Archiv der Kategorie: Radikalismus

Islamisten und Faschisten: „Sie teilen den Hass“

Bild: nationalreview.com

Bild: nationalreview.com

Zu einem Tag gegen den Hass rufen die deutschen Islamverbände für Freitag, 19. September, auf. Zu spät, zu halbherzig, nicht glaubwürdig – das sagt der deutsch-ägyptische Politologe und Buchautor Hamed Abdel-Samad. Islam, Krieg und Terror – für Abdel-Samad gibt es hier einen engen Zusammenhang:

Von Tibor PeszaHNA.de

Seiner Ansicht nach ist der politische Islam genauso faschistisch wie es die Nazis waren. HNA-Nachrichtenchef Tibor Pézsa sprach mit ihm.

Herr Abdel Samad, warum sagen Sie, dass der Islam dort, wo er politisch wird, faschistisch ist?

Hamed Abdel Samad: Weil die Parallelen mit Händen zu greifen sind. Der politische Islam wie auch der italienische Faschismus und der deutsche Nationalsozialismus sind auf den Trümmern des ersten Weltrkieges entstanden. Beide teilten das Gefühl der Erniedrigung. Aber auch den Traum von der Weltherrschaft.

weiterlesen

Wenn Dummheit zur materiellen Gewalt wird: Ärzteteam in Guinea ermordet

Elektronenmikroskopische Aufnahme von Ebolaviren, Bild: wikimedia.org/PD

Ein Ärzteteam, das Bewohner in Guinea über Ebola aufklären sollte, ist offenbar getötet worden.

evangelisch.de

Insgesamt acht Leichen seien aus der Sickergrube eines Dorfes nahe der Stadt Nzerekore im Süden Guineas gezogen worden, sagte ein Regierungssprecher am Donnerstagabend in der Hauptstadt Conakry. Er sprach von einem kaltblütigen Mord. Die Täter sind vermutlich Bewohner des Dorfes. Auch drei Journalisten, die die Mediziner begleitet hatten, seien getötet worden. Sie hatten berichtet, von den Dorfbewohnern angegriffen und mit Steinen beworfen worden zu sein, bevor der Kontakt zu ihnen abbrach.

Das Dorf liegt nicht weit vom ersten Ausbruchsort der derzeitigen Ebola-Epidemie entfernt. Die Bewohner machen Ärzte und Politiker mitverantwortlich für die Epidemie. Dem Gesundheitsminister des Landes, Remy Lamah, war es jüngst beim Versuch, in den Ort zu reisen, nicht gelungen, die Straßensperren zu überwinden. Ärzte waren wiederholt angegriffen und vertrieben worden.

weiterlesen

Wie „Jugend-TV.net” die Schwächen von YouTube entlarvt

Bild. Getty

Das Konzept von YouTube ist so einfach wie problematisch. Die Plattform bietet Video-Unterhaltung zu allen erdenklichen Themen. Nutzer können nicht nur konsumieren, sondern auch aktiv Inhalte beisteuern. Jederzeit, anonym, kaum kontrolliert. Ein soziales Mitmachmedium in einer Spaßgesellschaft. Das möchten jedenfalls viele Menschen glauben.

Von Marcel BohnensteffenThe Huffington Post

Doch bei YouTube ist eben längst nicht alles Spaß. Täglich werden Millionen Beiträge mit pornografischem, gewaltverherrlichendem Material oder feindlichen Parolen hochgeladen. Die schier grenzenlose Offenheit des Systems, die sich aus der Breite der Meinungsfreiheit ergibt, ist höchst anfällig für Missbrauch.

Der Anbieter ist gar nicht imstande, sämtliche seiner Inhalte zu prüfen, so schnell verbreiten sie sich im Netz. Eine Gruppe, die sich diese Schwäche zunutze macht, ist eine Sekte aus der Schweiz. Nach allem, was man weiß, steht eine Gruppe um den radikalen Prediger Ivo Sasek hinter dem Sender „Jugend-TV.net”.

weiterlesen

Pat Robertson loses it after Air Force nixes ‘God’ oath for atheists: ‘How can they fly?

