Schlagwort-Archive: First Amendment

Evangelical activist calls for Bill Maher to be flogged or hanged over Noah ‘blasphemy’

An evangelical activist laments that no one will defend God’s honor against the blithe blasphemy of an atheist talk show host, reported Right Wing Watch, and he spent a few minutes on Wikipedia to bolster his call for severe punishment.

By Travis GettysThe Raw Story

Tristan Emmanuel, a Canadian evangelist, published a column Friday morning on the anti-LGBT website BarbWire asking, “Does Bill Maher deserve a whipping for slandering God?”

Emmanuel quoted a couple of recent remarks by Maher, who referred to God as “a psychotic mass murderer” for flooding the earth to punish sinners in the biblical Book of Genesis and suggested the Almighty was even more of a “dick” than famously disagreeable actor Russell Crowe.

read more

Disgusting: Scientologists and Christians together hand in hand

Scientology

Scientology is asking the Supreme Court to let it use clergy-penitent privilege to keep secret more than 18,000 pages of documents on former member and employee Laura DeCrescenzo. It has picked up some unusual allies—the National Council of Churches (NCC) and the Rutherford Institute, a civil liberties organization.

Christianity Today

DeCrescenzo is suing Scientology and alleging a number of abuses, including a forced abortion when she was 17. The California courts have ordered Scientology to turn over the records. Scientology has complied, but asked the Supreme Court to overturn the order, arguing that the conversations were protected by the state’s clergy-penitent privilege.

In California, clergy may invoke the privilege even if the parishioner waives it. However, the privilege only stands if the conversation took place between one clergyperson and one parishioner. The courts ruled that since 259 Scientologists reviewed DeCrescenzo’s documents, they’re no longer confidential. And even though Scientology leaders have argued that all of the reviewers were clergy sworn to secrecy, that’s still 258 too many, according to the California courts. If the case is allowed to stand, clergy in California will not be able to rely on the privilege if they share penitent conversations with other church leaders.

weiterlesen

Why Everyone Should Oppose Ten Commandments In Public Schools

ten_commandmentsChristianity is under attack! The sense of Christian victimhood has been ramping up in recent months.

by Paul Brandeis RaushenbushHUFF Post Religion

While conservative Christian intimidation by the rising acceptance of gay marriage has been more in the spotlight, a recent case of Ten Commandments plaques in an Oklahoma public school system has become a new rallying point.

Every classroom in the Muldrow, Oklahoma district has a plaque with the Ten Commandments affixed to the wall. Recently an atheist student named Gage Pulliam contacted the Freedom From Religion Foundation, who then wrote a letter to the district demanding that the plaques be taken down and warning that they represent a violation of the U.S. Constitution.

Pulliam, who originally wanted to remain anonymous and has now revealed his identity, told Patheos that he and his sister have now faced verbal harassment and been threatened with violence. He explains that his intention is not to attack Christianity as local pastors and Christian students have insisted, instead Gage says:

“I want people to know this isn’t me trying to attack religion. This is me trying to create an environment for kids where they can feel equal.”

That seems fair. And he is, of course, completely right that the plaques should be taken down. The establishment clause of the First Amendment is clear in this case.

Posting The Ten Commandments in a public enterprise such as public schools or courtrooms does establish a religious privilege for Christianity (and maybe Judaism… but not really) — especially when unaccompanied by similar central texts from other religious and humanist traditions.

cont’d

The Christian Right Is Panicking Because They Know They Are Losing

image: alternet.org

They know the tide of public opinion has turned against them on gay marriage.

By Bill Berkowitzalternet.org/Smirking Chimp

Christians will be “forced underground.”
– Pastor Jim Garlow

Legalizing gay marriage will spell “the death of capitalism.”
– Matthew Hagee

If the Supreme Court rules in favor of gay marriage it “will have lost its legitimacy in its entirety.”
– Matt Barber & Mat Staver

Marching against same-sex marriage felt like being involved in the “Civil Rights Movement.”
– Brian Brown

Gays and lesbians “hate God’s law and therefore they do hate God.”
– Peter LaBarbera

