Archiv der Kategorie: Säkulares

Wahl Dodo des Monats Oktober 2014

Dodo des Monats Oktober 2014

Dodo des Monats Oktober 2014

Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen und mit den kürzer werdenden Tagen steigt die Anzahl religiöser Aktivitäten aller möglichen Konfessionen. Die Politik will dem nicht nachstehen. War es früher der Feudaladel, der die Untertanen den Verführeren der Kirchen zutrieb, sind es heute die Politiker, die weltfremd die schwindenden Einflusssphären religiöser Besitznahme hektisch übertönen. Hier sind die Kandidaten für den Monat Oktober:
  1. Hape Kerkeling, “Religiotie…
  2. Bernd Saur, “…mit philologischer Pornografie gegen den Bildungsplan.”
  3. Norbert Lammert, “lässt die “heute-Show” nicht im Bundestag drehen.”
  4. TU München, “UFO-Alarm im Hörsaal 200.”
  5. Erzbistum Hamburg, “katholischer Feudalismus plant Volksinitiative.”
  6. Peter Gauweiler, “Verkauf des säkularen Staates.”
  7. Reinhard Marx, “tagträumerisch über katholische Menschlichkeit.”
  8. Papst Franz, “päpstlicher Kreationisten-Müll.”
  9. Hannelore Kraft, “falscher Posten für die Gottesmagd.”
  10. Karl-Hinrich-Manzke,”verwechselt Grundgesetz mit Bibel.”
  11. König Abdullah-Zentrum Wien, “Islamistischer Extremismus im Kaffeehaus-Flair.”
  12. Winfried Kretschmann, “schwer leidend an ecclesiogener Neurose.”
  13. Wolfgang Thierse, “Der letzte Kreuzzügler der SPD.”
  14. Erhat Toka, “Humorloser Angehöriger von Allahs Bodenpersonal.”
  15. Margot Käßmann, “im Reformationswahn.”
  16. Thomas de Maizière, “besitzt Moscheen und hat zum Islam konvertierte Kinder.”
  17. Aydan Özoguz, “macht das Pimmelschnippeln bei kleinen Jungs politisch sakrosankt.
  18. Nikolaus Schneider, “braucht einen Freund, sollte sich einen Hund kaufen, nicht Gott.
  19. Tatjana Festerling, “zieht den Hut vor den Hools.”
  20. Frank-Walter Steinmeier, ” assistiert evangelischen Bischof in Asien, auf Staatskosten.”
  21. Ludwig Schick, “sinnfreies vom Erz-Apostel.”

 

Die Wahl ist bis zum 07. November, 18:00 Uhr, befristet. Der Gewinner wird am 08. November, hier auf dem Blog, gewürdigt werden. Mehrfachauswahl ist möglich.

Viel Spaß.

Weiterlesen

EU-Operation Triton: “Das Massensterben wird weitergehen”

Lebensgefährliche Reise nach Europa: Nicht immer werden Flüchtlinge, so wie hier, gerettet (AFP / Marina Militare Italiana)

Europareferent von Pro Asyl fordert europäischen Seenotrettungsdienst.

Karl Kopp im Gespräch mit Dieter KasselDeutschlandradio Kultur

Am 1. November startet die EU-Operation “Triton”, die Flüchtlinge im Mittelmeer abfangen soll. Damit betreibe die EU in erster Linie Grenzschutz, kritisiert Karl Kopp von der Menschenrechtsorganisation “Pro Asyl”. So würden weiter massenhaft Menschen sterben.

Dieter Kassel: Als Reaktion auf das schlimme Unglück von Oktober 2013, bei dem vor der Küste der Insel Lampedusa 366 Flüchtlinge ums Leben kamen, hat die italienische Regierung eine Operation mit dem Namen “Mare Nostrum” ins Leben gerufen. Im Rahmen dieser Operation patrouilliert die italienische Marine im Mittelmeer und rettet Flüchtlinge, die mit oft seeuntauglichen Booten versuchen, das europäische Festland zu erreichen. Die Operation ist erfolgreich, auch wenn es weiterhin immer wieder schlimme Zwischenfälle und Tote gegeben hat auf dem Mittelmeer. Sie ist aber nicht nur erfolgreich, sondern aus Sicht der Italiener auch viel zu teuer. Italien zahlt nämlich die zehn Millionen, die Mare Nostrum in etwa pro Monat kostet, allein. Die EU will sich nicht beteiligen, weil sie auf “Triton” setzt. Das ist eine neue Mission, die morgen ihre Arbeit aufnimmt, aber Triton hat eine andere Aufgabe. Triton soll Grenzen sichern, die Flucht übers Mittelmeer also verhindern. Wir wollen darüber jetzt reden mit dem Europareferenten von Pro Asyl, Karl Kopp. Schönen guten Morgen, Herr Kopp!

