Schlagwort-Archive: Charles Darwin

The Real Darwin Fish: Why creationists hate Tiktaalik

Roger Smith, left, and Neil Shubin examine a fossil.Photo courtesy PBS

We all know the Darwin fish, the car-bumper send-up of the Christian ichthys symbol, or Jesus fish. Unlike the Christian symbol, the Darwin fish has, you know, legs.

By Chris MooneySlate

But the Darwin fish isn’t merely a clever joke; in effect, it contains a testable scientific prediction. If evolution is true, and if life on Earth originated in water, then there must have once been fish species possessing primitive limbs, which enabled them to spend some part of their lives on land. And these species, in turn, must be the ancestors of four-limbed, land-living vertebrates like us.

Sure enough, in 2004, scientists found one of those transitional species: Tiktaalik roseaea 375-million-year-old Devonian period specimen discovered in the Canadian Arctic by paleontologist Neil Shubin and his colleagues. Tiktaalik, explains Shubin on the latest episode of the Inquiring Minds podcast, is an “anatomical mix between fish and a land-living animal.”

read more

Christlicher Fundamentalismus: Kritik an Gottesdienst der Baptisten

Foto: brightsblog

Foto: brightsblog

Eine christlich-fundamentalistische Glaubensgemeinschaft der Baptisten feiert regelmäßig Gottesdienste in der Gesamtschule Weilerswist. Bei den Bürgern sorgt der Umstand für Missmut, doch die Gemeinde hat keine Handhabe.

Von Heike NickelKölner Stadt-Anzeiger

Nicht bei jedem Bürger der Gemeinde Weilerswist stößt es auf Verständnis, dass eine christlich-fundamentalistische Glaubensgemeinschaft ausgerechnet in den Räumen einer Schule ihre Überzeugungen verbreitet.

Jeden Sonntag um 10 Uhr treffen sich in der Aula der Gesamtschule Weilerswist Mitglieder der christlichen Baptistengemeinde, um ihren Gottesdienst zu feiern. Dazu wurden jüngst Weilerswister Bürger herzlich eingeladen – sie fanden in ihrem Briefkasten ein Faltblatt der Glaubensgemeinschaft, dessen Titel „Was Darwin noch nicht wissen konnte!“ bereits Hinweis auf deren inhaltliche Ausrichtung gibt.

weiterlesen

Darwin, Hitler, and the Hijacking of Evolutionary Theory

Darwin_HitlerWas Hitler a Darwinian? Disputed Questions in the History of Evolutionary Theory

By Michael SchulsonReligion & Politics

Biology is not ideology. But with evolution, it’s easy to get confused. With his theory of evolution by natural selection, Charles Darwin took some simple observations and turned them into a story of world history, broadly wrought. In doing so, he placed his theory in the company of other grand narratives—among them the origin stories of the Hebrew Bible, the dialectics of Marxism, and the grand, delusional myths of totalitarian states.

Over the years, Darwin’s supporters and detractors have often entangled his theory with these sweeping narratives. Even in the early days of On the Origin of Species, evolution came under attack from the biblically-minded. Anti-Marxists and Marxists alike—including Karl himself—have tried to link the English scientist with communism. And, especially in recent years, a number of creationist writers have tried to draw a direct line from Darwin to Dachau.

read more

Dark Skin May Have Evolved to Protect Against Skin Cancer

skincolor

Darwin and others said skin cancer couldn’t influence the evolution of skin color. A new study makes the case that it did.

National Geographic – Susan Brink

When it comes to skin color, the idea that we’re really all the same isn’t just a utopian dream. A look at skin cancer from an evolutionary perspective suggests that maybe once we were all white; then we were all black; then some of us went back to white.

