Archiv der Kategorie: Freidenker

CBS airs violently anti-Christian song

In the early hours of Thursday morning, “The Late Late Show with Craig Ferguson” on CBS featured a guest musical performance with vehemently anti-religious lyrics, including a line wishing the mother of Jesus “would’ve had an abortion.”

Kristeen Young was host Craig Ferguson’s guest, performing her song, “Pearl of a Girl,” which takes all three of the world’s major, monotheistic religions to task for allegedly repressing women.

weiterlesen

Lyrics:

I never knew I was a girl until they stopped to tell me

I never knew I was disturbed until they dropped three volumes on me

But in the Bible/Torah/Quran there are really no good roles for me except concubine and wash woman

I used to be the sad one now I just wanna stab them it’s so severe its brutal….

They’ve needed to have the law so they can legally bind us

They’ve needed to have the church so they can morally ground us

They’ve needed most of the dough they must be so scared of us

So their stories are of ghosts I only wish the virgin would’ve had an abortion.

Atheist TV Promo – Launching July 29 at 7 pm Eastern

American Atheists is excited to announce what is believed to be the first atheism-dedicated television channel, Atheist TV. 

In partnership with internet-streaming service Roku, which offers devices similar to cable boxes to bring hundreds of channels of content to your TV, American Atheists will bring together dozens of atheist content creators, including The Richard Dawkins Foundation, to present the first on-demand television station that presents exclusively atheist, humanist, and freethought programming.

In addition, American Atheists is making available its recently-digitized historic video archives spanning more than 50 years of activism.

Like the Atheist TV page on Facebook here.

Read the full press release announcing Atheist TV here.

Read the full press release announcing the launch date of July 29 and the launch party here.

Rocker Tom Petty: ‘No one’s got Christ more wrong than the Christians’

image of Tom Petty steve white photos / Shutterstock.com

Veteran rocker Tom Petty isn’t pulling any punches with his new song “Playing Dumb.”

By David FergusonThe Raw Story

In an interview with Billboard magazine, Petty said that he wrote the song about the decades of child sex abuse in the Catholic church and the elaborate lengths that priests and their leaders have gone to cover up the crimes.

“I’m fine with whatever religion you want to have,” Petty said, “but it can’t tell anybody it’s OK to kill people, and it can’t abuse children systematically for God knows how many years.”

Petty went on to say that he doesn’t understand why people continue to donate to the church, which has paid out millions of dollars in legal settlements to the victims of child-molesting priests.

“If I was in a club, and I found out that there had been generations of people abusing children, and then that club was covering that up, I would quit the club. And I wouldn’t give them any more money,” he said.

“Religion seems to me to be at the base of all wars,” said the Florida-born singer and guitarist. “I’ve nothing against defending yourself, but I don’t think, spiritually speaking, that there’s any conception of God that should be telling you to be violent. It seems to me that no one’s got Christ more wrong than the Christians.”

Petty’s career has spanned more than 30 years, spawning multiple gold and platinum records, including the hit singles “Refugee,” “Don’t Come Around Here No More” and “Won’t Back Down.” He has performed as a solo artist, with his band the Heartbreakers and as a member of the supergroup The Traveling Wilburys alongside rock legend Roy Orbison, ELO founder Jeff Lynne and George Harrison of the Beatles.

US-Umfrage: Evangelikale mögen Juden, aber Juden mögen Evangelikale nicht

Juden zählen zu den beliebten Religionsgruppen in Amerika Foto: Jens Schott Knudsen / flickr | CC-BY-NC 2.0

Amerikaner empfinden besondere Sympathien für Juden, Katholiken und Evangelikale. Muslime und Atheisten mögen sie dagegen weniger.

pro Medienmagazin

„Wie sind Ihre Gefühle gegenüber unterschiedlichen religiösen Gruppen?“, wollte das PEW-Institut von Amerikanern wissen. Juden, Katholiken und evangelikalen Christen kommen laut Umfrage besonders positive Gefühle entgegen. Das „Gefühls-Thermometer“, mit dem das Forschungsinstitut Einstellungen gegenüber einzelnen religiösen Gruppen misst, hat eine Skala von 0 bis 100, auf der 0 so negativ und kalt wie möglich, 100 so warm und positiv wie möglich und 50 neutral ist. Die Durchschnittsbewertung für Juden liegt bei 63, der Katholiken bei 62. Evangelikale kommen auf 61 Punkte.

weiterlesen

Religion’s Connection to the End Times

Image: huffpo

According to Pastor Mark Blitz and the surprisingly popular “Blood Moon prophecy,” we’ve all got about a year left on the planet, but I, for one, am still making longer-term plans.

