Archiv der Kategorie: Geschichte

John Oliver: Scotland seeks divorce because England has been ‘a little bit of a dick’

John Oliver – screencap from Last Week Tonight

On HBO’s Last Week Tonight, host John Oliver introduced America to the complexities of Scotland’s upcoming vote to make it an independent country, separate from Great Britain.

By Tom Boggioni—RAWSTORY

Explaining that most American’s only know Scotland from Shrek movies and the Mel Gibson film Braveheart, Oliver explained that “nothing screams freedom quite like a millionaire Australian anti-Semite.”

Oliver detailed Scotland’s contentious relationship with England by first explaining that it is currently a member of the United Kingdom — which is not a country, but a “complicated political and complicated union”– formed in 1707.

“So Scotland and England have been involved in something of a 300-year-old arranged marriage,” he explained, “And look, I will be the first one to acknowledge, England has been a little bit of a dick since the honeymoon. In 1746, we actually banned the kilt, just because we knew they liked it.  And then, we chose ‘God Save the King’ as the U.K.’s national anthem, a song which, at one point, had a verse referencing ‘rebellious Scots to crush.’ Although, to be fair, we later realized that was wrong and replaced it with a line about pissing on the Welsh.”

Oliver mocked the name of the campaign designed to keep Scotland a part of the UK, “Better Together,” saying “it sounds like what people say  to convince themselves to stay in a dead marriage.”

Agreeing with some pro-independence commentators, Oliver conceded, “Scots know how to run a country.”

“When they got to choose a national animal they selected, and I swear this is true, a unicorn.” he said. “Who knew you were allowed to do that? Pick a fictional animal. Yeah, America is probably kicking itself for choosing the bald eagle now, aren’t you? You could have picked a wookie in a top hat, or whatever the f*ck Grimace is.”

Pointing to a picture of Grimace — a purple triangular McDonald’s cartoon character — Oliver stated, “He looks like a magic genie granted a wish to Gorbachev’s birthmark.”

Oliver concluded the segment pleading with Scotland to not secede by eating haggis, listening to bagpipe music and introducing a dancing unicorn.

Watch the video below, from Last Week Tonight:

Religiöser Fundamentalismus: Der Charme der Dogmen

Bild: nationalreview.com

Bild: nationalreview.com

Theologe über die Anziehungskraft des religiösen Fanatismus

Ulrich Engel im Gespräch mit Philipp GesslerDeutschlandradio Kultur

Klare Ansagen und unverrückbare Wahrheiten: Religiöser Fundamentalismus wird für immer mehr junge Menschen attraktiv. Die monotheistischen Religionen selbst sind Teil dieses Problems, sagt der Theologe Ulrich Engel – und liefert eine ungewöhnliche Lösung.

Philipp Gessler: Vor etwas mehr als 350 Jahren fand im Berliner Schloss Cölln an der Spree, dessen Nachfolgebau heute wieder aufgebaut wird, das sogenannte Berliner Religionsgespräch statt. Es sollte dazu dienen, in den Territorien des Großen Kurfürsten eine Glaubensspaltung zu mildern, die das spätere Preußen zerriss: da die Lutheraner, hier die Reformierten, beides protestantische Konfessionen zwar, aber sich spinnefeind. Unter anderem der große geistliche Dichter Paul Gerhardt nahm daran teil. Aber das Ganze scheiterte grandios, die Herren Theologen gingen ohne Einigung auseinander. Am Dienstag dieser Woche fand auf Einladung unter anderem auch dieses Senders erneut ein Berliner Religionsgespräch statt, hochkarätig besetzt und das erste dieser Gespräche, die nun zweimal jährlich stattfinden sollen. Das Thema dieses Mal: “Religion und Assimilation”. Mit einem der Podiumsteilnehmer wollte ich das Diskutierte nach der Veranstaltung in der Akademie der Wissenschaften am Gendarmenmarkt noch ein wenig vertiefen. Es ist Ulrich Engel, Professor der Theologie, Dominikaner und Direktor des in Berlin angesiedelten Instituts Marie-Dominique Chenu. Chenu war ebenfalls Dominikaner und einer der Wegbereiter des Zweiten Vatikanischen Konzils. Meine erste Frage an Ulrich Engel war, ob es nicht ein schlechtes Omen sei für die Berliner Religionsgespräche, wenn man dafür einen Namen wähle, der erinnere an ein Berliner Religionsgespräch, das 1662/63 schrecklich gescheitert sei.

