Schlagwort-Archive: Arzt

ARD-Arztserien: “Süß parfümierter Hirnschiss”

dpa

Sie hat 2011 schmerzhaft erfahren, wie es Patienten in einem deutschen Krankenhaus ergehen kann: Im SPIEGEL-Gespräch kritisiert die ARD-Journalistin Sonia Mikich vor allem die Arztserien ihres Senders: “Dieser Kitsch führt dazu, dass die Leute nicht mehr skeptisch sind und Fragen stellen.”

SpON

Die ARD-Fernsehjournalistin Sonia Mikich kritisiert die Arztserien des Senders. “Ich verüble meiner ARD tatsächlich sehr, dass sie diesen süß parfümierten Hirnschiss mitmacht”, sagte Mikich in einem Gespräch mit dem SPIEGEL. “Diese Arztserien stabilisieren ein Bild der Klinik als sterile Welt, in der alles gutläuft, wo ein Arzt ein Heilsbringer ist, und man sich vertrauensselig ausliefern kann. Das halte ich für falsch.”

weiterlesen

Nocebo-Effekt: Krank vor Angst beim Arzt

Bild: onmeda

Die Furcht vor Risiken und Nebenwirkungen einer Behandlung behindert oft die Heilung. Ein falsches Wort vom Arzt kann Patienten sogar krank machen.

Von Susanne WächterOnmeda

“Ihr Rücken ist ein Trümmerfeld”, oder: “dann machen wir sie jetzt fertig”, solche Aussagen von Medizinern, können für Patienten fatale Folgen haben. Während Tabletten ohne jeglichen Wirkstoff heilen können, kann im Umkehrschluss eine bloße Erwartung bei der Einnahme von pharmazeutischen Mitteln oder einer ärztlichen Behandlung krank machen. Nocebo, was übersetzt so viel heißt wie “ich werde schaden”, gilt als das Gegenteil des bekannteren Placebo-Effektes.

weiterlesen

Europas Christen fühlen sich wie neue Hexen

Themenbild, dw.de

Sind sie in ihrer eigenen Heimat tatsächlich immer weniger sicher? Europas Christen fühlen sich mitten im Abendland verfolgt. Viel stärker als etwa Muslime seien sie ausgegrenzt, würden vom Gesetzgeber diskriminiert und zum Ziel von Hassverbrechen – auch in Deutschland.

Von Jan Grundmannnews.de

Erst machten die Christen Europa groß, die gemeinsame Religion einte die unterschiedlichen Staaten des Abendlandes. Doch nun macht Europa die Christen klein und diskriminiert sie. Dies zumindest beklagen einige Vertreter der Religion mit dem Kreuz – und sprechen gar von einer Christen-Verfolgung mitten in Europa.

Zu den Wortführern in Sachen Christenverfolgung zählt das österreichische «Dokumentationsarchiv für Intoleranz gegen und Diskriminierung von Christen in Europa». Deren Chefin Gudrun Kugler warnt: «Studien zeigen, dass 85 Prozent aller anti-religiös motivierten ‹hate crimes› gegen Christen gerichtet sind». Damit seien Christen die am meisten verfolgte Religion der Welt.

weiterlesen

Evolution ist eine »Lüge direkt aus der Hölle«

Paul Broun (2007), Bild: wikipedia

Ein republikanischer Abgeordneter des US-Repräsentantenhauses hat die Evolutionstheorie sowie die Embryologie als «Lügen direkt aus der Hölle» bezeichnet. Das Beste: Paul Broun ist Arzt.

20 minuten ONLINE

Paul Broun, Abgeorndeter, Arzt und der Mitglied des Ausschusses für Wissenschaft, Weltraum und Technologie der Abgeordnetenkammer, unterstrich bei einer Rede in seinem Wahlkreis im US-Staat Georgia seinen Glauben an die biblische Schöpfungsgeschichte.

«Gottes Wort ist wahr», sagte er laut einer Videoaufzeichnung auf der Webseite der Liberty Baptist Church in Hartwell. «Ich habe gelernt, das zu verstehen. All das Zeug, das ich über Evolution und Embryologie und den Urknall beigebracht bekommen habe, sind Lügen direkt aus der Hölle», sagte der Arzt demnach bereits am 27. September. «Und diese Lügen versuchen, mich und alle anderen, denen sie gelehrt wurden, von der Erkenntnis abzuhalten, dass sie einen Erlöser brauchen.» Er glaube, dass die Erde 9000 Jahre alt ist und von Gott in sechs Tagen erschaffen wurde.

weiterlesen

Rabbiner wegen Kinder-Beschneidung angezeigt

Bild: BR Studio Franken

Wegen Beschneidung von Kindern wurde ein Rabbiner aus Hof von einem Arzt aus Hessen angezeigt. Es dürfte die ersten Anzeige wegen des religiösen Beschneidungsrituals in Bayern sein.

