Archiv der Kategorie: Evolutionstheorie

Sue Blackmore: A hundred walked out of my lecture

Sue Blackmore, Image: richarddawkins.net

I’m still shaken by yesterday’s lecture and its aftermath. Oxford in the 21st century was, I’d fondly assumed, the epitome of somewhere I could speak freely and fully, and expect people to listen and then argue and disagree if they wished to. Apparently not.

By Sue BlackmoreRichard Dawkins-Foundation

I was invited to give a lecture on memes by the “Oxford Royale Academy”, an institution that has nothing to do with the University of Oxford but hosts groups of several hundred 17-18 year-olds for two weeks of classes and, I guess, some kind of simulation of an ‘Oxford experience’. I was told they were of 45 nationalities and I assumed many different religions. So I prepared my lecture carefully. I tried it out the day before on my husband’s grandson, a bright mixed-race 16 year-old from Paris, and added pictures of the latest craze for ‘Fatkini posts’ and more videos, including my favourite Gangnam Style parody (Python style), but I wasn’t going to avoid the topic of religious memes – religions are an example, par excellence, of memeplexes that use wicked tricks to ensure their own survival. I simply made sure that my slides included many religions and didn’t single one out.

Looking back I should have seen trouble coming early on. I began with a pile of stuffed animals on the desk that I use to illustrate natural selection. Many laughed at my ‘dangerous predator’ eating them but at the word ‘evolution’ a young man in the second row began swaying side to side and vigorously shaking his head. I persevered, trying to put over the idea that evolution is inevitable – if you have information that is copied with variation and selection then you must get (as Dan Dennett p50 puts it) ‘Design out of chaos without the aid of mind’. It is this inevitability that I find so delightful – the evolutionary algorithm just must produce design, and once you understand that you have no need to believe or not believe in evolution. You see how it works. So I persevered.

read more

Sperrzone in Fukushima: Mutationen bei Tieren festgestellt

Bild: Wikimedia Commons

Eine beinahe menschenleere Region von mehr als 600 Quadratkilometern Fläche sollte für Tiere und Pflanzen eigentlich eine Idylle sein. Doch für die Region um das 2011 havarierte Kernkraftwerk in Fukushima gilt das nicht.

Von Thiemo BräutigamWirtschaftswoche Green

Unmittelbar nach der Reaktorkatastrophe haben internationale Forschungsteams damit begonnen, die Auswirkungen der radioaktiven Strahlung auf die umliegenden Ökosysteme zu untersuchen.

Zwar kommen die daraus resultierenden Studien nicht zu einem einheitlichen Ergebnis, doch eine Tendenz ist klar zu erkennen: Für die meisten in der Region lebenden Arten bedeutet der Unfall einen dramatischen Rückgang der Population, massive Schäden am Genpool bis hin zu Albinismus und lebensbedrohlichen Mutationen. Bei manchen Arten kam es wiederum bereits zu Anpassungen und Resistenzen.

weiterlesen

Shark Research Could Cure Cancer

Photo: Brian Skerry/theterramarproject.org

They rarely get cancer. Their wounds heal much faster than humans’. Their unique skin makes for a low-drag glide through the water that engineers envy. Scientists say sharks have much to teach us: from how we treat illnesses to how to make better ships, undersea robots or even swim suits.

The Daily Catch™

But despite the huge popularity of sharks as research subjects, the wonders of their physiology and behavior remain mostly a mystery.

Among the more notable “holy grails” of ongoing shark inquiry:

• Ship building. Boat makers marvel at how sharks have incredibly low drag relative to other fish, a hydrodynamics enabled by scales that resemble tiny backwards-pointing shark teeth. Something in their skin mucus also keeps sharks free of barnacles and other so-called “biofouling.” Shipbuilders hope to mimic similar engineering and “anti-fouling” feats so fleets can save on fuel.

read more

Good news for evolution in Britain

Evo-Devo oder: Der gelenkte ZufallThe British government recently clarified and extended its ban on teaching creationism in academies, according to a June 18, 2014, press release from the British Humanist Association, which congratulated the government “on its robust stand on this issue.” 