weiterlesen

Das Judentum als Einbildung

Buchdeckel (Ausschnitt) einer antisemitischen Schrift, die 1940 in Frankreich unter der Naziherrschaft erschien. Bild: www.bridgemanart.com

Buchdeckel (Ausschnitt) einer antisemitischen Schrift, die 1940 in Frankreich unter der Naziherrschaft erschien. Bild: http://www.bridgemanart.com

Antisemitismus funktioniert unabhängig davon, was Juden tun. Das zeigt ein hervorragendes Buch.

Von Beat MetzlerBasler Zeitung

Molotowcocktails gegen Synagogen, ­geplünderte Koscherläden, «Juden ins Gas»-Parolen – in der Folge des Gaza­kriegs fegte eine Welle des Antisemitismus durch Europa. Der Konflikt hatte die Hassausbrüche ausgelöst. Die Ursachen dafür lagen anderswo.

Ein ähnlicher Reflex spielte bei der Affäre um Geri Müller, hinter der Kommentatoren eine «jüdische Verschwörung» witterten. Schliesslich standen zwei Juden im Verdacht, Müller zu schaden. In Wahrheit handelte es sich um einen gewöhnlichen politischen Streit. Als die CVP mithalf, Christoph Blocher als Bundesrat zu stürzen, wäre niemand auf die Idee gekommen, von einer «christlichen Verschwörung» zu reden.

weiterlesen

Archaeologists Have Made An Incredible Discovery At Stonehenge

Image: BBC/io9

Using powerful ground-penetrating radar, investigators working around Stonehenge have detected a trove of previously unknown burial mounds, chapels, shrines, pits — and most remarkable of all — a massive megalithic monument made up of more than 50 giant stones buried along a 1,082-foot-long c-shaped enclosure.

By George Dvorskyio9

This news is unreal — and it’s resetting virtually everything we thought we knew about Stonehenge. Just a week after finding out that Stonehenge was once a complete circle, archaeologists from Birmingham and Bradford universities, and from the Ludwig Boltzman Institute in Vienna, have shattered the image of Stonehenge as a desolate and lonely place.

After four years of painstaking effort, and by using a magnetometer, a ground-penetrating radar (GPR), and a 3D laser scanner, archaeologists have shown that Stonehenge was once a sprawling complex that extended for miles.

And then there’s the previously unknown “super henge,” a monument located just two miles from Stonehenge. Scans suggest that each buried stone is about three meters (10 feet) long and 1.5 meters (5 feet) wide. The stones are positioned horizontally, not vertically, but it’s conceivable that they originally stood upright like other standing stones. The archaeologists suspect they were brought to the site shortly before 2,500 BC.

read more

Missionarin kontaktiert bedrohtes unkontaktiertes Amazonas-Volk

Unkontaktierte Mashco-Piro haben Kleidung und Lebensmittel von Außenstehenden erhalten, wodurch sie Gefahr laufen, sich mit für sie tödlichen Krankheiten zu infizieren. © Jaime Corisepa/FENAMAD

Ein unkontaktiertes und für eingeschleppte Krankheiten höchst anfälliges Amazonas-Volk wurde an der Grenze des Manu-Nationalparks in Peru von einer Missionarin kontaktiert. Die Kontaktaufnahme schürt die Sorge um die Übertragung von Krankheiten, die das unkontaktierte Volk auslöschen könnten.

Survival International

Berichten zufolge soll die Adventisten-Missionarin aus einer lokalen Indigenen-Gemeinde mit einem Boot des Reiseanbieters Expediciones Vilca ans Ufer gefahren sein, wo sie Kleidung und Lebensmittel für die unkontaktierten Mashco-Piro-Indianer hinterließ.

Nun sind Bilder veröffentlicht worden, die das Zusammentreffen am letzten Samstag (6. September) zeigen. Darauf nehmen die Mashco-Piro die Kleidung und Lebensmittel an, die das Boot kurz zuvor ablud.

Erst vor wenigen Tagen hatten Survival International, die globale Bewegung für die Rechte indigener Völker, und die lokale Indigenen-Organisation FENAMAD vor “Menschensafaris” und der zunehmenden Bedrohung gewarnt, die das Aufeinandertreffen von Unkontaktierten und Außenstehenden mit sich bringt.