CBN’s Pat Robertson (screen grab)

TV preacher Pat Robertson lashed out at a “Jewish radical” on Thursday who he said was responsible for God being removed from the Air Force oath.

By David EdwardsRaw Story

The Air Force announced on Thursday that the words “so help me God” were an optional part of the oath after an atheist airman crossed out the words on his reenlistment paperwork. Military officials had initially refused to accept the paperwork, but Department of Defense General Counsel eventually ruled that the words could be omitted.

Although the American Humanist Association had represented the airman, Robertson on Thursday blamed Military Religious Freedom Foundation President Mikey Weinstein for the movement against religion in the armed services.

“There’s a left-wing radical named Mikey Weinstein who has got a group about people against religion or whatever he calls it, and he has just terrorized the armed forces,” Robertson opined. “You think you’re supposed to be tough, you’re supposed to defend us, and you got one little Jewish radical who is scaring the pants off of you.”

“You want these guys flying the airplanes to defend us when you got one little guy terrorizing them?” he asked. “That’s what it amounts to.”

“You know, we swear oaths. And ‘so help me God,’ well, what does it mean? It means with God’s help, and you don’t have to say you believe in God. You just say, ‘I want some help besides myself [with] the oath I’m taking.’”

The televangelist concluded that the entire situation was “crazy.”

“What is wrong with the Air Force? How can they fly the bombers to defend us if they cave to one little guy?”

Paralleljustiz bereitet Juristen Kopfzerbrechen

justiz_grossDie Hinterzimmer-Justiz islamischer Friedensrichter machen den Experten auf dem Deutschen Juristentag zu schaffen. Gibt es eine Paralleljustiz, kann sie gar die Gerichte entlasten – oder unterläuft sie das staatliche Rechtssystem?

evangelisch.de

Statt staatliche Gerichte bitten sie einen islamischen Friedensrichter um Hilfe – oder schlichten Konflikte unter ihren Familienclans. Die unter dem Reizwort Paralleljustiz oder Scharia-Gerichtsbarkeit kritisch beäugte Praxis vor allem von Migranten hat für Konfliktstoff auf dem 70. Deutschen Juristentag in Hannover gesorgt.

Den Experten, die rätselten, ob die Paralleljustiz das Rechtssystem nun entlastet oder bedroht, gab der Bremer Richter Klaus-Dieter Schromek bereitwillig Nachhilfe. “Diese Schlichtungen behindern die Justiz massiv”, bilanzierte Schromek seine Erfahrungen aus einer Prozessserie um eine blutige Banden-Schießerei auf der Bremer Discomeile. Mit der herkömmlichen Vorstellung von außergerichtlicher Streitschlichtung hätten die Regelungen der Clans nichts gemein.

weiterlesen

Future of UN force on Golan in doubt as Syria crumbles

Members of the United Nations Disengagement Observer Force (UNDOF) stand on an armored vehicle near an IDF soldiers in the Israeli Golan Heights near the Quneitra crossing between Israel and Syria, on August 30, 2014. (photo credit: Flash90)

Members of the United Nations Disengagement Observer Force (UNDOF) stand on an armored vehicle near an IDF soldiers in the Israeli Golan Heights near the Quneitra crossing between Israel and Syria, on August 30, 2014. (photo credit: Flash90)

All 1,200 UNDOF peacekeepers now crowded into base on Israeli side of border; ‘their mandate is just not relevant anymore,’ ex-liaison officer says.

By Aron HellerTHE TIMES OF ISRAEL

For four decades, a multinational United Nations mission has quietly monitored the sleepy Golan Heights — providing a symbol of stability between bitter enemies as it enforced a truce between Israel and Syria.

But as Syria has plunged into civil war and the peacekeepers themselves have become targets of al-Qaeda-linked rebels, the UN observer force has begun to fall apart, leaving its future — and the prospects for ever establishing peace in this rugged area of the Middle East — in doubt.