weiterlesen

BBC Says That 2,000 People in the U.K. Are Serious Followers of “Jediism”

Image: Friendly Atheist

It started as a popular inside joke among U.K. atheists: when asked to divulge their faith on the 2001 Census form, almost 400,000 non-believers — 0.7 percent of the population — claimed to be practitioners of Jediism. Yes, as in Star Wars.

By Terry FirmaFriendly Atheist

Somehow, over the years, that little bit of mischief gave birth to an actual belief system with a real theology — for some. The BBC, quoting a Cambridge University researcher, says that there are currently about two thousand self-identifying Jedi in the country who are serious about their faith. They’ve developed

“ever-more complex doctrines and scriptures,”

… written by the Church’s founder, Daniel Jones.

What might have started as an intellectual exercise by fans adding to the movies and filling in the gaps, has become an attempt to build a coherent religious code. … The Jedi belief system is a patchwork quilt of Taoism, Buddhism, Catholicism and Samurai. … Often the ideas offer a simple dualism of good and evil, light and dark. …

Beth Singler, a researcher in the Divinity Faculty of Cambridge University, estimates that there are about 2,000 people in the UK who are “very genuine” about being Jedi.” … Jediism is not a joke for them but an inspiration. They don’t believe in “A long time ago in a galaxy far, far away”, says Singler, quoting the opening text that fills the screen of Star Wars. “It’s somewhere between metaphor and literal truth.

read more

Integration auf dem Rücken der Kinderrechte?

beschneidungAm Mittwoch, dem 29. Oktober 2014, legte die Bundesbeauftragte für Migration, Flüchtlinge und Integration, Aydan Özoguz (SPD), dem Bundestag den 10. Bericht über die Lage der Ausländerinnen und Ausländer in Deutschland vor.

MOGiS e.V.

Unter anderem nahm sie darin auch Stellung zum Ende 2012 in Kraft getretenen Beschneidungserlaubnisparagraphen 1631d BGB, der Vorhautamputationen ohne medizinische Indikation an minderjährigen Jungen aus jeglichem Grunde dem Erziehungsrecht der Eltern unterstellt hat.
“Die Beauftragte begrüßt den Gesetzestext ausdrücklich. Sie sieht einen wesentlichen Mehrwert der gesetzlichen Regelung in der Beendigung der Verunsicherung durch die Herbeiführung der notwendigen Rechtssicherheit.
Die Beauftragte bewertet das Gesetz darüber hinaus als deutliches Bekenntnis der Bundesregierung zur Zugehörigkeit von Menschen jüdischen und muslimischen Glaubens zu Deutschland sowie zu dem Recht auf freie Religionsausübung. Die positiven Reaktionen der Juden und Muslime auf die nun geschaffene Rechtssicherheit versteht sie insoweit als ein wichtiges Signal.”

Dies deckt sich mit den ihrerseits bereits im Zuge der Gesetzesverabschiedung gemachten Statements zu diesem Thema. Auch sonst hat sich in der Bewertung des Gesetzes in den vergangenen zwei Jahren bei Frau Özoguz nicht viel getan, obgleich der Bericht durchaus auch bedenkliche Zahlen zitiert:

weiterlesen

Stop Celebrating the Pope’s Views on Evolution and the Big Bang. They Make No Sense.

Verehrungswürdige Puppe.

Verehrungswürdige Puppe.

A famous anecdote from 19th century New England involves Margaret Fuller, an early feminist and ardent exponent of the spiritual movement of transcendentalism. Besotted by her emotions, she once blurted out, “I accept the universe!” When he heard of this, the Scottish philosopher Thomas Carlyle remarked dryly, “Gad—she’d better.”