Gott will es!

Bild: palaestina-portal.eu

SEIT SECHS Jahrzehnten haben meine Freunde und ich unser Volk gewarnt: wenn wir keinen Frieden mit nationalistisch arabischen Kräften machen, werden wir uns mit den islamisch-arabischen Kräften auseinander setzen müssen.

Von Uri AvneryPalästina-Portal

Der israelisch-palästinensische Konflikt wird zu einem jüdisch –muslimischen Konflikt. Der nationale Krieg wird zu einem religiösen Krieg.

Nationale Konflikte sind grundsätzlich rational. Sie betreffen Land. Sie können gewöhnlich durch Kompromisse gelöst werden.

Religiöse Konflikte sind irrational. Jede Seite glaubt an die absolute Wahrheit und betrachtet automatisch  alle anderen als Ungläubige, als Feinde des einzig wahren Gottes.

Es kann keinen Kompromiss zwischen wahren Gläubigen geben, die glauben, dass sie für Gott kämpfen und ihre Befehle direkt vom Himmel erhalten: „Gott will es!“ schrien die Kreuzfahrer und schlachteten Muslime und Juden ab. „Allah ist der Größte!“ schreien   fanatische Muslime und köpfen ihre Feinde. „Wer ist wie DU unter den Göttern?“ schrien die Makkabäer und  vernichteten alle Mitjuden, die griechische Sitten angenommen hatten.

DIE ZIONISTISCHE Bewegung wurde nach dem Sieg der europäischen Aufklärung  von säkularisierten Juden geschaffen. Fast alle Gründer waren überzeugte Atheisten. Wir waren meistens bereit, religiöse Symbole zur Dekoration zu benützen, wurden aber klar von allen großen religiösen Weisen ihrer Zeit angeprangert.

weiterlesen

Genetik: Geheimnis des Kaffees entschlüsselt

© fotolia / Irina Tischenko

Forscher sequenzieren das Kaffee-Genom und kommen seinem besonderen Aroma auf die Spur.

Von Daniela ZeibigSpektrum.de

Schätzungsweise mehr als 2,25 Milliarden Tassen Kaffee werden weltweit pro Tag konsumiert. Ob daheim am Frühstückstisch, im Büro oder unterwegs als Coffee to go – die meisten Menschen wollen keinen einzigen Tag auf den beliebten Wachmacher verzichten. Doch was verleiht dem Kaffee sein unverwechselbares Aroma? Eine Antwort auf diese Frage hat auch ein Team um Philippe Lashermes vom French Institute of Research for Development gesucht – und dafür direkt das gesamte Genom des Robusta-Kaffees (Coffea canephora) entschlüsselt.

weiterlesen

Potsdamer Garnisonkirche: Protestantische Sturheit, undemokratisch, realitätsblind

Bild: Potsdam ohne Garnisonskirche/FB

Bild: Potsdam ohne Garnisonskirche/FB

Im Streit über den geplanten Wiederaufbau der Potsdamer Garnisonkirche hat sich Brandenburgs früherer Ministerpräsident Manfred Stolpe (SPD) erneut für das Projekt ausgesprochen.

evangelisch.de

“Ich bin für den Wiederaufbau des Turms der ehemaligen Garnisonkirche mit einer Friedens- und Versöhnungskapelle und für eine offene Debatte über Bau, Gestalt und Nutzung des ehemaligen Kirchenschiffs”, schreibt Stolpe in der Berliner Wochenzeitung “Die Kirche” (Ausgabe vom 7. September).

Die aktuelle Arbeit in der neuen Kapelle am historischen Standort der 1945 zerstörten und 1968 abgerissenen Kirche stehe in der Tradition der DDR-Friedensbewegung “Schwerter zu Pflugscharen”, schreibt Stolpe: “Das braucht Unterstützung, denn deutsche Politik scheint die bisherige militärische Zurückhaltung zu verlieren, und den Waffenlieferungen in Kampfgebiete kann schnell der Soldateneinsatz folgen.”

weiterlesen

Der Aufstieg der Gotteskrieger und die Sehnsucht nach einstiger Größe

Das Phänomen Islamismus analysiert die neue Publikation von Prof. Dr. Tilman Seidensticker (Uni Jena). © Foto: FSU

Einst dachte man an die schöne Scheherazade aus „Tausendundeine Nacht“ oder an weise Sultane und Wesire, wenn vom Orient oder dem Morgenland die Rede war. Inzwischen besetzen Selbstmord-Attentäter und zornige Gotteskrieger häufig die Nachrichtensendungen. Nicht der geheimnisvolle Orient bestimmt das Denken, sondern die diffuse Angst vor dem Kalifat, das Abu Bakr al-Baghdadi Ende Juni 2014 ausgerufen hat.

