Schlagwort-Archive: Assyrer

Allahs gierige Räuber

Bild: nationalreview.com

Bild: nationalreview.com

Die IS-Dschihadisten finanzieren sich aus Plünderungen und illegalem Antiken-Handel. Abnehmer sind Sammler in Europa, inzwischen auch in China und seit einigen Jahren zunehmend in den Golfstaaten.

Von Martina DoeringBerliner Zeitung

In der Ruinenstadt Palmyra, um die antiken Stätten von Ebla, Apamea, Karkemisch oder Rakka reiht sich Erdloch an Erdloch. Dort sind seit Monaten Raubgräber am Werk, die den Boden nach antiken Objekten durchwühlen, zum Teil mit hochmodernem Gerät. In den Tempelanlagen und Resten assyrischer, babylonischer und byzantinischer Herrscher werden Stücke aus Wandfriesen herausgebrochen, Statuen die Köpfe abgeschlagen, Mosaiken großflächig aus dem Boden geschnitten.

Syrien wie der Irak gehören zum alten Kulturkreis Mesopotamien, die Anfänge dieser Kultur reichen tausende Jahre zurück. Und alle Völker, die dort herrschten, haben ihre Zeugnisse hinterlassen: Sumerer, Babylonier, Assyrer. Unter jedem Hügel in der flachen Landschaft befinde sich, so heißt es unter Archäologen, ein Tempel, ein Palast, die Grabstätte eines Königs.

weiterlesen

Christen im Libanon rüsten sich für Kampf gegen IS

Das christliche Dorf Ras Baalbek liegt im Nordosten des Libanon Foto: REUTERS

“Sie werden uns grundlos die Kehle durchschneiden”: Der Schrecken des Islamischen Staates in Syrien und im Irak verschreckt die Christen im Libanon. Aus Furcht vor einem Ansturm greifen sie zu Waffen.

Von Bassem Mroue und Zeina KaramDIE WELT

Bei Abendrot gleicht das libanesische Dorf Kaa in diesen Tagen einer Festung. Zu Dutzenden liegen Bewohner der Ortschaft in der hügeligen Landschaft an der Grenze zu Syrien mit Maschinengewehren auf der Lauer.

Sie rüsten sich für einen Angriff muslimischer Extremisten. “Wir alle wissen, dass sie uns ohne Grund die Kehle durchschneiden werden, wenn sie kommen”, warnt ein Mann, während er vor Einbruch der Dunkelheit durch die Straßen von Kaa fährt. Neben ihm liegt ein Sturmgewehr.

Seit Monaten beobachten Christen im Libanon mit Schrecken, wie viele ihrer Glaubensgenossen in Syrien und im Irak vor Kämpfern der Terrormiliz Islamischer Staat die Flucht ergreifen. Nicht wenige fürchten, dass sie als Nächstes an der Reihe sein könnten. Besonders spürbar ist die Angst in Ras Baalbek und Kaa, zwei christlichen Dörfern im Nordosten des Libanon.

weiterlesen

Beschneidung: Geist und Fleisch

Beschneidungsbesteck: Juden und Muslime wundern sich über den aktuellen Furor über den Ritus ©DPA

Die Praxis wie auch die Ablehnung der Beschneidung sind in hohem Maß kulturrelativ. Die Unterstellung aber, ganze Bevölkerungsgruppen vergingen sich am Wohl ihrer Kinder, ist abwegig und anmaßend.

Von Reinhard BingenerFrankfurter Allgemeine

Vernunft und Zivilisation können auf archaische Riten rückständiger Minderheiten keine Rücksicht nehmen! Im Namen des Rechts ist es sogar geboten, unaufgeklärte Minderheiten vor der Verstümmelung ihrer Kinder zu schützen! In etwa so legten sich – zwei Jahrtausende vor Erfindung von Talkshow und Internetforum – auch schon griechische und römische Autoren die Sache mit der Beschneidung zurecht. In der longue durée hat sich also wenig geändert: Viele Europäer halten für fortschrittlich, was sie schon immer für fortschrittlich hielten.

weiterlesen

Jerusalem –Die Stadt der Religionen

Jerusalems Geschichte bedeutet über 3000 Jahre Glauben, Fanatismus und Kampf, aber auch das Zusammenleben unterschiedlichster Kulturen. (Foto: S. Fischer Verlag)

Jerusalem – Stadt des Friedens und der immerwährenden Kriege. Wie passt das zusammen? Denn wer nach Jerusalem kommt, wird überwältigt vom Licht, der Luft, der Atmosphäre, den Kirchenglocken und den Rufen der Muezzin. Jerusalem hat nur dies.

The European Circle

Es gibt keine Bodenschätze, kein Gold und kein Öl. Es gibt nur Religionen. Sie alle predigen den Frieden auf Erden und bekämpfen sich bis aufs Blut. Seit Römerzeiten gab es immer wieder Kriege um diese Stadt mitten in den Bergen von Judäa, 700 Meter über dem Meeresspiegel. Und weil Jerusalem die Hauptstadt zweier Völker, von Juden und Arabern, der Schrein dreier Weltreligionen (Judentum, Christentum und Islam) ist, prallt hier alles aufeinander. Und das seit 2000 Jahren! Jerusalems Geschichte bedeutet daher 2000 Jahre Glauben, Fanatismus und Kampf. Der britische Historiker mit jüdischen Wurzeln in die Stadt Jerusalem hinein, Sebag Montefiore, hat jetzt eine Geschichte der Stadt geschrieben. Es ist auch “seine” Stadt.

Denn einer seiner Vorfahren, Moses Montefiori, war ein berühmter britischer Jude. Wer heute vom King David Hotel zur Altstadt hinübergeht, der durchquert den Montefiori Park. Hier steht die Kutsche seines Urahn Moses Montefiori, mit der dieser Palästina durchquerte. Ein Viertel in Jerusalem heißt Montefiore und Moses Montefiore hat es gebaut. Jerusalem hat sechs Vororte, die nach ihm benannt sind. Nun wagte sich der Nachkomme daran, dieses Jerusalem, das sein Vorfahr in moderner Form mitbegründet hat, zu beschreiben. Und es ist ein ganz anderes Buch geworden, als man es gewöhnlich bekommt. Es ist kein Stadtführer, kein Reiseführer herkömmlicher Art. Das Buch beschreibt eben nicht, wer was wann in welcher Form in welchem Teil Jerusalems gebaut hat und warum. Es erzählt in ungeheuer sanfter und zugleich spannender Form die Geschichte der gelebten Bewohner, der schon längst verstorbenen Menschen in der Heiligen Stadt.

weiterlesen