Since Israel seized the Golan Heights from Syria in the 1967 Mideast war, a withdrawal from the strategic plateau was seen as the key to any peace agreement. But as Syria continues to disintegrate, the odds of Israel giving up the Golan — never a popular prospect among Israelis — appear to be dimming by the day.

read more

Witz: Wahhabiten-“Gelehrte” erlassen Fatwa gegen IS-Terroristen

Bild: nationalreview.com

Bild: nationalreview.com

Terrorismus sei das Gegenteil dessen, was der Islam verkörpere: Mit dieser Begründung haben saudische Religionsgelehrte eine Fatwa gegen die Terrormiliz IS erlassen. Sie unterstützen damit Amerika.

Frankfurter Allgemeine

Hochrangige saudi-arabische Religionsgelehrte haben in einer Fatwa, einem Rechtsgutachten, den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gutgeheißen. Terrorismus sei ein „abscheuliches Verbrechen“ und das Gegenteil dessen, was der Islam verkörpere, begründete der Rat der Höchsten Religionsgelehrten nach Angaben der saudi-arabischen Nachrichtenagentur Spa am Mittwoch seine Entscheidung. Demnach gab der Rat auch den Plänen der saudischen Regierung seinen Segen, die Vereinigten Staaten im Kampf gegen die IS-Milizen zu unterstützen.

weiterlesen

Ukraine: Mit Nazis gegen Putin

Links das Emblem des Bataillon Asow und rechts 2. SS-Panzer-Division „Das Reich“

Links das Emblem des Bataillons Asow und Rechts 2. SS-Panzer-Division „Das Reich“

Das ZDF lässt Hakenkreuze auf den Helmen des Asow-Bataillons unkommentiert.

Von Armand PresserJüdische Allgemeine

Am Montag, den 8. September, berichtete das ZDF in der Nachrichtensendung »Heute« über die neuesten Entwicklungen im Ukraine-Konflikt. Dabei wurden Soldaten des Asow-Bataillons gezeigt, die für die ukrainische Regierung die Stadt Mariupol beschützen sollen. An ihrer Montur und ihren Helmen waren deutlich Hakenkreuze und SS-Runen zu sehen.

Dies blieb völlig unkommentiert im Beitrag des öffentlich-rechtlichen Senders. Wo ist die journalistische Sorgfaltspflicht des ZDF geblieben? Wo bleibt der Aufschrei aller 77 gesellschaftlich relevanten Mitglieder, die im Fernsehrat vertreten sind? Dürfen die derzeitigen Leitlinien der deutschen Außenpolitik durch eine eindeutige Kommentierung in einem Fernsehbeitrag ad absurdum geführt werden? Die Antwort lautet anscheinend eindeutig: Nein.

weiterlesen

Lebensschutz: Wenn die Vernünftigen schlafen, gehen die Monster auf die Straße

1000 Kreuze in Berlin 2008/Quelle: Brights Berlin

1000 Kreuze in Berlin 2008/Quelle: Brights Berlin

Zahlreiche Vertreter der römischen-katholischen Kirche rufen zum Marsch für das Leben am 20. September 2014 in Berlin auf: Papst Franziskus, Kardinal Müller, Kardinal Woelki, Bischof Zdarsa, Bischof Voderholzer, Bischof Hanke u.a

kath.net

Vertreter der römischen-katholischen und der evangelischen Kirche in Deutschland
rufen zum Marsch für das Leben am 20. September 2014 in Berlin auf. In ihren Grußworten bringen sie zum Ausdruck, wie wichtig der Lebensschutz für die Glaubwürdigkeit einer humanen Gesellschaft sei. Auch Papst Franziskus unterstützt den Marsch für das Leben und betont in seiner Botschaft: „Das Recht auf Leben ist Grundlage der Kultur und des verfassten Gemeinwesens. Jeder Mensch hat eine unverbrüchliche Würde. Er darf nicht zur Wegwerfware werden“ Gerhard Kardinal Müller bedankt sich bei den Organisatoren und Teilnehmern des Marsches „für Ihr mutiges Zeugnis“ und betont: „Das Maß effektiven Lebensschutzes ist zugleich der Gradmesser authentischer Humanität einer Gesellschaft.“