DEUTSCHLAND today

“Die muslimische Welt ist gegenwärtig besonders dynamisch“, sagt Prof. Dr. Tilman Seidensticker von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Das Kalifat der Gruppierung „Islamischer Staat im Irak und Syrien“ – bekannt als ISIS und jetzt IS – sei dafür ein gutes Beispiel: Nicht einmal die Taliban waren auf dem Höhepunkt ihrer Macht auf den Gedanken gekommen, wieder ein Kalifat zu proklamieren. Dabei hätte das nahegelegen: Die Sehnsucht nach einstiger Größe sei eine wichtige Antriebskraft der Islamisten, konstatiert Seidensticker, der dem Phänomen des Islamismus in einer aktuellen Publikation nachgeht.

weiterlesen

Erste Felskunst vom Neandertaler

Felsritzung des Neandertalers aus der Gorham-Höhle in Gibraltar © Stuart Finlayson

Kreuze im Stein: Auf Gibraltar haben Forscher den ersten Beleg für Felskunst des Neandertalers entdeckt. Die tiefen, in Stein eingeritzten Linien zeugen davon, dass auch der Eiszeitmensch bereits abstrakt denken konnte und seine Gedanken in Form von Symbolen ausdrückte, konstatieren die Wissenschaftler im Fachmagazin “Proceedings of the National Academy of Sciences”. Bisher hatte man dies dem Neandertaler nicht zugetraut.

scinexx.de

Kunst, Schmuck und die Nutzung von Symbolen gelten als entscheidender Schritt in der geistigen Entwicklung des Menschen. Lange allerdings hielt man den vor rund 40.000 Jahren ausgestorbenen Neandertaler für zu primitiv, um diese Form abstrakter Darstellungen zu nutzen. Gestützt wurde dies dadurch, dass die frühesten Beispiele von Felsmalereien und Ritzzeichnungen in Europa erst durch den eingewanderten Homo sapiens, unsre Vorfahren, geschaffen wurden – so dachte man jedenfalls bisher.

weiterlesen

Straßenbau in Island: Behörden nehmen Rücksicht auf “Elfenkirche”

Island: Leben mit den "Naturgeistern". Bild:beobachter.ch

Island: Leben mit den “Naturgeistern”, Haus in Hafnarfjörður, Themenbild. Bild:beobachter.ch

Ein Lava-Steinbrocken ist nach Überzeugung einiger Isländer eine “Elfenkirche”. Die liegt dummerweise direkt auf der Route einer geplanten Straße. Im Konflikt zwischen Straßenbau und Schutz der Naturgeister gibt es nun einen Kompromiss.

SpON

Der Glaube an Elfen versetzt in Island Berge. Oder zumindest Felsen. In dem Städtchen Garðabær legte Ragnhildur Jónsdóttir Ende 2013 gemeinsam mit zwei Dutzend anderen Menschen den Bau einer Straße lahm – weil die künftige Trasse genau durch eine kleine “Elfenkirche”, einen Lava-Steinbrocken, führen sollte.

weiterlesen

Genmutationen als Risikofaktoren für niedrigen IQ identifiziert

Image: nature.com

Mutationen im Gen SETD5 dürften eine Rolle bei der Entwicklung geistiger Behinderungen spielen.

derStandard.at

Eine geistige Behinderung liegt laut gängiger medizinischer Definition bei einem Intelligenzqotienten (IQ) von unter 70 vor. Betroffen sind etwa zwei bis drei Prozent der Bevölkerung.

Dabei handelt es sich allerdings um eine sehr heterogene Erkrankung – und in den meisten Fällen ist es sehr schwierig, die genetische Ursache dafür festzustellen. Ein Forscherteam um Gaia Novarino vom IST Austria identifizierte nun Mutationen in einem Gen namens SETD5 als Risikofaktoren für eine Behinderung. Die Ergebnisse wurden im “European Journal of Human Genetics” veröffentlicht.

weiterlesen

All Of Feynman’s Lectures Now Available Online Completely Free

Photo credit: Richard Feynman, immortalised on this stamp, was the author of the most popular physics lectures of all time, now online in HTML.

