Archiv der Kategorie: Wissenschaften

Leben wir in einem Hologramm?

Das Holometer-Expierment soll Hinweise auf ein hologafisches Universum finden. © Fermilab

Alles nur eine Illusion? Ein einzigartiges Experiment soll herausfinden, ob wir in einem holografischen Universum leben – einem Kosmos, dessen drei Dimensionen nur eine Projektion winziger zweidimensionaler Grundbausteine sind. Das klingt verrückt, ist aber in der Quantenphysik denkbar. Das “Holometer” in den USA soll dieser Frage auf den Grund gehen und hat nun seine Arbeit aufgenommen.

scinexx.de

Ein Hologramm erzeugt die Illusion eines dreidimensionalen Bildes, dennoch ist die Information dafür nur in zwei Dimensionen gespeichert – auf einer speziellen Fotoplatte. Und so ähnlich stellt sich eine Theorie über die Natur unseres Universums auch den Kosmos vor: als Projektion winziger Grundeinheiten, die nur zwei Dimensionen besitzen. Diese “Grundpixel” der Raumzeit verbergen sich der Theorie des holografischen Universums nach in der kleinstmöglichen Größenordnung des Raums, der Plancklänge von 10 hoch minus 33 Zentimetern.

weiterlesen

You Can’t Understand ISIS If You Don’t Know the History of Wahhabism in Saudi Arabia

The dramatic arrival of Da’ish (ISIS) on the stage of Iraq has shocked many in the West. Many have been perplexed — and horrified — by its violence and its evident magnetism for Sunni youth. But more than this, they find Saudi Arabia’s ambivalence in the face of this manifestation both troubling and inexplicable, wondering, “Don’t the Saudis understand that ISIS threatens them, too?”

By Alastair CrookeTHEWORLDPOST

It appears — even now — that Saudi Arabia’s ruling elite is divided. Some applaud that ISIS is fighting Iranian Shiite “fire” with Sunni “fire”; that a new Sunni state is taking shape at the very heart of what they regard as a historical Sunni patrimony; and they are drawn by Da’ish’s strict Salafist ideology.

Other Saudis are more fearful, and recall the history of the revolt against Abd-al Aziz by the Wahhabist Ikhwan (Disclaimer: this Ikhwan has nothing to do with the Muslim Brotherhood Ikhwan — please note, all further references hereafter are to the Wahhabist Ikhwan, and not to the Muslim Brotherhood Ikhwan), but which nearly imploded Wahhabism and the al-Saud in the late 1920s.

Many Saudis are deeply disturbed by the radical doctrines of Da’ish (ISIS) — and are beginning to question some aspects of Saudi Arabia’s direction and discourse.

read more

Playing God

“We are as gods,” says Stewart Brand, “and we might as well get good at it.”

Playing God is a BBC documentary in the Horizon series, hosted by Adam Rutherford. The documentary discusses synthetic biology, the potential of science “breaking down nature into spare parts” and then rebuilding it back up as we wish.

By Kevin RussellSerious Wonder

“Playing God is actually the highest expression of human nature. The urges to improve ourselves, to master our environment, and to set our children on the best path possible have been the fundamental driving forces of all of human history. Without these urges to ‘play God’, the world as we know it wouldn’t exist today.”
― Ramez Naam, More Than Human: Embracing the Promise of Biological Enhancement

Evolution nachgestellt—Acht Monate an Land aufgezogen: Forscher bringen Fischen laufen bei

Eigentlichen Flösselhechte (Polypterus) , Bild: wikimedia.org/CC BY-SA 3.0

Vor 400 Millionen Jahren kamen die ersten Wirbeltiere an Land – und entwickelten sich zu den Vorläufern der Amphibien. Den Prozess dieses Landgangs haben Forscher nun in einem ungewöhnlichen Versuch mit speziellen Fischen nachgestellt.

FOCUS ONLINE

In einem ungewöhnlichen Versuch haben Wissenschaftler nachgestellt, wie Wirbeltiere vor 400 Millionen Jahren das Land erobert haben könnten. Dazu zogen sie Fische, die Luft atmen können, außerhalb des Wassers auf. Die anatomischen Veränderungen der Tiere spiegeln weitgehend Fossilienfunde aus der Übergangsphase wider, schreiben die kanadischen Forscher in der Zeitschrift “Nature”.