By Jerry A. CoyneRichard Dawkins-Foundation

While the story may be apocryphal, if you replace Fuller with Pope Francis and “the universe” with “evolution,” then Carlyle’s feelings are identical to mine. For, according to many media outlets (for example, herehere, and here), Pope Francis has just declared that he accepts the fact of evolution.

Gad, he’d better. Evolution has been an accepted scientific fact since about 1870, roughly a decade after the theory was proposed by Darwin in 1859. And there are mountains of evidence supporting it, as documented in my book Why Evolution is True, and no evidence for the religious alternative of divine creation. As Pope Francis tries to nudge his Church into modernity, it wouldn’t look good if he espoused creationism.

But if you parse Francis’s words yesterday, spoken as he unveiled a bust of his predecessor Benedict XVI, you’ll find that tinges of creationism remain. In fact, the Vatican’s official stance on evolution is explicitly unscientific: a combination of modern evolutionary theory and Biblical special creationism. The Church hasn’t yet entered the world of modern science.

The recent history of Catholicism and evolution is spotty. Pope Pius XII claimed that evolution might indeed be true, but insisted that humans were a special exception since they had been bestowed by God with souls, a feature present in no other species. There was further human exceptionalism: Adam and Eve were seen as the historical and literal ancestors of all humanity.

Both of these features fly in the face of science. We have no evidence for souls, as biologists see our species as simply the product of naturalistic evolution from earlier species. (And when, by the way, are souls supposed to have entered our lineage? Did Homo erectus have them?) Further, evolutionary genetics has conclusively demonstrated that we never had only two ancestors: if you back-calculate from the amount of genetic variation present in our species today, the minimum population size of humans within the last million years is about twelve thousand. The notion of Adam and Eve as the sole and historical ancestors of modern humans is simply a fictionone that the Church still maintains, but that other Christians are busy, as is their wont, trying to convert into a metaphor.

read more

Extremisten und Islam-Gegner: Religionskritik mit der Axt

Antiislamisches Schild bei einer Demonstration von Hooligans: Islam ist nicht nur Terror picture alliance

Terroristen und Islam-Kritiker führen ihre medialen Deutungsschlachten jetzt auch auf der Straße. Doch statt die Klischees weiter zu bestätigen, braucht es eine Debatte über eine Vernunftreligion.

Von Tahir ChaudhryCicero

Die barbarischen Akte der ISIS-Terroristen stellen eine deutliche Gefahr für muslimisches Leben und Denken in aller Welt dar. Doch wenn Muslime beteuern, dass es keinerlei Schwierigkeiten im Umgang mit Extremisten in ihren eigenen Reihen gebe, klingt das nach einem Tumorpatienten, der die Hilfe eines Arztes in Frage stellt. Auch wenn das Herz noch funktioniert, wird diese Einstellung auf kurz oder lang zum Tod des Patienten führen. Muslime sollten daher nicht leugnen, dass es ein Problem gibt, dürfen aber gleichzeitig den Patienten nicht sogenannten Islam-Kritikern überlassen, die mit der Axt auf ihn losgehen, um den Tumor aus dem Körper zu entfernen.

weiterlesen

TV-Dokumentation zeigt Glaube ohne Kirche

Die „Religiöse“ Maria (r.) besucht ein Hospiz. Sie sagt: „Wenn es nach dem Tod nichts gäbe, keinen Glaube, keinen Gott, keine Auferstehung, dann wäre so ein Menschenleben wie ein Windstoß – vorbei, Nächster.“ Foto: BR

Ein Jahr lang haben über 10.000 User auf dem Blog des Bayerischen Rundfunks über die Frage „Woran glauben die Menschen heute?“ diskutiert. Vier Arten zu glauben wurden herausgefiltert. Der BR zeigt am Samstag die Dokumentation dazu.

pro Medienmagazin

Woran glauben die Menschen heutzutage? Ein Jahr wurde diese Frage im Internet auf dem BR-Blog www.woranglauben.de diskutiert. Über 10.000 User haben mitgemacht, Hunderte ihr Glaubensbekenntnis geschickt. Aus den zahlreichen Kommentaren haben die BR-Autorinnen Christiane Miethge und Eva Achinger vier große Glaubenslinien herausgefiltert, mit Unterstützung des „Cred-O-Mat“, einem wissenschaftlichen Test für Glaubensfragen.

