Archiv der Kategorie: Geschichte

Linus Pauling: Chemie-Genie und Friedenskämpfer

Linus Pauling, um 1954,Linus Pauling während einer Vortragsreise bei seiner Ankunft in Paris im Juni 1957. Der amerikanische Chemiker wurde am 28.2.1901 in Portland (Oregon) geboren und starb am 20.8.1994 in Big Sur (Kalifornien). Pauling gilt als Begründer der Quantenchemie. Amerikanische Kongressbibliothek LC-USZ62-76925 PAULING

Nur ein Mensch hat bisher zwei ungeteilte Nobelpreise bekommen: der vor 20 Jahren verstorbene Linus Pauling. Der Chemiker setzte sich mit Elan gegen Atomwaffentests ein, und wurde für beide Leidenschaften ausgezeichnet.

Handelsblatt

Der Zweite Weltkrieg veränderte das Leben von Linus Pauling. Die verheerenden Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki 1945 machten aus dem bis dahin unpolitischen Chemie-Genie einen leidenschaftlichen Pazifisten und Kämpfer für den Frieden.

Den Vereinten Nationen überreichte er 1958 eine Petition gegen den Atomkrieg mit Unterschriften von mehr als 11.000 Wissenschaftlern aus aller Welt. Kurz darauf erscheint sein aufrüttelndes Buch „No More War“, das zum Bestseller wurde.

1962 wurde Pauling für seinen Einsatz mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet – acht Jahre zuvor hatte er bereits den Chemienobelpreis erhalten. Bis heute ist Pauling, der vor 20 Jahren am 19. August starb, der einzige Mensch auf der Welt, dem zwei ungeteilte Nobelpreise verliehen wurden.

weiterlesen

Orwell’s review of “Mein Kampf”

From March, 1940, a fascinating look at the development of Hitler’s reputation in Germany and the UK, and the way that his publishers were forced to change the way they marketed his book.

By Cory Doctorow—BoingBoing

Image: BoingBoing

Image: BoinBoing

What I learned from debating science with trolls

If you debate with trolls you soon learn some of their tactics. Flickr/Kenny Louie, CC BY

I often like to discuss science online and I’m also rather partial to topics that promote lively discussion, such as climate change, crime statistics and (perhaps surprisingly) the big bang. This inevitably brings out the trolls.

By Michael J. I. BrownTHE CONVERSION

“Don’t feed the trolls” is sound advice, but I’ve ignored it on occasion – including on The Conversation and Twitter – and I’ve been rewarded. Not that I’ve changed the minds of any trolls, nor have I expected to.

But I have received an education in the tactics many trolls use. These tactics are common not just to trolls but to bloggers, journalists and politicians who attack science, from climate to cancer research.

Some techniques are comically simple. Emotionally charged, yet evidence-free, accusations of scams, fraud and cover-ups are common. While they mostly lack credibility, such accusations may be effective at polarising debate and reducing understanding.

read more

Sue Blackmore: A hundred walked out of my lecture

Sue Blackmore, Image: richarddawkins.net

I’m still shaken by yesterday’s lecture and its aftermath. Oxford in the 21st century was, I’d fondly assumed, the epitome of somewhere I could speak freely and fully, and expect people to listen and then argue and disagree if they wished to. Apparently not.

By Sue BlackmoreRichard Dawkins-Foundation

I was invited to give a lecture on memes by the “Oxford Royale Academy”, an institution that has nothing to do with the University of Oxford but hosts groups of several hundred 17-18 year-olds for two weeks of classes and, I guess, some kind of simulation of an ‘Oxford experience’. I was told they were of 45 nationalities and I assumed many different religions. So I prepared my lecture carefully. I tried it out the day before on my husband’s grandson, a bright mixed-race 16 year-old from Paris, and added pictures of the latest craze for ‘Fatkini posts’ and more videos, including my favourite Gangnam Style parody (Python style), but I wasn’t going to avoid the topic of religious memes – religions are an example, par excellence, of memeplexes that use wicked tricks to ensure their own survival. I simply made sure that my slides included many religions and didn’t single one out.