National Center for Science Education

Academies, including free schools, in Britain are similar to charter schools in the United States, and as with charter schools, there are concerns about whether creationism is taught in such institutions that are sponsored or operated by religious groups with creationist views.

As NCSE previously reported, in 2012, owing to pressure from the scientific establishment, the British government adopted a policy requiring free schools to “make provision for the teaching of evolution as a comprehensive, coherent and extensively evidenced theory.”

read more

TAM2014 – Donald Prothero – The Mind of the Science Denier

Donald Prothero taught college geology and paleontology for 35 years, at Caltech, Columbia, Occidental, Knox, Vassar, Glendale, Mt. San Antonio, and Pierce Colleges. He is the author of over 35 books and over 300 scientific papers, mostly on the evolution of fossil mammals (especially rhinos, camels, and horses) and on using the earth’s magnetic field changes to date fossil-bearing strata. He served as President of Pacific Section SEPM (Society for Sedimentary Geology) in 2012, and served for five years as Program Chair of the Society of Vertebrate Paleontology.

25 things that DON’T DISPROVE Evolution

TheAtheistVoice

We know there’s a lot of evidence in support of evolution. Often, Christians like to offer evidence that evolution is wrong. It never works.

And here’s just a short list of things that don’t disprove evolution:

– Your inability to see big changes over the course of your lifetime.
— Irreducible Complexity or, as I like to call it, ignorance
— Our inability to create life from scratch. That has nothing to do with evolution.
— Ken Ham
— The improbable odds of us being here today
— Supposed missing links. You’re never going to find every fossil. You work with the evidence you have. Missing links don’t disprove evolution. But links definitely support evolution!
— The Bible
— Your pastors telling you otherwise
— Christian “science” “textbooks”
— Eugenics
— Crocoducks not existing
— Stupid catchphrases like evolutionists believe we went from Goo through the Zoo to You. Yes, that rhymes. No, it doesn’t make evolution sound crazy. It makes YOU sound childish.
— Bad analogies. Like the watchmaker argument, The only way a watch could’ve been made is with a designer. Therefore, YOU had to have a designer. Yes, they’re both complicated. But that doesn’t mean they were both designed. Humans and watches don’t work the same way… we reproduce, we have body parts we don’t need, we evolved without a blueprint. It’s a bad analogy
— The phrase “the theory of evolution,” as of theory negates all the evidence of it.
— The 2nd Law of Thermodynamics
— All the other laws of thermodynamics
— The continued existence of monkeys
— Bananas.
— The Flintstones — it’s not a documentary.
— The Creation Museum.
— A child being the same species as its parents
— A theoretical deathbed conversion by Darwin. It didn’t happen, but even if it did, it wouldn’t matter.
— Darwin — or any scientist — being wrong about the details. Scientists make mistakes. But they move in the right direction. Our theories get better over time.
— Showing that carbon dating isn’t accurate. There are many ways to justify evolution. Knocking down one of them doesn’t hinder the strength of the theory in the least.

And the final thing that fails to disprove evolution?

– You not understanding it. It turns out the people who say evolution isn’t real… can’t even properly explain what evolution is.

Maybe if they picked up a book — that’s not the Bible — they would learn something.

USA: “Wissenschafter” gekündigt, weil er Evolution ablehnt?

TheCreation_399In den USA bekämpft ein Wissenschaftler seine Kündigung. Die Universität, für die er gearbeitet hat, habe ihn gekündigt, weil er als Evangelikaler die Evolution ablehnt, sagt er.

kath.net

Ein amerikanischer Wissenschafter wurde von seiner Universität gekündigt, nachdem er Dinosaurierknochen entdeckt hatte, die möglicherweise nur 4.000 Jahre alt sind. Er hat jetzt sein ehemalige Arbeitgeberin, die California State University at Northridge (CSUN), geklagt. Dies berichtet der Nachrichtensender FoxNews in seiner Online-Ausgabe.

weiterlesen

Stardust: Forscher finden sieben Körnchen interstellaren Sternenstaub

Raumsonde Stardust, Bild: Quantum-RD

Lange war die Nasa-Sonde Stardust in den Weiten des Weltalls unterwegs. Mitgebracht hat sie Sternenstaub erster Güte. Diesen haben die Forscher nun ausgewertet – und sind überrascht.