Jeweils einen Vertreter eines Glaubenstypen, wie etwa der „Religiöse“ oder der „Wissenschaftsgläubige“, haben sie mit der Kamera für ihre Dokumentation begleitet. Der BR zeigt sie am Samstag, den 1. November, um 19.00 Uhr.

„Glaube ist ein sinnstiftendes Vertrauen in eine Überzeugung“

Da Glaube heute sehr individuell ist, versuchten die Autorinnen diese vielen Glaubensformen zu bündeln. Eine wissenschaftliche Analyse der Kommentare sollte dabei helfen. Tatjana Schnell von der Universität Innsbruck entwickelte den „Cred-O-Mat“. Er half, Kategorien zu bilden und gibt den Usern gleichzeitig Rückmeldung, woran sie bewusst oder unbewusst glauben: Liebe, Freiheit, Natur, Gott. Die Definition, die dahinter steckte: „Glaube muss nichts mit Religion zu tun haben, er ist ein sinnstiftendes Vertrauen in eine Überzeugung“.

weiterlesen

UN-Gremium: Israel für exzessive tödliche Gewalt verantwortlich

Bild: bilder.t-online.de

Bild: bilder.t-online.de

Laut einem Bericht hat unter anderem der Krieg im Gazastreifen im Sommer dieses Jahres zu unverhältnismäßig vielen zivilen Opfern geführt. Israel müsse daher auch rückwirkend Menschenrechtsverletzungen seiner Soldaten prüfen.

evangelisch.de

Ein UN-Ausschuss hat Israel schwere Verletzungen der Menschenrechte in den Palästinensergebieten vorgeworfen. Immer wiederkehrende Berichte über “exzessive” tödliche Gewalt bei Operationen der Sicherheitskräfte gegen palästinensische Zivilisten seien besorgniserregend, erklärte der UN-Menschenrechtsausschuss am Donnerstag in Genf.

Das UN-Expertengremium unter dem Vorsitz des britischen Völkerrechtlers Nigel Rodley hielt in einem turnusmäßigen Report über Israel fest, dass der Militäreinsatz im Sommer in Gaza zu einer “unverhältnismäßig” großen Zahl ziviler Opfer geführt habe, darunter Kinder. Das Komitee verurteilte die Zerstörung medizinischer Einrichtungen und Schulen und die anhaltende Blockade Gazas durch die Israelis.

weiterlesen

Survey Shows We’re All Wrong About the Relative Percentages of Muslims and Christians in Our Countries

What percent of people in the U.S. are Muslims?
Christians?
Think about it…
The answers are 1% and 78%, respectively. A new survey released by the Ipsos Mori social research institute shows that not only did we not know that, we weren’t even close.

By Hemant Mehta—Friendly Atheist



There were several other questions, too, and The Guardian has those results. When the 14 countries surveyed were ranked according to most accurate (least ignorant) overall, the U.S. came in 13th. So… umm… we’re not last! WOO!

read more

Schweden erkennt Palästina als Staat an

Schweden, Freiheit für Palästina, Bild: BB

Schweden, Freiheit für Palästina, Bild: BB

Es war eine der ersten Ankündigungen der neuen Regierung, nun wird sie in die Tat umgesetzt: Schweden erkennt Palästina als eigenständigen Staat an.

SpON

Das Thema stand ganz oben auf der Agenda, gleich in seiner Antrittsrede Anfang Oktober sagte Schwedens Premierminister Stefan Löfven: “Der Konflikt zwischen Israel und Palästina kann nur durch eine Zwei-Staaten-Lösung gelöst werden, ausgehandelt in Übereinstimmung mit den Grundsätzen des Völkerrechts.”

weiterlesen

Wien: Abdullah-Zentrum beschwert sich

König Abdullah, Bild: BB

König Abdullah, Bild: BB

Der saudiarabische Generalsekretär des Dialogzentrums vermisst Solidarität. Der Außenminister will sich nicht zum “Watschenmann” machen lassen.