By Roy Speckhardt(Executive Director, American Humanist Association)—HuffPost

Armageddon. The End Times. The Rapture. Ragnarok. There are many different terms for the end of humanity brought on as part of a divine plan or by the deities themselves, but most religions maintain a similar belief that mankind will eventually experience some sort of reckoning at the hands of the gods.

Some of those who do believe in this “end times” scenario will resort to extreme actions in order to prepare, such as selling their homes, quitting their jobs, blowing up their family pets, and even committing suicide. And fringe groups aren’t the only ones who believe in these apocalyptic situations, as many mainline Protestants believe in the second coming of Christ, and Muslims, Hindus, and other mainstream faiths contain similarly destructive scenarios in their scriptures. In fact, this death-cult mentality is shared by many: Some 22 percent of Americans believe that the world will end during their lifetime.

read more

Can Atheists Be Buddhists?

The video below, part of The Atheist Voice series, discusses whether atheists can be Buddhists:

My Promised Land. The Triumph and Tragedy of Israel

Das Buch des Haaretz-Journalisten Ari Shavit „My Promised Land. The Triumph and Tragedy of Israel“ wurde in einigen einschlägigen US-Medien überschwenglich besprochen. Trotz seiner Kritik an der falschen Politik Israels, bedient der Autor auch alle Klischees, die sich um die zionistische Bewegung, ihren historisch konstruierten Narrative und die Gründung des Staates Israel ranken.

Von Ludwig WatzalBetween The Lines

Ari Shavit gehört zu so genannten „linken Zionisten“, die von der westlichen Presse verhätschelt werden, obgleich er sich für israelische Verhältnisse sehr weit aus dem Fenster hängt, abgesehen von seinen Kollegen/innen Gideon Levy, Amira Hass, Akiva Eldar und einigen anderen. Ohne das Massaker von Lyyda kein Israel, so Shavits Fazit, ohne die Massaker von Deir Yasin, kein Israel, so das Fazit von Menachem Begin, dessen Terrororganisation Irgun für das Deir-Yasin-Massaker mitverantwortlich war. So viel zur neuen israelischen Sichtweise.
Da auch der Israel-Korrespondent Hans-Christian Rössler eine sehr wohlwollende Besprechung veröffentlicht hat, schrieb ich am 2. Juli folgenden Leserbrief an die Redaktion der FAZ mit der Bitte um Abdruck, der nicht entsprochen worden ist.
“Die sehr positive Besprechung des Buches von Ari Shavit „My Promised Land. The Triumph and Tragedy of Israel“ von Hans-Christian Rössler bedarf einiger Korrekturen. Vielleicht springt es dem Leser nicht sofort ins Auge, aber Shavit gelingt es nicht nur die zionistische Legendenbildung vom fast „leeren Land“ und anderes rhetorisch neu zu verpacken, sondern auch die Grausamkeiten, die durch die zionistische Kolonisierung zur Gründung des Staates Israel geführt haben, als einen tragischen Nebeneffekt einer ansonsten guten Sache schmackhaft zu machen.

Erster atheistischer Fernsehsender—GO!

Das Kreuz am Ground Zero ist ein Stein des Anstoßes für die amerikanischen Atheisten, die am 29. Juli einen Fernsehsender an den Start bringen wollen Foto: Wimkimedia / Urban

Am 29. Juli soll der weltweit erste atheistische Fernsehsender an den Start gehen. Deren Macher versprechen einen Sender, der frei von „sämtlichem Aberglaube“ ist.

