Schlagwort-Archive: Chile

Indien: Delfine als nicht-menschliche Personen anerkannt

Indien hat Delfine letzte Woche offiziell als nicht-menschliche Personen anerkannt, deren Rechte auf Leben und Freiheit respektiert werden müssen.

animalEQUALITY

Indien ist das vierte Land der Welt, das das Fangen und den Import von Walen und Delfinen für kommerzielle Unterhaltung verbietet – nach Costa Rica, Ungarn und Chile. Auslöser für diesen Schritt waren Proteste gegen Delfinarien in Kerala.

Delfine haben ein ähnliches Maß an Selbstbewusstsein wie Menschen. Sie können ihr eigenes Spiegelbild erkennen, Werkzeuge benutzen und sie verstehen abstrakte Konzepte. Sie haben sogar eigene Kommunikationsformen: An individuellen Pfeifgeräuschen können sie Freunde und Familienmitglieder erkennen – ähnlich wie Menschen Namen verwenden.

weiterlesen

Dolphins gain unprecedented protection in India

Vatikan-Kenner zweifeln an Existenz von Schwulen-Lobby

Bild: AP

Bild: AP

Gibt es ein Netzwerk von Homosexuellen im Vatikan? Eine Aussage von Franziskus legt nahe, dass der Papst selbst von der Gruppe weiß. Kleruskenner sind skeptisch.

Von Annette LangerSpON

Die Nachricht schlug ein wie eine Bombe: Bei einer Privataudienz mit lateinamerikanischen Ordensleuten soll Papst Franziskus erstmals die Existenz eines homosexuellen Netzwerks im Vatikan bestätigt haben. Die katholische Webseite “Reflexión y Liberación” in Chile veröffentlichte eine heimlich weitergereichte Mitschrift der Unterhaltung vom 6. Juni.

Darin wird der Pontifex folgendermaßen zitiert: “Es ist die Rede von einer Gay-Lobby, und es ist wahr, sie ist da … wir müssen sehen, was wir tun können.”

weiterlesen

Vatikan: Tagung über Sternenhaufen Cygnus OB2

Bild:vanderbilt.edu

Cygnus OB2, ein Sternenhaufen mit 200.000facher Leuchtkraft der Sonne und 4.700 Lichtjahre von der Erde entfernt, steht im Mittelpunkt einer wissenschaftlichen Tagung der vatikanischen Sternwarte. Von Mittwoch bis Freitag diskutieren 24 Astronomen aus Europa, den USA und Chile am Sitz der Forschungseinrichtung in Castel Gandolfo neue Erkenntnisse über die im Sternbild “Schwan” gelegene Formation.

kipa-apic

Entstehung, Geschichte und Zusammensetzung von Cygnus OB2 könnten wichtige Einsichten zum Verständnis solcher Sternenhaufen in der Milchstrasse und anderen Galaxien liefern, heisst es in einem Beitrag des “Osservatore Romano” (Dienstag). Neben Cygnus OB2 geht es auch um den Sternenhaufen Cygnus X, in dessen Inneren Cygnus OB2 liegt.

weiterlesen

Menschenopfer in Chile: Sektenmitglieder sollen Baby verbrannt haben

mexiko-lexikon.de

Ermittler in Chile werfen vier Personen ein grausames Verbrechen vor: Die Sektenmitglieder sollen in einem Endzeitritual ein drei Tage altes Baby bei lebendigem Leib verbrannt haben. Unter den Verdächtigen ist auch die Mutter. Sie soll das Menschenopfer befürwortet haben.

SpON

Die Polizei in Chile hat vier Personen festgenommen, die in einem Sektenritual ein Baby bei lebendigem Leib verbrannt haben sollen. Der Sektenführer war offenbar davon überzeugt, das Ende der Welt stehe bevor und das Mädchen sei der Antichrist.

weiterlesen

Vatikan unterstützte Millitärputsch gegen Salvador Allende

Bild: 02ElfAbendblatt

Dokumente des US-Außenministeriums belegen: Vatikan bezeichnete Greueltaten der Militärs während und nach dem Putsch 1973 als Propaganda.

Von Marcelo Henriquez Kries02elf Abendblatt

Der stellvertretende Staatssekretär des Vatikans, Giovanni Benelli, hat den Militärputsch gegen die demokratische Regierung des verfassungsmäßigen Präsidenten Salvador Allende im Jahr 1973 auf diplomatischer Ebene unterstützt.