Bildungspolitik muss säkular sein

religionenZur Fragestellung, warum die Einführung eines islamischen Religionsunterrichtes abzulehnen ist, obwohl der christliche Religionsunterricht – aufgeteilt nach Konfessionen – noch existiert, scheint es geboten, auf die Geschichte des Religionsunterrichtes in Deutschland einzugehen.

Von Rainer PontinkaDie Freiheitsliebe

Bis zum späten 19. Jahrhundert bestimmten allein die Kirchen die Umsetzung u. a. bildungspolitischer und pädagogischer Vorgaben in der Volkschule. Im Königreich Preußen wurde die Schulaufsicht im Rahmen des Kulturkampfes 1872 teilweise verstaatlicht, doch durch die Ausgestaltung der Volksschule u.a. als Bekenntnisschule behielten die christlichen Kirchen maßgeblichen Einfluss auf die Bildung.

Vor der Verabschiedung der Weimarer Reichsverfassung – mit der die Aufsicht über die öffentliche Schule im ganzen damaligen Reich in die Hand der weltlichen Behörde gelangte – gab es Bestrebungen in einzelnen Ländern, die Schule zu verweltlichen und die Bildung von religiösem Einfluss zu befreien.
So gab es in Preußen den „Erlass über die Aufhebung der geistlichen Ortschulaufsicht“ sowie den „Erlass über die Aufhebung des Religionszwangs in der Schule“. Hierdurch wurden Schüler und Lehrer von der Pflicht befreit, am Religionsunterricht teilzunehmen oder ihn zu erteilen; ebenso wurde die Teilnahme an Gottesdiensten freigestellt und Schulfeiern mit religiösem Charakter wurden untersagt.

Hamburg, Sachsen und Bremen schafften von 1918 bis 1919 den Religionsunterricht komplett ab, und auch Bayern hob die geistliche Schulaufsicht 1919 ab. Diese Neuerungen fanden keinen Eingang in die Reichverfassung – der vehemente Protest der Großkirchen beförderte den Religionsunterricht als „ordentliches Lehrfach“ in Artikel 149 der Weimarer Reichverfassung. 1933 bestätigte das zwischen Adolf Hitler und Papst Pius XI. geschlossene Reichskonkordat den katholischen Religionsunterricht als „ordentliches Lehrfach“ in Artikel 21; heute finden wir den RU in Art. 7 Abs. 3 des Grundgesetzes.

weiterlesen

Erster Echtzeit-Blick ins Sonneninnere

Links das Innere des Borexino-Detektors, rechts ein Bild der Sonne © Borexino Collaboration

Blick in die “Seele” der Sonne: Zum ersten Mal haben Forscher solare Neutrinos nachgewiesen – Teilchen, die bei der Fusion von Wasserstoff im Sonneninneren entstehen. Die in “Nature” vorgestellten Daten belegen, dass unsere Vorstellungen über die solaren Fusionsvorgänge stimmen und bieten erstmals einen Echtzeit-Einblick darin, wie hoch die momentane Fusionsrate der Sonne wirklich ist – denn das Sonnenlicht ist bereits 100.000 Jahre alt, wenn es die Sonnenoberfläche verlässt.

scinexx.de

Woher nimmt die Sonne ihre Energie? Diese Frage ist heute fast trivial, lernt man doch schon in der Schule, dass die Kernfusion unserem Stern ihre Leuchtkraft verleiht. Doch den endgültigen Beweis, dass im Inneren der Sonne tatsächlich Wasserstoffkerne miteinander verschmelzen, blieben Astronomen bisher schuldig. Belegen ließe sich dies durch Neutrinos, denn diese Elementarteilchen entstehen bei der Fusion zweier Protonen. Modelle besagen, dass die Sonne durch die Kernfusion in ihrem Inneren pro Sekunde rund 60 Milliarden Neutrinos pro Quadratzentimeter produzieren müsste.

