Archiv der Kategorie: Naturalismus

Warum Tiere uns guttun, wir ihnen aber nicht

Bild: animalequality.de

Bild: animalequality.de

Mit der Debatte um Menschenrechte für Menschaffen ist die Diskussion um Massentierhaltung und Schlachthof-Barbarei neu entbrannt. Und mit ihr der Ruf nach anderer Ethik, mehr Moral – und einem neuen Gesellschaftsvertrag mit dem Tier.

Von Elmar SchnitzerFOCUS ONLINE

Schon wieder Zeitungs-Fotos qualvoll verendeter Schweine in einem lichtlosen Massentierstall, bestimmt für die Fleischtheke einer Lebensmittelkette, hätte sie der Tod nicht vorher lebendig aufgefressen. Bilder die schmerzen wie Schläge. Schande, die brennt wie Feuer. Aber, auch wenn es noch so weh tut: Wir dürfen unsere Augen nicht länger verschließen gegenüber der Abscheulichkeit von Massentierhaltung und Schlachthof- Barbarei , die das moralisch- ethische Korsett einer menschlichen Gesellschaft längst gesprengt haben.

Unsere Speisekarte ist zum blutigsten Stück Papier der Moderne geworden, darauf: 630  Millionen Hühner, 58 Millionen Schweine, 37 Millionen Puten, 25 Millionen Enten, 3 Millionen Rinder, 1 Million Schafe, 500 000 Gänse und 29 000 Ziegen. Macht 754 Millionen geschlachtete Nutztiere.

weiterlesen

Ist Religion nur ein Abfallprodukt?

Carlin_ReligionReligiöse Vorstellungen finden sich zu allen Zeiten in allen Kulturen. Wissenschaftler glauben, dass sich diese Tatsache mithilfe der Evolutionstheorie erklären lässt.

Von Rolf Maag20min Online

Religionen sind in vieler Hinsicht merkwürdige Phänomene. Sie erfordern den Glauben an übernatürliche Wesen wie Götter und Dämonen, für deren Existenz es keinerlei überzeugende Belege gibt. Ausserdem verlangen sie von ihren Anhängern, dass sie Rituale praktizieren, die scheinbar völlig sinnlos sind.

Dennoch sind bisher keine völlig religionslosen Kulturen bekannt. Kann es sein, dass sich in der Evolution des Menschen auch ein Sinn für Religiosität entwickelt hat? Genau das behaupten mehrere Theorien, die in den letzten beiden Jahrzehnten entstanden sind.

Anpassung oder Abfallprodukt?

Unter den Forschern haben sich zwei Lager herausgebildet: Die Adaptionisten sehen in der Religion eine Anpassung, die ihren Anhängern einen Vorteil im Kampf ums Überleben bietet. Ihre Gegner meinen, sie sei ein Abfallprodukt einer anderen Anpassungsleistung, das sich dann verselbständigt hat.

weiterlesen

“Der Nordpol schmilzt in nie vorhergesagtem Tempo”

Nordpol, Bild: NASA/PD

Nordpol, Bild: NASA/PD

Die Präsidentin des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie hält die Erderwärmung für unausweichlich. Doch für die Wirtschaft müsse diese Entwicklung nicht nur negative Folgen haben.

Von Birger NicolaiDIE WELT

Nach dem UN-Klimagipfel in New York hält die Präsidentin des Bundesamtes für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH), Monika Breuch-Moritz, das Erreichen der Klimaziele für unrealistisch. “Der Klimawandel läuft, das ist unumstritten. Ein Ziel der Politik wie jene zwei Grad, um die die Erde bis zum Jahr 2100 maximal wärmer werden darf, werden wir nicht mehr schaffen”, sagte Breuch-Moritz der “Welt am Sonntag”. Zu den Aufgaben der Behörde mit Sitz in Hamburg gehören auch Sturmflutwarnungen sowie die Erfassung von Meeresdaten.

“Wir müssen in der Klimatologie Zeiträume von 30 Jahren betrachten: In den vergangenen 150 Jahren sind diese 30-Jahres-Abschnitte immer wärmer geworden”, sagte Breuch-Moritz. Selbst wenn die Durchschnittstemperaturen in den vergangenen zehn Jahren nicht weiter gestiegen seien, ändere das nichts an dem generellen Trend. “Klimaveränderungen sind nicht linear, sondern die Kurve verläuft mit Ausschlägen”, sagte die studierte Meteorologin.

weiterlesen

Liegt Suizid in den Genen?