pro Medienmagazin

„Mit dem Start des atheistischen Fernsehsenders schreiben wir Geschichte“, zitiert das amerikanische Nachrichtenportal Christian Post den Präsidenten der amerikanischen Atheisten, David Silverman. „Es gibt Hunderte von Fernsehsendern, die christliche Inhalte übertragen. Für die Atheisten gab es so etwas bisher noch nicht.“

weiterlesen

Horst Seehofer: Dodo des Monats Juni 2014

Dodo des Monats Juni 2014

Dodo des Monats Juni 2014


seehoferEs ist ein Kreuz mit dem Katholiken Seehofer. Schwadronierte er  doch jüngst auf dem evangelischen Bayerischen Kirchentag über die Grundlagen sittlicher Ordnung im Lande. Genaugenommen können die Christen im blau-weißen Gottesstaat aufatmen, denn mit den Sitten, christlichen noch dazu, hat es der Herr Ministerpräsident nicht so genau. Er lebt in Sünde, ein Dauersünder vor dem Herrn, der sich auch schon mal an den Jesus-Chip heranmogelt. So geschehen am 16. April 2012. B16, Ratzebene feierte seinen 85.Geburtstag und der bayrische Landesvater genoss das zweifelhafte Privileg an den Geburtstagsfeierlichkeiten teilnehmen zu dürfen. Seehofer, geschieden wiederverheirateter Katholik, ließ sich persönlich von der römischen Spukgestalt die Kommunion reichen. Der Keks wurde Fleisch vom Fleische des Gottessohnes und der Wein Blut, so die Mär. Nichts passierte, der imaginäre himmlische Freund ließ den Frevel geschehen. Seehofer ließ das Dogma der katholischen Kirche wackeln, der Vizegott ließ es zu. Gemäß gängiger Interpretation des Kirchenrechts ist die Ehe nach katholischer Lehre unauflöslich. Geschiedene gelten vom Empfang der Kommunion als ausgeschlossen.

Betretenes Schweigen, der Vatikan tat das, was er am besten kann, Schweigen. Die Staatskanzlei des Herrn Seehofer ließ mitteilen, religiöse Privatangelegenheiten. So dumme Antworten kann man nur in Bayern geben, ohne gewaltige politische Konsequenzen befürchten zu müssen.

Zu den christlichen Sitten des Herrn Seehofer gehört auch das Zeugen von außerehelichen Kindern. Katholiken haben hier, gegenüber anderen Christen, einen entscheidenden Vorteil, die Beichte, sind sie mit ihrer Spukgestalt im Reinen ist die Welt wieder in Ordnung, die anderen müssen auf das göttliche Gericht warten.

Horst Seehofer:

„Wir sind seit Jahrhunderten ein christlich geprägtes Land und wollen es auch bleiben – bei allem Respekt vor Muslimen und anderen Religionsgemeinschaften.”

Seehofer ist ein religiöser Eiferer. Deshalb bleiben die Kreuze auf den Berggipfeln, in den Klassenzimmern und den Amtsstuben. Seit Jahrhunderten ist das so. Der angeblich weltanschaulich-neutrale Staat wird von Politikern vereinnahmt, die nichts besseres zu tun haben als ihre religiösen Überzeugungen zur Maxime ihres politischen Handelns zu machen. Obwohl die Mitgliederzahlen der Kirchen schrumpfen, beschwört man das Christentum, gegen den Trend, Politiker haben die Rolle des Feudaladels übernommen, eine Allianz die sich lohnt, für beide Seiten, die Politik und die Kirchen, ausgenommen und für dumm verkauft das gemeine Wahlvolk.
Religion als Privatsache wird nicht akzeptiert, ebenso wenig wird die Tatsache anerkannt, dass rund ein Drittel der Bevölkerung ungläubig ist. Die Durchhalte-Parolen den Christen-Gott zu beschwören erinnern teilweise an die Durchhaltebefehle der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg.

Seehofer selbst ist das lebende Beispiel dafür, dass die Sitten des Christentums für die Mülltonne sind. Die Lebensrealität ist eine andere, weil die gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, politischen und sozialen Verhältnisse sich geändert haben. Will man diese Veränderungen nicht sehen ist man bestenfalls dumm zu nennen, hat man dem Zustand der Dummheit abgeholfen und besteht weiterhin auf seinen überholten Ansichten wird es gefährlich, entweder man sucht sich professionelle Hilfe oder aber nimmt billig die Verblödung seiner gläubigen Untertanen in Kauf.
Der Gerechtigkeit halber muss man sagen, dass das kein Alleinstellungsmerkmal von Bayern ist, das Land wird hart von Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg bedrängt. Je geringer die Breitengrade um so größer die Religiotie.