In a study published in Proceedings of the Royal Society B, Mel Greaves, professor of cell biology at the Institute of Cancer Research in London, looked at some 25 studies of skin cancer in albinos in Africa. Albinos have less melanin, a natural pigment that helps protect the skin against damage from the sun. The more melanin in the body, the darker the skin.

weiterlesen

Und Gott schuf Darwins Welt: Schöpfung, Evolution und der Protest des Kreationismus

Bild: hippo by swatts

Bild: hippo by swatts

Kreationisten und die Bewegung für ein „intelligentes Design“ sind sich sicher: Die Evolutionstheorie ist falsch oder mindestens unvollständig. Sie meinen, wissenschaftlich beweisen zu können, dass die Schöpfungsgeschichten am Anfang der Bibel wissenschaftlich zutreffen, und dass ein intelligentes Wesen die Welt und die Lebewesen schuf. Sie meinen auch, damit den biblischen Schöpfungsglauben verteidigen zu können.

Von Hansjörg HemmingerEvangelische Akademie im Rheinland

Charles Darwin begründete mit seinem 1859 erschienenen Hauptwerk „Vom Ursprung der Arten“ nicht nur die heutige Evolutionstheorie, sondern die moderne Biologie insgesamt. Die Mehrheit der Biologen hielt vor diesem historischen Datum an der Konstanz der Arten fest, unter anderem der Systematiker Carl von Linné und der Paläontologe Georges Cuvier. Sie gingen zwar von einer langen Geschichte des Lebens aus, die man aus der Untersuchung der geologischen Schichten erschloss. Sie waren jedoch nur bereit, begrenzte Variationen der Lebewesen innerhalb eines vorgegebenen Artrahmens anzuerkennen. Erst Charles Darwin gelang die schlüssige Zusammenfassung aller Argumente für die Abstammungslehre:[1]

  • die gemeinsame Abstammung aller Lebewesen
  • der Gradualismus (Änderung durch kleinste Schritte)
  • die Artbildung in Populationen, nicht durch individuelle Variationen
  • die natürliche Selektion oder natürliche Zuchtwahl als wichtigster Naturprozess, der Ursache der Evolution ist

Die beschreibende Abstammungslehre, wie sie von den ersten drei Punkten umrissen wird, setzte sich fast allgemein durch. Das galt nicht für den vierten Punkt, die Selektionstheorie. Es dauerte viele Jahrzehnte, bis sie überzeugend begründet war und die Vererbung erworbener Variationen widerlegt werden konnte. Endgültig wurde dies erst hundert Jahre später durch die Entwicklung der modernen Genetik möglich.

weiterlesen

The Age of Atheists: Thought in a post-God world

“The Age of Atheists: How We Have Sought to Live Since the Death of God,” by Peter Watson. From the book jacket

In several books, especially The Blind Watchmaker (1986) and The God Delusion (2006), biologist Richard Dawkins maintained that Charles Darwin “made it possible to be an intellectually fulfilled atheist.”

By Glenn C. Altschulerphilly.com

The “very proper purging of the saccharine false purposes” of religion, Dawkins insisted, need not produce pessimism or despair. After all, individuals do not really tie their hopes “to the ultimate fate of the cosmos anyway.” Their lives are ruled “by all sorts of closer, warmer, human ambitions and perceptions.”

read more

Evolutionstheorie: Wenn Mathematik mit falschen Werten rechnet

Bild: blog.zeit.de/mathe

Math up your life!
Mathematik macht Spaß – und sie ist jeden Tag überall.
Ist Darwins Evolutionstheorie falsch?

Von Christian HesseZEIT ONLINE

Einer aktuellen Studie zufolge zweifeln 90 Prozent der US-Amerikaner an Darwins Evolutionstheorie. Das brachte mich auf die Idee, die Theorie einmal mathematisch zu betrachten. Um es gleich vorweg zu sagen: Es geht mir nicht darum, Darwin zu diskreditieren oder den Anhängern des Schöpfungsglaubens Argumente zu liefern. Ich bin aber auf eine paradoxe Situation gestoßen.

weiterlesen

Anmerkung: Es überlebt nicht der Stärkste, Schwächste oder Intelligenteste. Es überlebt der am besten Angepasste, der flexibelste. Darwin spricht von the fittest.

HBO’s ‘Questioning Darwin’ fails to ask the most interesting question of all

charles_darwin_nkmbI wonder what Charles Darwin would think of the fact that more than 150 years after he published On the Origin of Species, we have yet to evolve past the heated debates over science versus creationism.