Looking back I should have seen trouble coming early on. I began with a pile of stuffed animals on the desk that I use to illustrate natural selection. Many laughed at my ‘dangerous predator’ eating them but at the word ‘evolution’ a young man in the second row began swaying side to side and vigorously shaking his head. I persevered, trying to put over the idea that evolution is inevitable – if you have information that is copied with variation and selection then you must get (as Dan Dennett p50 puts it) ‘Design out of chaos without the aid of mind’. It is this inevitability that I find so delightful – the evolutionary algorithm just must produce design, and once you understand that you have no need to believe or not believe in evolution. You see how it works. So I persevered.

read more

Good news for evolution in Britain

Evo-Devo oder: Der gelenkte ZufallThe British government recently clarified and extended its ban on teaching creationism in academies, according to a June 18, 2014, press release from the British Humanist Association, which congratulated the government “on its robust stand on this issue.” 

National Center for Science Education

Academies, including free schools, in Britain are similar to charter schools in the United States, and as with charter schools, there are concerns about whether creationism is taught in such institutions that are sponsored or operated by religious groups with creationist views.

As NCSE previously reported, in 2012, owing to pressure from the scientific establishment, the British government adopted a policy requiring free schools to “make provision for the teaching of evolution as a comprehensive, coherent and extensively evidenced theory.”

read more

TAM2014 – Donald Prothero – The Mind of the Science Denier

Donald Prothero taught college geology and paleontology for 35 years, at Caltech, Columbia, Occidental, Knox, Vassar, Glendale, Mt. San Antonio, and Pierce Colleges. He is the author of over 35 books and over 300 scientific papers, mostly on the evolution of fossil mammals (especially rhinos, camels, and horses) and on using the earth’s magnetic field changes to date fossil-bearing strata. He served as President of Pacific Section SEPM (Society for Sedimentary Geology) in 2012, and served for five years as Program Chair of the Society of Vertebrate Paleontology.

Stardust: Forscher finden sieben Körnchen interstellaren Sternenstaub

Raumsonde Stardust, Bild: Quantum-RD

Lange war die Nasa-Sonde Stardust in den Weiten des Weltalls unterwegs. Mitgebracht hat sie Sternenstaub erster Güte. Diesen haben die Forscher nun ausgewertet – und sind überrascht.

Von Thomas BührkeBerliner Zeitung

Im Januar 2006 landete in der Wüste von Utah an einem Fallschirm ein Raumschiff, das einer fliegenden Untertasse verdächtig ähnlich sah. Doch nicht Außerirdische waren gekommen, sondern die sieben Jahre zuvor gestartete Kapsel des Raumschiffs Stardust. Die Nasa-Sonde war an dem Kometen Wild 2 vorbeigeflogen, hatte erstmals in der Geschichte der Raumfahrt Staubteilchen aus dessen Schweif eingesammelt und zur Erde gebracht.

Neben dieser wertvollen Fracht befanden sich wenige Partikel an Bord, die aus den Tiefen des interstellaren Raumes in unser Sonnensystem gekommen waren. Diesen Sternenstaub haben Forscher aus aller Welt nun identifiziert und mit verschiedenen Methoden untersucht. Vermutlich stammt er aus fernen Wolken, in denen neue Sterne entstehen, wie die Forscher im Fachmagazin Science schreiben.

weiterlesen

Fortschritt bedeutet nicht nur Abgrund

sloterdijk_1Die Moderne bringt sozialen Aufstieg und politische Emanzipation: Eine Replik auf Peter Sloterdijks Pessimismus.

Von Ralf FücksDIE WELT

Peter Sloterdijk, Philosoph und zeitdiagnostischer Großmeister aus Karlsruhe, gibt mit seinem neuen Buch “Die schrecklichen Kinder der Moderne” dem fortschrittskritischen Zeitgeist eine Stimme. Nun ist die Botschaft, dass die Moderne aus den Fugen geraten ist und einem schlimmen Ende entgegenstürzt, alles andere als originell. Was Sloterdijk von anderen Zivilisationskritikern abhebt, ist sein Erklärungsmuster für den permanenten Tumult, der die Neuzeit als ein Zeitalter beschleunigten Wandels kennzeichnet. Nicht die üblichen Verdächtigen – das Kapital, die wissenschaftlich-technische Revolution, den Kampf um soziale und politische Emanzipation – sieht er als Movens der westlichen Zivilisation, sondern die “genealogische Frage”: die Spannung zwischen Erbe und Generationenbruch. Erbe steht für die Weitergabe tradierter Werte, Sitten, Lebensformen; Generationenbruch für Verweigerung, Autonomie, Revolte, Neuanfang.

weiterlesen

Evolution, Kultur, Rasse, Menschenrasse?