Von Thomas BührkeBerliner Zeitung

Im Januar 2006 landete in der Wüste von Utah an einem Fallschirm ein Raumschiff, das einer fliegenden Untertasse verdächtig ähnlich sah. Doch nicht Außerirdische waren gekommen, sondern die sieben Jahre zuvor gestartete Kapsel des Raumschiffs Stardust. Die Nasa-Sonde war an dem Kometen Wild 2 vorbeigeflogen, hatte erstmals in der Geschichte der Raumfahrt Staubteilchen aus dessen Schweif eingesammelt und zur Erde gebracht.

Neben dieser wertvollen Fracht befanden sich wenige Partikel an Bord, die aus den Tiefen des interstellaren Raumes in unser Sonnensystem gekommen waren. Diesen Sternenstaub haben Forscher aus aller Welt nun identifiziert und mit verschiedenen Methoden untersucht. Vermutlich stammt er aus fernen Wolken, in denen neue Sterne entstehen, wie die Forscher im Fachmagazin Science schreiben.

weiterlesen

Evolution, Kultur, Rasse, Menschenrasse?

Vielfalt. Die genetischen Unterschiede zwischen verschiedenen Menschengruppen verdanken sich einer getrennten Entwicklung über Jahrtausende. – Foto: Imago

Kann man über Rassen reden, ohne Rassist zu sein? Über einen umstrittenen Versuch, den belasteten Begriff zu rehabilitieren.

Von Hartmut WewetzerDER TAGESSPIEGEL

Es gibt Wörter, die möchte man am liebsten nur mit der Kneifzange anfassen. Eines von ihnen ist „Rasse“, wie in „Menschenrasse“. Spätestens mit dem nationalsozialistischen Rassenwahn ist der Begriff diskreditiert. Inzwischen hat sich bei uns die Meinung durchgesetzt, dass es menschliche Rassen eigentlich gar nicht gibt, dass sie künstliche Gebilde mit dem Ziel sind, andere herabzuwürdigen, etwa Menschen anderer Hautfarbe.

Noch existiert der Ausdruck in Artikel 3 des Grundgesetzes, nach dem niemand wegen seiner Rasse benachteiligt werden darf. Doch gibt es EU-weit Anstrengungen, die sprachliche Altlast aus Gesetzestexten zu entfernen.

weiterlesen

ALMA confirms comets forge organic molecules in their dusty atmospheres

Approximate location of Comet ISON in our Solar System at the time of the ALMA observations. Credit: B. Saxton (NRAO/AUI/NSF); NASA/ESA Hubble; M. Cordiner, NASA, et al.

An international team of scientists using the Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) has made incredible 3D images of the ghostly atmospheres surrounding comets ISON and Lemmon. These new observations provided important insights into how and where comets forge new chemicals, including intriguing organic compounds.

PHYS.ORG

Comets contain some of the oldest and most pristine materials in our solar system. Understanding their unique chemistry could reveal much about the birth of our planet and the origin of organic compounds that are the building blocks of life. ALMA’s high-resolution observations provided a tantalizing 3D perspective of the distribution of the molecules within these two cometary atmospheres, or comas.

“We achieved truly first-of-a-kind mapping of important molecules that help us understand the nature of comets,” said team leader Martin Cordiner, a Catholic University of America astrochemist working at NASA’s Goddard Space Flight Center in Greenbelt, Maryland.

read more

Tick Bite Makes You Allergic To Meat

Photo credit: CDC Public Image Library. The Lone Star tick, and relatives in other countries, are creating allergies to meat

It’s like a zombie film in reverse; an outbreak of ticks is succeeding where environmental statistics, health warnings and pictures of cute animals have failed – turning hardened meat eaters vegetarian.