By Scott AlessiU.S.Catholic

Earlier this month we had Bill Nye the Science Guy debating Ken Ham, founder of Kentucky’s Creation Museum. And now HBO joins the fun with its new documentary Questioning Darwin, director Antony Thomas’ look into the two distinctly different understandings of how human beings came to walk the earth.

In a film that clocks in at just under an hour, Thomas tries to cover a lot of ground–analyzing the deeply held religious beliefs of those who take the Bible as the literal word of God while also chronicling the journey of Darwin from a young man who almost became a priest of the Anglican church to the scientist who became nearly obsessed with studying the species that inhabited his world.

read more

Kreationismus, Panspermie, Ursuppe – Woher kommt das Leben?

Das Gemeine Schiffsboot (nautilus pompilius) wirkt wie ein kleiner Ausserirdischer und wirft eine Frage auf: Woher kam das Leben? © imago stock&people / blickwinkel

Der 12. Februar ist nicht nur der Geburtstag von Forscher Charles Darwin sondern auch offizieller “Darwin-Tag”. 2014 würde der Entdecker der Evolutionstheorie 205 Jahre alt. Doch seine Theorie, die heute wissenschaftlich anerkannt ist, kann eine wichtige Frage nicht beantworten. Wie entstand das Leben auf der Erde? Die Gelehrten streiten sich mit teilweise sehr skurrilen Überlegungen.

Von Marinus BrandlGMX-Schweiz

Die Evolutionstheorie von Charles Darwin erklärt die Entstehung der Lebewesen auf der Erde und auch die Entstehung des Menschen mit natürlicher Selektion: Erfolgreiche Exemplare passen sich an ihren jeweiligen Lebensraum optimal an, pflanzen sich dadurch vermehrt fort und geben ihre Veranlagungen an die Generationen nach ihnen weiter. Durch diese Spezialisierung entstehen neue Arten, alte werden durch Dominanz verdrängt.

weiterlesen

Happy Darwin Day

DarwinDay

“Die Evolutionstheorie ist das tiefgreifendste, machtvollste Gedankengebäude, das in den letzten 200 Jahren erdacht wurde. Im Einzelnen wurde es erstmals in dem 1859 erschienenen Buch Die Entstehung der Arten formuliert; sein Autor, Charles Darwin.”(Jared Diamond)

Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag Charles Darwin.

‘Questioning Darwin’: True Believers, on Both Sides?

“Questioning Darwin,” a documentary on Monday night on HBO, starts out with a refreshingly unusual approach to a polarizing subject, then finds a way to deepen it.

The film, by Antony Thomas, traces Charles Darwin’s personal evolution as he slowly formed his theory of evolution, fleshing out the portrait with excerpts from his writings (read by the actor Sam West). These biographical segments are juxtaposed with comments from creationist Christians, presented nonjudgmentally. Mr. Thomas for the most part lets these opposing worldviews speak for themselves.

read more

Neandertaler-Forschung: Harte Zeiten für Rassisten

Bild. planet-schule.de

Was definiert den Menschen, was macht uns besonders? Der Abgleich unseres Genoms mit dem der Neandertaler liefert ständig neue Erkenntnisse. Das neue Wissen wird unser Selbstbild verändern. Gut so: Das macht es immer schwerer, Rassist zu sein.

Von Frank PatalongKnochensplitter-Blog

Der Skandinavier V. gehört zu den schillerndsten Figuren der rechtsradikalen Szene. Rund eineinhalb Jahrzehnte saß er wegen Mordes hinter Gittern. Zahlreiche Wirrköpfe hindert das nicht, seinen kruden Theorien zu folgen, die er per Internet verbreitet.

