Archiv der Kategorie: Geschichte

J. Craig Venters “Leben aus dem Labor”: Gott ist da unnötig

Monster aus Menschenhand – Fiktion künstlich erschaffenes Leben: Frankstein-Figur Foto: Afp

Der amerikanische Biochemiker J. Craig Venters meint, im Labor könne jede Art Leben entworfen werden.

Badische Zeitung

Im Jahr 2010 hat J. Craig Venters Forschungsgruppe die erste lebensfähige künstliche Zelle hergestellt. Technik und wachsendes Wissen, behauptet der amerikanische Biochemiker im Buch “Leben aus dem Labor”, eröffnen die Möglichkeit, nahezu jede Art von Leben zu entwerfen. Das besteht für Venter aus biologischen Maschinen, angetrieben von DNA, der Software alles Lebendigen. “Wir gehen von einem Computer-Digitalcode aus, gestalten eine neue Lebensform, synthetisieren mit chemischen Methoden ihre DNA und fahren sie dann hoch, so dass eine neue Lebensform entsteht”, schreibt er: “Die Menschheit steht im Begriff, in eine neue Phase der Evolution einzutreten.”

weiterlesen

Allahs gierige Räuber

Bild: nationalreview.com

Bild: nationalreview.com

Die IS-Dschihadisten finanzieren sich aus Plünderungen und illegalem Antiken-Handel. Abnehmer sind Sammler in Europa, inzwischen auch in China und seit einigen Jahren zunehmend in den Golfstaaten.

Von Martina DoeringBerliner Zeitung

In der Ruinenstadt Palmyra, um die antiken Stätten von Ebla, Apamea, Karkemisch oder Rakka reiht sich Erdloch an Erdloch. Dort sind seit Monaten Raubgräber am Werk, die den Boden nach antiken Objekten durchwühlen, zum Teil mit hochmodernem Gerät. In den Tempelanlagen und Resten assyrischer, babylonischer und byzantinischer Herrscher werden Stücke aus Wandfriesen herausgebrochen, Statuen die Köpfe abgeschlagen, Mosaiken großflächig aus dem Boden geschnitten.

Syrien wie der Irak gehören zum alten Kulturkreis Mesopotamien, die Anfänge dieser Kultur reichen tausende Jahre zurück. Und alle Völker, die dort herrschten, haben ihre Zeugnisse hinterlassen: Sumerer, Babylonier, Assyrer. Unter jedem Hügel in der flachen Landschaft befinde sich, so heißt es unter Archäologen, ein Tempel, ein Palast, die Grabstätte eines Königs.

weiterlesen

‘Miss Hitler 2014′ — Young Women Compete In World’s Most Disgraceful Beauty Contest

Second Prize, Image: Addicting Info What self-respecting Nazi wants to walk the streets without this season’s must-have: a pendant combining the classic German Iron Cross and Third Reich heraldry?

This isn’t satire. The “Miss Hitler 2014″ pageant is a real thing. Young women are right now competing for the “Miss Ostland 2014″ crown by posting sexy Nazi selfies to the “Adolf Hitler” fan page on VKontakte (Russian Facebook).

By Kerry-AnnAddicting Info

Reichskommissariat Ostland is the 1941 Baltic territory Nazi occupation under which over 1 million Jews were killed.

As Vocativ reports:

“Russian and Ukrainian Nazis and the people who love them, are voting for their favorite pictures of proud, beautiful anti-Semitic women posted to the site’s ‘Adolf Hitler’ group page. Boasting more than 7,000 followers, the page describes itself as a group of Russians and Ukrainians who pay tribute to Hitler, history’s best-known goose-stepping genocidal maniac.”

So, who are the women putting themselves forward as contestants?

read more

Schutzschild der Erde: Rasante Magnetfeld-Umpolung verblüfft Geoforscher

Bild: NASA/PD The Importance of Being Magnetized Despite its magnetic field, Earth is losing its atmosphere to space at about the same rate as planets that lack this protective barrier against the solar wind. Scientists now are beginning to question whether magnetic fields really are vital to helping a planet hold on to its atmosphere. Upcoming missions, such as NASA's MAVEN mission to Mars, will help astrobiologists understand how the loss of planetary atmospheres is tied to solar activity. The work could shed new light on how a planet's habitability is effected by its local space environment.