Bayrischer Rundfunk Studio Franken

Die Staatsanwaltschaft Hof bestätigte dem Bayerischen Rundfunk, dass die Anzeige eines Arztes eingegangen ist – ob ein Ermittlungsverfahren gegen den Rabbiner aus Hof eröffnet wird, steht allerdings noch nicht fest, erklärte Hofs Leitender Oberstaatsanwalt. Der Rabbiner erfuhr erst vom BR von der Strafanzeige. Er wertet sie als “Antisemitismus”.

Mann führte bereits 3.000 Beschneidungen durch

Auf seiner Internet-Seite verweist der Rabbiner auf das jüdische Beschneidungsritual. Nach eigenen Angaben hat er bislang rund 3.000 Beschneidungen an Kindern und Erwachsenen durchgeführt. In Hof liege die letzte Beschneidung allerdings schon Jahre zurück, erklärte er dem BR.

weiterlesen

Beschneidung von Jungen aus religiösen Gründen ist strafbar

Die Beschneidung Isaaks, Regensburg Pentateuch (zirka 1300), Israel Museum, Jerusalem, Bild: wikipedia

Darf ein Arzt eine Beschneidung vornehmen, auch wenn der chirurgische Eingriff nicht medizinisch notwendig ist? Das Landgericht Köln hat entschieden: nein. Das Wohl des Kindes stehe über der freien Religionsausübung der Eltern. Das Urteil könnte wegweisende Wirkung haben.

Süddeutsche.de

Der Sachverhalt, über den das Landgericht Köln zu entscheiden hatte, ist an sich nicht ungewöhnlich: Ein muslimischer Arzt führt bei einem vierjährigen Jungen eine Beschneidung durch, auf Wunsch der gläubigen Eltern. Der chirurgische Eingriff verläuft zunächst ohne Komplikationen. Doch zwei Tage nach der OP setzen Nachblutungen ein, die Mutter bringt ihren Sohn zur weiteren Versorgung ins Krankenhaus. Die Staatsanwaltschaft Köln bekommt Wind von dem Eingriff – für den keine medizinische Notwendigkeit bestanden hatte – und erhebt Anklage gegen den Mediziner.

weiterlesen

Dodo-Lütz: ‘Wir reden viel zu viel über Kirchenkrise’

Deutscher Arzt und Theologe in Kärntner “Sonntag”: “Konservative” und “Progressive” in der Kirche sollten weniger jammern und die je anderen mehr wertschätzen

kath.net

“Ich finde, wir reden viel zu viel über Kirchenkrise”: Auf diese seit 40 Jahren andauernde Fixierung, die allerdings “nicht weiter führt”, wies der deutsche Arzt und Theologe Manfred Lütz in der Kärntner Kirchenzeitung “Sonntag” hin. “Wenn ich mit einem Depressiven dauernd über seine Depressionen rede, wird der auch nicht glücklich”, argumentierte der Autor von Erfolgsbuchtiteln wie “Der blockierte Riese” (1999) und “Gott: Eine kleine Geschichte des Größten” (2007) im Gespräch mit Chefredakteur Gerald Heschl.

weiterlesen

Von der religiösen Gleichgültigkeit der Ossis

Arnulf Baring

  1. In der alten DDR herrschte im Grunde genommen, wie man es früher formuliert hätte, polnische Wirtschaft, aus den Menschen dort sind deutsch sprechende Polen geworden.
  2. Die Universitäten waren weitgehend keine Universitäten, die Schulen keine Schulen, die Leute waren unfähig zur Ausübung ihrer Berufe.
  3. Die Leute im Osten sind verzwergt und verhunzt. Ob sich heute dort einer Jurist nennt oder Ökonom, Pädagoge, Psychologe, Soziologe, selbst Arzt oder Ingenieur, das ist völlig egal: Sein Wissen ist auf weiten Strecken unbrauchbar. Die frühere DDR ist weithin ein kopfloses Land.
  4. Die Renitenz des Ostens, die kompensatorische Arroganz des unterlegeneren Schwächeren. Dieser sächsische Dialekt, dieses Idiom des deutschen Sozialismus.

Als „erfolgreichste Hinterlassenschaft von 40 Jahren realsozialistischer Herrschaft“ hat der aus der ehemaligen DDR stammende Theologe Wolf Krötke (Berlin) ironisch den verbreiteten Atheismus in Ostdeutschland bezeichnet.

Märkische Oderzeitung

Dieser habe kaum etwas mit dem teils aggressiven Atheismus westlicher Prägung zu tun. Er „zeichnet sich vielmehr durch eine gänzliche Gleichgültigkeit gegenüber dem Gottesglauben aus“, betonte Krötke am Freitag beim „Zentrum Muslime und Christen“ auf dem Evangelischen Kirchentag in Dresden. Um hier Menschen neu für das Christentum zu begeistern, seien „viele persönliche Begegnungen“ nötig, „bei denen deutlich wird, wie man lebt, wenn man glaubt“. Zwingend in säkularer Umgebung sei „das Eintreten für den Glauben außerhalb des kirchlichen Raums“.

weiterlesen