Herzlichen Glückwunsch zum Dodo.

Valentin Abgottspon: «Ein Mensch kann auch ohne Religion und Gott gut sein»

Valentin Abgottspon ist Präsident der Freidenker Vereinigung Sektion Wallis. Bild: RhoneZeitung

Er polarisiert mit seinen ­Aussagen und Meinungen, Valentin Abgottspon (34). Sein neuster Plan mit der Freidenker Vereinigung: Eine Trennung von Kirche und Staat. Der Präsident der Sektion Wallis ­erklärt die Hintergründe.

Von Simon KalbermattenRhoneZeitung

Valentin Abgottspon, sind Sie zu früh auf die Welt gekommen?

Ich habe das Gefühl, dass ich genau zur richtigen Zeit und am richtigen Ort auf die Welt gekommen bin. Die Leute sagen mir oft, dass meine Ideen und Visio­nen in 20 Jahren vermutlich einfacher umzusetzen wären als heute, doch das mussten bereits die Männer und Frauen hören, die sich fürs Frauenstimmrecht eingesetzt haben. Mein Motto heisst: Wer, wenn nicht ich? Wann, wenn nicht jetzt? Es ist Zeit, im 21. Jahrhundert der Bevölkerung gewisse Denkanstösse zu geben.

Demnach ist für Sie der Zeitpunkt bereits jetzt reif, um Kirche und Staat zu trennen?

Gerade im Wallis ist es wichtig, dass sich die Leute darüber Gedanken machen. Denn oft kursiert die Meinung, im Wallis wären Kirche und Staat bereits getrennt und der einzelne Steuerzahler beteilige sich nicht an der Kirche. Das ist ein Irrtum. In vielen anderen Kantonen wird das Thema wesentlich transparenter behandelt. Das heisst, die Leute werden darüber informiert, wie viel Geld sie für die Kirche bezahlen und können demnach auch dagegen vorgehen. Diesbezüglich haben wir im Wallis grosse Baustellen.

weiterlesen

Wahl Dodo des Monats Juni 2014

Dodo des Monats Juni 2014

Dodo des Monats Juni 2014

Der Monat Juni brachte eine Fülle von religiotischer und politischer Ewiggestrigkeit. Hier sind die Kandidaten:

  1. L.Schick, “Kirche leidet unter öffentl. Anklagen.”
  2. PETA, “Trügerische Kampagne zum Autismus.”
  3. Horst Seehofer, “Die Kreuze bleiben in den Klassenzimmern.”
  4. Winfried Kretschmann, “Religion sollte sich im öffentl. Raum bewegen.”
  5. Hannelore Kraft, “…will Verhältnis von Staat und Kirche verbessern.”
  6. Peter Barrenstein, “…findet Kinderarbeit manchmal sinnvoll.”
  7. Joachim Gauck, “Deutschland muss notfalls zu den Waffen greifen.”
  8. Joachim Herrmann, “…möchte Christenflüchtlinge bevorzugen.”
  9. Ulrich Kronenberg, “Gegen das Böse hilft manchmal nur Waffengewalt.
  10. Volker Kauder, “will mit Steuergeldern Christen unterstützen.”
  11. Studiengemeinschaft “Wort und Wissen, “über die Dominanz des Naturalismus.
  12. Peter Frey, “Die Gesellschaft braucht Kirche.”
  13. Katholische Militärseelsorge, “Drohnen als ethischer Fortschritt.”
  14. Franz-Josef Overbeck, “über Gewalt, Zerstörung und Drohnen.”
  15. Nikolaus Schneider, “polit-religiöse Scheinwelt.”
  16. Henk van Benthem, “ CDU-Ratsherr treibts mit pro-Köln.”
  17. Frank-Walter Steinmeier, “warnt vor konfessionellen Spaltungen un Europa.

Die Wahl ist bis zum 07.07. 2014 18:00 Uhr befristet. Der Gewinner wird am 08.07., hier auf dem Blog, gewürdigt werden. Mehrfachauswahl ist möglich. Viel Spaß.