Bild: NASA/PD
The Importance of Being Magnetized
Despite its magnetic field, Earth is losing its atmosphere to space at about the same rate as planets that lack this protective barrier against the solar wind. Scientists now are beginning to question whether magnetic fields really are vital to helping a planet hold on to its atmosphere. Upcoming missions, such as NASA’s MAVEN mission to Mars, will help astrobiologists understand how the loss of planetary atmospheres is tied to solar activity. The work could shed new light on how a planet’s habitability is effected by its local space environment.

Vor 786.000 Jahren wechselte das Magnetfeld der Erde seine Richtung um 180 Grad. Die Umpolung dauerte offenbar nur hundert Jahre und wird sich wiederholen. Dann sind Menschen, Stromnetze und Satelliten gefährdet.

Von Holger DambeckSpON

Die Kompassnadel zeigt nach Norden – so lernen es Kinder im Geografie-Unterricht. Doch in der Erdgeschichte hat das Magnetfeld immer wieder die Richtung gewechselt – im Mittel alle 250.000 Jahre. Die Nadel hätte also mal nach Süden, mal nach Norden gezeigt, wenn es damals schon Kompasse gegeben hätte.
Die letzte langjährige Umpolung, die sogenannte Brunhes-Matuyama-Umkehr, liegt fast 800.000 Jahre zurück. Und sie geschah viel schneller als bislang bekannt, wie ein internationales Forscherteam nun bei Untersuchungen in Italien herausgefunden hat. In gerade mal hundert Jahren habe sich der Wechsel vollzogen, schreiben sie im Fachblatt “Geophysical Journal International”.

AfD-Vortrag: “Alliierte bauten die Gaskammern von Dachau”

Foto: picture-alliance / akg-images Ein Blick in die Gaskammern des nationalsozialistischen Konzentrationslagers Dachau (Foto aus dem Jahr 1946)

Kruder Geschichtsrevisionismus: Ein AfD-Mann aus Schleswig-Holstein sagt bei einem Vortrag, Hitler habe den Zweiten Weltkrieg nicht geplant. Den Alliierten wirft er “erbarmungslose Propaganda” vor.

DIE WELT

Ein Mitglied des AfD-Kreisverbandes Stormarn (Schleswig-Holstein) hat bei einem Vortrag behauptet, die Gaskammern der Nationalsozialisten im Konzentrationslager Dachau seien erst im Nachhinein von den Alliierten eingerichtet worden — um zu täuschen. Das sagte Dirk Helms am Donnerstagabend bei einem Vortrag auf der AfD-Veranstaltung “Deutsche Selbstwahrnehmung” in Stockelsdorf am Donnerstagabend, wie die “Lübecker Nachrichten” berichteten.

Der Beginn des Zweiten Weltkrieges ist nach Helms’ Meinung nicht von Hitler geplant gewesen. Die Alliierten hätten eine “erbarmungslose Propaganda” betrieben. Er zitierte auch Carl Schmitt, einen Juristen, der wegen seines Einsatzes für das NS-Regime sehr umstritten ist. Helms erzählte zudem von einem angeblichen KZ-Überlebenden, der Schülern eine ausgedachte Geschichte erzählt habe, jedoch nie ein Konzentrationslager von innen gesehen habe.

weiterlesen

Temple Mount defaced with anti-Semitic graffiti

The Temple Mount in Jerusalem (photo credit: Miriam Alster/Flash90)

The Temple Mount in Jerusalem (photo credit: Miriam Alster/Flash90)

Vandals daub swastikas on floor within compound and equate them with Star of David; police investigating.

By Times of Israel staff

Police opened an investigation Sunday after graffiti was found in the Temple Mount compound depicting a swastika as the equivalent of a Star of David.

The incident came on the heels of a call by Palestinian Authority President Mahmoud Abbas for Palestinians to defend the Temple Mount, the location of the al-Aqsa mosque and the site of heated clashes between Palestinians and Israeli security forces over the past several weeks.

Police spokesman Micky Rosenfeld said authorities had opened a probe into the incident after finding at least three instances of the graffiti daubed on the floor inside the holy site.