By Stephen LuntziflScience

Known as the Lone Star tick (Amblyomma americanum), the tick caries a variety of diseases, such as Rocky Mountain Spotted Fever, although it is not a carrier of Lyme Disease, by far the best known tick-borne infection.

However, the tick’s most interesting feature is the capacity to make people allergic to meat. The ticks carry alpha-gal (Galactose-alpha-1,3-galactose), which may sound like a superhero, but is actually a type of sugar found in non-primate mammals.

read more

First living thing with ‘alien’ DNA created in the lab

Image: extremetecg.com

Scientists have succeeded in creating the first organism with “alien” DNA.

By Sebastian AnthonyEXTREMETECH

In normal DNA, which can be found within the genes of every organism , the twin strands of the double helix are bonded together with four bases, known as T, G, A, and C. In this new organism, the researchers added two new bases, X and Y, creating a new form of DNA that (as far as we know) has never occurred after billions of years of evolution on Earth or elsewhere in the universe. Remarkably, the semi-synthetic alien organism continued to reproduce normally, preserving the new alien DNA during reproduction. In the future, this breakthrough should allow for the creation of highly customized organisms — bacteria, animals, humans — that behave in weird and wonderful ways that mundane four-base DNA would never allow.

This landmark study, 15 years in the making, was carried out by scientists at the Scripps Research Institute and published in Nature today [doi:10.1038/nature13314 - "A semi-synthetic organism with an expanded genetic alphabet"]. In normal DNA, two separate strands are entwined in a double helix. These strands are connected together via four different bases, adenine (A), thymine (T), cytosine (C), and guanine (G). A always bonds with T, and C always bonds with G, creating a fairly simple “language” of base pairs — ATCGAAATGCC, etc. Combine a few dozen base pairs together in a long strand of DNA and you then have a gene, which tells the organism how to produce a certain protein. If you know the sequence of letters down one strand of the helix, you always know what other letter is. This “complementarity” is the fundamental reason why a DNA helix can be split down the middle, and then have the other half perfectly recreated. There, I just explained in about 150 words two of the most vital processes to all life that we know of.

read more

Testosteron: Das verkannte Hormon

Strukturformel von Testosteron, Summenformel: C19H28O2 Bild: wikimedia.org/PD

Seit Jahrzehnten heißt es, zu viel Testosteron im Blut mache Männer aggressiv, triebhaft und antisozial. Doch tatsächlich wirkt das Sexualhormon auf die menschliche Psyche in vielfältiger Weise – mitunter fördert es sogar die Fairness.

Von Christoph EiseneggerSpektrum.de

Johnny ist ein maskuliner Typ, muskulös und mit kantigem Gesicht, der schon in manche Schlägerei verwickelt war. Eines Nachts verprügelt er vor dem Klub “Prater Dome” in Wien den körperlich unterlegenen Richard. Worum es bei dem Streit genau ging, ist später nicht mehr zu klären, ebenso wie die Frage, wer von den beiden zuerst handgreiflich wurde. Einhellig ist aber das Urteil aller Freunde von Johnny: Ihr Kumpel sei eben “testosterongesteuert”. Deshalb sei er oft aggressiv und reagiere unbeherrscht, wenn man ihn provoziert.

Das Männlichkeitshormon Testosteron hat traditionell einen schlechten Ruf. Dem Klischee nach sorgt es nicht nur körperlich für stärker ausgeprägte maskuline Züge, sondern fördert auch antisoziales, aggressives Verhalten und Sexsucht. Der US-amerikanische Schauspieler Alan Alda sprach in den 1970er Jahren sogar scherzhaft von einer “Testosteronvergiftung”, unter der fast alle Männer litten und derentwegen sie sich so sonderbar verhielten. Noch heute beschreibt der Begriff “testosterone poisoning” im Englischen unvernünftiges, stereotyp negatives Gebaren von Männern. Ob der Botenstoff aber tatsächlich das Sozialverhalten beeinflusst, wird erst seit Kurzem wissenschaftlich untersucht – mit teils überraschenden Ergebnissen.