Weiterlesen

Reli Adieu!—Flyer-Aktion in Düsseldorf

Bild: ibka.org

Das Ziel der “Reli Adieu!” – Kampagne ist die Aufklärung über die allgegenwärtige Missachtung der Religionsfreiheit an Schulen. Die Kampagne zeigt Möglichkeiten auf, wie sich der Einzelne gegen derartige Missachtung der persönlichen Freiheit zur Wehr setzten kann. Es wird u.a. über Rechte und Wege zur Beschwerde aufgeklärt.

Von Gabi BokelohIBKA

Während der letzten sechs Monate haben wir “Reli Adieu!” Flyer an drei verschiedenen Gymnasien in Düsseldorf, am Schulschluss verteilt. Weiterhin an zwei Gymnasien vor Beginn der Eltern-Abende zur Einschulung 2016.
Die Entscheidung für die Flyerverteilung an Gymnasien basiert auf der Überlegung, dass die meisten Schüler in den Gymnasien über 14 Jahre alt sind und daher selbst entscheiden können, ob sie am Religionsunterricht
teilnehmen wollen oder nicht. Für die jüngeren Schüler entscheiden nach
wie vor die Eltern.
Alle Aktionen wurden bei der NRW Polizei (als Versammlung unter freiem Himmel) angemeldet und bewilligt. Das hat sich in einem Fall als besonders
nützlich erwiesen.
Es war interessant, die Reaktionen der Schüler in den verschiedenen Gymnasien zu beobachten, denn abhängig vom Standort der Gymnasien waren die Reaktionen unterschiedlich.

weiterlesen

Karl Löwith: Philosophie ohne Verheißung

Löwith wollte den philosophischen Abstand von der heilsgeschichtlichen Tradition (deutschlandradio.de / Daniela Kurz)

Der Philosoph Karl Löwith(1897-1973) musste 1934 wegen seiner jüdischen Herkunft Deutschland verlassen. Eine jahrzehntelange Irrfahrt führte ihn über Italien nach Japan und schließlich in die USA. Er lehnte deshalb das abendländisch-christliche Geschichtsdenken ab, das auf eine Erlösung in der Zukunft ausgerichtet ist.

Von Astrid NettlingDeutschlandfunk

“Die Philosophie der Neuzeit ist zwar nicht mehr eine Magd der Theologie, aber sie ist umso mehr zum Diener der geschichtlichen Welt geworden. Wenn uns die Zeitgeschichte aber irgendetwas lehrt, dann offenbar dies, dass sie nichts ist, woran man sich halten und woran man sein Leben orientieren könnte. Sich inmitten der Geschichte an ihr orientieren wollen, das wäre so, wie wenn man sich bei einem Schiffbruch an den Wogen festhalten wollte.”

Maßlos ist für Löwith das Geschichtsdenken, weil in ihm ein Geschehen, das selbst ohne Maß ist, zur absoluten Orientierungsgröße für das Denken und Handeln des Menschen erhoben wurde.

weiterlesen

Kirchen-Lobbyismus: “Symposium – Staat und Kirche in NRW”

Im Juni 2014 laden die beiden Kirchenbüros des NRW Landtags zu einem großen “Symposium – Staat und Kirche in NRW” in den Landtag ein. Aber nur die amtierenden Landes-Politiker. Vertreter anderer Religionen oder gar säkulare Humanisten sind nicht eingeladen worden. Hannelore Kraft hält die Eröffnungsansprache.

Von Ricarda Hinzyoutube

Einige Laizisten unter den Landtagsabgeordneten leiten die Information aber doch an den IBKA weiter (Internationaler Bund der Atheisten und Konfessionslosen). Einige Religionsfreie beschließen sich die Sache anzusehen: unter ihnen Ingrid Matthäus-Maier, Carsten Frerk, Rainer Ponitka, Petra Daheim, Jan Hochbruck und Ricarda Hinz. Letztere filmt und hat diese Momentaufnahme zusammengestellt. Sie meint: “Nur wenn sich die Humanisten auch in Deutschland besser organisieren und ihre eigene Lobby aufstellen, werden die Politiker nicht mehr über die Interessen der Naturalisten hinweggehen können. Dass die christliche Ideologie sich zu einem solch gigantischen Staat im Staat hat auswachsen können, ist auch eine Folge des Faschismus, der sowohl die sozialistische als auch die freidenkerische Konkurrenz erfolgreich und nachhaltigst vernichtet hatte.”