If the above statements from members of the conservative evangelical Christian commentariat sound ludicrous yet chilling, outlandish yet eerily familiar, that is because over the years we have become quite familiar with their incessant anti-gay vitriol. However, the more interesting aspect of this collection of off-the-wall commentary by Pastor Jim Garlow, Matthew Hagee, Liberty Counsel’s Matt Barber and Mat Staver, who is also vice president of the Jerry Falwell-founded Liberty University, the National Organization for Marriage’s president Brian Brown, and Peter LaBarbera of Americans For Truth About Homosexuality, is their fear that the tide of public opinion has turned against them.

cont’d

Oklahoma: 10 Jahre Kirchgang als Strafe

Bild: huffpo

Seltsame Rechtssprechnung durch einen Bezirksrichter in Oklahoma.

Zwei 16-jährige sind in den Morgenstunden des 04. Dezembers 2011 in einem Pickup unterwegs. Zumindest der Fahrer steht unter Alkohol-oder Drogeneinfluss. Er verliert die Kontrolle über das Fahrzeug und fährt gegen einen Baum. In Folge des Zusammenstosses stirbt sein Freund.

Nun wurde der Fahrer des Autos durch einen Bezirkrichter verurteilt, zu 10 Jahren Kirchgang. Dort soll der Junge durch Gebete lernen seinen Fehler einzusehen, auch wenn das Urteil gegen die Verfassung der Vereinigten Staaten verstösst. Darüberhinaus soll er seine Schule beenden. Die Eltern und der Anwalt der Opferfamilie stimmten der richterlichen Entscheidung zu.

Ryan Kiesel,Geschäftsführer der ACLU-Niederlassung in Oklahoma stellt dazu fest, dass dieses Urteil eindeutig gegen den ersten Verfassungszusatz verstoße. So wie es Kiesel versteht, hat der Richter schon in vorhergehenden Gerichtverhandlungen kirchliche Aspekte in die Urteile einfließen lassen. Das gänge eindeutig zu weit.

Weiterlesen

Kentucky: Ein Jahr Gefängnis für die Ungläubigen

Kentucky, das Land der Hinterwäldler. Ländlich, rauhe, bergige Landschaften, einsame Straßen. Kräftige, einfältige Burschen und gottesgläubige Mädels. Soweit die Klischees. Witze über Kentucky gibt es in den USA reichlich, wer mit seinem Auto im Straßengraben gelandet ist, sollte nichts weiter tun als warten. Wenn 4 kräftige Burschen erscheinen, jeder mit einem Six-Pack bewaffnet, sollte man ihnen das Abschleppseil überlassen. Es ist die Rettungsmannschaft. Mit purer körperlicher Kraft wird der Wagen aus dem Graben gezogen, anschließend kann man beruhigt seine Fahrt fortsetzen. Soweit der etwas kräftige Humor.

Atheisten haben es jedenfalls in dem gottesfürchtigem Bundestaat äußerst schwer, droht ihnen doch, wegen Unglaubens, die strafrechtliche Verfolgung. Das Homeland Security-Gesetz fordert von den Einwohnern
des Landes anzuerkennen, dass die Sicherheit aller vom allmächtigen Gott abhängt. Wer diese Anerkennung verweigert, kann mit bis zu 12 Monaten Gefängnis bestraft werden.

Obwohl das Gesetz deutlich gegen das First Amendement der Verfassung der Vereinigten Staaten verstösst, verweigerte das Oberste Gericht des Bundesstaates Kentucky die Überprüfung auf die Rechtmäßigkeit, in Bezug auf die Verfassung der USA. Die Trennung von Staat und Kirche sind im Hillibilly-Country de facto aufgehoben. Edwin Kagin, Justitiar der amerikanischen Atheisten sagt es deutlich: “Dies ist eine der ungeheuerlichsten und atemberaubend verfassungswidrigen Handlungen eines Landtages, dass ich je gesehen habe.”