weiterlesen

Michael Blumes Evolutionsbullshistic: Gottesspuren in Genen und Gehirn

Die Wissenschaft blickt auf die Religion herab und hält sie für überholt? Weit gefehlt. Gerade in der Hirnforschung ist eine spannende Suche nach Gott im Gange. pro hat dazu mit dem Religionswissenschaftler Michael Blume gesprochen.

pro Medienmagazin

Atheist attackiert Kreationisten in kirchlichem Organ

Wort und WissenStudiengemeinschaft „Wort und Wissen“: EZW soll sich nicht missbrauchen lassen.

kath.net

Scharfe Kritik am Kreationismus (Schöpfungslehre) wird im aktuellen Materialdienst der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW/Berlin) geübt. Der Evolutionsbiologe und Atheist Martin Neukamm (München) bezeichnet darin den Einfluss des Kreationismus als gefährlich. Er verschleiere vorhandenes Naturwissen, übergehe logische Zusammenhänge und benutze Scheinbeweise, um die Evolutionstheorie wissenschaftlich bloßzustellen. Die Studiengemeinschaft „Wort und Wissen“ (Baiersbronn/Schwarzwald) versuche, die Schöpfungslehre als „brauchbare, historisch-wissenschaftliche Alternative“ darzustellen. Doch der Kreationismus sei von seinem Wesen her „wissenschaftsfeindlich“, auch wenn „Wort und Wissen“ sich dagegen verwahre. Neukamm: „Im Kreationismus ist der fundamentalistisch gedeutete Bibeltext immer der letzte Schiedsrichter – gleichgültig, wie stark empirische Daten und naturwissenschaftliches Hintergrundwissen diese Deutung widerlegen.“

weiterlesen

Neue Delfinart bestätigt alte Evolutionstheorie

Buckeldelfine wie dieser Chinesische weiße Delfin leben in Küstengewässern und müssen deshalb mit vielen Gefahren kämpfen Foto: picture alliance / Mary Evans Pi

Nun ist es offiziell – es gibt vier Buckeldelfin-Arten. Der Australische Buckeldelfin ist der neuste Zugang dieser Gattung. Seine Existenz zeigt zudem, wie geografische Grenzen die Tierwelt formen.

Von Pia HeinemannDIE WELT

Es hat lange gedauert: 17 Jahre lang haben internationale Walforscher daran gearbeitet, ein wenig Ordnung in eine Unterabteilung des Stammbaums der Meeressäuger zu bekommen. Sie haben alle verfügbaren historischen Daten analysiert, Beschreibungen und Genanalysen von Arten ausgewertet, um in der Gattung der Buckeldelfine aufzuräumen. Und nun ist es so weit: Sie präsentieren eine neue Art, den “Australischen Buckel-Delfin”. Thomas A. Jefferson und Howard C. Rosenbaum von der Wildlife Conservation Society berichten von der neuen Aufteilung der Arten im Magazin “Marine Mammal Science”.

weiterlesen

Ken Ham clarifies: Defund NASA’s search for alien life to build more Creation Museums

Ken Ham, Quelle: Answers Outreach

Ken Ham, Quelle: Answers Outreach

Ken Ham walked back his widely reported comments on the search for extraterrestrial life by joking that the money should instead be spent on building more creationist museums.

By Travis GettysThe Raw Story

The president of the Answers in Genesis ministry appeared this week on fellow creationist Ray Comfort’s “Comfort Zone” online program, arguing that the existence of intelligent life would undermine Christian theology.

“Understanding the Gospel that God’s son became a man, became a descendent of Adam, became the God-man (and) remains the God-man – our savior – and that only humans can be saved, so obviously Jesus didn’t become a God-Klingon, he became a God-man,” Ham explained.

