Archiv der Kategorie: Umwelt

Ken Ham wants to end the U.S. space program because the aliens are all going to hell

Ken Ham, Quelle: Answers Outreach

Ken Ham, Quelle: Answers Outreach

45 years after the Apollo 11 moon landing, creationism hits a new low

By Sarah GraySALON

On July 20, 1969, Neil Armstrong took those famous first steps on the Moon’s surface, uttering the well-known words: “That’s one small step for man, one giant leap for mankind.”

Sunday marked the 45th anniversary of that momentous Apollo 11 mission. The event left some pondering the next steps for U.S. space exploration.

Not everyone, however, is so thrilled about the U.S. space program.

On Sunday, Ken Ham, president and founder of the creationist organization Answers in Genesis (best known for debating Bill Nye), wrote a blog post calling for the end of the U.S. space program.

Why? Well, according to Ham, who also runs the Creation Museum in Kentucky, there’s no point in spending money on finding extraterrestrial life for a couple of reasons: First, the search is a deliberate rebuking of God, and second because aliens are already damned to hell.

“I’m shocked at the countless hundreds of millions of dollars that have been spent over the years in the desperate and fruitless search for extraterrestrial life,” Ham wrote.

read more

Climate Change Already Having Profound Impacts on Lakes in Europe

Lake Maggiore in Italy is an example of a lake already feeling the effects of climate change. In the 1990s, the population of coldwater fish species such as trout and whitefish declined dramatically. Photo Credit: mbdortmund, Wikimedia Commons.

For perspective on how climate change is affecting lakes, those of us here in the U.S. can just look across the pond, where scientists and the agencies involved in meeting the European Union’s Water Framework Directive have amassed an impressive body of research on the topic.

By Lisa BorreNational Geographic

Not only are extreme weather events such as droughts and intense rainstorms becoming more common, climate warming is leading to increased algal growth and more frequent toxic algal blooms. It also affects the entire aquatic food web, including the number, size and distribution of freshwater fish species, according to the latest research.

New evidence from studies in Europe shows that a warming climate, in particular, is already having a profound impact on lakes, according to Dr. Erik Jeppesen at Aarhus University in Denmark. As I have noted in earlier posts, this is an important issue because other studies show that lake temperatures are on the rise throughout the world.

read more

Risse im Periodensystem

Bild: ptable.com/

Bild: ptable.com/

Seit Mendelejew vor 150 Jahren das Periodensystem der Elemente aufstellte, enthielt es Lücken. Erst kürzlich konnten Physiker die letzten davon schließen. Doch mit seiner Vollendung scheint das berühmte Schema ironischerweise einen Teil seiner Vorhersagekraft verloren zu haben.

Von Eric ScerriSpektrum.de

Vor vier Jahren berichteten Jurij Oganessian und seine Mitarbeiter am Vereinigten Institut für Kernforschung in Dubna nahe Moskau über die Synthese der ersten Atomkerne von Element 117. Vorläufig mit lateinischen Zahlen als Ununseptium (Uus) bezeichnet, hat es noch keinen richtigen Namen; denn vor der Taufe eines neuen Elements muss es nach altem Brauch zunächst unabhängig bestätigt werden. Das gelang für Uus vor wenigen Monaten am Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung (GSI) in Darmstadt. Damit ist demnächst mit der offiziellen Anerkennung und Namensgebung zu rechnen. Vor 2010 waren schon alle Elemente bis einschließlich 116 sowie die Nummer 118 entdeckt worden. Das Periodensystem ist nun also erstmals in seiner Geschichte vollständig in dem Sinn, dass alle Reihen lückenlos bis zum letzten Platz gefüllt sind. Das gilt zumindest so lange, bis Kernphysiker eventuell noch schwerere Elemente synthetisieren und damit eine weitere Reihe eröffnen.

weiterlesen

Erste Kommunion im Weltraum

Buzz Aldrin betrat am 21. Juli 1969 als zweiter Mensch den Mond Foto: NASA | Public Domain

Vor 45 Jahren landeten die ersten Menschen mit der Apollo-11-Mission auf dem Mond. Astronaut Buzz Aldrin feierte die erste Kommunion auf dem Erdtrabanten.