Vielfalt. Die genetischen Unterschiede zwischen verschiedenen Menschengruppen verdanken sich einer getrennten Entwicklung über Jahrtausende. – Foto: Imago

Kann man über Rassen reden, ohne Rassist zu sein? Über einen umstrittenen Versuch, den belasteten Begriff zu rehabilitieren.

Von Hartmut WewetzerDER TAGESSPIEGEL

Es gibt Wörter, die möchte man am liebsten nur mit der Kneifzange anfassen. Eines von ihnen ist „Rasse“, wie in „Menschenrasse“. Spätestens mit dem nationalsozialistischen Rassenwahn ist der Begriff diskreditiert. Inzwischen hat sich bei uns die Meinung durchgesetzt, dass es menschliche Rassen eigentlich gar nicht gibt, dass sie künstliche Gebilde mit dem Ziel sind, andere herabzuwürdigen, etwa Menschen anderer Hautfarbe.

Noch existiert der Ausdruck in Artikel 3 des Grundgesetzes, nach dem niemand wegen seiner Rasse benachteiligt werden darf. Doch gibt es EU-weit Anstrengungen, die sprachliche Altlast aus Gesetzestexten zu entfernen.

weiterlesen

Kirchengeschichte: Der Mentalitätenforscher

Lehrer aus Leidenschaft: Arnold Angenendt. Foto: Christoph Boeckheler

Revolutionen sind ein klassischer Gegenstand der Geschichtswissenschaft. Mitunter ereignen sie sich aber auch im Metier selbst. In den 1980er Jahren schickte sich der katholische Kirchenhistoriker Arnold Angenendt an, sein Fach von Grund auf zu verändern.

Von Joachim FrankFrankfurter Rundschau

Statt auf die Institution Kirche, das Agieren ihrer Funktionäre im Wandel der Zeiten zu schauen und dabei von einem dogmatisch vorgefassten Begriff der Kirche als Körperschaft göttlicher Stiftung auszugehen, fragte Angenendt, von 1981 bis zu seiner Emeritierung 1999 Professor an der Universität Münster, nach Mentalitäten und Lebensformen des Christentums in seinen kulturellen und sozialen Bezügen. Er machte die französische „Annales-Schule“ und die „Nouvelle histoire“ für die kirchengeschichtliche Forschung fruchtbar.

Damit nahm er – mit den Worten seines Schülers und heutigen Tübinger Kollegen Andreas Holzem – einen „methodischen und didaktischen Wachwechsel vor“. Es habe damals in Deutschland niemanden mit einem vergleichbaren innovativen Potenzial gegeben wie Arnold Angenendt. Und wenn die Kirchengeschichte, namentlich die katholische, als Disziplin heute anschlussfähig für die Allgemeingeschichtsschreibung ist, Gesprächspartnerin auf Augenhöhe – dann sei das wesentlich Angenendts Verdienst, ergänzt die bei ihm habilitierte Bonner Kirchenhistorikerin Gisela Muschiol.

weiterlesen

ALMA confirms comets forge organic molecules in their dusty atmospheres

Approximate location of Comet ISON in our Solar System at the time of the ALMA observations. Credit: B. Saxton (NRAO/AUI/NSF); NASA/ESA Hubble; M. Cordiner, NASA, et al.

An international team of scientists using the Atacama Large Millimeter/submillimeter Array (ALMA) has made incredible 3D images of the ghostly atmospheres surrounding comets ISON and Lemmon. These new observations provided important insights into how and where comets forge new chemicals, including intriguing organic compounds.

PHYS.ORG

Comets contain some of the oldest and most pristine materials in our solar system. Understanding their unique chemistry could reveal much about the birth of our planet and the origin of organic compounds that are the building blocks of life. ALMA’s high-resolution observations provided a tantalizing 3D perspective of the distribution of the molecules within these two cometary atmospheres, or comas.

“We achieved truly first-of-a-kind mapping of important molecules that help us understand the nature of comets,” said team leader Martin Cordiner, a Catholic University of America astrochemist working at NASA’s Goddard Space Flight Center in Greenbelt, Maryland.

read more

Pfusch am Bau: Herodes wurde beim Bau der Klagemauer übers Ohr gehauen

Vom Jerusalemer Tempel sind heute noch die Grundmauern erhalten. So etwa die Westmauer, im Deutschen auch Klagemauer genannt.
Reuters

Niemand ist unfehlbar – nicht einmal Herodes der Große. Wissenschaftler wollen herausgefunden haben, dass er bei der Errichtung des Tempelberges in Jerusalem von seinen Steinmetzen übers Ohr gehauen wurde.