weiterlesen

70. Deutscher Juristentag: NSU kein Thema, dafür islamische Paralleljustiz

Hannover Congress Centrum in Hannover © Hannover Congress Centrum 2011

Rund 2.500 Experten diskutieren derzeit beim 70. Deutschen Juristentag. Schwerpunktthema ist islamischer Paralleljustiz; NSU ist kein Thema. Immerhin erinnerte Justizminister Maas in seiner Auftaktrede an das „Versagen des Rechtsstaates“.

MiGAZIN

Rund 2.500 Juristen aus ganz Deutschland kommen vom 16. bis 19. September in Hannover zum 70. Deutschen Juristentag zusammen. Eines der zentralen Themen in diesem Jahr ist der Umgang mit islamischer Paralleljustiz unter Zuwanderern im Strafrecht.

Islamische Streitschlichter seien häufig parallel zu staatlichen Strafprozessen aktiv, ohne dass der Richter etwas davon wisse. Eine Einigung der Prozessbeteiligten hinter dem Rücken der deutschen Justiz könne dann dazu führen, dass bestimmte Zeugen nicht mehr aussagen.

NSU kein Thema
Ein Verhalten, das man derzeit vor allem im NSU Prozess vor dem Münchener Oberlandesgericht beobachten kann. Die Verbrechen des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) und die über ein Jahrzehnt andauernden sogenannten Ermittlungspannen, auch die der Justiz, sind aber kein Thema des Juristentages. Auch bei der letzten Zusammenkunft vor zwei Jahren stand der NSU Komplex nicht auf der Tagesordnung.

weiterlesen

Volker Kauders Kreuzzug

Volker Kauder: Nichts ist wichtiger als Religion (= Christentum)CDU/CSU-Bundestagsfraktion veranstaltete Tagung zum Schutz verfolgter Christen

kath.net

In vielen islamischen Ländern ist es bisher für Muslime nicht möglich, den Glauben zu wechseln. Das berichtete der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder, bei einem Kongress seiner Fraktion am 15. September in Berlin. Die Veranstaltung mit 250 Teilnehmern befasste sich mit dem Thema „Menschenrecht Religionsfreiheit – Wie schützen wir verfolgte Christen?“ Kauder zufolge gibt es in zahlreichen muslimischen Staaten das Recht, zum Islam überzutreten, nicht jedoch vom Islam in eine andere Religion. So stehe die Abkehr vom Islam in Pakistan unter Todesstrafe. Der Einsatz der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für die Religionsfreiheit werde fälschlicherweise oft als Kritik am Islam verstanden, so Kauder. Es gehe jedoch nicht um einen Kampf gegen den Islam, sondern um den Kampf für die Glaubensfreiheit. Weltweit würden etwa 100 Millionen Christen diskriminiert. Es gebe heute zunehmend Staaten, die nicht mehr die Macht hätten, Religionsfreiheit zu garantieren. Dies gelte etwa in Nigeria, wo die Terrorgruppe Boko Haram tätig ist, sowie in Syrien und im Irak, wo die Terrormiliz „Islamischer Staat“ ihr Machtgebiet mit Gewalt ausweitet.

weiterlesen

Niedersachsen: CDU warnt vor Homosexuellen an Schulen

CDU-Schulexpertin Karin Bertholdes-Sandrock hat Angst um Schüler, die mit Homosexuelle alleine in einem Raum gelassen werden Bild: Wiki Commons / Martin Rulsch / CC-BY-SA-3.0-DECC-BY-SA-4.0

Mit dumpfen Argumenten machen die Christdemokraten Stimmung gegen Aufklärung an Schulen – es wird etwa davor gewarnt, Homosexuelle ohne Aufsicht an Schüler heran zu lassen.