pro Medienmagazin

Mit den Worten „Das ist ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein großer Sprung für die Menschheit!“ setzte Neil Armstrong am 21. Juli 1969 als erster Mensch seinen Fuß auf den Mond. Etwa 20 Minuten später folgte ihm sein Kollege Buzz Aldrin. Zuvor hatte Aldrin, der damals Mitglied einer presbyterianischen Kirche war, in aller Stille Kommunion gefeiert. Dazu hatte der Astronaut neben Brot und Wein auch einen kleinen silbernen Abendmahlskelch seiner Kirche als Teil seines minimalen persönlichen Gepäcks mit an Bord des Landefahrzeuges „Eagle“ genommen. Im Vorfeld hatte der Pastor seiner Kirche geklärt, dass aus theologischer Sicht keine Einwände gegen diese spezielle Kommunionsfeier bestehen. Wegen eines Rechtsstreites mit religiösem Hintergrund, den die NASA zu dieser Zeit mit einer Atheistin führte, las Aldrin vor der Kommunion die Bibelstelle aus Johannes 15, 5 („Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viele Frucht, denn ohne mich könnt ihr nichts tun.“) nur im Stillen. Er hatte sich die Bibelstelle auf einem kleinen Zettel notiert.

weiterlesen

First pictures from inside the ‘crater at the end of the world’

The first scientific expedition has just returned from the site, now the experts are working with satellite pictures to fix the moment when the crater has formed. Pictures: Marya Zulinova, press service of the Governor YaNAO

Experts examine the newly-discovered hole in the earth in Siberia.

By Anna LiesowskaThe Siberian Times

The crater on the Yamal Peninsula was caused by aliens, a meteorite, a stray missile, or an explosive gas cocktail released due to global warming, according to various theories in recent days.

Images of the remarkable phenomenon have gone round the world since The Siberian Times highlighted helicopter images of the giant hole earlier this week.

The first expedition to the scene – the scientists have just returned – took these epic pictures of the hole, including the darkening pattern on the inner rim.

Now they are using Russian satellite pictures to fix the moment when it suddenly formed.

They found the crater – around up to 70 metres deep – has an icy lake at its bottom, and water is cascading down its eroding permafrost walls.

It is not as wide as aerial estimates which suggested between 50 and 100 metres.

weiterlesen

Biologists discover electric bacteria that eat pure electrons rather than sugar

Image: ExtremeTech

Some intrepid biologists at the University of Southern California (USC) have discovered bacteria that survives on nothing but electricity — rather than food, they eat and excrete pure electrons.

By Sebastian AnthonyExtremeTech

These bacteria yet again prove the almost miraculous tenacity of life — but, from a technology standpoint, they might also prove to be useful in enabling the creation of self-powered nanoscale devices that clean up pollution. Some of these bacteria also have the curious ability to form into ‘biocables,’ microbial nanowires that are centimeters long and conduct electricity as well as copper wires — a capability that might one day be tapped to build long, self-assembling subsurface networks for human use.

As you may recall from high school biology, almost every living organism consumes sugar to survive. When it gets right down to it, everything you eat is ultimately converted or digested into single molecules of glucose. Without going into the complexities of respiration and metabolism (ATP!), these sugars have excess electrons — and the oxygen you breathe in really wants those electrons. By ferrying electrons from sugar to oxygen, a flow of electrons — i.e. energy — is created, which is then used to carry out various vital tasks around your body (triggering electrons, beating your heart, etc.)

 

read more

Freihandelsabkommen TTIP: Angriff auf den Klimaschutz

Bild: fuer-mensch-und-umwelt.de

Eine Studie zeigt: Die Ölindustrie will das geplante Freihandelsabkommen TTIP nutzen, um Klimaschutz-Vorschriften auszuhebeln. Vor allem die mächtige Lobby aus den USA legt sich dafür kräftig ins Zeug.

Von Silvia LiebrichSüddeutsche.de

Klimaschutz gehört nicht gerade zu den obersten Prioritäten der Ölindustrie. Die mächtige Lobby versucht immer wieder, strengere Vorschriften zum Schutz der Umwelt aufzuweichen oder gar ganz zu verhindern. Genau deshalb haben die Vertreter der Energiekonzerne nun offenbar auch das geplante Freihandelsabkommen TTIP zwischen den USA und der Europäischen Union ins Visier genommen.

