschaften. Der Priestertrug wurde durchschaut. Galileo Galilei richtete sein Fernrohr gen Himmel und sah, dass über unseren Köpfen nur Leere war. Heute glaubt zum Glück nur noch eine Handvoll unbelehrbarer Trottel an Götter und heilige Schriften.

weiterlesen