QUEER.DE

In Niedersachsen bringt sich die CDU in Stellung gegen die Pläne der Landesregierung, über sexuelle Vielfalt an Schulen aufzuklären. Rot-Grün hatte einen entsprechenden Antrag (Drucksache 17/1333) bereits im März in den Landtag eingebracht. Damit soll festgelegt werden, dass Homo-, Bi-, Trans- und Intersexualität “an der Schule verbindlich thematisiert werden [muss], um alle Kinder und Jugendlichen bei der Entwicklung ihrer sexuellen und geschlechtlichen Identität zu unterstützen, gegenseitiges Verständnis zu fördern und Diskriminierung durch Ausgrenzung und Mobbing vorzubeugen”.

Die CDU lehnt dieses Ansinnen kategorisch ab. Zwar unterstütze man das Ziel, “zu Toleranz zu erziehen”, erklärte CDU-Schulexpertin Karin Bertholdes-Sandrock gegenüber der “Nordwest-Zeitung”. “Aber Kinder und Jugendliche dürfen auch nicht überfordert werden”, so die Lehrerin. Es sei falsch, Antworten zu Themen zu geben, “die die Kinder gar nicht beschäftigen”.

Für die Politikerin sind Homosexuelle dabei offenbar gefährliche Personen, die in Gegenwart von Schülern immer beaufsichtigt werden müssten: “Auf keinen Fall”, warnte die 62-jährige Landtagsabgeordnete, “kann es sein, dass beispielsweise Schwule und Lesben in den Klassen allein gegenüber den Kindern auftreten”.

weiterlesen

Ägypten: Muslimbrüder unter Druck – Erdoğan—Sie sind bei uns willkommen

muslimbrotherhoodDie Türkei will den unter Druck geratenen ägyptischen Muslimbrüdern im Exil in Katar gegebenenfalls Zuflucht gewähren. Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan sagte laut türkischen Medien (Dienstag), sein Land werde Aufenthaltsgesuche Fall für Fall prüfen.

Deutsch Türkisches Journal

Wenn es keinen Hinderungsgrund gebe, seien Muslimbrüder ebenso wie andere ausländische Gäste in der Türkei willkommen, sagte Erdoğan auf dem Rückflug von einem zweitägigen Staatsbesuch in Katar vor Journalisten.

Katar hatte führenden Mitgliedern der dem politischen Islam zuzurechnenden Muslimbruderschaft nach dem Sturz von Ägyptens Staatspräsident Muhammad Mursi im Juli 2013 Aufenthalt gewährt. Die Gastgeber gerieten in der Folge unter diplomatischen Druck durch Ägypten wie auch Saudi-Arabien und andere Golfstaaten.

weiterlesen

Islamic State Bans Darwin’s Evolution from School Curriculum in Mosul

foto: ap/militant video Abu Bakr al-Baghdadi alias Kalif Ibrahim (Videoaufnahme einer Predigt) ist der Anführer der Gruppe "Islamischer Staat"

foto: ap/militant video
Abu Bakr al-Baghdadi alias Kalif Ibrahim (Videoaufnahme einer Predigt) ist der Anführer der Gruppe “Islamischer Staat”

The Islamic State’s aversion to other religions and ideologies is well-known, and it is on display once again, with the jihadist outfit vowing to keep Charles Darwin’s evolution theory out of textbooks in Iraqi schools.

By Mugdha VariyarInternational Business Times

The Islamic State has issued new rules to schools, which it has publicised through bulletins in mosques and markets in Mosul, a part of which reads – “good news of the establishment of the Islamic State Education Diwan by the caliph who seeks to eliminate ignorance, to spread religious sciences and to fight the decayed curriculum.”

Schools will now have to substitute references to ‘Iraq’ or ‘Syria’ with ‘Islamic State’, and teachers along with students will be segregated on the basis of gender.