Das geht zumindest aus einer Studie (PDF) hervor, die von den Umweltschutzorganisationen Friends of the Earth, Greenpeace und anderen nun veröffentlicht wurde.

weiterlesen

Naturgeschichte des Glaubens

Das Kreuz mit den Religionen

Das Kreuz mit den Religionen

Warum glauben Menschen an Gott? Welchen Zweck erfüllt Religiosität? Plausible Antworten darauf finden sich neuerdings aus evolutionstheoretischer und verhaltensbiologischer Perspektive.

Von Franz M. WuketisWiener Zeitung

Religiöser Glaube tritt in sehr unterschiedlichen Ausprägungen auf und ist in allen menschlichen Kulturen beziehungsweise Gesellschaften anzutreffen. Einschließlich der verschiedenen Formen des Aberglaubens, Anbetungen von Kultgegenständen, Weltuntergangsmythen, Beschwichtigungsritualen und so weiter kann dieser Glaube – ähnlich den mit ihm oft verbundenen moralischen Vorstellungen – zu den anthropologischen Universalien gezählt werden.

Homo religiosus
Daher wurde der Mensch auch als ein “Homo religiosus” bezeichnet. Von allen bekannten Lebewesen auf der Erde ist er die einzige Spezies mit einer Disposition zu religiösem Glauben, der sich nicht zuletzt in der Hoffnung auf ein “Weiterleben” nach dem Tod im “Jenseits” manifestiert.

weiterlesen

Fleischlose Ernährung: Her mit der Wurst!

Bild: Wikimedia Commons/alfa88papa (CC-BY-SA 3.0)

Bild: Wikimedia Commons/alfa88papa (CC-BY-SA 3.0)

Fleischlose Ernährung soll besser sein: für die Umwelt, die Gesundheit, die Moral. Das stimmt nur leider nicht. Sieben Gründe, warum Vegetarier und Veganer falsch liegen.

Von Elisabeth RaetherZEIT MAGAZIN

1. Die Annahme: Man darf Tiere nicht töten, nur weil sie Tiere sind.

Das ist eine Meinung, eine völlig legitime Meinung, aber keine, die auf Fakten beruht. Es gibt wenige Untersuchungen und wenige empirische Ergebnisse zur Gefühlswelt von Tieren. Was der Tod für ein Tier bedeutet – darüber gehen die Auffassungen auch unter den Tierethikern weit auseinander. Es gibt durchaus einige, die sagen: Man darf Tiere essen, sofern sie getötet wurden, ohne gelitten zu haben.

weiterlesen

Apollo: 10 Mythen über die Mondlandungen

©NASA,JSC

Die Mondlandungen seien eine einzige große Verschwörung, Vertuschung, Fälschung, Lüge, Inszenierung – auch heute noch behaupten Skeptiker, dass wir gar nicht auf dem Mond waren. Wir haben die 10 skurrilsten Verschwörungstheorien der Mondlandung untersucht.

Von Janina HorstSpektrum.de

Heiß / Kalt

Als Neil Armstrong am 21. Juli 1969 als erster Mensch einen Fuß auf den Mond setzte, gab es noch keine Digitalkameras. Stattdessen hatten die Astronauten umgebaute Hasselblad-Kameras dabei, in denen Kodak-Ektachrome Diaflime benutzt wurden. Diese Zelluloid-Filme haben einen relativ niedrigen Schmelzpunkt von knapp 64 Grad Celsius. Wie konnten damit Bilder auf dem Mond gemacht werden, dessen Oberfläche sich auf über 100 Grad Celsius aufheizt?

Auf der Erde wird die zum Beispiel wohlige Wärme eines Ofens über die Moleküle der Luft übertragen. Da auf dem Mond keine Atmosphäre vorhanden ist, deren Moleküle Wärmeenergie übertragen könnten, bleibt nur die Sonnenstrahlung. Und sobald diese weg ist, wird es auf dem Mond auch richtig kalt. Da die Astronauten die Kameras nicht auf dem heißen Boden abgelegt haben, bleibt die Frage, wie stark die Kameras die Wärmestrahlung absorbieren. Die Hasselblad Kameras besaßen eine weit gehend silberfarbene Außenhaut und reflektierten das Sonnenlicht so gut, dass sich die Kameras nicht stärker als auf durchschnittlich 30 Grad Celsius aufheizten. Zudem wurden sie im Schatten auch immer wieder abgekühlt.