Popstars Bob Welch, Kurt Cobain, Ian Curtis, Herman Brood (von links oben im Uhrzeigersinn): Hätte man ihr Suizid-Risiko mittels Gentest vorher ermitteln können?

Forscher versuchen, das genetische Risiko zu bestimmen, dass sich ein Mensch irgendwann umbringt. Ein Start-up will sogar einen Gentest anbieten, um das erblich bedingte Suizid-Risiko beziffern zu können.

Von Antonio RegaladoTechnology Review

Kaum etwas wühlt Menschen mehr auf als der unerwartete Suizid eines Freundes, ja selbst eines Stars, den man verehrt hatte. Warum nur? Dann beginnt die Suche nach den Vorzeichen, die übersehen wurden. Waren da Depressionen? Gab es bereits Andeutungen, sich selbst umzubringen? Ein Start-up und eine Forschungsgruppe wollen das Mutmaßen auf eine biologische Grundlage stellen: Indem sie die Gehirne von Suizidopfern analysieren und Menschen untersuchen, die sich mit Selbsttötungs-Gedanken tragen, wollen sie einen DNA-Test entwickeln, der die Anfälligkeit für einen Suizid enthüllt.

weiterlesen

The scary pseudoscience I was taught at a Christian fundamentalist creationist school

kreationismusStudents at Accelerated Christian Education schools don’t graduate with GCSEs or A levels: they complete the International Certificate of Christian Education. As BBC Newsnight pointed out last month, the ICCE is unrecognised by the qualifications authority for England, Ofqual. Nevertheless, according to responses to Freedom of Information requests received by the British Humanist Association in recent weeks, four universities – Bath, Cardiff, Essex and Nottingham – recognise the ICCE as an entrance qualification.

By Jonny ScaramangaRaw Story/theguardian

I went to an Accelerated Christian Education (ACE) school from the age of 11 to 14, and I can think of many reasons why this kind of education is a poor preparation for university. I spent half of every school day alone in a cubicle, working silently though PACEs (Packets of Accelerated Christian Education) – workbooks that incorporate religious instruction into every academic subject, for example teaching that evolution is a hoax.

These bastions of fundamentalism have been operating in Britain since the early 1980s. In 2010 the BBC reported that there were 60 in the UK.

In 2012 I began a PhD studying ACE, and discovered that little had changed since I left in 1999. I have campaigned against ACE, with some success. The shadow education secretary Tristram Hunt has described its stance on homosexuality as “dangerous” and “backwards”; the Advertising Standards Authority ruled last month that some ACE schools were mis-selling their qualifications; and the press finally noticed they were teaching that wives must submit to their husbands.

In all of this, however, little attention has been paid to the pseudoscience that ACE passes off as education. PACEs sometimes get basic science wrong, but more importantly they demonstrate that ACE can’t tell the difference between science and nonsense obscured with long words. For example, ACE’s Science 1087(aimed at students in year 9) suggests it might be possible to generate electricity from snow:

read more

Researcher shows that black holes do not exist

This artist’s concept depicts a supermassive black hole at the center of a galaxy. The blue color here represents radiation pouring out from material very close to the black hole. The grayish structure surrounding the black hole, called a torus, is made up of gas and dust. Credit: NASA/JPL-Caltech Read more at: http://phys.org/news/2014-09-black-holes.html#jCp

Black holes have long captured the public imagination and been the subject of popular culture, from Star Trek to Hollywood. They are the ultimate unknown – the blackest and most dense objects in the universe that do not even let light escape. And as if they weren’t bizarre enough to begin with, now add this to the mix: they don’t exist.

By Thania BeniosPHYS.ORG

By merging two seemingly conflicting theories, Laura Mersini-Houghton, a physics professor at UNC-Chapel Hill in the College of Arts and Sciences, has proven, mathematically, that can never come into being in the first place. The work not only forces scientists to reimagine the fabric of space-time, but also rethink the origins of the universe.

“I’m still not over the shock,” said Mersini-Houghton. “We’ve been studying this problem for a more than 50 years and this solution gives us a lot to think about.”

read more

Read more at: http://phys.org/news/2014-09-black-holes.html#jCp

‘I’m an Atheist': Stephen Hawking on God and Space Travel

Desiree Martin / AFP – Getty Images

World-famous theoretical physicist Stephen Hawking says flat-out that he doesn’t believe in God, but he does believe that space travel offers the best hope for our species’ immortality.