While the theory of evolution was reportedly never taught in Iraqi schools, the IS has explicitly banned it, an attitude also often associated with far-right Christian propagandists.

read more

Schweizer Bischöfe auf Kuschel-Kurs mit Salafisten?

islamischer_Zentralrat

Islamischer Zentralrat Schweiz, Facebook, Screenshot: BB

Das Forum für einen fortschrittlichen Islam nannte es tragisch, dass die Schweizer Bischofskonferenz auch „eine salafistische Sekte“ angeschrieben habe, „ohne zu überlegen, für welchen Islam diese stehen“.

kath.net

Moderate Muslime kritisieren den Offener Brief der Schweizer Bischofskonferenz (SBK) an muslimische Organisationen, wie das Schweizer Medienportal „blick.ch“ berichtete. Das „Forum für einen fortschrittlichen Islam“ monierte, dass die Schweizer Bischofskonferenz den Brief auch an den Islamischen Zentralrat Schweiz (IZRS) geschickt habe. Der IZRS gelte aber als Sammelbecken für radikale Muslime und ihr Präsident Nicolas Blancho vertrete die salafistische, ultrakonservative Strömung des Islam. Einzelne Mitglieder des IZRS werden vom Nachrichtendienst beobachtet. Saïda Keller-Messahli vom „Forum für einen fortschrittlichen Islam“ sagte: „Der Islamische Zentralrat ist eine gefährliche Organisation“. Keller-Messahli nannte es tragisch, wenn selbst die Bischofskonferenz, „die es besser wissen sollte, eine salafistische Sekte anschreibt, ohne zu überlegen, für welchen Islam diese stehen“.

weiterlesen

Israels Politik beschädigt das Judentum

© Gettyimages

Deligitimiert, dämonisiert, doppelter Standard: Was anderen als Antisemitsmus vorgeworfen wird, macht Israel mit den Palästinensern schon lange. Noch schlimmer wird das Ganze, wenn noch ein viertes „d“ hinzu kommt: Deutschland.

Von Rolf VerlegerThe European

Ist Kritik an Israels Politik antisemitisch? Die Frage ist seltsam. Ab wann ist kritisches Denken antisemitisch, mithin nicht mehr statthaft? Kritisches Denken ist immer statthaft!

Israel ist eine ethnisch abgestufte Demokratie. Die meisten Rechte haben jüdische Bürger, dann kommen nichtjüdische Bürger und dann nichtjüdische Jerusalemer. Danach kommen die Rechtlosen: Über die vielen nichtjüdischen Bewohner des besetzten Westjordanlands herrscht Israels Militärdiktatur. Die Bewohner Gasas hat Israel seit 2006 eingekerkert und bringt sie alle paar Jahre wieder zu Hunderten um.

Die wesentliche Frage ist allein, ob diese Beschreibung den Tatsachen entspricht. Was zählt, sind Fakten. Die Person, die diese Fakten nennt, einen „Antisemiten“ zu nennen, wäre ein reines „ad hominem“-Argument, also Herabsetzen der Person, um nicht sachlich argumentieren zu müssen.

weiterlesen

Hamas said to arrest mortar launchers

Illustrative photo of a rocket fired from Gaza City towards Israel, Saturday, August 9, 2014. (photo credit: AP/Dusan Vranic)

Gaza’s rulers deny they fired first projectile at Israel since conflict ended, reportedly take perpetrators into custody.

By Stuart Winer and Yifa YaakovThe Times of Israel

Hamas has arrested those responsible for firing a mortar toward Israel on Tuesday evening, Israeli security sources said late Tuesday.

Ynet quoted the sources saying that after the mortar was fired, Hamas relayed a message to Israel saying it would arrest the perpetrators, which it did later on Tuesday.

According to the sources, Israel told Hamas — which denied that it had fired the projectile — that if it didn’t take action against the forces who violated the ceasefire between Israel and the Gaza Strip, Israel would have to intervene.