weiterlesen

NUKLEOSYNTHESE: Astrophysik im Untergrund

Lithium entstand, so die Theorie, im Universum direkt nach dem Urknall und damit noch vor den ersten Sternen. Bild: NASA/JPL-Caltech

Die Astrophysik wird ein hartnäckiges Problem nicht los: Das Element Lithium kommt nicht in den Mengen in Sternen vor, die rechnerisch für die Lithium-Entstehung direkt nach dem Urknall vorhergesagt werden. Doch die Berechnungen stimmen – das konnte jetzt erstmals auch experimentell im Untertagelabor im italienischen Gran-Sasso-Bergmassiv bestätigt werden.

astronews.com

Lithium ist neben Wasserstoff und Helium eines der drei Elemente, die nicht erst innerhalb von Sternen erzeugt werden müssen. Stattdessen – so die Theorie – sind sie schon früh durch die sogenannte primordiale Nukleosynthese entstanden. Das heißt: Im nur wenige Minuten alten Universum haben sich Neutronen und Protonen zu den Kernen der ersten drei Elemente verbunden. Am Laboratory for Underground Nuclear Astrophysics (LUNA) wurde die Kernentstehung von Lithium nun von einem internationalen Forscherteam nachgestellt. Daran beteiligt waren auch Wissenschaftler der Technischen Universität Dresden und des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR).

In dem italienischen Untertagelabor feuerten die Wissenschaftler Heliumkerne auf schweren Wasserstoff (sogenanntes Deuterium), um Energien wie kurz nach dem Urknall zu erreichen. So sollte gemessen werden, wie viel Lithium unter Bedingungen entsteht, die denen im Frühstadium des Universums ähneln. Das Ergebnis des Experiments: Die Daten bestätigten die theoretischen Vorhersagen, die mit den beobachteten Lithium-Konzentrationen im Universum nicht vereinbar sind.

“Zum ersten Mal überhaupt konnte mit unserem Experiment die Lithium-6-Produktion in einem Teil des Urknall-Energiebereichs untersucht werden”, erklärt Daniel Bemmerer vom HZDR. Lithium-6 (drei Neutronen, drei Protonen) ist eines der beiden stabilen Isotope des Elements. Die Entstehung von Lithium-7, welches über ein zusätzliches Neutron verfügt, wurde bereits 2006 von Bemmerer am LUNA untersucht.

weiterlesen

It’s Time to Take Artificial Intelligence Seriously

A still from “2001: A Space Odyssey” with Keir Dullea reflected in the lens of HAL’s “eye.” MGM / POLARIS / STANLEY KUBRICK

No Longer an Academic Curiosity, It Now Has Measurable Impact on Our Lives.

By Christopher MimsThe Wall Street Journal

The age of intelligent machines has arrived—only they don’t look at all like we expected. Forget what you’ve seen in movies; this is no HAL from “2001: A Space Odyssey,” and it’s certainly not Scarlett Johansson’s disembodied voice in “Her.” It’s more akin to what happens when insects, or even fungi, do when they “think.” (What, you didn’t know that slime molds can solve mazes?)

Artificial intelligence has lately been transformed from an academic curiosity to something that has measurable impact on our lives. Google Inc. used it to increase the accuracy of voice recognition in Android by 25%. The Associated Press is printing business stories written by it. Facebook Inc. is toying with it as a way to improve the relevance of the posts it shows you.

read more

Orthorexie: Gesunde Ernährung als Ersatzreligion

Bild: essen&trinken.de

Kreisen alle Gedanken um gesundes Essen, kann das krank machen. Betroffene vereinsamen, entwickeln Mangelerscheinungen, magern ab. Manche Psychologen sprechen dann von Orthorexie und sehen Parallelen zur Magersucht.

Von Gerlinde Gukelberger-FelixSpON

Milch ist tabu, Zucker sowieso, Weizenprodukte werden verschmäht, selbst Obst und Gemüse aus dem konventionellen Anbau kommen nicht mehr auf dem Tisch. Gegessen werden nur noch wenige ausgewählte Lebensmittel, im Extremfall vielleicht nur im eigenen Garten Angebautes. Manche Menschen beschäftigen sich so intensiv mit gesunder Ernährung, dass es geradezu krankhaft wird.