Eine Nonne kann nur bis SEX zählen

Bild: wdtprs.com

Die US-Nonne Margaret A. Farley möchte jetzt auch im deutschsprachigen Raum Werbung für “ihre frohe Botschaft vom (Sex)evangelium” betreiben und lässt über “Spiegel-Online” bizarre Dinge wie “Polygamie ist manchmal sinnvoll” verkünden.

kath.net

Die umstrittene US-Nonne Margaret Farley macht derzeit im deutschsprachigen Raum Werbung für ihr “Sex-Buch”, dass in diesen Tagen auch der deutschen Leserschaft präsentiert werden soll. Die Thesen der Nonne, die seit geraumer Zeit bekannt und vom Vatikan entsprechend “gewürdigt” worden sind, sind die üblichen Thesen der “Wir-sind-Kirche”-Fraktion: Umdenken beim Zölibat, Umdenken bei Homosexualität, Verhütung und Ehescheidung. Dabei lässt sich auch mit bizarren Thesen aufhorchen. Eine Offenbarung von Gott lehnt Farley ab: “Was wir nicht tun sollten, ist auf eine Stimme von oben zu warten, die sagt: Lasset euch nicht scheiden! Seid nicht schwul!”

weiterlesen

„Die Hochzeit der Kirchenkritik ist vorüber“

Frieder Otto Wolf auf der Strategietagung in Berlin am 11. Januar 2014. Bild: HVD/BV

Interview mit Frieder Otto Wolf, Präsident des Humanistischen Verbandes Deutschlands.
Am Wochenende kommen rund 70 Delegierte aus ganz Deutschland zur alle drei Jahre durchgeführten Bundesversammlung in Berlin zusammen. Im Interview spricht Frieder Otto Wolf über die Entwicklungen in der zurückliegenden Wahlperiode und Schwerpunktsetzungen für die kommenden Jahre.

Humanistischer Verband Deutschlands

Herr Professor Wolf, mehr als drei teilweise überaus bewegende Jahre liegen hinter uns. Wie würden Sie diese Zeit zusammenfassend beschreiben?

Frieder Otto Wolf: Ja, bewegend und bewegt war diese Zeit: anscheinend öffnet sich auch in Deutschland ein „Fenster der Gelegenheit“ für den organisierten praktischen Humanismus. Nachdem die Kirchen ihre frühere erdrückende ideologische Hegemonie eingebüßt haben – und immer mehr klar wird, dass auch nichtreligiöse Menschen sich weltanschaulich orientieren, eigene Grundhaltungen besitzen und diese in der Lebenspraxis „wahr machen“ möchten, um gemeinsam sinnvoll zu leben. Einige der Entwicklungen in den letzten Jahren waren durchaus dramatisch, abwechslungsreich und mitunter auch aufwühlend. Und ganz unterschiedliche Ereignisse sind für uns relevant gewesen, von den Protesten gegen den Auftritt des zurückgetretenen Papstes im Bundestag, der Gedenkfeier für die Opfer der NSU-Morde, bei der zum ersten Mal nicht einfach eine Kirche als Veranstaltungsort gewählt wurde und auch wir als Weltanschauungsverband eingeladen wurden. Ich sehe aber auch die andauernde Wirtschafts- und Finanzkrise, das sogenannte Beschneidungsurteil von Köln und den offenbar wegen der anhaltenden Krise nicht aufzuhaltenden Aufstieg von Rechtspopulismus in vielen europäischen Ländern. Und wir haben uns als Weltanschauungsgemeinschaft, die aus ihren humanistischen Überzeugungen heraus etwas Relevantes beizutragen hat, in der Öffentlichkeit eigenständig profilieren können. Verbandlich schaue ich zugleich auf eine Zeit von mehr medialer Selbständigkeit und Sichtbarkeit, sowie auf einen Prozess, der zu einer klareren weltanschaulichen Profilierung führen und uns eine gemeinsame Vergewisserung über die eigenen Vorhaben bringen wird.

weiterlesen

Nigeria: Atheist offenbar wegen Gottlosigkeit in Psychiatrie eingewiesen

mubarakbala

Screenshot: bb

In Nigeria soll ein Mann in eine psychiatrische Klinik eingewiesen, zwangsmedikamentiert und isoliert worden sein. Laut einer Humanistenvereinigung ist der Mann aber nicht krank, sondern lediglich Atheist.