The creationist complained that critics, including scientist Neil deGrasse Tyson and talk show host Bill Maher, had falsely accused him of calling for NASA to be defunded, but he continued to call space exploration a waste of money based on non-biblical teachings.

“One of the big thrusts in the space program is to look for life in outer space, look for alien life, and of course, you know, they believe that, because they think that they came about as a product of naturalistic evolution,” Ham said.

He said scientists’ adherence to the theory of evolution led them away from biblical teachings and toward space exploration, because they believed the natural processes at work in evolution would not be confined to Earth.

“Because of their rejection of biblical authority, they’re certainly wasting millions of dollars,” Ham said. “Think of what we could do with the millions of dollars that they’re wasting looking for life in outer space.”

Comfort’s co-host, Emeal Zwayne, suggested those funds could be used to build an ark – like the Noah’s ark theme park Ham’s ministry is trying to build in Kentucky.

“Yeah, we could build one in California, we could build a Creation Museum in California,” Ham said. “We could build Creation Museums around the world. Certainly, NASA is wasting a lot of money looking for alien life in outer space, and it’s really because of evolution. Look how evolution is detrimental to our progress – it’s wasting a lot of money.”

He suggested mainstream secularists believed that aliens had contributed to human life on Earth, citing as his proof the History Channel program “Ancient Aliens” and writings by Richard Dawkins and Francis Crick.

“In the beginning aliens, they’ll believe, but in the beginning God?” Ham said. “They’ll believe in eternal aliens, but absolutely reject an eternal God. They’ll believe in all sorts of ridiculous weirdo beliefs about aliens.”

He said biblical teachings eliminated the possibility of extraterrestrial life, because those beings could not be redeemed by Jesus Christ.

“From a perspective of understanding the Gospel, I don’t believe in aliens,” Ham said. “I don’t believe there’s intelligent beings out there.”

Evolution in der Grundschule? – Unbedingt!

Darum geht es in allen Religionen. Bild: AAA

Darum geht es in allen Religionen. Bild: AAA

Kinder hören in Grundschulen von Gottes Schöpfung, Evolution steht nicht in den Lehrplänen. Unser Autor hat den katholischen Theologen Michael Hauber gefragt: Sollte Evolution schon vor der fünften Klasse im Unterricht besprochen werden?

Von Markus C. Schulte von DrachSüddeutsche.de

SZ.de: Kinder bekommen im Religionsunterricht an Grundschulen die Schöpfungsgeschichte beigebracht. Das habe ich in einem Artikel behauptet und wurde dafür von einigen Theologinnen und Theologen kritisiert – unter anderem von Ihnen, Herr Hauber. Stimmt das denn nicht?

Michael Hauber: Es entsteht der Eindruck, es würde dort ausschließlich das sogenannte Sechs-Tage-Werk gelehrt. Schon in der Bibel gibt es aber eine zweite, etwas andere Schöpfungserzählung, die auf die Zeitangaben verzichtet. Selbst dort wird also nicht suggeriert, die Welt sei in sechs Tagen erschaffen worden. Und im Religionsunterricht geschieht das auch nicht.

weiterlesen

Mensch und Willensfreiheit

Marco Stier
Willensfreiheit
Verlag: Ernst Reinhardt, München 2014
ISBN: 9783497024346
19,90 €

“Ein Pfund Menschenhirn gab, außer vielem Wasser, zwei Drachmen Laugensalzgeist, 1 2/3 Unzen ranziges Öl, 40 Gran flüchtiges Salz.” Mit diesen Worten des deutschen Naturforschers Samuel Thomas von Soemmerring (1755-1830) beginnt das amüsant und verständlich geschriebene Buch von Marco Stier, der als Philosoph und Historiker arbeitet. Wie kann von einer so unspektakulären Stoffmischung ein freier Wille ausgehen?