Die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie warnte vor Kurzem vor der sogenannten Orthorexie, bei der Menschen “vom gesunden Essen besessen” seien.

weiterlesen

Christliche Initiative gegen Potsdamer Garnisonkirche

Bild: Potsdam ohne Garnisonskirche/FB

Bild: Potsdam ohne Garnisonskirche/FB

Neuer Gegenwind für die Potsdamer Garnisonkirche: Mit dem Aufruf “Christen brauchen keine Garnisonkirche” sprechen sich mehr als 70 Pfarrer und andere Kirchenmitglieder öffentlich gegen den geplanten Wiederaufbau des Gotteshauses aus.

evangelisch.de

Der Aufruf mit Datum vom 1. September wurde in Berlin und Potsdam veröffentlicht. “Wir wollen dem Eindruck entgegentreten, alle Christinnen und Christen würden dem Vorhaben einhellig zustimmen”, heißt es darin. Am Wochenende soll auch eine Internetseite freigeschaltet werden, auf der sich weitere Unterzeichner eintragen können.

Die barocke Garnisonkirche in Potsdam war 1945 zerstört und 1968 durch die DDR-Behörden abgerissen worden. Vor einigen Jahren begann eine Initiative zum Wiederaufbau. Das Projekt ist wegen der Rolle der Garnisonkirche als Militärkirche sowie als Schauplatz der NS-Reichstagseröffnung von 1933 umstritten. Der Potsdamer Stadtrat hatte dem Vorhaben vor kurzem zugestimmt. Damit ist eine geplante Bürgerbefragung vom Tisch.

weiterlesen

Training mit Spielekonsole verändert Gehirn von MS-Patienten

© Bernd Kasper / pixelio.de

Mit dem “Balance Board” für die Nintendo Wii können Patienten mit multipler Sklerose an ihrem Gleichgewicht feilen. Nun entdeckten Forscher, warum die Spielekonsole den Betroffenen so gut hilft: Offenbar leitet das Training förderliche Umbaumaßnahmen im Gehirn ein.

Von Daniela ZeibigSpektrum.de

Für die Spielekonsole Nintendo Wii gibt es mittlerweile so manches Zubehör das dafür sorgt, dass es nicht mehr nur ausreicht, von der Couch aus ein paar Knöpfe zu drücken, um ein Spiel erfolgreich zu meistern. Stattdessen ist immer häufiger voller Körpereinsatz gefragt. Eine dieser Entwicklungen ist das “Balance Board”, das etwa die Größe einer handelsüblichen Personenwaage hat und auf dem die Spieler ihr Gewicht verlagern müssen, um auf dem Fernsehbildschirm ihre Figur beispielsweise auf Skiern Slalom fahren zu lassen. Derartiges Zubehör hat sich in der Vergangenheit auch in der Therapie von Patienten mit multipler Sklerose bewährt, die häufig im Rahmen ihrer Erkrankung mit Gleichgewichtsstörungen zu kämpfen haben. Doch warum hilft das Training mit der Spielekonsole so gut? Offenbar, weil dadurch im Gehirn förderliche Umbaumaßnahmen eingeleitet werden, sagt nun ein Team um den italienischen Forscher um Luca Prosperini.

weiterlesen

Fukushima: Tepco verliert die Kontrolle

Hochrisikozone: Arbeiter in Fukushima versuchen, Grundwasser mit einem Eiswall unter der Erde abzufangen ©AP

Mehr als drei Jahre nach dem Atomunglück von Fuskushima sickert weiter radioaktiv belastetes Wasser ins Meer. Der Kraftwerkbetreiber Tepco wollte das mit einem Eiswall im Boden verhindern. Doch der hält nicht.