Von CHRISTIAN ULTSCHDiePresse.com

Nein, so hat sich das Faisal bin Abdulrahman bin Muammar nicht vorgestellt. Der saudiarabische Generalsekretär des König-Abdullah-Zentrums für interreligiösen und interkulturellen Dialog in Wien ist höchst unzufrieden. Er hätte sich mehr Rückendeckung von seinen österreichischen Gastgebern erwartet.

Penibel ließ der Vertraute des saudiarabischen Königs unlängst Vorfälle auflisten, in denen seine internationale Organisation Kritik einstecken musste – und nicht vom Außenministerium verteidigt wurde. Besonders in Rage geriet er dem Vernehmen nach, als Sebastian Kurz am Rande der UN-Generalversammlung Ende September auch noch erklärte, das Dialogzentrum in Wien dürfe kein Feigenblatt für Saudiarabien sein. „Kein Kommentar“, heißt es dazu im Abdullah-Zentrum. Ein Dementi ist das auch nicht. Das Außenamt meinte zur „Presse“ nur: „Wir bleiben dabei: Das Zentrum darf kein Alibi sein.“

weiterlesen

Langzeitstudie: Cannabis-Konsum macht Schüler nicht dumm

Bild: Wikimedia commons/Bogdan (CC BY-SA 3.0)

Bild: Wikimedia commons/Bogdan (CC BY-SA 3.0)

Es gibt zahlreiche Cannabis-Studien, die zeigen, dass Kiffen den IQ schrumpfen lässt. Nun haben britische Forscher herausgefunden, dass daran nicht die Droge Schuld ist. Vielmehr führt die Lebensweise der Konsumenten zu den Leistungseinbußen.

FOCUS ONLINE

Gelegentlicher Cannabis-Konsum führt nicht zu schlechteren Ausbildungsergebnissen oder zu Einbußen intellektueller Fähigkeiten. Das wollen britische Forscher in einer groß angelegten Studie der Universität London nun herausgefunden haben. In der Studie wurde die Langzeitwirkung von Cannabis untersucht. Gemessen wurde der IQ von 2612 Kindern im Alter von 8 Jahren und erneut im Alter von 15 Jahren.

weiterlesen

Dodo Käßmann im Reformationswahn

Margot-KässmannDer Reformationstag soll nach Ansicht der evangelischen Theologin Margot Käßmann ein gesetzlicher Feiertag werden.

evangelisch.de

Sie hoffe, dass nicht nur zum 500. Jahrestag des Thesenanschlags durch Martin Luther (1483-1546) im Jahr 2017 der 31. Oktober ein solcher Feiertag werde. “Ich fände es schon richtig, wenn das nicht einmalig wäre”, sagte die Botschafterin der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) für das Reformationsjubiläum der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung (Donnerstagsausgabe).

weiterlesen

Religion: Neue Feiertage braucht das Land

Das Kreuz mit den Religionen

Das Kreuz mit den Religionen

Der 31. Oktober und der 1. November nähern sich: Reformationstag und Allerheiligen sind wichtige christliche Feiertage. Doch im säkularisierten Deutschland haben sie ihre eigentliche Bedeutung längst eingebüßt. Könnte man für Ungläubige nicht andere Feiertage erfinden?

Von Arno OrzessekDeutschlandradio Kultur

“Das ‘christliche Abendland’ war einmal”, titelte kürzlich nicht etwa eine linksliberale Multikulti-Gazette… Sondern das evangelikale Magazin Idea spektrum, Hausblatt strenggläubiger Protestanten.

Dem ist schwer zu widersprechen. Nicht nur die Kirchen leeren sich notorisch – auch der Islam gehört zu Deutschland.

Ja, aber… Reformationstag, Allerheiligen, Allerseelen: Das kommende Wochenende bietet alles auf, um dem zu widersprechen. Wenn es noch einen Rückzugsort des einst allmächtigen Christentums gibt, dann ist es der Kalender.