Pictures posted online by the Israeli news portal 0404 showed two different places where the symbols had been painted in blue, one on stairs leading to the Temple Mount and another in an unidentified location.

read more

Geburt der Gegenwart: Alles im Fluss

Achim Landwehr Geburt der Gegenwart  Verlag: S. Fischer, Frankfurt M. 2014 ISBN: 9783100448187 24,99 €

Achim Landwehr
Geburt der Gegenwart
Verlag: S. Fischer, Frankfurt M. 2014
ISBN: 9783100448187
24,99 €

Der “Kriegs- Mord- und Todt- Jammer- und Noth-Calender” des thüringischen Pfarrers Abraham Seidel (gest. 1680) erfreute sich lange Zeit enormer Beliebtheit. Mehr als 170 Jahre lang, von 1678 bis 1849, fand das Werk Absatz. Das Besondere an ihm war, dass es nicht nur die übliche Auffassung bediente, wonach die menschliche Zivilisation seit den Zeiten des himmlischen Paradieses permanent im Abstieg begriffen sei und unausweichlich aufs Verderben zusteuere. Sondern es stellte auch zeitgenössische politische Ereignisse in den Fokus und wandte den Blick somit der Gegenwart zu.

Von Martin SchneiderSpektrum.de

Der “Calender” markierte damit einen Paradigmenwechsel, wie der Historiker Achim Landwehr im vorliegenden Buch beschreibt. Im 17. Jahrhundert löste man sich langsam von der christlichen Heilsgeschichte, wonach die ferne Vergangenheit eine goldene gewesen sei, während sich nun ein steter Niedergang vollziehe und Gott für die Zukunft den Weltuntergang und das Jüngste Gericht vorherbestimmt habe. Die Reflexion der Gegenwart hatte in diesem Zeitschema fast keinen Platz gehabt – nun jedoch, in der Neuzeit, änderte sich die Situation. Man hatte blutige Konfessions- und Bürgerkriege überstanden, ebenso Wirtschaftskrisen, Klimaverschlechterungen und verheerende Seuchen. Sogar die Türkengefahr und die Pest, zuvor als göttliche Strafgerichte sowie als Aufruf zu Buße und Umkehr gedeutet, wusste man gegen Ende des 17. Jahrhunderts hinter sich. Es stimmte offenkundig nicht, dass alles immer schlechter wird, und auch die Apokalypse ließ trotz vieler Ankündigungen auf sich warten. Somit richtete sich die Aufmerksamkeit der Menschen verstärkt auf das Jetzt.

weiterlesen

Norbert Lammert betätigt sich als Narr

“Dem Christentum sind sind die Felle davongeschwommen”, sagt Kurt Flasch Foto: pro

Kurt Flasch hat ein vielbeachtetes Buch geschrieben, in dem er erklärt, warum er den christlichen Glauben ablehnt. Am Donnerstag bemühten sich Bundestagspräsident Norbert Lammert und Autorin Felicitas Hoppe, ihn zu widerlegen.

pro Medienmagazin

Für den Historiker Kurt Flasch ist das Christentum wenig mehr als ein „höherer Optimismus“, der sich aus einer Religion speist, der die „Felle davon geschwommen sind“. „Glaubt ihr wirklich, was im Glaubensbekenntnis steht?“, fragte er am Donnerstag die versammelte Hörerschaft bei der Katholischen Akademie zu Berlin. Eine Antwort verlangte diese Frage nicht, der Autor reagierte zugleich auf beide möglichen Entgegnungen. In heutigen Zeiten sei ein Gott als metaphysischer Weltenschöpfer nicht mehr erklärbar, die Wissenschaft stehe dem im Weg. Wer aber nicht an den ursprünglich in der Bibel dargestellten Gott glaube, der könne es auch gleich lassen.