Richard Feynman is regarded by many as one of the greatest physicists of the 20th Century for his work on, among other things, quantum electrodynamics and superfluidity. On top of these Nobel-winning achievements he is one of the most imitated physics teachers of all time, and now you too can sit in on his classes.

By Stephen LuntzIFLScience!

For visual learners, videos of Feynman in full flight are already available, but now the capacities of the Internet have been put to use to make the lecture notes even better.

HTML versions of the lectures mean you can zoom diagrams in and out and text is easy to read on your smart phone. The “high quality up-to-date copy of Feynman’s legendary lectures,” is a collaboration of The Feynman Lectures Website and Caltech, where Feynman gave these lectures in the first place.

For those studying physics at university this is a great resource, but even if you just want to learn about the world around you Volume 1 will help you understand the way objects move along with a guide included on how radiation and heat work. Volume 2 introduces electromagnetism and light, while Volume three explains (as much as anyone can) quantum mechanics. After studying the last section you will have no excuse for falling for all the pseudoscience dressed up as credible with a few quantum references.

So what are you waiting for? Go and watch!

H/T io9.

Wort und Wissen vs. AK Evolutionsbiologie

Naturwissenschaftliche Rundschau Heft 7/2014 (Cover) Bild: hpd.de

Vor einigen Monaten wurde unter der Überschrift “Schwarzwälder Grundtypen-Kreationismus” die 7. Auflage 2013 des “evolutionskritischen Lehrbuchs” der Wort und Wissen (W+W)-Mitglieder Reinhard Junker und Siegfried Scherer rezensiert.

hpd.de

In der Juli-Ausgabe der Naturwissenschaftlichen Rundschau ist ein offener Dialog W+W – AK EvoBio (siehe Anlage) veröffentlicht.

Auf der Rückseite des als professionelles Lehrbuch aufgemachten Propaganda-Werks der Schwarzwälder Kreationisten-Vereinigung W+W ist der folgende aufschlussreiche Text abgedruckt: “Ist Evolution bewiesen? Die experimentelle evolutionsbiologische Forschung hat gezeigt, dass die Fähigkeit zur mikroevolutiven Veränderung eine faszinierende Grundeigenschaft des Lebens ist. Darf Makroevolution – die Entstehung komplexer Strukturen und Grundbaupläne – damit ebenfalls als empirische Tatsache gelten? Die Autoren dieses Lehrbuchs sind nicht dieser Meinung”.

weiterlesen

Gesunde Ernährung: Vitamine auf dem Prüfstand

Bild: salutejournal.it

Trotz jahrzehntelanger Forschung: Der Nutzen von Nahrungsergänzungsmitteln bleibt unklar.

Von Melinda Wenner Moyer—Spektrum.de

Es war im Jahr 1911, als der polnische Biochemiker Casimir Funk herausfand, was hinter der bis dahin mysteriösen neurologischen Erkrankung namens Beriberi steckt. Diese war besonders dort verbreitet, wo sich die Menschen vorwiegend von geschältem oder “poliertem” Reis ernährten. Funk fütterte damals kranke Tauben mit einer Substanz, die er beim Reispolieren isoliert hatte. Und in der Tat: Die Tauben erholten sich innerhalb von zwölf Stunden. Daraufhin stellte er die These auf [1], dass einige rätselhafte Krankheiten, wie auch Beriberi und Skorbut, auf einen Mangel an Nährstoffen zurückgehen, vergleichbar denen aus Reisschalen. Die Substanzen hielt er für “vitale Amine”, welche er kurz “Vitamine” nannte.