Von Carsten GermisFrankfurter Allgemeine

Im Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie in Tokio schlug die Nachricht ein wie eine Bombe. Der Versuch der Elektrizitätswerke von Tokio (Tepco), die Situation mit dem radioaktiv belasteten Wasser in der Atomruine in Fukushima unter Kontrolle zu bekommen, hat in der letzten Woche einen schweren Rückschlag erlitten. Tepco räumte in einer offiziellen Mitteilung ein, dass alle Versuche gescheitert sind, den Zufluss hoch radioaktiv belasteten Wassers in die Verbindungstunnel zwischen den Reaktoren 2 und 3 zu stoppen. Tepco-Ingenieure arbeiten seit Monaten daran, mit einer neuen Gefriertechnik zu verhindern, dass über die unterirdischen Kanäle immer wieder hoch radioaktiv belastetes Wasser nach außen dringt. Das offizielle Eingeständnis, damit gescheitert zu sein, weckt Zweifel am Konzept von Tepco und Meti.

weiterlesen

Weird Cell-Shaped Structure Discovered In Mars Meteorite

Scanning electron microscope image of a mysterious oval structure in the Nakhla Mars meteorite. | Elias Chatzitheodoridis, Sarah Haigh, Ian Lyon

Scientists have found a strange structure resembling a microbial cell inside a Martian meteorite, but they’re not claiming that it’s evidence of Red Planet life.

By Mike WallHuffington Post/Space.com

The researchers discovered the microscopic oval object within the Nakhla Mars meteorite, which fell to Earth in Egypt in 1911. While the structure’s appearance is intriguing, it most likely formed as a result of geological rather than biological processes, team members said.

“The consideration of possible biotic scenarios for the origin of the ovoid structure in Nakhla currently lacks any sort of compelling evidence,” the scientists write in a new study published this month in the journal Astrobiology. “Therefore, based on the available data that we have obtained on the nature of this conspicuous ovoid structure in Nakhla, we conclude that the most reasonable explanation for its origin is that it formed through abiotic processes.” [The Search for Life on Mars (A Photo Timeline)]

read more

Illegaler Rosenholz-Handel: Obszön hohe Profite

© EIA

Mit äußerster Brutalität wird der Kampf um das verbliebene Siamesische Rosenholz ausgetragen. Lückenhafte Artenschutzbestimmungen ließen die Preise ins Unermessliche steigen.

Von Michael LenzSpektrum.de

Nov Savom ist erst 26 Jahre alt und schon Witwe. Ihr Mann Po Chanthorn hatte sich im Februar als Holzfäller verdingt. Geschlagen werde sollte im kambodschanisch-thailändischen Grenzgebiet. Natürlich Siamesisches Rosenholz. Natürlich illegal. Von dem Einsatz ist Po Chanthorn nie zurückgekehrt.

Was ihm wiederfahren ist, wird nie ganz geklärt werden können. Am wahrscheinlichsten aber ist, dass der junge Tagelöhner von thailändischen Soldaten erschossen wurde. Ihr Baby muss Nov Savom jetzt alleine großziehen. Der Kampf um die letzten Bestände Siamesischen Rosenholzes wird nicht weniger brutal geführt als die Bandenkriege der Mafia. Verboten ist der Handel mit der Kostbarkeit seit März 2013, als die Holzart auf eine Initiative von Thailand hin in den Anhang II des Washingtoner Artenschutzabkommens (CITES) aufgenommen wurde. “Thailand meint es ernst mit dem Schutz”, sagt Faith Doherty, Leiterin der Waldkampagne der Environmental Investigation Agency (EIA).

weiterlesen

Ozonschicht: Rückkehr eines Killers

Tetrachlormethan, Strukturformel, Bild: wikimedia.org/PD

Ozonkiller aus unbekannter Quelle: Das Treibhausgas Tetrachlormethan strömt in großen Mengen in die Atmosphäre, obwohl es schon seit langem verboten ist. Woher es kommt, weiß niemand.

Von Alexander StirnSüddeutsche.de

Eigentlich sollte Tetrachlormethan längst vergessen sein. Die farblose, unangenehm riechende Flüssigkeit gilt als Treibhausgas und extrem starker Ozonkiller. Sie wurde in den vergangenen Jahrzehnten aus Feuerlöschern und chemischen Reinigungen verbannt. Doch nun taucht der krebserregende Stoff wieder auf. Aktuellen Berechnungen zufolge werden Jahr für Jahr große Mengen Tetrachlormethan in der Atmosphäre freigesetzt – als würde jemand knapp 1200 randvolle Kesselwagen mit der Substanz auskippen.

weiterlesen

Bill Nye Speaks About His Debate Against Creationist Ken Ham

Bill Nye, Image: Friendly Atheist

Bill Nye the Science Guy was the keynote speaker at this year’s The Amazing Meeting, and video of his talk is finally online. He spoke at length about his debate with Creationist Ken Ham:

By Hemant MehtaFriendly Atheist

If nothing else, watch the part beginning at the 1:03:15 mark. Inspirational.