Den Beginn des Untergangs christlicher Weltdeutungshoheit verknüpft Flasch mit der Erfindung der historisch-kritischen Bibelanalyse. Wer nicht mehr an den Teufel oder gar an die Auferstehung Jesu glaube, der könne sich schwerlich Christ nennen. Wer sich aber als solcher bezeichnet und besagtes Credo gewissentlich mitspricht, ist für Flasch ebenfalls ein Narr.

weiterlesen

 

Schein-Therapien und der Placebo-Effekt

Wirkung ohne Wirkstoff – Wie funktionierern Placebos? © freeimages

Placebos lindern Schmerzen, hemmen Entzündungen und lösen Asthma – und enthalten doch keinerlei wirksame Bestandteile. Trotzdem wirken diese Schein-Therapien bei vielen Menschen verblüffend gut. Aber warum? Wie funktioniert der Placebo-Effekt?

scinexx.de

“Placebo” – Ich werde gefallen: So nannten schon rund 250 Jahren Mediziner ihre Schein-Arzneien. Sie verabreichten ihren Patienten Pillen aus Brot und Zucker oder Tränke aus gefärbtem Wasser, um diese zu beruhigen, ihnen Linderung bei unheilbaren Krankheiten zu verschaffen oder schlicht, um Geld zu verdienen. Doch schon damals stellte man fest: Die Schummel-Kuren wirken.

Inzwischen weiß man, dass Placebos reale und physiologisch messbare Veränderungen im Körper auslösen können. Ihre Wirkung geht damit weit über einen rein psychologischen Effekt hinaus. Was aber genau den Placebo-Effekt verursacht, wie er sich manifestiert und warum nicht jeder gleichermaßen anfällig ist, das haben Forscher erst in den letzten Jahren zumindest in Teilen herausgefunden.

weiterlesen

Stiftung startet Plakat-Kampagne mit Porträts NS-Überlebender

Bild: Ich lebe noch!

Bild: Ich lebe noch!

Mit einer großangelegten Plakatkampagne will die Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft um mehr Unterstützung für noch lebende NS-Opfer in Osteuropa werben.

evangelisch.de

Unter dem Motto “Ich lebe noch” werden ab kommendem Montag mehr als 500 Plakate in Berlin zu sehen sein, teilte die Stiftung am Donnerstag mit. Auch an Autobahnen der Region sollen auf großen Leuchttafeln Porträts und Lebensgeschichten von insgesamt sechs Überlebenden gezeigt werden. Nach den Plänen der Stiftung soll die Kampagne auch auf andere Städte im Bundesgebiet ausgeweitet werden. Dazu würden jedoch noch Sponsoren gesucht, sagte Sprecher Wolf Fenner.

weiterlesen

Islam: »Eine totalitäre Religion«

Einat Wilf, ©Flash90

Einat Wilf über den politischen Islam und historische Parallelen zum Europa des 19. Jahrhunderts.

Von Katrin RichterJüdische Allgemeine

Frau Wilf, der sogenannte Islamische Staat ist auf dem Vormarsch. Wie gefährlich ist die Situation für den Nahen Osten und Israel?
Die Bedrohung ist sehr ernst zu nehmen. In den westlichen Ländern gibt es den Wunsch, dass alle gemeinsam miteinander leben können. Doch dabei wird das Politische des Islam schnell heruntergespielt. Der Islam ist eine totalitäre Religion, die denkt, sie könne alles bestimmen – beginnend von der Regierung bis hin zum Privaten. Anders als das Christentum, das einen langen Prozess durchlaufen musste, bis es sich ganz auf das Private zurückziehen konnte, hat der Islam eine solche Wandlung niemals vollzogen. Der Islam sieht die Einheit von Religion und Regierung, der IS ist die Verwirklichung der Eckpunkte des Islam.

weiterlesen

Religion and Politics… and Science

Carlin_ReligionIn my 1999 book How We Believe I outlined a three-tiered taxonomy of the relationship of science and religion: (1) the Conflicting-Worlds Model holds that science and religion are in a struggle to determine the truth, in which one is right and the other wrong; (2) the Same-Worlds Model contends that science and religion are two equally valid ways of examining reality; and (3) the Separate-Worlds Model argues that each tradition inhabits different domains of knowledge—facts and values—and rarely the twain shall meet. For years I held and defended the Separate-Worlds Model while acknowledging that there are some areas of conflicts; if you believe that the earth is 6,000 years old, for example, your belief is in direct conflict with the geologically dated age of 4.6 billion years.