Von Claudia Borchard-TuchSpektrum.de

Viele Forscher bestreiten, dass es den freien Willen gibt. Der Philosoph Marco Stier kennt ihre Einwände. “Wenn die Hirnforscher Recht haben, dann ist das Gefühl, sich nach reiflicher Überlegung frei entscheiden zu können, nur eine Illusion”, stellt er fest. Stier geht auf die Versuche des amerikanischen Physiologen Benjamin Libet (1916-2007) ein, die unter Neurowissenschaftlern und Philosophen noch immer zu den meistdiskutierten Experimenten zählen. In den 1980er-Jahren hatte Libet die zeitliche Abfolge zwischen einer Handlung, ihrer Einleitung auf neuronaler Ebene und dem dazugehörigen bewussten Willensakt untersucht. Die Versuchspersonen bewegten ihre Hände zu einem selbst gewählten Zeitpunkt, den sie an einer Uhr ablesen konnten. Währenddessen wurde die elektrische Aktivität der Muskeln und des Gehirns aufgezeichnet. Das Ergebnis war für Libet selbst überraschend. Das Gehirn leitet die Bewegung etwa 500 Millisekunden vor ihrem Beginn ein. Der Willensakt jedoch, also die Entscheidung, die Hand zu bewegen, wird den Teilnehmern erst 200 Millisekunden vor Ausführen der Bewegung bewusst – also nachdem das Gehirn die Handlung bereits eingeleitet hat. Viele Wissenschaftler haben hieraus weitreichende Schlüsse in Sachen Willensfreiheit gezogen. Ihrer Meinung nach zeigen die Libet-Experimente, dass menschliches Handeln nicht von bewussten Entscheidungen abhängt, sondern von unbewussten Hirnprozessen.

weiterlesen

Elchspucke gegen Pilzgift und Magenverstimmung

Kontrahent Nummer 1: Ein hungriger Elch
Elche (Alces Alces) haben einen stabilen Magen, selbst sie vertragen aber größere Mengen an giftigen Alkaloiden in der Nahrung nicht gut. Offenbar versuchen sie daher, mit ihrem Speichel an häufig genutzen Fraßstellen dafür zu sorgen, dass Alkaloid produzierende Pilze langsamer wachsen. © pixabay / David Mark / CC0
CC0

Pflanzen sind nicht passiv und wehrlos: wer sie anknabbert, muss damit rechnen vergiftet zu werden. Was macht man dagegen, als Elch, Rentier oder hungriger Vegetarier?

Von Jan OsterkampSpektrum.de

Oft enden Pflanzen im Magen eines Pflanzenfressers – so oft, dass Grünzeug im Laufe der Evolution allerlei Gegenstrategien entwickelt hat. In der Folge entstanden viele Arten, die sich gegen das Verzehrtwerden mit selbst produzierten Gift- und Bitterstoffen wappnen, oder solche, die giftigen Untermietern Unterschlupf bieten, welche dann für die fraßabschreckende Wirkung sorgen. Hungrigen Tieren bleibt dann kaum etwas übrig, als wählerisch zu werden – oder ihrerseits mit Abhärtung zu reagieren, sich also eine möglichst hohe Toleranz gegen viele unterschiedliche Giftstoffe beizubringen. Es muss aber auch eleganter gehen, dachten sich Andrew Tanentzap von der University of Cambridge und seine Kollegen.

Auf Essen spucken

Den aufmerksamen Forschern war zunächst aufgefallen, wie freigiebig große Pflanzenfresser beim Fressen mit ihrem Speichelvorrat umgehen: Statt schlicht Spucke im Maul zum Einweichen ausgerupfter Halme und Blätter zu nutzen, applizieren Reh, Kuh und Co Speichelfäden und -tröpfchen quasi ständig wie nebenbei über die Vegetation unter ihnen. Und das großflächig und, so vermuteten die Forscher, eben nicht grundlos: Pflanzenfresser, so ihre These, reinigen mit den Enzymen ihres Speichels die Pflanzen von Giftstoffen und deren Produzenten. Klingt zunächst plausibel: Tatsächlich finden sich im Speichel ja antibakterielle und neutralisierende Wirkstoffe wie Lysozyme und Lactoferrin-Peptide.

weiterlesen