By Alan BoyleNBCNews

Those pronouncements came during the buildup to this week’s Starmus Festival at Tenerife in the Canary Islands, where Hawking and other scientific luminaries have gathered for rounds of talks, tours and elbow-rubbing.

The Spanish newspaper El Mundo engineered an exclusive interview with Hawking, and headlined its report with his views on the origins of the universe.

read more

Why the “Atheist Positivity Challenge” is Wildly Misguided

In an article on Salon, Steve Neumann suggests that atheists spend too much time “gloating about the lunacy and misdeeds of specific Christians.” In an effort to halt this “unnecessary” and “counterproductive” behavior, and to “rehabilitate the reputation of atheism in America,” he has issued what he calls the Atheist Positivity Challenge (APC):

By Rachel FordFriendly Atheist

refrain from posting disparaging commentary about Christian newsmakers on Facebook and other social media sites — including blogs — for one month.

Image: Friendly Atheist

Such commentary, Neumann seems to think, is in line with Bill Maher‘s oft-quoted “religion is a neurological disorder” statement or Richard Dawkins‘ 2012 Reason Rally exhortation to “mock” and “ridicule” believers. Now there surely is some degree of irony in faulting atheists for suggesting that more extreme religious leaders are representative of believers in general, while citing two of the most outspoken atheists of our time as evidence of what is wrong with atheism in general. Still, Neumann provides an example of this “gloating” to illustrate what he has in mind. And it seems to fall significantly short of what he thinks he’s found.

read more

It’s Official: Religion Doesn’t Make You More Moral

Das Kreuz mit den Religionen

Das Kreuz mit den Religionen

A recent study comparing views on morality of religious and non-religious people found something surprising: Religion doesn’t make our everyday lives more moral.

By Elizabeth PicciutoTHE DAILY BEAST

Suppose you actually do have an angel over your shoulder telling you the right thing to do. That angel probably wouldn’t tell you anything you didn’t already know. A recent study in Science aimed at uncovering how we experience morality in our everyday lives suggests that religious people are no more moral—or immoral—than non-religious people. Whether or not we believe that divine precepts give us guidance, our behavior is remarkably similar.

The fact that atheists are apparently as moral as believers will be counterintuitive to some. In Fyodor Dostoevsky’s The Brothers Karamazov, Dmitri Karamazov famously worries, “But what will become of men then…without God and immortal life? All things are lawful then, they can do what they like?”

read more

Relativitätstheorie besteht Test

ProteinuhrDeutschen Physikern gelang es an einem Teilchenbeschleuniger, eine der wichtigsten Vorhersagen von Albert Einsteins spezieller Relativitätstheorie zu bestätigen.

Von Daniel LingenhöhlSpektrum.de

Eine der wichtigsten Vorhersagen der speziellen Relativitätstheorie von Albert Einstein ist die Dehnung der Zeit (auch Zeitdilatation genannt): Eine Uhr, die sich bewegt, geht langsamer als eine stationäre Uhr. Und je stärker sich die Uhr der Lichtgeschwindigkeit nähert, desto mehr dehnt sich die Zeit. Nun ist es Physikern um Benjamin Botermann von der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz gelungen, diese wichtige Voraussage so präzise wie noch nie zu bestätigen und mit der Doppelresonanz-Spektroskopie zu messen. An Stelle einer sich bewegenden Uhr verwendeten die Forscher Lithiumionen, die sie auf ein Drittel der Lichtgeschwindigkeit beschleunigten. Dann maßen sie, wie viele Übergänge im Lithium stattfanden, weil Elektronen zwischen den verschiedenen Energieniveaus hin- und hersprangen – die Frequenz dieser Übergänge diente als “Ticken” der Uhr. Als ruhende “Uhr” dienten wiederum Übergänge in Lithiumionen, die nicht beschleunigt wurden.

weiterlesen

Are the robots about to rise? Google’s new director of engineering thinks so…

The Terminator films envisage a future in which robots have become sentient and are at war with humankind. Ray Kurzweil thinks that machines could become ‘conscious’ by 2029 but is optimistic about the implications for humans. Photograph: Solent News/Rex

The Terminator films envisage a future in which robots have become sentient and are at war with humankind. Ray Kurzweil thinks that machines could become ‘conscious’ by 2029 but is optimistic about the implications for humans. Photograph: Solent News/Rex

Ray Kurzweil popularised the Teminator-like moment he called the ‘singularity’, when artificial intelligence overtakes human thinking. But now the man who hopes to be immortal is involved in the very same quest – on behalf of the tech behemoth.