FOCUS ONLINE

Herodes der Große wurde bei einem seiner geschichtlich wichtigsten Großprojekte vermutlich von seinen Steinmetzen hintergangen: Bei der Erweiterung des Jerusalemer Tempelbergs und dem Ausbau seines zweiten Jüdischen Tempels lieferten sie immer wieder Steinquader von schlechter Qualität, wie nun israelische Wissenschaftler herausgefunden haben wollen. Die Folgen sind gut sichtbar.

Nach der Zerstörung des Tempels durch die Römer im Jahr 70 unserer Zeitrechnung liefert heute nur noch die westliche Stützmauer des Tempelbergs architektonisches Zeugnis dieser Epoche. Die „Klagemauer“ ist von Erosions-Ritzen durchzogen, in die jüdische Gläubige traditionell Zettel mit Gebeten und Fürbitten stecken: Viele der mehrere Kubikmeter großen Steinquader zeigen starke Witterungsschäden, während andere ihre 2000-jährige Geschichte unversehrt überstanden.

weiterlesen

Papst woll in den Irak fahren— sind seine Gebete wirkungslos?

Papst Franziskus (Bild: AP)

Papst Franziskus (Bild: AP)

Papst Franziskus wäre nach Einschätzung seines Sondergesandten für den Irak “am liebsten” selbst in das Land gereist. Das sagte Kurienkardinal Fernando Filoni nach einer Besprechung mit dem Papst am Sonntagabend dem vatikanischen Fernsehen.

kathweb

Die Fürsorge von Franziskus sei in dem Gespräch “sehr stark zu spüren” gewesen, zitierte der Sender Radio Vatikan am Montag aus dem Fernsehinterview. “Am liebsten wäre Papst Franziskus, denke ich, selbst gefahren, um vor Ort inmitten der armen Menschen zu sein”.

Franziskus hatte Filoni, der Präfekt der vatikanischen Missionskongregation ist, am Sonntagabend persönliche Anweisungen für dessen Reise in den Irak gegeben. Zudem übergab er Filoni eine Spende für die Flüchtlinge im Irak. Der italienische Kurienkardinal war von Franziskus am Freitag zum persönlichen Sondergesandten für den Irak ernannt worden. Am Sonntag kündigte er an, dass dieser tags darauf in den Irak aufbrechen werde. Offiziell bestätigt wurde die Abreise bislang (Montag 13 Uhr) nicht. Dem Vernehmen verschiebt sie sich möglicherweise auf die kommenden Tage.

weiterlesen

“Hitler hat sehr viel erreicht” – der absurde Ausbruch des Ukip-Politikers Bill Etheridge

Ein Europa-Abgeordneter der rechtspopulistischen UKIP hat seine britische Partei mit einem fragwürdigen Hitler-Bezug ins Gerede gebracht. 

HUFFINGTON POST

Bill Etheridge habe bei einem Rhetorik-Seminar für junge Parteimitglieder Adolf Hitlers Auftreten bei öffentlichen Reden hervorgehoben und die rhetorischen Tricks des Nationalsozialisten so dargestellt, dass sie als vorbildhaft wahrgenommen werden konnten. Etheridge sprach von einer “verhassten Figur, die sehr viel erreicht” habe, berichtet “Daily Mail”.

Etheridge lobte Hitler laut “Daily Mail” als “den magnetischten und kraftvollsten Redner möglicherweise der gesamten Geschichte”. “Ich sage nicht, dass Sie ihn kopieren sollen – nehmen Sie kleine Momente auf”, soll er gesagt haben, heißt es.

read more

Wie die Deutschen sind

The Bodleian Library
Leitfaden für britische Soldaten in Deutschland 1944
Aus dem Englischen von Klaus Modick
Verlag: Kiepenheuer & Witsch, Köln 2014
ISBN: 9783462046342
8,00 €

In den letzten Monaten des Zweiten Weltkriegs marschierten zehntausende britische Soldaten in Deutschland ein. Im Gepäck hatten sie einen Leitfaden ihres Außenministeriums, der sie auf die Besatzung vorbereiten sollte. Darin wird erörtert, was für Menschen die Deutschen sind – wie sie denken, welche Gewohnheiten sie haben und wie am besten mit ihnen umzugehen sei.

Von Frank SchubertSpektrum.de

Das Büchlein warnte vor einem “merkwürdigen Volk” und hat die Sicht der Briten auf unser Land stark geprägt. Viele Einschätzungen, zu denen die Autoren damals kamen, dürften noch heute verbreitet sein.