Dies geht aus Kabelmeldungen des US-Außenministeriums hervor, die Wikileaks gemeinsam mit zahlreichen Medien weltweit aufbereitet und veröffentlicht hat.

weiterlesen

Angelo Sodano: “Der Pate der römisch-katholischen Kirche”

Kardinal Angelo Sodano an der Seite des zurückgetretenen Papstes Benedikt XVI. ©REUTERS

Angelo Sodano ist als Dekan der mächtigste unter den mehr als 200 Kardinälen. Papst wird er aber wohl nicht werden. Selbst für manchen Kardinal ist Sodanos Gesicht auch die Fratze des Bösen.

Von Daniel DeckersFrankfurter Allgemeine

De jure ist der Dekan des Kardinalskollegiums der Erste unter Gleichen. De facto ist er der Mächtigste im Kreis der mehr als 200 Kardinäle. Selten wird das so deutlich wie nach dem Tod oder – wie jetzt – Amtsverzicht eines Papstes. Der Kardinaldekan leitet die Aussprachen (Generalkongregationen), in denen sich die Kardinäle vor dem Beginn des eigentlichen Wahlakts (Konklave) über den Zustand der Kirche Rechenschaft geben, und er steht der öffentlichen Messe vor, die vor dem ersten Wahlgang gefeiert wird. Kurz: Er ist für eine kurze, aber alles entscheidende Zeit nach innen wie nach außen das Gesicht der katholischen Kirche.

weiterlesen

Warum Stalin die Biologie ändern ließ, “proletarische Biologie”

Nikolai Wawilow, Bild: wikipedia/public domain

Vor 125 Jahren wurde der russisch-sowjetische Genetiker und Pflanzenforscher Nikolai I. Wawilow geboren

Von Martin KochND

In Pawlowsk, unweit von St. Petersburg, befindet sich ein wahrer Schatz der Wissenschaft: die älteste und inzwischen drittgrößte Genbank der Welt. Sie umfasst über 330 000 Kulturpflanzensorten sowie deren Vorformen und wildwachsende Verwandte aus allen Regionen der Erde: Kartoffeln aus Chile, Bohnen aus Nordamerika, Getreide aus Äthiopien. Sowohl für die Züchtung neuer als auch für den Erhalt traditioneller Kulturpflanzen ist das in Pawlowsk gesammelte Saatgut von unschätzbarem Wert, wie folgendes Beispiel zeigt: Als Mitte der 1980er Jahre ein Fadenwurm über große Teile der US-amerikanischen Sojafelder herfiel, ließen sich nirgendwo Sojapflanzen auftreiben, die gegen den Parasiten resistent waren. Allein in Pawlowsk lagerte eine solche Sorte, die sowjetische Forscher ihren Kollegen aus den USA kostenlos zur Verfügung stellten – und das zur Hochzeit des Kalten Krieges!

Den Grundstein für die erste Genbank der UdSSR legte 1926 der Botaniker Nikolai Iwanowitsch Wawilow, der vor 125 Jahren, am 13. (25.) November 1887, als Sohn eines wohlhabenden Tuchhändlers geboren wurde. Nachdem er von 1906 bis 1910 am Landwirtschaftlichen Institut seiner Heimatstadt Moskau studiert hatte, reiste er mehrmals ins westliche Ausland, um seine Kenntnisse auf dem Gebiet der Biologie zu vertiefen.

weiterlesen

Ostdeutsche sind größte Gott-Zweifler der Welt

Bild: glaube-und-kirche.de

Als “Opium des Volkes” verdammte Marx Religion. In der DDR waren Kirchen verpönt – mit nachhaltigen Folgen: Noch heute ist Gottesfurcht in Ostdeutschland weltweit am wenigsten verbreitet.

WELT ONLINE

In katholisch geprägten Ländern, vor allem  Entwicklungsländern, ist der Glaube an Gott laut einer  internationalen Studie am meisten ausgeprägt. Am geringsten ist er in Ostdeutschland, so lauten Ergebnisse einer wissenschaftlichen Erhebung der Universität Chicago.