Die christlichen Feiertage sind in Deutschland das letzte lose Bindeglieder zwischen der säkularen Gesellschaft und ihrer christlichen Vergangenheit. In der einst in der Tat eine eklatante Heiligen-Sucht herrschte. Zuerst waren Märtyrer die Favoriten. Doch schon im frühen Mittelalter verehrten die Gläubigen maßlos viele Engel, Apostel, Evangelisten, Personen des Neuen Testaments, Kirchenleute, Missionare und überhaupt auffällig gute Menschen als Heilige.

weiterlesen

Sterbehilfe: Katholisches Sedieren bis zum bitteren Ende

Reinhard Marx, Chef der Deutschen Bischofskonferenz,

Reinhard Marx, Chef der Deutschen Bischofskonferenz,

Der Münchner Kardinal und Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz sprach sich erneut gegen die organisierte Sterbehilfe aus. Stattdessen müsse die Palliativmedizin gestärkt werden. Ende 2015 will der Bundestag die Sterbehilfe neu regeln.

evangelisch.de

Der Münchner Kardinal Reinhard Marx hat sein Nein zur organisierten Sterbehilfe bekräftigt. “Wir brauchen keine Anleitung zum Töten, sondern wir brauchen eine Anleitung zum menschenwürdigen Sterben”, sagte der Erzbischof von München und Freising am Mittwoch in Mühldorf am Inn. Daher müsse die Palliativmedizin gestärkt werden.

weiterlesen

Pat Robertson: Brittany Maynard Shouldn’t Kill Herself Because “God Can Heal Anything”

Image: Friendly Atheist

Brittany Maynard (left) is the 29-year-old with brain cancer who has chosen to kill herself in a few days so that she can die with dignity before the disease takes away everything that she believes makes life worth living.

By Hemant MehtaFriendly Atheist

Pat Robertson commented on her story last night — you know you were waiting for his opinion — explaining how she should totally not kill herself because God will heal her… and how her decision is just a symptom of death-loving liberals:

… It’s amazing; the so-called liberals are a culture of death, they want to kill babies, they want to kill the terminally ill, they don’t seem to honor life

We should fight for life. It is a slippery slope… She has brain cancer, but brain cancer can get healed, God can heal anything.

If God cared so much, maybe he shouldn’t have given her the brain cancer to begin with…? Just a thought.

To repeat, there is no known cure for what Maynard has and the only options to extend her life would “destroy the time” she has left (her words).

Right Wing Watch points out that a woman once claimed Robertson faith-healed her brain tumor, though doctors made clear it wasn’t cancer. No alternative explanations were offered.

Senior American officials refer to Israeli PM as a ‘chickenshit’

Prime Minister Benjamin Netanyahu, right, and President Barack Obama embrace at a ceremony welcoming the US leader at Ben Gurion Airport near Tel Aviv, on March 20, 2013 (photo credit: Miriam Alster/Flash90) bearb.:BB

Prime Minister Benjamin Netanyahu, right, and President Barack Obama embrace at a ceremony welcoming the US leader at Ben Gurion Airport near Tel Aviv, on March 20, 2013 (photo credit: Miriam Alster/Flash90)
bearb.:BB

As Israel’s relationship with its critical ally enters ‘full-blown crisis,’ The Atlantic reports, senior American officials refer to Israeli PM as a ‘chickenshit,’ hell-bent on career preservation.

The Times of Israel

American anger at the government of Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu is “red hot” and the relationship between Israel and the US is now in a “full-blown crisis,” The Atlantic reported Tuesday.

The piece, by Jeffrey Goldberg, observed the extraordinarily harsh tone now used in increasingly regular and open fashion by Obama administration officials in reference to Jerusalem leaders, chiefly among them Netanyahu. One senior administration official was quoted by the publication as calling the Israeli prime minister “a chickenshit,” referring to what he saw as the premier’s pandering to his political base for fear of electoral defeat, his refusal to make any diplomatic headway with the Palestinians and moderate Arab states, and his fear of initiating wars.

read more

Das linke Islam-Tabu

brennender_koran

Linke überlassen die Religionskritik zunehmend den Rechten – und stabilisieren ungewollt den strukturellen Rassismus

Von Christian BaronND

Linke tun sich schwer damit, den Islam zu kritisieren. Weil vor allem muslimische (Post-) Migranten in Deutschland einer massiven Diskriminierung ausgesetzt sind, entwickeln viele Linke die Neigung, jede Kritik am Islam mit noch schärferen Volten gegen den grassierenden »antimuslimischen Rassismus« zu kontern. So ist das Thema »Islam« aktuell eine Domäne der Nazis, der rechtspopulistischen Rattenfänger (Sarrazin, AfD), der reaktionären Ex-Feministinnen (Alice Schwarzer) und der neoliberalen Komiker (Dieter Nuhr). Deren »Kritik« am Islam hält den strukturellen Rassismus in Deutschland aktiv mit am Laufen.