An einer Stelle heißt es: “Über die Brutalität der Deutschen gibt es nicht mehr viel zu sagen (…) Aber es mag Ihnen merkwürdig vorkommen, dass die Deutschen zugleich sentimental sind. Sie lieben melancholische Lieder. Sie neigen zu Selbstmitleid. Selbst kinderlose alte Ehepaare bestehen auf ihrem eigenen Weihnachtsbaum.” Diese Mischung aus Sentimentalität und Gefühlskälte, schreiben die Autoren weiter, zeuge nicht von einem ausgewogenen Selbstbewusstsein. Zudem hätten die Deutschen ihre Gefühle nicht gut im Griff. “Sie werden feststellen, dass Deutsche häufig bereits in Wut geraten, wenn auch nur die kleinste Kleinigkeit daneben geht.”

weiterlesen

Neues vom Anfang des Universums

Entwicklungsphasen des Universums. Bild: NASA, WMAP Science Team/public domain

Entwicklungsphasen des Universums. Bild: NASA, WMAP Science Team/public domain

Schon in seiner Frühzeit hat das Universum scheinbar ein Ungleichgewicht entwickelt, das mit heutiger Physik nicht zu erklären ist. Das Problem verschwindet jedoch, wenn man die Daten auf neue Weise analysiert.

Von Matthias MattingTELEPOLIS

Der Anfang von Raum und Zeit muss sich in unvorstellbarem Chaos abgespielt haben. Vor ungefähr 13,7 Milliarden Jahren konzentrierte sich die komplette Masse des Universums von heute 1053 Kilogramm in einem einzigen Punkt, einer Singularität. Die Naturgesetze galten noch nicht, Kräfte wie Gravitation oder Kernkraft gab es noch nicht; stattdessen trieb eine Art Urkraft den 1032 Grad heißen Brei auseinander. Erst nach Ablauf einer Planck-Zeit (10-43 Sekunden) beginnt die Physik. Der winzige Materietropfen ist durch seine anfängliche Ausdehnung um die Planck-Länge ein bisschen kälter geworden, sodass die Schwerkraft aus der Urkraft kondensieren kann wie Tau aus feuchter Luft. Undankbar stellt sie sich der Ausdehnung des Alls entgegen, hat aber noch keine Chance. Nach Ablauf von 10-38 Sekunden spalten sich auch die Starke Kernkraft und die elektroschwache Kraft aus der Urkraft ab.

Jetzt folgt die Inflationsphase. Das Universum bläht sich von der Größe eines Protons auf den Umfang eines Fußballs auf, weil es von exotischen Inflatonen (für die die Schwerkraft abstoßend wirkt) auseinandergetrieben wird – Teilchen, die nie wieder im Universum auftauchen werden. Danach entstehen einige der heute noch bekannten Teilchen, etwa Elektronen und Positronen, Quarks und Antiquarks, Neutrinos, Vorläufer der Photonen sowie die Gluonen, die für die Vermittlung der Starken Kernkraft zuständig sind. Teilchen und Antiteilchen sind in gleicher Zahl vorhanden, treffen sie sich, annihilieren sie sich gegenseitig. Es herrscht ein ständiges Kommen und Gehen. Die Ausdehnung bremst sich ab.

weiterlesen

The black hole at the birth of the Universe

Before the Big Bang.
Credit: Image courtesy of Perimeter Institute

The big bang poses a big question: if it was indeed the cataclysm that blasted our universe into existence 13.7 billion years ago, what sparked it?

ScienceDaily

Three Perimeter Institute researchers have a new idea about what might have come before the big bang. It’s a bit perplexing, but it is grounded in sound mathematics and is it testable?

What we perceive as the big bang, they argue, could be the three-dimensional “mirage” of a collapsing star in a universe profoundly different than our own.

“Cosmology’s greatest challenge is understanding the big bang itself,” write Perimeter Institute Associate Faculty member Niayesh Afshordi, Affiliate Faculty member and University of Waterloo professor Robert Mann, and PhD student Razieh Pourhasan.

Conventional understanding holds that the big bang began with a singularity — an unfathomably hot and dense phenomenon of spacetime where the standard laws of physics break down. Singularities are bizarre, and our understanding of them is limited.

read more

Science Is Changing What It Means to Be Dead

Illustration by Hsiao-Ron Cheng/newrepublic.com

If you could freeze yourself until a future age, are you sure you’d want to?