weiterlesen

Marsrover Curiosity findet großen Eisenmeteoriten

Der Meteorit “Lebanon” auf dem Mars Rund zwei Meter lang ist dieser Eisenmeteorit, den der US-Marsrover Curiosity im Krater Gale auf dem Mars fand. Das Bild ist ein Komposit aus Aufnahmen der Mastkamera und dem Analyse-Instrument ChemCam, die hier als rundliche Insets mit höherer Auflösung einkopiert sind. Die Analysen mit ChemCam belegen, dass dieser Meteorit aus einer Legierung aus metallischem Eisen und Nickel besteht. © NASA / JPL-Caltech / LANL / CNES / IRAP / LPGNantes / CNRS / IAS / MSSS

Der Marsrover Curiosity fand auf dem Mars einen rund zwei Meter großen Eisenmeteoriten, der größte, der bislang auf dem Roten Planeten entdeckt wurde. Seine Existenz gibt den Forscher jedoch Rätsel auf.

Von Tilmann AlthausSpektrum.de

Der rund zwei Meter lange Brocken aus metallischem Eisen und Nickel, den Curiosity am 25. Mai 2014 aus der Nähe untersuchte, ist nicht der erste Eisenmeteorit, der auf dem Mars gefunden wurde. Schon die beiden Vorgängersonden Opportunity und Spirit waren verschiedentlich auf kleinere Eisenmeteoriten gestoßen. In diesem Fall ist es aber die schiere Größe und damit Masse, welche die Forscher in Erstaunen bringt. Es ist nämlich schwierig zu erklären, warum dieser Brocken mit der Bezeichnung “Lebanon” überhaupt existiert, denn er müsste eigentlich bei seinem Aufschlag explodiert und verdampft sein.

weiterlesen

Bodybilder-Kühe: Wollen wir diese Tiere wirklich essen?

Copyright Mastiff/Wikimedia Commons

Die Weißblauen Belgier sehen aus, als würden sie mehr Zeit im Fitness-Studio als im Stall verbringen. Das liegt aber nicht daran, dass sie mit Anabolika gemästet würden.

Von Julia SchulteWiWo-Green Economy

Eine natürliche Genmutation macht es möglich: Das Protein Myostatin, das eigentlich das Muskelwachstum hemmen soll, ist bei dieser Rasse verkümmert. Deswegen setzen die Tiere weniger Fett an und produzieren bis zu 20 Prozent mehr Muskelmasse bei zehn Prozent weniger Knochen.

Die Muskelkühe sind beliebt, denn aus ihnen kann man massenweise magere Steaks machen. In Belgien sind sie die führende Fleischrasse. Auf 87 Prozent beziffert Piere Mallieu, der Generalsekretär der Züchterorganisation Herd-Book Blanc-Bleu Belge,  den Anteil am heimischen Fleischmarkt. Das sind 365.000 Tiere und auch in Frankreich steigt die Zahl der Weißblauen Belgier.

weiterlesen

Plastic, Plastic Everywhere

Illustration: Jamie Hawk/National Geographic; Source: Andrés Cozar, University of Cádiz, Spain

When marine ecologist Andres Cozar Cabañas and a team of researchers completed the first ever map of ocean trash, something didn’t quite add up.

By Laura ParkerThe Daily Catch™

Their work, published this month in the Proceedings of the National Academy of Sciences, did find millions of pieces of plastic debris floating in five large subtropical gyres in the world’s oceans. But plastic production has quadrupled since the 1980s, and wind, waves, and sun break all that plastic into tiny bits the size of rice grains. So there should have been a lot more plastic floating on the surface than the scientists found.

“Our observations show that large loads of plastic fragments, with sizes from microns to some millimeters, are unaccounted for in the surface loads,” says Cozar, who teaches at the University of Cadiz in Spain, by e-mail. “But we don’t know what this plastic is doing. The plastic is somewhere—in the ocean life, in the depths, or broken down into fine particles undetectable by nets.”

read more

Charles Darwin’s evolutionary reading: HMS Beagle’s library goes online

HMS Beagle in the Straits of Magellan, Image: wikimedia.org/PD

The Beagle’s library of more than 400 books has been reconstructed and made freely available in digital form.

By Nishad Karimtheguardian

The lost collection of books that kept Charles Darwin company aboard HMS Beagle and provided inspiration for his later works on evolution has been made publicly available for the first time today.