Demnach ist der Glauben an Gott in den Philippinen mit 94 Prozent der Befragten am höchsten und auf dem Gebiet der ehemaligen DDR mit 13 Prozent am niedrigsten. Das ehemals kommunistisch regierte Tschechien rangiert den Angaben zufolge mit 20 Prozent ebenfalls auf den hinteren Rängen.

weiterlesen

Darwins Fossilien-Arbeiten in Schublade entdeckt

Foto: SpON, BGS

Beim Durchstöbern eines alten Archivs ist ein Paläontologe auf wertvolle Arbeiten von Charles Darwin gestoßen. Die Fossilien – darunter das eines vier Meter hohen Pilzes – stammen von einer Seereise des Evolutionsbiologen. Sie galten seit mehr als 150 Jahren als verschwunden.

SpON

Der Paläontologe Howard Falcon-Lang hat ein vergessenes Archiv des British Geological Survey in Keyworth bei Nottingham durchsucht – und einen spektakulären Fund gemacht. In einem unscheinbaren Fach mit der Aufschrift “unregistrierte Pflanzenfossilien” befanden sich wertvolle Fossilien-Arbeiten von Charles Darwin.

weiterlesen

Bundesregierung will von der Colonia Dignidad nichts wissen

Quelle: ZDF Mediathek

Seit der Flucht mehrerer Mitglieder sorgt die Sektensiedlung in Chile wieder für Schlagzeilen. Berlin gibt Unkenntnis vor und finanziert die Sekte dennoch weiter

Von Harald NeuberTelepolis

Die schweren Menschenrechtsverletzungen in der Deutschensiedlung Colonia Dignidad in Chile werden zunehmend juristisch aufgearbeitet. Nach rechtskräftigen Urteilen gegen ehemalige Funktionäre wegen Beihilfe zu sexuellem Missbrauch, Waffenhandel und Mord hat das Berufungsgericht in der Hauptstadt Santiago de Chile nun erstmals einen Strafprozess wegen systematischer Folterungen in der Siedlung eröffnet.

Weiterlesen

Die Kausalität von Religion und Krieg

Quelle: spreadshirt.net

Zum zehnten Jahrestag der Anschläge am 11. September bleibt die Debatte über die Rolle der Religion bei Konflikten und in der Politik weiterhin bestehen.

Von P. John Flynn, LC – ZENIT

Einen wertvollen Beitrag zu dieser Debatte leistet das kürzlich erschienene Buch „Religion, Identity, and Global Governance: Ideas, Evidence, and Practice“ (Religion, Identität und globale Regierung: Ideen, Fakten, und Praxis) (Presseverlag der Universität von Toronto). Herausgegeben von Patrick James von der University of Southern California greift dieses Buch viele Ergebnisse einer Konferenz vom Oktober 2007 auf.

John F. Stack, Professor an der Florida International University, analysiert in einem der Kapitel die Herausforderung hinsichtlich der Theorie der internationalen Beziehungen. Dabei stellt er fest, dass bereits vor den Ereignissen des letzten Jahrzehnts Klarheit darüber geherrscht habe, dass Religion, weit davon entfernt, verschwunden zu sein, weiterhin eine leistungsfähige, globale Kraft darstellt.

Innerhalb der Vereinigten Staaten zum Beispiel hätten evangelische und evangelikale Einflüsse eine wichtige Rolle in der Innenpolitik gespielt. Die Religion habe den Ländern der ehemaligen Sowjetunion zum Sturz des Kommunismus verholfen, und der Einfluss des Islam sei in Afrika, Asien und Europa sehr bedeutsam geworden.

weiterlesen

Mormonen: Missionieren bis der Teufel kommt

Bevor sie Karriere machen, gehen viele junge Mormonen ins Ausland auf Mission und trainieren Demut sowie die Fähigkeit zu überzeugen

Amerika erlebt den Aufstieg der Mormonen. Sie bestimmen die Politik, führen Unternehmen, schreiben Bestseller. Was macht die Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage nur so erfolgreich?