SpON

Kano ist die viertgrößte Stadt Nigerias. Hier leben knapp 2,4 Millionen Menschen, die meisten von ihnen sind sunnitische Muslime. Seit dem Jahr 2000 gilt in dem gleichnamigen Bundesstaat die Scharia. Bei einer Anschlagsserie der islamistischen Sekte Boko Haram kamen im Januar 2012 mehr als 190 Menschen zu Tode. Wenig später starben 15 Christen durch Sprengsätze und Schüsse im Gottesdienst.

Christen sind eine Minderheit in Kano – ganz zu schweigen von Konfessionslosen. Ein Bericht der International Humanist and Ethical Union (IHEU) sorgt jetzt für Aufregung: Demnach soll ein 29-jähriger Bewohner der Stadt zwangsweise in eine psychiatrische Klinik eingewiesen worden sein – weil er Atheist ist.

weiterlesen

Bill Maher: President Obama is “Drop Dead Atheist, Absolutely”

Bill Maher, Daily Show, Image: friendly atheist

On last night’s Daily Show, comedian Bill Maher said something he’s said on his own show many times before: President Obama is a “drop dead atheist, absolutely.” (You can see the full clip at Mediaite, or on the Daily Show‘s own website, whenever they get around to updating it.)

By Hemant MehtaFriendly Atheist

Jon Stewart softly rebutted that line by bringing up the whole Reverend Wright controversy of 2008 — wasn’t Obama a member of that church? — and Maher responded by saying it was only for political purposes and that Obama was a “member” of the church but never really attended services.

Normally when we hear people talk about Obama’s “true” beliefs, we’re referring to right-wing nutcases who believe he’s Muslim. But Maher’s comments echo something I’ve heard from a lot of people that I actually respect. And there’s no reason to let it slide.

The unstated implication from Maher’s perspective is that Obama is too smart to be religious… which is an insult to, well, all the smart people out there who also happen to be religious. His intelligence and academic pedigree is hardly a reason to just assume he’s non-religious. It’s just wishful thinking.

read more

Die Veganer: «Vische» stinken nicht

Bild: Wikimedia Commons/alfa88papa (CC-BY-SA 3.0)

Bild: Wikimedia Commons/alfa88papa (CC-BY-SA 3.0)

Utopisten und Asketen? Das war einmal. Der neue Veganismus gibt sich trendig. Weltanschaulich schliesst er an eine «Science» an, die Rationalität und Effizienz über alles stellt.

Von Urs HaffnerNeue Zürcher Zeitung

Vegan ist angesagt, nicht nur in Hollywood. Was vor einigen Jahren noch dem Vegetarier widerfuhr, wenn er in tafelnder Runde seine kulinarische Praxis bekanntgab, erlebt nun die Veganerin: einen Aufmerksamkeitsschub, erstaunte und spöttische Blicke, interessierte und polemische Fragen nach dem Warum und dem Wie. Unbeachtet von der animiert diskutierenden Gruppe («Du trägst nicht einmal Lederschuhe?», «Ohne Käse könnte ich nicht leben») verzehrt der Vegetarier seinen Kartoffelgratin. Er wirkt nun irgendwie inkonsequent und unreflektiert. Sogar die Grossverteiler haben ihn schon überholt. Denn auch sie bieten nun vegane Produkte an.

weiterlesen

Russian Religious Groups Seek Ban on ‘Blasphemous’ Marilyn Manson

Image:Friendly Atheist

Apparently in Russia it’s 1996 all over again, as conservative religious groups are seeking to ban performances by that new, cutting-edge act, Marilyn Manson.

By Paul FidalgoFriendly Atheist

The source of the complaint seems to be the Russian Orthodox organization God’s Will (that’s not an arrogant name for your group), who are imploring Moscow’s mayor to cancel Manson’s show because of the performer’s “blasphemous” material, according to the Moscow Times.

The organization also said Manson’s performances were “full of elements insulting to the feelings of believers” and promoted “religious hatred, cruelty, murder, suicide, sexual perversion and Satanism among young people, including minors.”

read more