By Carole Cadwalladrtheguardian|TheObserver

It’s hard to know where to start with Ray Kurzweil. With the fact that he takes 150 pills a day and is intravenously injected on a weekly basis with a dizzying list of vitamins, dietary supplements, and substances that sound about as scientifically effective as face cream: coenzyme Q10, phosphatidycholine, glutathione?

With the fact that he believes that he has a good chance of living for ever? He just has to stay alive “long enough” to be around for when the great life-extending technologies kick in (he’s 66 and he believes that “some of the baby-boomers will make it through”). Or with the fact that he’s predicted that in 15 years’ time, computers are going to trump people. That they will be smarter than we are. Not just better at doing sums than us and knowing what the best route is to Basildon. They already do that. But that they will be able to understand what we say, learn from experience, crack jokes, tell stories, flirt. Ray Kurzweil believes that, by 2029, computers will be able to do all the things that humans do. Only better.

But then everyone’s allowed their theories. It’s just that Kurzweil’s theories have a habit of coming true. And, while he’s been a successful technologist and entrepreneur and invented devices that have changed our world – the first flatbed scanner, the first computer program that could recognise a typeface, the first text-to-speech synthesizer and dozens more – and has been an important and influential advocate of artificial intelligence and what it will mean, he has also always been a lone voice in, if not quite a wilderness, then in something other than the mainstream.

read more

Die Charakteristika der Realitätsverleugnung

Steven Novella, Image: RDF

Realitätsverleugnung ist real. Damit meine ich, dass Realitätsverleugnung eine definierbare intellektuelle Strategie ist, die meist dieselben gemeinsam auftretenden Merkmale aufweist. Ich schrieb vor 12 Jahren zum ersten Mal über Realitätsverleugnung, noch bevor diese Bezeichnung durch die globale Erderwärmung weithin bekannt wurde.

Von Steven NovellaRichard Dawkins-Foundation

Ich wies damals darauf hin, dass gewisse Überzeugungen meist auf denselben irrigen Argumenten beruhen – HIV-Leugnung, Kreationismus (Verleugnung der Evolution), Verleugnung des Holocausts sowie Verleugnung von Geisteskrankheiten. Aktuell würde ich noch die Verleugnung der globalen Erderwärmung und die Verleugnung der Keimtheorie (als Ursache von Krankheiten, Anm. d. Übers.) bzw. der Impfwissenschaft hinzufügen.

Damals bezeichnete ich Realitätsverleugnung als eine Unterkategorie der Pseudowissenschaft, die zwar versucht, sich zur Irreführung der Sprache des Skeptizismus zu bedienen, jedoch den eigentlichen Prozess wissenschaftlicher Skepsis scheut. Darüber hinaus befindet sich die Realitätsverleugnung aber auf derselben Skala wie der Skeptizismus, ohne eindeutige Grenzlinie (ähnlich wie bei Wissenschaft und Pseudowissenschaft). Menschen neigen auch dazu, sich selbst als Messlatte zu verwenden: Jeder, der skeptischer ist als du, ist ein Leugner; und jeder, der weniger skeptisch ist als du, ist ein wahrhaftig Glaubender.

Der Genetiker Sean B. Carroll (nicht zu verwechseln mit dem Physiker Sean M. Carroll) erstellte in seinem Buch „Die Darwin-DNA: Wie die neueste Forschung die Evolutionstheorie bestätigt“ (2008) eine Liste der seiner Meinung nach sechs Hauptkennzeichen der Realitätsverleugnung. Die Liste ist großartig, ich möchte sie im Folgenden näher ausführen:

weiterlesen

Pilgerreise auf dem Darwin-Pfad

Ioan Hefin spricht, verkleidet als Naturforscher Alfred Russel Wallace, zu seinen Anhängern. | © Urs Willmann

Evolution: In London spazierten Naturfreunde 3,8 Milliarden Jahre in die Vergangenheit – zum Ursprung des Lebens

Von Urs WillmannZEIT ONLINE

Meine bisher längste Wanderung ließ sich in Stunden bemessen. Für die heutige sind größere Dimensionen nötig. Ich habe mir 3,8 Milliarden Jahre vorgenommen. Das könnte sich hinziehen. Ich hoffe, die eingepackten Double-Chocolate-Cookies und die Nüsse und Rosinen reichen bis ins Ziel: zum Anfang des Lebens.