Weiterlesen

Im Land der Freien

Ein Ruf nach Blasphemiegesetzen? Beschneidungsverbot? Debatten, ob der Islam zur Gesellschaft gehört? In den USA, so hat Hannes Stein erfahren, wäre all das undenkbar. Und verboten. Dafür sorgt die Verfassung

Von Hannes SteinWELT ONLINE

Es gibt ein Foto, das meinen Freund Ahmad und mich in Philadelphia zeigt, wie wir gemeinsam das First Amendment einrahmen. Das muss ich jetzt erklären: In Philadelphia gibt es ein steinernes Monument, das den ersten Zusatzartikel zur amerikanischen Verfassung feiert – einen Block aus grauem Granit, in den diese heilignüchternen Worte eingraviert wurden: “Congress shall make no law respecting an establishment of religion, or prohibiting the free exercise thereof; or abridging the freedom of speech, or of the press; or the right of the people peaceably to assemble, and to petition the Government for a redress of grievances.” Hier werden entscheidende Rechte garantiert: Absolute Religionsfreiheit! (Religion geht den Staat schlicht und einfach nichts an. Er darf nicht nur keine Religion unterdrücken; er darf auch keine Religionsgemeinschaft bevorzugen.) Uneingeschränkte Redefreiheit! Pressefreiheit! Versammlungs- und Demonstrationsfreiheit! Und das Recht, Eingaben an die Regierung zu richten.

weiterlesen

Thomas Paine: »Blitz der Aufklärung und schmutziger kleiner Atheist«

Advokat der Vernunft, dem »gewaltigsten Rüstzeug gegen alle Arten von Irrtümern«: Thomas Paine (1736–1809) – zeitgenössisches Porträt von Laurent Dabos Foto: National Portrait Galery, London: NPG6805

Vor 220 Jahren erschien der zweite Teil von Thomas Paines berühmter Schrift »Rights of Man« – eine fulminante Verteidigung der Französischen Revolution gegen die konterrevolutionäre Polemik seines Landsmanns Edmund Burke

Von Alexander BaharjW

Als die Bevölkerung von Paris im Juli 1789 die Bastille stürmte und im Monat darauf die Nationalversammlung zusammentrat, um die Leibeigenschaft abzuschaffen und die Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte nach dem amerikanischen Vorbild zu verfassen, waren die Reaktionen jenseits des Kanals zunächst noch verhalten. Die Whigs, die mit William Pitt dem Jüngeren seit Dezember 1783 den Premierminister stellten, begrüßten die Ereignisse in Frankreich. Die Organisation, keine Partei im heutigen Sinne, sondern eine lose Vereinigung von Männern und Frauen vor allem aus den fortschrittlichen und handelsorientierten Schichten des aufstrebenden Bürgertums, stand für politischen und wirtschaftlichen Liberalismus, vorrangig für den Freihandel, ein starkes Parlament mit Widerstandsrecht im Sinne der Theorien John Lockes, die Abschaffung der Sklaverei und religiöse Toleranz gegenüber den sogenannten Dissenters1.

weiterlesen

Christliche Rechte wittern “Dschihad gegen Weihnachten”

Grell, bunt und kitschig: So darf Weihnachten in Amerika sein – eindeutig religöse Motive sollen dagegen im öffentichen Raum vermieden werden. Foto: REUTERS

Christliche US-Fundamentalisten kämpfen für öffentliche Weihnachtssymbolik. Ihren liberalen Gegnern unterstellen sie einen Dschihad gegen das Christentum.

Von Hannes SteinWELT ONLINE

Alle Jahre wieder geschieht in Amerika Folgendes: Irgendein Linksliberaler, der ein öffentliches Amt bekleidet, tut oder sagt etwas gegen Weihnachten – und die christlichen Rechten rufen daraufhin traditionsgemäß das Zeitalter des Antichrists aus. Dieses Jahr war es an Lincoln Chafee, dem Gouverneur des Bundesstaates Rhode Island, das alljährliche Ritual einzuleiten.

Lincoln Chafee ist etwas sehr Seltenes, ein liberaler Republikaner nämlich – und das heißt, dass er seinen linksliberalen Freunden gelegentlich beweisen muss, dass er es mit seinen Überzeugungen ernst meint. Und so bezeichnete der Gouverneur eine gut fünf Meter hohe und prächtig geschmückte Fichte, die in seinem Amtssitz aufgestellt wurde, nicht als Weihnachtsbaum, sondern als „holiday tree“.

weiterlesen