Welt als Gehirnversuch, Unsicherheit zu reduzieren

Foto: Stefan F. Sämmer Univ.-Prof. Dr. Thomas Metzinger/Uni Mainz

Thomas Metzinger über “das Selbst”, psychoaktive Drogen und die Dimension der Zukunft in der ethischen Debatte. Teil 2

Der Philosoph Thomas Metzinger erblickt aufgrund der rasanten Entwicklung der Neurowissenschaften einen erhöhten Reflexionsbedarf in der Philosophie und eine nicht minder drängende Notwendigkeit, politisch zu handeln.

Zu Teil 1: “Ein physikalisch determiniertes System könnte einen hohen Grad an Autonomie besitzen”

Von Reinhard JellenTELEPOLIS

Herr Metzinger, welche Kritikpunkte an ihrer “Philosophie des Selbst” fanden Sie am unangebrachtesten – und gab es welche, aus denen Sie etwas lernen konnten?

Thomas Metzinger: Eine Sache, die in Being No One[1] und auch in der überarbeiteten Neufassung des “Ego-Tunnels” fast vollständig fehlt, ist die Theorie des so genannten Predictive Coding, die zu großen Teilen von dem britischen Mathematiker Karl Friston entwickelt wurde und die mich und viele junge Leute in meiner Gruppe sehr beschäftigt.

Diese Theorie sagt, dass alle geistigen Inhalte kontrafaktische Inhalte sind, eine vom Gehirn dargestellte Wahrscheinlichkeitsverteilung, immer nur eine Möglichkeit, eben die beste Hypothese, die das System im Moment über die Außenwelt hat – oder auch über seinen eigenen Zustand.

Es gibt im Moment in der Kognitionswissenschaft und den informierten Teilen der Philosophie des Geistes eine regelrechte Hysterie, weil viele kluge Leute den Eindruck haben, dass dies die Anfänge des übergreifenden formalen, begrifflichen Rahmens sein könnten, nach dem wir so lange gesucht haben. Zum Beispiel lässt uns diese Theorie auf einer tieferen mathematischen Ebene verstehen, warum Handeln und Wahrnehmen im Grunde dasselbe sind, nämlich die kontinuierliche Minimierung eines Vorhersagefehlers.

Sie liefert uns aber auch ein neues Verständnis davon, was Aufmerksamkeit eigentlich ist: Was wir als “die Welt” erleben, ist in Wirklichkeit ein generatives Modell in unserem Gehirn, das kontinuierlich versucht, Unsicherheit zu reduzieren und “hässliche Überraschungen” zu vermeiden, indem es automatisch immer neue Vorhersagen erzeugt, testet und auf diese Weise die kausale Struktur der Außenwelt extrahiert. Das Problem: Die notwendige Mathematik ist für Philosophen mit einer normalen universitären Ausbildung nicht zu beherrschen. Wir brauchen in der Philosophie des Geistes jetzt auf einmal junge Leute, die nicht nur empirisch gut informiert sind, sondern auch solche, die Mathematik studiert haben.

Ich lerne viel von den kritischen Zuschriften wissenschaftlich gebildeter Leser aus aller Welt (die ich leider nicht mehr alle beantworten kann), aber es gibt natürlich auch das Rauschen an der Oberfläche, die klassischen Missverständnisse: Wenn es doch gar kein Selbst gibt, wer ist es denn dann, der sich täuscht oder die ominöse “Illusion des Selbst” aus dem Esoterikbuchladen hat?