Earlier Tuesday evening, a mortar shell was fired from the Gaza Strip towards Israel, the Israel Defense Forces confirmed, the first since a ceasefire agreement between Israel and Hamas went into effect on August 26.

read more

Todes-Fatwa: Bruder des IS-Kalifen Baghdadi wurde Christ

foto: ap/militant video Abu Bakr al-Baghdadi alias Kalif Ibrahim (Videoaufnahme einer Predigt) ist der Anführer der Gruppe "Islamischer Staat"

foto: ap/militant video
Abu Bakr al-Baghdadi alias Kalif Ibrahim (Videoaufnahme einer Predigt) ist der Anführer der Gruppe “Islamischer Staat”

IS-Kalif Abu Bakr al-Baghdadi verlas persönlich die Todes-Fatwa über seinen Bruder: „Er ist so wenig mein Bruder wie die ungläubigen Amerikanerschweine, die wir täglich schlachten.“

kath.net

Mohammed Bakr al-Baghdadi, Bruder des Anführers der Terrororganisation Islamischer Staat (IS), wurde Christ. Dies hat der arabische Nachrichtensender „Al-Jazeera“ am Montag vermeldet, wie die in den USA ansässige „Assyrian International News Agency“ berichtete. Der Kalif Abu Bakr al-Baghdadi verlas daraufhin vor einer Schar seiner Anhänger die Todes-Fatwa über seinen Bruder: „Er ist so wenig mein Bruder wie die ungläubigen Amerikanerschweine, die wir täglich schlachten.“

weiterlesen

Aiman Mazyek, der “perfekte deutsche Muslim”

Aiman_Mazyek Am Freitag werden Muslime in sieben deutschen Städten eine Mahnwache abhalten: gegen den Islamischen Staat und gegen antimuslimischen Hass. Mitinitiator ist Aiman Mazyek vom Zentralrat der Muslime.

Von Freia PetersDIE WELT

Aiman Mazyek stößt mit etwas Verspätung zur Diskussionsrunde “Antisemitismus heute” bei der Grünen-nahen Heinrich-Böll-Stiftung hinzu. Am Tisch sitzen Vertreter der Jüdischen Gemeinde, Vorsitzende von Anti-Rassismus-Stiftungen, Vertreter der Bundesregierung. Mit dabei ist auch Stephan Kramer, bis Jahresbeginn Generalsekretär des Zentralrats der Juden. Kramer und Mazyek (“Grüß dich, Stephan!”) sind alte Bekannte. Von einem handfesten Problem mit Antisemitismus unter muslimischen Jugendlichen ist die Rede. “Ich würde mich freuen, wenn wir beim Thema Antisemitismus nicht nur auf den Muslimen rumhacken”, sagt Kramer. Mazyek ist der einzige Vertreter der Muslime hier.

weiterlesen

IS-Anschlag auf Papst: Antwortet der Vize-Gott mit biblischen Plagen?

Bild: youtube

Bild: youtube

Der irakische Botschafter am Heiligen Stuhl berichtet, dass beispielsweise glaubwürdige Hinweise auf einen geplanten Anschlag auf den Papst während dessen Albanienreise vorlägen.

kath.net

Der irakische Botschafter am Heiligen Stuhl warnt, dass glaubwürdige Hinweise auf einen geplanten Anschlag auf den Papst während dessen Albanienreise vorliegen. „Die Drohungen des selbsternannten Islamischen Staates sind klar – sie wollen den Papst töten. Die Drohungen gegen den Papst sind glaubwürdig“, erklärte Botschafter Habeeb Al Sadr gegenüber der italienischen Tageszeitung „La Nazione“. Allgemeiner gehe er davon aus, dass sie ihn auch während Reisen zu entfernteren Zielen „oder sogar in Rom töten könnten. Es gibt IS-Mitglieder, die nicht Araber sind, sondern Kanadier, Amerikaner, Franzosen, Briten, auch Italiener. Jeden von ihnen könnte die IS dazu anheuern, in Europa eine Terrorattacke durchzuführen.“

weiterlesen