By Michael ShermerCATO Unbound

More and more, however, I see science and religion in conflict, not only in such factual questions about nature (growing by the year as the sphere of science expands into the ether of religious tenets), but in moral matters as well. In my next book, The Moral Arc: How Science and Reason Lead Humanity Toward Truth, Justice, and Freedom, I argue that morals and values can be established and defended through science and reason. Inspired by Galileo and Newton, Enlightenment thinkers consciously applied the methods of science to solve social, political, economic, and moral problems. The experimental methods and analytical reasoning of science created the modern world of liberal democracies, civil rights and civil liberties, equal justice under the law, free minds and free markets, and prosperity the likes of which no human society in history has ever enjoyed. I claim that we owe this salubrious state of affairs primarily to science and reason—and most emphatically not to religion—and thus I am inclined to join the Classical Liberal position in Kevin Vallier’s instructive four-tiered taxonomy (Libertarian, Religious Conservative, Secular Progressive, and Classical Liberal), albeit for reasons that differ from his.

read more

Angesichts der Islamisten will man Atheist werden

Bild: nationalreview.com

Bild: nationalreview.com

Doch dann erinnert man sich daran, dass Gott uns auch um ihretwillen das moralische Gesetz gegeben hat. Überhaupt: Religion und Vernunft müssen sich nicht ausschließen. Die Geschichte beweist es.

Von Hannes SteinDIE WELT

In grauer Vorzeit war das Leben der Menschen arm, viehisch, garstig und kurz. Hilflos waren sie den Naturgewalten ausgeliefert. Also erfanden die Menschen sich die Götter: Wenn es donnerte, machten sie die Himmelsgewalten dafür verantwortlich, wenn ein Vulkan ausbrach, warfen sie sich zu Boden und beteten. Priester beuteten die Furcht der Massen aus und hielten sie in Unwissenheit. Sie verfassten heilige Schriften, kassierten den Zehnten und sorgten dafür, dass niemand sich seines eigenen Verstandes bediente.

Doch dann begann der Aufstieg der Naturwissenschaften. Der Priestertrug wurde durchschaut. Galileo Galilei richtete sein Fernrohr gen Himmel und sah, dass über unseren Köpfen nur Leere war. Heute glaubt zum Glück nur noch eine Handvoll unbelehrbarer Trottel an Götter und heilige Schriften.

weiterlesen

EKD startet Countdown zur “Weltausstellung Reformation”

Bild: EKD

Bild: EKD

Rund 950 Tage vor Beginn der “Weltausstellung Reformation” ist in Wittenberg ein Countdown-Zähler gestartet worden.

evangelisch.de

Die zwei Meter große Weltkugel mit Zählwerk gibt die Sekunden, Minuten und Stunden bis zur Ausstellungseröffnung am 20. Mai 2017 in der Lutherstadt an. Die Schau soll an 95 Orten im Stadtgebiet als Erlebnisraum Einblicke in die Reformation und ihre Wirkungsgeschichte vermitteln.

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) rückte das Reformationsjubiläum noch an zwei weiteren zentralen Orten Wittenbergs in den Mittelpunkt. So wurde am Montag auch der Cranach-Altar in der Stadtkirche nach der 2008 begonnenen Restaurierung erstmals in neuem Glanz vorgestellt. Mit der Präsentation sollte zugleich auf das nächste Themenjahr “Reformation – Bild und Bibel” sowie Ausstellungen zum Cranachjahr 2015 hingewiesen werden.

weiterlesen

Next time your creationist friends reject evolution, show them this video

Image from “What is the Evidence for Evolution?” by Stated Clearly [YouTube]

A new video from science advocates Stated Clearly provides an 11-minute examination of the evidence behind the theory of evolution that should come in handy for anyone debating the issue with creationists.

By Arturo GarciaRaw Story

“Thousands of observable facts from completely independent fields of study have come together to tell us the exact same story: all living things on Earth are related,” the group’s founder, Jon Perry, states.

The video focuses on cetaceans, using evidence gathered through fossil records and findings from embryologists and comparative anatomy studies supporting the theory that whales and dolphins evolved from large land-based mammals.

“Strangely, whales have arm, wrist, hand and finger bones inside their front flippers,” Perry says, comparing their bone structure to those found in the appendages of bats, hippos and people.

The clip also displays images showing the migration of dolphins’ blowholes from the front of their faces, where they resemble conventional nostrils, to the top of their heads, as well as evidence pointing to a common ancestor between hippos and whales.