Knapp hundert Leute stehen mit mir vor dem Klinkerbau der Chingford Railway Station im Norden Londons. Gemeinsam wollen wir uns auf den menschlichen Zweig des Ancestor’s Trail begeben. Dies ist keine Wanderung im herkömmlichen Sinn, es ist eine Pilgerreise. Aber auch innerhalb der Kategorie Pilgerreise ist es kein gewöhnliches Unternehmen. Es fehlt das religiöse Element, komplett.

weiterlesen

The uses and abuses of Charles Darwin

charles_darwin_nkmb

Darwin-Büste, Naturkundemuseum Berlin, Bild: BB

I’m at the Cambridge University college that Charles Darwin attended before heading off on a ship to change the world’s views about the origin of the species, particularly the evolution of humans.

By Douglas ToddThe Vancouver Sun

Darwin’s theories have been used and abused for many things in the past century or two — to promote racism and defeat racism, promote competition and encourage cooperation, to treat humans as objects and see them as special, to believe humans are machines and to say they have free choice, to attack religion and advance religion (particularly through a movement sometimes known as ‘theistic evolution”).

A conference at Christ’s College in Cambridge, organized by The Faraday Institute for Science and Religion and sponsored by the Templeton Foundation, is actually titled “The uses and abuses of biology.” But quite a bit of it focuses on that revolutionary scientific figure, Darwin (less so on the so-called co-founder of evolution, Alfred Russell Wallace, who was Welsh and had a much less privileged education.)

There are paintings and sculptures of Darwin around the elegant, gated campus, along with paintings of other Christ’s College students, such as the poet John Milton, author of Paradise Lost (written in 1667). The former Archbishop of Canterbury, Rowan Williams, also went here. I’d be lying if I didn’t say I’m impressed by the history. Of course it’s easy to historically impress someone who lives in a province where the earliest standing building is only about 120 years old.)

read more

Graz: Kunstprojekt in Kirche über Entstehung des Weltalls

Entwicklungsphasen des Universums. Bild: NASA, WMAP Science Team/public domain

Entwicklungsphasen des Universums. Bild: NASA, WMAP Science Team/public domain

Ein Kunstprojekt in der Grazer Pfarre St. Andrä soll ab 9. Oktober das Diskursfeld zwischen Glaube und Wissenschaft ausloten. Im Zentrum steht die Komposition “Expansion of the Universe” des jungen Wiener Komponisten Rudolf Wakolbinger, die “die Evolution des Universums akustisch abbildet”, wie es in einer Ankündigung heißt.

kathweb

Die Komposition wird durch eine Klanginstallation aus 216 von der Kirchendecke herabhängenden Lautsprechern in St. Andrä aufgeführt und kann zwischen 10. Oktober und 11. November von den Besuchern der Kirche selbst gestartet werden.

Für den Eröffnungsabend am 9. Oktober haben sich die Initiatoren Pfarrer Hermann Glettler, die Präsidentin der Akademie Graz, Astrid Kury, und Konzertveranstalter Martin Schlögl etwas Kontroversielles zum Thema Weltentstehung einfallen lassen: Glettler trifft ab 20 Uhr auf den deklariert atheistischen Astrophysiker und “Science Buster” Heinz Oberhummer sowie auf den Ordinarius für Physik an der Uni Graz, Arnold Hanslmeier. Nach Kurzvorträgen über deren jeweilige Sicht der Entstehung des Universums wollen die Beteiligten in einen Dialog eintreten.

Glettler und Oberhummer sowie der Grazer Künstler Markus Wilfling begegnen einander auch am 10. November bei der abschließenden Finissage in der Kirche St. Andrä.

weiterlesen

Neil Shubin: Das Universum in dir

Neil Shubin Das Universum in dir Aus dem Englischen von Sebastian Vogel Verlag: S. Fischer, Frankfurt M. 2014 ISBN: 9783100720054 21,99 €

Neil Shubin
Das Universum in dir
Aus dem Englischen von Sebastian Vogel
Verlag: S. Fischer, Frankfurt M. 2014
ISBN: 9783100720054
21,99 €

“Farishs Überschwang ließ mich vergessen, wie absurd es eigentlich war, sich so über die Entdeckung eines Zahnes zu freuen, der nicht viel größer war als ein Körnchen Sand (…) Der winzige Zahn stellt die Verbindung zwischen uns und einer längst vergangenen Welt dar.”

Von Rosana ErhartSpektrum.de

Mit Worten wie diesen beschreibt der amerikanische Paläontologe Neil Shubin, was er auf seiner ersten Forschungsexpedition in die Arktis erlebte. 1986 reiste er als Mitglied eines vierköpfigen Forscherteams in entlegene Winkel Grönlands, um dort nach fossilen Überresten von Organismen zu suchen, die evolutionär zwischen Reptilien und Säugetieren standen. Packend schildert Shubin die Enttäuschungen, die Strapazen und die euphorischen Momente dieses Unternehmens.