Obwohl viele mit der Idee liebäugelten, dass Vitamine bestimmte Krankheiten verhindern oder kurieren könnten, so wetterten auch viele aus dem medizinischen Establishment dagegen. Funks Kollegen am Lister-Institut für präventive Medizin in London stellten seine These in Frage und wollten ihn dazu bringen, den Begriff “Vitamin” in seinen Veröffentlichungen nicht zu gebrauchen. Außerdem kam ein 1917 erschienener Leitartikel in der Fachzeitschrift “Journal of the American Medical Association” zu dem Schluss, dass der Ausdruck Mangelerkrankung zwar inzwischen gängig geworden war, dass dieses Konzept aber eine sehr vage Erklärung sei, die unkritisch übernommen wurde [2].

weiterlesen

Zweiter Weltkrieg: Viele Kirchenleute blieben stumm

Gott_mit_uns_1WKMit dem deutschen Überfall auf Polen begann vor 75 Jahren der Zweite Weltkrieg. Die Kirchen riefen zwar nicht mit “Hurra” zu den Waffen, hielten sich aber mit Kritik zurück. Nur einzelne Geistliche erhoben ihre Stimme – oft mit Konsequenzen.

Von Nils Sandrisserevangelisch.de

Die ersten Schüsse des Zweiten Weltkriegs fallen frühmorgens. Kurz vor Sonnenaufgang beschießt das deutsche Schulschiff “Schleswig-Holstein” am 1. September 1939 die polnische Garnison auf der Westerplatte, einer Halbinsel bei Danzig. Aus deutschen Flugzeugen fallen Bomben auf polnische Städte, Panzer rollen über die Grenze. Hitler überfällt den östlichen Nachbarn. Im Reichstag gibt er den Angriff am Vormittag als Verteidigungsaktion aus, eine dreiste Lüge. Es ist der Beginn eines Krieges, der sechs Jahre dauern wird und in dem mehr als 60 Millionen Menschen sterben.

Von den großen Kirchen Deutschlands kommt kaum Widerspruch zu dem Feldzug. Sie fallen – nach einem Wort des evangelischen Widerstandkämpfers Dietrich Bonhoeffer – dem Rad nicht in die Speichen. Ein großes Hurra der Kirchen wie noch im Ersten Weltkrieg gibt es zwar nicht, protestantische und katholische Theologen bleiben angesichts des Kriegsausbruchs aber meist stumm oder äußern sich sogar bestärkend.

weiterlesen

Der eine Gott macht Schluss mit den vielen Therapeuten

Ein Hindu-Heiligtum am Ganges in der nordindischen Stadt Allahabad. Foto: REUTERS

Ein Gespräch mit Harald Strohm, der seit Jahren über die indische Götterwelt und die Religionen Altirans forscht.

Frankfurter Rundschau

„Die Geburt des Monotheismus im alten Iran“ heißt Ihr neues Buch. Wieso Iran? Ich dachte, der Monotheismus sei eine jüdische Erfindung mit einem gescheiterten ägyptischen Vorläufer, dem Pharao Echnaton.
Der jüdische Monotheismus reicht nicht weiter zurück als bis ins siebte, achte vorchristliche Jahrhundert. Echnaton ist um 1350 vor Christus zu datieren. Jan Assmann hat den in meinen Augen weitgehend geglückten Versuch unternommen, die 600 Jahre dazwischen zu überbrücken und damit Echnaton als Keim des jüdischen Monotheismus auszuweisen. Allerdings gab es in diesen Jahrhunderten auch in Iran einen Monotheismus. Seine Anfänge zu datieren, fiel lange schwer. Inzwischen herrscht aber weitgehender Konsens, dass sie auf etwa 1000 vor unserer Zeitrechnung anzusetzen sind. Sein Urheber war der Prophet Zarathustra und Ahura Mazda dessen Monotheos. Ich teile aber die Ansicht Helmut Humbachs und anderer, dass Zarathustras Monotheismus in priesterlichen Kreisen bereits eine lange, bis mindestens in die Mitte des zweiten Jahrtausends hochreichende Vorgeschichte gehabt haben muss. Dennoch: Zarathustra war der eigentliche Begründer einer Weltreligion, die dann mehr als 1 500 Jahre von Millionen von Menschen praktiziert wurde.

weiterlesen

Did the historical Jesus exist? A growing number of scholars don’t think so

DerverzweifelteJesusMost antiquities scholars think that the New Testament gospels are “mythologized history.”  In other words, they think that around the start of the first century a controversial Jewish rabbi named Yeshua ben Yosef gathered a following and his life and teachings provided the seed that grew into Christianity.