“They both have multi-chambered stomachs, which is common for herbivores, but is almost unheard of for meat-eating mammals,” he explains. “They are both missing a coat of fur, and here’s a fun fact: whales and hippos are among the only mammals on Earth that have internal testicles.”

Perry’s group launched a successful fundraising effort on Kickstarter this past March, amassing more than $12,000 in contributions, and their videos explaining concepts of genetics and biology have been cited by NASA’s Center for Chemical Evolution as a teaching tool.

“We are in love with the scientific process and the art of critical thinking,” the group states on its website. “We feel that an enhanced ability to think critically and ask probing questions will enable people to become better scientists and also aid them in every aspect of life from work and politics to family life and personal relationships.”

Watch the video, as posted by Stated Clearly on Friday, below.

Dan Carlin’s Hardcore History

Image: dancarlincom

A Very Strong Recommendation by Sam Harris

From time to time one discovers a person so good at his job that it is almost impossible to imagine him doing anything else. I recently had this experience listening to Dan Carlin’s podcast Hardcore History. Carlin’s way of speaking is so in tune with his subject, and his enthusiasm so contagious, that one can’t help feeling he was born to do this work (think Rod Serling and The Twilight Zone).

Carlin is not a professional historian—just a “history geek” with an undergraduate degree in the subject—but he could well be the most engaging history professor on earth. His series on WWI is simply a masterpiece—made all the more impressive by the informal, meandering way he leads the listener from poignancy to horror and back again. Carlin is doing something truly extraordinary in this medium. He deserves a wide audience. And you deserve the pleasure of listening to him.

Hardcore History

Veganes Hundefutter: Gemüse und Tofu statt Knochen

Bild: Wikimedia Commons/alfa88papa (CC-BY-SA 3.0)

Bild: Wikimedia Commons/alfa88papa (CC-BY-SA 3.0)

Auf tierische Lebensmittel zu verzichten ist nichts Exotisches mehr. Doch manche Veganer ernähren nicht nur sich, sondern auch ihre Haustiere vegan. Der Handel reagiert schon darauf.

Von Anna Ringle-Brändlistern.de

Wenn Leila nach einer Wurst schnappt, dann ist es nicht einfach ein gewöhnliches Wiener Würstchen. Sondern Tofuwurst. Karotten sind bei dem Mischlingshund auch hoch im Kurs. Der adoptierte Straßenhund aus Rumänien lebt wie sein Potsdamer Frauchen seit Jahren vegan. Auf Leilas Speiseliste stehen unter anderem noch: Birnen, Nüsse, Linsen, Reis und vegane Tierfuttermischungen, die Marion Abels zukauft. Die 42-Jährige will damit ein Zeichen gegen die Fleisch- und Milchindustrie setzen. Der Handel hat die Zielgruppe vegan lebende Haustiere längst für sich entdeckt.

900 000 Deutsche ernähren sich vegan, gibt der Vegetarierbund Deutschland an, der sich bei seinen Angaben auf Studien stützt. Sie essen nicht nur wie Vegetarier kein Fleisch, sondern auch keine Tierprodukte wie Milch, Eier oder Honig. Die Zahl der Veganer sei stark steigend, sagt Pressesprecherin Stephanie Stragies. “Immer mehr Menschen werden gleich vegan und machen nicht erst einen Umweg über das vegetarische Leben.” Mit den Veganern wächst offenbar auch die Zahl der Haustiere, die vegan leben. Wie viele es sind, ist aber unbekannt.

weiterlesen

Der Islam, das Schwert und die Köpfe Ungläubiger

Mit Schädelpyramiden dokumentierten Herrscher wie Dschingis Khan ihre Macht, wikimedia.org/PD

Die Jagd nach Köpfen ist so alt wie der Mensch. Zum bevorzugten Mittel wurden Schneiden aus Metall. Wer sie heute benutzt, will atavistische Traditionen, Ideologie und Popkultur zusammen führen.

Von Berthold SeewaldDIE WELT

In Quentin Tarantinos Film “Pulp Fiction” hat Bruce Willis die Qual der Wahl. Wie soll er sich an seinem Peiniger rächen? Mit einem Hammer, einem Baseball-Schläger oder einer Motorsäge? Schließlich fällt sein Blick auf ein Schwert, und er weiß, was er zu tun hat.