Doch dient ihm das nur als Einstieg, um einen ganz großen Wurf zu versuchen. Beginnend bei der Entstehung des Monds vor 4,5 Milliarden Jahren bis zum Aussehen der Welt vor 200 Millionen Jahren unternimmt er einen Streifzug durch vergangene Äonen.

weiterlesen

Why Greenland’s “Dark Snow” Should Worry You

Box and his team are trying to discover what made this year’s melt season so unusual. Photo by Jason Box

The ice in Greenland this year isn’t just a little dark—it’s record-setting dark. Box says he’s never seen anything like it. I spoke to Box by phone earlier this month, just days after he returned from his summer field research campaign.

By Eric HolthausSlate

“I was just stunned, really,” Box told me.

The photos he took this summer in Greenland are frightening. But their implications are even more so. Just like black cars are hotter to the touch than white ones on sunny summer days, dark ice melts much more quickly.

As a member of the Geological Survey of Denmark and Greenland, Box travels to Greenland from his home in Copenhagen to track down the source of the soot that’s speeding up the glaciers’ disappearance. He aptly calls his crowdfunded scientific survey Dark Snow.

read more

Tiny Implants Could Give Humans Self-Healing Superpowers

A concept drawing explains the goals of the ElectRX program. Credit: DARPA

Wolverine, Ghost Rider, the Incredible Hulk — all of these characters have at least one awesome trait in common: the ability to heal themselves. And now, the Pentagon wants to give ordinary people this superhuman capability.

By Elizabeth PalermoLiveScience

A new military-sponsored program aims to develop a tiny device that can be implanted in the body, where it will use electrical impulses to monitor the body’s organs, healing these crucial parts when they become infected or injured.

Known as Electrical Prescriptions, or ElectRx, the program could reduce dependence on pharmaceutical drugs and offer a new way to treat illnesses, according to the Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA), the branch of the U.S. Department of Defense responsible for developing the program. [5 Crazy Technologies That Are Revolutionizing Biotech]

“The technology DARPA plans to develop through the ElectRx program could fundamentally change the manner in which doctors diagnose, monitor and treat injury and illness,” Doug Weber, program manager for DARPA’s biological technologies office, said in a statement.

read more

Laniakea: Our home supercluster

Superhaufen - Regionen des Weltraums, die dicht mit Galaxien gepackt sind - sind die größten Strukturen im Universum. Aber Wissenschaftler haben gekämpft, um genau zu definieren, wo ein Superhaufen endet und ein anderer beginnt.
Laniakea ist hawaiianisch und bedeutet “unermesslicher Himmel.”

Sonnenstürme: Warnschuss vor dem nächsten Supersturm

© NASA, GSFC / SDO / SVS

© NASA, GSFC / SDO / SVS

2012 verfehlte ein extremer Sonnensturm nur knapp unseren Planeten. Wann landet die Sonne einen Volltreffer? Experten errechneten eine überraschend hohe Wahrscheinlichkeit.

Von Jan HattenbachSpektrum.de

Sonnenstürme treffen die Erde wieder und wieder, und meistens bleiben sie folgenlos. Nun aber warnen Experten – womöglich sind extreme Stürme häufiger als gedacht. Im Juli 2012 verfehlte uns ein “solarer Supersturm” nur deshalb, weil sich die auslösende Sonneneruption auf der erdabgewandten Seite ereignet hatte. “Hätte er getroffen, würden wir heute noch die Scherben zusammenkehren”, meint Daniel Baker von der University of Colorado. Gemeinsam mit einem Team amerikanischer Wissenschaftler hatte Baker die Messdaten der Sonnenbeobachtungssonde STEREO A analysiert, die sich unserem Planeten auf der Erdbahn voraus befand und die volle Wucht des Sturms abbekam.

Die im Oktober 2013 veröffentliche Arbeit von Baker und seinen Kollegen sorgte für Unruhe unter Experten. “Das 2012er Ereignis war das stärkste, das je vom Weltraum aus beobachtet wurde”, sagt Juha-Pekka Luntama, Leiter des Space-Weather-Teams im Space-Situational-Awareness-Programm der ESA (SSA) in Darmstadt. “Es war womöglich stärker als das ‘Carringtonereignis’ im Jahr 1859.”

weiterlesen