Hundreds of titles that filled the shelves of the ship’s library on Darwin’s five-year circumnavigation of the globe in the 1830s have been brought together and made freely available through the Darwin Online Beagle Library project.

Led by John van Wyhe, a historian of science at the National University of Singapore, a research team compiled digital copies of what they believe to be the complete set of 404 books, including thousands of stunning illustrations, that accompanied Darwin aboard HMS Beagle.

read more

Mondphasen: Schneiden Sie jetzt Ihre Zehennägel!

Erde vom Mond ausgesehen. Bild: NASA

Erde vom Mond ausgesehen. Wenn der Mond ganze Ozeane bewegen kann, warum soll er dann nicht auch bei viel profaneren Dingen in unserem Alltag eine Rolle spielen? Bild: NASA

Viele Leute takten ihr Leben nach den Mondphasen. In gewissem Sinn ist das ein Zeichen von Intelligenz.

Von Florian Aignerfuturezone

Ist Ihnen auch schon mal aufgefallen, dass der Mond unser Leben beeinflusst? Dass die meisten Menschen bei Vollmond aggressiver sind, dass bei zunehmendem Mond geschnittenes Haar schneller nachwächst, dass sich Flecken bei Vollmond besser herauswaschen lassen? Gratuliere – dann sind Sie zu einer der wichtigsten menschlichen Intelligenzleistungen imstande: der Mustererkennung. Recht haben Sie aber trotzdem nicht.

Dummer und weniger dummer Aberglaube

Mancher Aberglaube ist ziemlich dumm, zum Beispiel die Vorstellung, dass eine schwarze Katze Unglück bringt, wenn sie von links unseren Weg kreuzt. Es gibt keinen wissenschaftlich vorstellbaren Mechanismus, der eine schwarze Katze zur Gefahr machen würde – ausgenommen natürlich, man ist eine Maus.

weiterlesen

The traits that make us human evolved at different times

These fossil skulls, representing pre-erectus Homo and Homo erectus, exhibit diverse traits and indicate that the early diversification of the human genus was a period of morphological experimentation. Kenyan fossil casts (Chip Clark, Smithsonian Human Origins Program); Dmanisi Skull 5 (Guram Bumbiashvili, Georgian National Museum).

These fossil skulls, representing pre-erectus Homo and Homo erectus, exhibit diverse traits and indicate that the early diversification of the human genus was a period of morphological experimentation. Kenyan fossil casts (Chip Clark, Smithsonian Human Origins Program); Dmanisi Skull 5 (Guram Bumbiashvili, Georgian National Museum).

It didn’t happen all at once.
That’s the main message of a new paper published in Science by the Director of the Smithsonian’s Human Origins Program, Rick Potts, and his colleagues Susan Antón, Professor of Anthropology at New York University, and Leslie Aiello, President of the Wenner-Gren Foundation for Anthropological Research.

National Museum of Nature History

By Dr. Briana Pobiner, Human Origins Program, Smithsonian’s National Museum of Natural History

Freunde sind uns auch genetisch ähnlich

Freundinnen: Sie sind sich auch genetisch näher als mit Fremden © freeimages

Genetische Nähe: US-Forscher haben herausgefunden, dass Freunde sich genetisch verblüffend ähnlich sind. Ihre Übereinstimmungen entsprechen denen eines Cousins vierten Grades – obwohl sie nicht miteinander verwandt sind. Offenbar wählen wir unbewusst diejenigen Menschen als Freunde aus, die auch genetisch zu uns passen. Wie das gelingt, ist allerdings noch rätselhaft, wie die Forscher im Fachmagazin “Proceedings of the National Academy of Sciences” berichten.

scinexx.de

Wir teilen die gleichen Interessen, haben ähnliche Vorlieben, lachen über die gleichen Dinge und bewegen uns wahrscheinlich auch in ähnlichen Kreisen: Dass wir mit unseren Freunden viel gemeinsam haben, ist nichts Neues. Manchmal gleichen wir ihnen sogar im Typ – ähnlich wie dies bei vielen Ehepaaren der Fall ist. Nicholas Christakis von der Yale University und James Fowler von der University of California in San Diego haben nun erstmals untersucht, ob es auch in punkto Genetik mehr Gemeinsamkeiten mit Freunden als mit Fremden gibt.