By Valerie Tarico—The Raw Story/Alternet

At the same time, these scholars acknowledge that many Bible stories like the virgin birth, miracles, resurrection, and women at the tomb borrow and rework mythic themes that were common in the Ancient Near East, much the way that screenwriters base new movies on old familiar tropes or plot elements. In this view, a “historical Jesus” became mythologized.

For over 200 years, a wide ranging array of theologians and historians—most of them Christian—analyzed ancient texts, both those that made it into the Bible and those that didn’t, in attempts to excavate the man behind the myth.  Several current or recent bestsellers take this approach, distilling the scholarship for a popular audience. Familiar titles include Zealot by Reza Aslan and  How Jesus Became God by Bart Ehrman

But other scholars believe that the gospel stories are actually “historicized mythology.”  In this view, those ancient mythic templates are themselves the kernel. They got filled in with names, places and other real world details as early sects of Jesus worship attempted to understand and defend the devotional traditions they had received.

The notion that Jesus never existed is a minority position.  Of course it is! says David Fitzgerald, author of Nailed: Ten Christian Myths That Show Jesus Never Existed at All . For centuries all serious scholars of Christianity were Christians themselves, and modern secular scholars lean heavily on the groundwork that they laid in collecting, preserving, and analyzing ancient texts. Even today most secular scholars come out of a religious background, and many operate by default under historical presumptions of their former faith.

Fitzgerald is an atheist speaker and writer, popular with secular students and community groups. The internet phenom, Zeitgeist the Movie introduced millions to some of the mythic roots of Christianity. But Zeitgeist and similar works contain known errors and oversimplifications that undermine their credibility. Fitzgerald seeks to correct that by giving young people interesting, accessible information that is grounded in accountable scholarship.

Weiterlesen

Hinduismus: Der Elefantengott hat Geburtstag

Ganeshas Schönheit beruht auf seiner Intelligenz. (AFP / Indranil Mukherjee)

Ganesha ist klein und dick, hat einen Elefantenkopf und sitzt auf einer Lotusblüte. Wegen seiner Intelligenz und Stärke gilt die Gottheit als Überwinder von Hindernissen und Garant für Glück und Erfolg. Zehn Tage lang feiern viele Millionen Hindus nun ihren Geburtstag.

Von Margarete BlümelDeutschlandfunk

Ganeshas Vater Shiva ist für den Erhalt und die Zerstörung der Welt verantwortlich. Als Mahadeva – “großer Gott” – hat er einen eigenen Kult und gilt als Herr über alle Welten und alle Wesen, sagt die Indologin Manjiri Bhalerao aus Pune:

“Auch Ganesha wird ein eigener Kult zugesprochen. Anders als Shiva, wird er aber in den altindischen Schriften, den Veden, noch nicht genannt. Erst im dritten Jahrhundert findet Ganesha Erwähnung in den Texten.”

Das hinduistische Pantheon ist überaus komplex. So gibt es etwa Gottheiten wie Shiva, die zugleich für die Zerstörung und für die Erneuerung der Welt verantwortlich sind.

weiterlesen

Horkheimer-Nachlass jetzt auch online

Horkheimer war zusammen mit Theodor W. Adorno einer der Begründer der kritischen Theorie der Frankfurter Schule. Er wurde am 14. Februar 1895 in Stuttgart geboren und ist am 7. Juli 1973 in Nürnberg gestorben. (picture alliance / dpa)

Die Digitalisierung verändert das wissenschaftliche Arbeiten. Das zeigt ein Beispiel der Frankfurter Universität. Seit Kurzem haben Forscher und Philosophie-Interessierte online Zugang zum umfangreichen Nachlass des Philosophen Max Horkheimer, der als Mitbegründer der sogenannten Frankfurter Schule gilt.

Von Peter LeuschDeutschlandfunk

“Wir glauben, dass die sozialwissenschaftliche Erkenntnis doch gewisse Möglichkeiten bietet, dem Unheil wirksam zu begegnen, das in Europa schon vielen Menschen das Leben gekostet hat”,

erklärt Max Horkheimer 1954 auf einem Vortrag über die Aufgaben und die Verantwortung einer kritischen Soziologie. Konkret bezieht er sich hier auf seine Forschungen während der Emigration zum autoritären Charakter.

“Wir vermuten nicht länger, sondern kennen die psychologischen Kräfte, die einen Menschen anfällig für nationalsozialistische oder andere totalitäre Anschauungen machen.”

weiterlesen