By Judith ShulevitzNew Republic

There are worse ways to die than by freezing. To be sure, it’s extremely unpleasant, but only for a while. At first, the cold gnaws at your skin, which soon goes slightly numb, the blood shunted away from the surface to protect your inner organs. Your body shakes as it tries to gin up heat, your heartbeat quickens, your breath comes faster, but the farther your body temperature drops from its usual 98-plus degrees, the less you feel or understand. At about five degrees below normal, you develop amnesia. As more warmth seeps out, you grow apathetic, then fall into a stupor. Just before you lose consciousness, you may engage in a mysterious activity called “paradoxical undressing”ripping your clothes offprobably because at this point the blood floods back to your skin and you are suddenly very hot. Your kidneys start to fail. Urine may flow out of you, though you probably won’t notice; nor will you be aware that your breathing has now slowed while carbon monoxide builds up inside you. Your metabolism sputters like an engine out of gas. Your heartbeat becomes erratic. When your temperature sinks to about 75 degrees, your heart stops. Very shortly after that, your brain flatlines.

One of the ironies of hypothermia, the extreme loss of body heat, is that the attendant shutdown of somatic processes can save as well as kill you. A stilled heart and brain need little oxygen. A stalled metabolism slows the breakdown of cells and organs. This is why the frozen can sometimes be brought back to life. It’s also the reason doctors deliberately chill the living; it buys them time to operate on people suffering from cardiac arrest, extreme bodily trauma, and stroke. The virtues of cooling the injured have been known since the Greek physician Hippocrates recommended packing wounded soldiers in snow and ice, but the modern science of therapeutic freezing dates back around 80 years. Emergency-room physicians at the University of Pittsburgh Medical Center are preparing to take the procedure further by removing the blood of people likely to die from knife and gunshot wounds and pumping icy saltwater into their veins, reducing their body temperatures to 50 degrees. This is an unprecedented degree of frigidity, to be imposed with record swiftness. These doctors will flash-freeze their patients to apparent death in order to then have a better chance of keeping them alive.

read more

“Heiligen Schriften”: Göttlich autorisierter Genozid

Jüdisch-christliche Tradition: Matthäus Merians Kupferstich „Sieg Joschafat über die Ammoniter und Moabiter“, um 1625. Foto: imago stock&people

“Gewalt in den heiligen Schriften von Islam und Christentum”: Neue Studien zu den Gewaltparolen und ihrer (gelegentlichen) Zähmung in Bibel und Koran.

Von Arno WidmannFrankfurter Rundschau

Ich weiß nicht, warum der Islam an erster Stelle steht. Dazu habe ich nur sehr unangenehme Assoziationen, die nichts mit dem wissenschaftlichen Anspruch des Buches zu tun haben. Ich weiß auch nicht, warum das Judentum im Titel nicht vorkommt.

In neun Beiträgen beschäftigen sich zwei katholische, zwei evangelische Theologie-Professoren und ein muslimischer aus Johannesburg mit Gewalt predigenden Texten aus Altem und Neuem Testament und dem Koran. Dazu kommen fünf ebenso paritätisch verteilte wissenschaftliche Mitarbeiter.

Das Buch ist in der von dem in Paderborn lehrenden katholischen Theologen Klaus von Stosch herausgegebenen Reihe „Beiträge zur komparativen Theologie“ erschienen.

weiterlesen

Die Schlachtfelder des Messianismus

Für ihn hängt die Existenz Israels vom Messias ab, für andere von der Besiedlungspolitik. Bild: dpa

Von der Geschichte der Juden und der Politik ihrer Auslegung. Oder: Warum Ultraorthodoxe Juden die Al-Quds-Demo anführen.

Von Micha Brumliktaz.de

 

Wer verstehen will, wie es möglich war, dass an der Spitze der juden- und israelfeindlichen Al-Quds-Demonstration in Berlin am 25. Juli zwei ultraorthodoxe jüdische Männer marschierten, kommt um einen genaueren Blick auf die Geschichte der Juden nicht umhin.

 

An diesem Dienstag, begehen fromme Juden in aller Welt den Trauertag Tischa be Aw, den neunten Tag des Monats Aw, der am Montagabend nach Sonnenuntergang angefangen hat. Dieser Trauer- und Fastentag gilt einem Ereignis, das vor etwas weniger als zweitausend Jahren in der am östlichen Rand des Mittelmeers damals noch Judäa genannten römischen Provinz stattgefunden hat.

 

weiterlesen