Seit einiger Zeit hat er eine Neue: Wir Europäer seien eigentlich Neandertaler. Das beweise, dass wir nicht von Schwarzafrikanern abstammten. Von deren Genom, phantasiert er in völliger Verdrehung der Fakten, fänden sich nur Spuren in unserem. Europäer seien nur zu “0,3 Prozent Homo sapiens”. Der Rest: Neandertaler.

weiterlesen

USA: Das Disneyland der Schöpfung

Quelle:brightsblog

Quelle:brightsblog

Ein großer Teil der Amerikaner tut noch immer so, als habe es Darwin nie gegeben, geht aus einer Umfrage hervor. Vor allem Evangelikale sind davon überzeugt, dass ein Schöpfer den Menschen in seiner heutigen Gestalt auf die Erde setzte.

Von Torsten Hamsen - Berliner Zeitung

Es ist kaum zu fassen: Mehr als 150 Jahre nach der Veröffentlichung des Werks „Über die Entstehung der Arten“ von Charles Darwin lehnt noch immer jeder dritte US-Amerikaner den Gedanken an die Evolution ab. 33 Prozent sind der Auffassung, die Menschen hätten schon immer die gleiche Gestalt wie heute gehabt.

Das ergab eine Umfrage des Washingtoner Pew Research Centers. Etwa 60 Prozent aller Befragten meinten zwar, der heutige Mensch sei das Ergebnis einer längeren Entwicklung. Aber auch von denen, die die Evolutionstheorie bejahen, glauben nur 32 Prozent, dass hier eine natürliche Auslese am Werk war. 24 Prozent aller Befragten sehen das Leben auf der Erde als Werk eines Schöpfers.

weiterlesen

Rechtsgeschichten aus 800 Jahren: 1314 bis 2114

medicare-supplement.us

Was brachten die Jahre 14 der Juristenwelt? Mehr als ein Todesurteil, die erste höchstrichterliche Entscheidungssammlung, einen schottischen Richter, der Charles Darwin voraus war und eine preußische Feministin. Martin Rath erzählt die Rechtsgeschichten der Jahre 1314 bis 1914 und wirft einen Blick in die Zukunft.

Von Martin RathLegal Tribune

Am 18. März 1314 wurden Jacques de Molay und Geoffroy de Charnay, der letzte Großmeister der “Pauperes commilitones Christi templique Salomonici Hierosalemitanis” und einer seiner Ritter verbrannt – es war das Ende des geheimnisumrankten Templerordens.

Dem Scheiterhaufen ging ein sieben Jahre wehrender Rechtsstreit vor kirchlichen und königlich-französischen Gerichten gegen den Orden und sein Personal voraus. Nach 700 Jahren sind die Akten, gelinde gesagt, nicht mehr ganz vollständig. Die tatsächlichen Abläufe eines Verkehrsunfalls mit mehr als zwei Beteiligten auf einer Brandenburger Landstraße zu rekonstruieren, dürfte leichter fallen.

weiterlesen

Gibt es Gott? – Und etwas Kreationismus – katholisch wohlwollend

der_die_das_gottReligion schadet – dem Einzelnen und der Gesellschaft, denn sie macht den Menschen aggressiv und gewalttätig. Diese These vertreten seit einigen Jahren die so genannten “Neuen Atheisten” um Richard Dawkins, Daniel Dennett oder Michael Schmidt-Salomon. Sie argumentieren überwiegend empirisch-naturwissenschaftlich, warum es Gott aus ihrer Sicht nicht gibt. Allerdings findet sich unter Philosophen auch eine Gegenströmung, die der Frage nachgeht, ob sich die Existenz Gottes beweisen lässt.

Von Burkhard Schäfers-katholisch.de

Der Glaube an Gott ist Jahrtausende alt. Der endgültige Beweis, dass dieser Gott existiert, ist bisher niemandem gelungen. Ebenso wenig allerdings das Gegenteil, obwohl manche Wissenschaftler genau das versuchen. Autoren um Richard Dawkins fordern, die Gesellschaft solle sich offen mit religiösen Vorstellungen auseinander setzen – und dabei aktuelle Erkenntnisse der Naturwissenschaft und der Philosophie berücksichtigen. Diesen “Neuen Atheisten” bläst Gegenwind aus unterschiedlichen Richtungen ins Gesicht.

weiterlesen