Von Oliver Guez - FAZ.NET

Zwei komische Vögel im weißen Hemd und dunkler Krawatte tummeln sich in einem Operetten-Jungle: Bruder Arnold Cunningham und Bruder Kevin Price wurden nach Uganda, in ein Dorf im Norden des Landes gesandt, das von Bürgerkrieg, Aids und Hungersnot geplagt ist. Sie sind gekommen, um den Bewohnern, die sich noch ein wenig sträuben, das Wort Gottes aus dem Buch „Book of Mormons“, dem Buch der Mormonen zu predigen. Das ist auch der Titel des Musicals, in dem sie die Hauptrollen spielen. Leider habe ich es selbst noch nicht gesehen, die Vorstellungen sind bis Anfang Januar ausverkauft, dabei kosten sie bis zu dreihundertfünfzig Dollar. So groß ist der Erfolg dieses von den Kritikern hoch gelobten und mehrmals ausgezeichneten Stücks.

Die Mormonen haben den Broadway erobert und streben nach jahrelanger Verfolgung und einem Leben am Rande der amerikanischen Gesellschaft nun die Eroberung des ganzen Landes an. Die Republikaner Mitt Romney und Jon Huntsman liebäugelten mit der Präsidentschaftskandidatur für die kommenden Wahlen.

weiterlesen

Neuigkeiten aus dem religiösen Paralleluniversum

Quelle: bruedergemeinde.de

Laizismus: Schwanitz allein gegen Religioten und die CDU
[...]Plauen – Dem aufgrund seiner Parteizugehörigkeit beim CDU-Stammtisch eher seltenen Gast Rolf Schwanitz von der SPD, galt nach zwei Stunden Debatte Hin und Her und dem Anhören zahlreicher Argumente und Einwände der Dank eines seiner Podiumskontrahenten. „Sie gaben uns Gelegenheit, über uns nachzudenken. Es gibt kaum eine bessere Methode, die Kirche zu stärken, indem man sie kritisiert“, sagte Otto Guse, Rechtsanwalt aus Falkenstein und Präsident der Evangelischen Landessynode, über die Thesen Schwanitz. Tatsächlich befand sich Schwanitz allein mit seiner Position in der Runde. In der Zuhörerschaft saßen meist Mitglieder der CDU. Auf dem Podium hatten die vier evangelischen Kirchenvertreter Rudolf Merkel (Stadtmission Chemnitz), Hartmut Denkewitz (Diakonie Plauen), Matthias Bartsch (Superintendent Plauen) Otto Guse sowie Frank Heidan als Moderator Platz genommen[...]

Weiterlesen

Obamas Prayer Breakfast Bullshistic

Prayer Breakfast, Quelle: http://www.whitehouse.gov

US-Präsident Barack Obama hat das Gebet als Quelle der Kraft und der Demut für seine politischen Aufgaben bezeichnet. Für ihn sei das Leben mit Gott die erste und wichtigste Aufgabe. So bitte er am Morgen Gott um die Stärke, das Land gerecht zu führen. Am Abend bete er um die Vergebung seiner Sünden, sagte er beim Nationalen Gebetsfrühstück am 3. Februar in Washington.

idea.de

An der jährlichen Zusammenkunft von rund 3.000 Führungspersonen aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Religion aus 160 Ländern nimmt seit 1953 auch der jeweils amtierende US-Präsident teil. Obama rief zum Gebet für den Nahen Osten und Ägypten auf. Er bete dafür, dass die Gewalt ende und bessere Zeiten für das Land heraufziehen. Der 49-jährige Präsident schilderte bei dem Gebetsfrühstück seinen Glaubensweg.

Weiterlesen

Scheibenbäuche – “Darwinfinken” der Tiefsee

Erste Aufnahme. Der jetzt entdeckte Vertreter der Scheibenbäuche lebt in 7000 Meter Wassertiefe.

Eine neue Fischart haben Forscher im Meer vor Chile entdeckt. Der bislang unbekannte Vertreter der Scheibenbäuche schwamm den Wissenschaftlern in einer Tiefe von gut sieben Kilometern vor die Kamera – in einer Etage des Ozeans, die bis vor einigen Jahren noch als praktisch unbelebt galt.

Der Tagesspiegel

„Unsere Beobachtungen enthüllen eine große Artenvielfalt und Individuenzahl in Tiefen, die einst als völlig fischfrei angesehen wurden“, sagt Alan Jamieson von der Universität Aberdeen. „Damit müssen die bisherigen Vorstellungen zum Leben in extremen Meerestiefen überdacht werden.“

Weiterlesen