Das Schwert samt seiner tödlichen Konsequenz, die Enthauptung, ist ein Symbol, das auch in die Popkultur Eingang gefunden hat. Auf diesen Kausalzusammenhang gründete sich die “Highlander”-Saga der 1980er-Jahre, die aber nur fortschrieb, was im “Star Wars”-Kosmos seit den 1970ern bereits zum globalen Allgemeinwissen zählte: Laserschwerter in den Händen eines Jedi-Ritters sind elegante, zivilisierte Waffen, die sich vom Hightech der Moderne abheben.

In diesem Spannungsverhältnis gewinnt das Schwert seine überwältigende Kraft: Es zu tragen ist edel und gut, es zu führen bedarf individueller Fähigkeiten und die Kenntnis großer Traditionen. Seine Besitzer stehen für eine vergangene bessere Welt, die es gegen die anbrandende Moderne zu beschützen gilt.

weiterlesen

Kirche ja, Christus nein? Eine Replik auf David Berger

jesus_schaukelBei der Lektüre eines Artikels von David Berger („Warum schwule Priester perfekt für die katholische Kirche sind”) ereilte mich ein unschöner Verdacht, den ich schon seit einiger Zeit mit mir herumtrage.

Von Georg DietleinThe Huffington Post

Christus ja, Kirche nein – mit dieser Parole brachten Christen gerade in den 68ern zum Ausdruck, dass für sie ein Leben mit Jesus Christus auch ohne Kirche denkbar ist. Meist waren Entfremdung und Enttäuschungen der Grund für den Bruch mit der Kirche. Doch es gibt auch die umgekehrte Haltung, die sich bereits in zahlreichen kirchlichen Kreisen eingeschlichen hat: Kirche ja, Christus nein! Wer mit dieser Einstellung auch noch ein kirchliches Amt anstrebt, wird zu einer tickenden Bombe.

Die Kirche – mehr als eine weltliche Institution!

Liest man den Beitrag von David Berger, so überkommt einen der traurige Eindruck, die Kirche Christi sei nicht mehr als eine weltliche Institution wie jede andere – eben ein Unternehmen, in dem es Produkte, Kunden, Mitarbeiter und Manager gibt.

In seinem Essay für die Huffington Post bemerkt der ehemalige Religionslehrer und Dozent an der Päpstlichen Thomas-Akademie, der mittlerweile der Kirche den Rücken gekehrt hat: „Der katholische Priester ist durch den Zölibat unverheiratet, lebt in einer Männergesellschaft. Die feierlichen, monarchistischen Zeremonien und priesterlichen Kleidungen, der sogenannte Operetten-Katholizismus, wirken unglaublich anziehend auf viele schwule Männer.” Der Beitrag Bergers gipfelt in der These: „Etwa 40 % der katholischen Priester sind homosexuell.”

weiterlesen

„Ist Religion gefährlich?“

religion_war Ist Religion gefährlich? Zu seiner Jahresveranstaltung hat der Freundeskreis des Museums zur Geschichte von Christen und Juden zwei Referenten eingeladen, die im Kulturhaus vor rund 150 Zuhörern dieser Frage nachgegangen sind: Christoph Palmer, ehemaliger baden-württembergischer Landesminister, und Joel Berger, ehemaliger Landesrabbiner des Rabbinats Württemberg.

Von Diana Hofmannschwäbische.de

Musikalisch eröffnete das Holzbläserquartett der Stadtkapelle um Rustam Keil den Abend. Bürgermeister Rainer Kapellen führte zum Leitthema hin: Es sei mit Blick auf die Geschichte „eine provokante Frage“.

Das Gefahrenpotenzial von Religion werde gegenwärtig vor allem im Zusammenhang mit dem Islam wahrgenommen, begann Christoph Palmer seine Ausführungen. Doch auch das Christentum habe eine „blutige, 2000-jährige Gewaltgeschichte“ hinter sich. Als Beispiele nannte er die mittelalterlichen Kreuzzüge, aber auch jüngere Ereignisse wie den Nordirlandkonflikt oder den Krieg in Bosnien. Sogar der Buddhismus, der allgemein als friedfertig gelte, habe als Rechtfertigung von Gewalt und Unterdrückung gedient, etwa bei der Verfolgung der Tamilen auf Sri Lanka.

weiterlesen