DNA von Freunden und Fremden

“Das ist unseres Wissens nach die erste genomweite Analyse von genetischen Korrelationen zwischen Freuden”, so die Forscher. Sie nutzten für ihre Analyse Daten der sogenannten Framingham-Herz-Studie, bei der mehrere tausend Teilnehmer über mehr als 50 Jahre hinweg begleitet und untersucht worden sind. Dabei wurden sowohl Daten zu ihrer Lebensweise, ihrer Gesundheit, ihrem Erbgut als auch zu ihren sozialen Beziehungen erhoben – für die Forscher war dies ein echter Glücksfall.

weiterlesen

Domestikation: Die Ursache der Haustierdegeneration

Bild: facebook

Bild: facebook

Zahme Tiere haben einen besonderen Entwicklungsdefekt. Der macht Haustiere auf verblüffende Weise auch noch niedlich und in vieler Hinsicht gleich.

Von Jan OsterkampSpektrum.de

Es ist eines der ältesten Rätsel der Vererbungslehre und hat schon Charles Darwin beschäftigt: Beim Züchten von Haustieren aus Wildtieren werden alle möglichen Spezies nicht nur zahmer, sie erwerben zudem nach und nach auch einen immer gleichen Mix typischer Haustiermerkmale. Denn egal ob die durch Zuchtwahl auf Milchleistung optimierte Kuh, ob der Hund, der einst ein Wolf war oder Hausschwein und Schaf: Alle diese und weitere Haustiere zeigen übereinstimmend äußere, verhaltensbiologische und physiologische Merkmalsabweichungen gegenüber ihrer Wildform. Dazu zählen sehr unterschiedliche Dinge: Etwa ein häufigeres Vorkommen von Schlappohren und einer Kindchenschema-Physiognomie, längeren Jugendzeiten, Veränderungen von Hirnchemie und Hormonen, gefleckte Körperfarben und ein insgesamt kleineres Hirn neben weiteren, sehr diversen und speziellen Eigenheiten. Woher, fragte sich schon Darwin, kommt diese auffallende Parallele bei so unterschiedlichen Arten?

weiterlesen

Tierversuche Meinung: Mit Transparenz gegen Misstrauen

Bild: animalequality.de

Bild: animalequality.de

Politik und Medien dürfen sich nicht die Argumentation der Tierversuchsgegner zu eigen machen, kritisiert Josef Zens vom Max-Delbrück-Zentrum.

Von Josef ZensSpektrum.de

Die Schlagzeile der Berliner Morgenpost “Berlin will Mäuse leben lassen – Keine Tierversuche mehr” hat in der biomedizinischen Forschungslandschaft der Hauptstadt für Unruhe gesorgt. Dahinter steht ein Antrag im Berliner Abgeordnetenhaus, die Drucksache 17/0441 (PDF). Er stammt von Bündnis 90/Die Grünen und datiert auf den August 2012. Darin heißt es, das Abgeordnetenhaus solle beschließen, “Berlin zur Forschungshauptstadt für Alternativmethoden zu Tierversuchen” zu machen. Ein Fonds solle eingerichtet werden, gespeist aus einer “Versuchstierabgabe” von fünf Euro pro Tier. Das Ganze spielte sich vor dem Hintergrund einer Kampagne gegen einen Laborneubau am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) ab. Von Berlin als “Hauptstadt der Tierversuche” war die Rede.

weiterlesen

The Corruption of Peer Review Is Harming Scientific Credibility

scienceDubious studies on the danger of hurricane names may be laughable. But bad science can cause bad policy.

By Hank CampbellThe Wall Street Journal

Academic publishing was rocked by the news on July 8 that a company called Sage Publications is retracting 60 papers from its Journal of Vibration and Control, about the science of acoustics. The company said a researcher in Taiwan and others had exploited peer review so that certain papers were sure to get a positive review for placement in the journal. In one case, a paper’s author gave glowing reviews to his own work using phony names.

Acoustics is an important field. But in biomedicine faulty research and a dubious peer-review process can have life-or-death consequences. In June, Dr. Francis Collins, director of the National Institutes of Health and responsible for $30 billion in annual government-funded research, held a meeting to discuss ways to ensure that more published scientific studies and results are accurate. According to a 2011 report in the monthly journal Nature Reviews Drug Discovery, the results of two-thirds of 67 key studies analyzed by Bayer researchers from 2008-2010 couldn’t be reproduced.

read more