Nun, es ist die Person als Ganzes, und sie wird vom Organismus zur Person genau dadurch, dass sie in einen sozialen Kontext eingebettet ist, der evolutionär und kulturgeschichtlich eben genau dadurch entstanden ist, dass Wesen das subpersonale Selbstmodell in ihrem Gehirn zu großen Teilen nicht als ein Modell erleben konnten und sich deshalb mit seinem Inhalt identifiziert haben. Das transparente Selbstmodell war die Brücke von der Biologie in die Kultur.

weiterlesen

Germanenwahn: Mit Wotan zum Siegfrieden

Das Schicksal Siegfrieds, hier in Fritz Langs „Die Nibelungen“ von 1924, hatte als „Dolchstoßlüge“ für die politische Kultur der Weimarer Republik verheerende Folgen. Foto: Imago

Der deutsche Germanenwahn reicht zurück ins 19. Jahrhundert, tobte sich im Ersten Weltkrieg ebenso aus im Zweiten Weltkrieg, den Hitler am 1. September 1939 auslöste.

Von Horst Dieter SchlosserFrankfurter Rundschau

Zu den ideologischen Konstanten des deutschen Nationalismus bis 1945 zählte bekanntlich der Versuch, die deutsche Identität von germanischen Wurzeln herzuleiten und darin auch eine Sinnstiftung für Gegenwart und Zukunft zu finden. Dieser Versuch reicht bis ins 18. Jahrhundert zurück und mündete bei immer engerer Verquickung mit einem germanisch-nordisch-arischen Rassenhochmut in den wirren, dafür aber in seiner Handhabung umso brutaleren Eklektizismus der NS-Zeit.

Schon früh trifft man auf abenteuerliche Rekonstruktionen der germanischen Vorzeit und manche problematische Fixierung auf Überlieferungsdetails, deren historischer Kontext schlicht ausgeblendet wurde. Ein in jeder Hinsicht fragwürdiger Umgang mit der Überlieferung erfuhr nicht zuletzt die Nibelungensage. Um den klassischen Epen Homers etwas „Deutsches“ an die Seite zu stellen, erhob man das „Nibelungenlied“ im 19. Jahrhundert gar zum „Nationalepos“. Dabei konnte die eigentlich verstörende Tatsache, dass dieses Epos in einem Blutrausch endet, sogar noch zu einem besonderen Fixpunkt der germanisierenden Gegenwartsdeutung werden.

weiterlesen

Verschwinden der Neandertaler neu datiert

© Thomas Higham

Forscher haben systematisch Altersbestimmungen vorgenommen. Demnach verschwand der Neandertaler früher als gedacht und überall nahezu zeitgleich.

Von Jan Dönges—Spektrum.de

Datierungsexperten um Thomas Higham von der University of Oxford haben das Alter von zahlreichen Neandertalerfundstätten quer durch Europa neu bestimmt. Laut ihren Ergebnissen dürfte der Neandertaler spätestens vor 39 000 Jahren ausgestorben sein – und das relativ zeitgleich an allen Fundstätten vom Schwarzen Meer bis an die französische Atlantikküste.

Konkret datieren die Forscher das Verschwinden auf 39 000 bis 41 000 Jahre vor heute. Dazu hatten sie das Alter von insgesamt 196 Proben von 40 Fundstellen mit Hilfe der Radiokarbonmethode bestimmt.

weiterlesen

All You Need To Know About the 10 Percent Brain Myth, in 60 Seconds

The reality is that we already use 100 percent of our brains _DJ_/Flickr

The new Luc Besson movie Lucy, starring Scarlett Johansson, opens tomorrow in theaters countrywide. It’s based on the immortal myth that we use only 10 percent of our brains.

By Christian JarrettWIRED

Johansson’s character is implanted with drugs that allow her to access 100 percent of her brain capacity. She subsequently gains the ability to learn Chinese in an instant, beat up bad guys, and throw cars with her mind (among other new talents). Morgan Freeman plays neuroscientist Professor Norman, who’s built his career around the 10 percent claim. “It is estimated most human beings use only 10 percent of the brain’s capacity,” he says, “Imagine if we could access 100 percent.”

As it happens, I’ve written a book all about brain myths (Great Myths of the Brain; due out this November). I thought I’d use what I learned to give you a 60-second explainer on the 10 percent myth.

read more