Linke Religionskritik existiert derzeit nur in Nischendebatten, weil bislang kein Weg gefunden ist, zwischen den brüchigen Fronten der rassistischen Hassprediger und der notwendigen Kritik an machtversessenen Religionen wie dem Islam zu agieren. Warum sollte es sich widersprechen, diejenigen vor Unterdrückung zu schützen, die wegen ihres Glaubens verfolgt werden und sich zugleich massiv gegen die in weiten Teilen dieser Welt brutal sich auswirkenden muslimischen Glaubenssätze zu wenden? In einigen Staaten des Nahen Ostens werden Homosexuelle geköpft, scheidungswillige Frauen gesteinigt und alle Nicht-Muslime als unwertes Leben betrachtet. Alles unter plausibler Berufung auf den Koran.

weiterlesen

Richard Dawkins launches on-line rant about his dogs being terrified by fireworks

Image: dailymail.co.uk

He is no stranger to controversy and has made headlines for his views on rape, paedophilia and aborting babies with Down’s syndrome.
Yesterday Professor Richard Dawkins turned his attention to the subject of people who set fireworks off all year round and the distress they cause animals.

By Laura CoxDaily Mail

The 73-year-old biologist unleashed a furious rant on-line after he claimed his beloved dogs were left terrorised by the loud bangs.

Taking to social network site Twitter, Prof Dawkins told his one million followers the explosions are no longer reserved for specific celebrations: ‘It isn’t Guy Fawkes Day. It isn’t New Year. It isn’t even a weekend. Why are there fireworks, terrifying the dogs and other non-human animals?’

Prof Dawkins, who taught at Oxford University until his retirement in 2008, added in a second Tweet: ‘Selfishly, I like fireworks. But I suspect that my dogs’ terror is typical of thousands of animals, tame and wild. Don’t you care about them?’

Prof Dawkins, an outspoken atheist, made his comments on Monday night, several days after Diwali, known as the festival of light and celebrated by Hindus and Sikhs, which saw scores of fireworks let off last week.

read more

“Kirchen trugen dazu bei, dass viele nicht mehr an Gott glauben”

Darum geht es in allen Religionen. Bild: AAA

Darum geht es in allen Religionen. Bild: AAA

Wiener Theologe Zulehner und deutsche Pastorin Heinecke formulieren Schuldbekenntnis zum Reformationsjubiläum 2017: Angestrebte Erneuerung der weströmischen Kirche wurde auch zum Anfang “einer der tiefsten Krisen des christlichen Glaubens” in Europa

kathweb

“Durch die Spaltung und gegenseitige Beschuldigungen haben beide Kirchen dazu beigetragen, dass viele Menschen nicht mehr an Gott glauben können”: Zu dieser Einsicht kommen zwei Vertreter der katholischen und der evangelischen Kirche – der Wiener Theologe Paul M. Zulehner und die deutsche Pastorin Irene Heinecke – im Blick auf das 2017 anstehende Reformationsjubiläum. In einem gemeinsam formulierten und im Internet veröffentlichten Schuldbekenntnis attestieren sie der Reformation, “gut gedacht und nötig” gewesen zu sein und viele Anstöße gegeben zu haben; zugleich sei sie “schon zu Beginn verstrickt in Schuld und Blutvergießen und Ausgrenzung” gewesen und habe die Verbindung zwischen Macht und Kirche “gefestigt anstatt sie aufzulösen”.

Die angestrebte Erneuerung der weströmischen Kirche sei zugleich zum Anfang “einer der tiefsten Krisen des christlichen Glaubens” geworden. Die Folge: Vor allem unter den nachdenklichen Menschen in Europa “verloren die Konfessionen und mit ihm das Christentum ihre Reputation”. Die Aufklärung als Absetzbewegung von kirchlicher Bevormundung und später der europäische Atheismus wurzeln laut Zulehner und Heinecke in der Erfahrung, dass die Kirchenspaltung auch die Gesellschaft spaltete und etwa im 30-jährigen Krieg Gewalt und Tod über den ganzen Kontinent brachte.

weiterlesen