Schlagwort-Archive: Leid

Taifun Haiyan: Wie konnte Gott das zulassen?

In Tacloban zerstörte Haiyan Tausende Häuser – hier eine Siedlung am Fischereihafen der Provinzhauptstadt. (Foto: REUTERS)

Katastrophen wie der Taifun “Haiyan” auf den Philippinen lassen selbst gläubige Menschen zweifeln: Wie konnte Gott das zulassen?

evangelisch.de

In der Theologie bezeichnet der Begriff “Theodizee” den Versuch, die Allmacht und Güte Gottes angesichts unschuldigen Leidens in der Welt zu rechtfertigen. Theodizee leitet sich vom griechischen “theos” (Gott) und “dike” (Gerechtigkeit) ab. Schon im Alten Testament (Hiob, Psalter) und in der griechischen Antike (Epikur) wird das Problem bedacht.

weiterlesen

Bullshistic: Wie spricht man mit Atheisten über Glauben?

Das Kreuz mit den Religionen

Das Kreuz mit den Religionen

Der Berliner evangelische Pfarrer Alexander Garth gibt Tipps

kath.net

Etwa jeder sechste Bürger in Deutschland (17 Prozent) versteht sich nach Umfragen als Atheist. Wie kann man mit Gottesleugnern über den christlichen Glauben sprechen? Tipps dazu gibt der Berliner evangelische Pfarrer Alexander Garth im evangelischen Wochenmagazin ideaSpektrum (Wetzlar/Mittelhessen). Er ist seit August für die Vineyard-Bewegung (Weinberg-Bewegung) tätig, die missionarische Gemeinschaften in der Bundeshauptstadt gründet. Garth empfiehlt Christen, Atheisten mit Wertschätzung zu begegnen und nicht nach Defiziten in ihrem Leben zu suchen. Die wenigsten von ihnen hätten sich bewusst für ein Leben ohne Gott entschieden: „Vielmehr ist ihr Atheismus (wie auch der Glaube) das Resultat aus prägenden Begegnungen, Erziehung, Lebensumständen, Schicksalsschlägen.“ Wenn man den Unglauben eines Menschen verstehen wolle, müsse man auf seine Lebensgeschichte hören. Gute Fragen und engagiertes Zuhören sind laut Garth der beste Weg, um Gott ins Gespräch zu bringen. Er frage zum Beispiel, wie jemand den Atheismus für sich entdeckt habe und ob der Gesprächspartner gern etwas glauben würde.

weiterlesen

IBKA: „An der Grundschule wird missioniert“

Noch bis Donnerstag ist das Kreuz in der Philipp-Keim-Schule. Dann zieht es weiter nach Marxheim in den Anne-Frank-Hort. Foto: nie

 

Darf eine staatliche Schule im Rahmen einer Aktion auch mal ein Kreuz aufstellen? Ein Atheisten-Verein regt sich darüber auf.

Höchster Kreisblatt

Dass das Kreuz manchem Nicht-Christen als “Ärgernis” und “Torheit” gilt, ist nichts Neues. Von dieser “Anstößigkeit” berichtet schon der Apostel Paulus im Ersten Korintherbrief. Für den Rat Christlicher Gemeinden liegt hier sogar ein Motiv, das Hinrichtungsinstrument, das für Christen zum Zeichen ihrer Erlösung und der Überwindung von Leid und Tod wurde, in der Passionszeit ganz bewusst in den Blick zu rücken. Mit der Aktion “Das Kreuz auf dem Weg. Hofheim 2013″ wollten die Kirchengemeinden zum zweiten Mal in der Zeit vor Ostern zu Gespräch und Auseinandersetzung einladen. Partner fand man in fünf kirchlichen Einrichtungen, aber auch das Landratsamt und die Philipp-Keim-Schule in Diedenbergen nehmen an der Aktion teil. Das rief jetzt allerdings den Landesverband Hessen des Internationalen Bunds der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) auf den Plan.

weiterlesen

Über die fragwürdige Glückseligkeit des Paradieses

Bild: DIE WELT

Wenn Gott das Leid der Menschen fühlt, muss er beständig in Trauer leben. Ist ER zufrieden, dann lässt IHN die Not der wohl Welt kalt. Gedanken eines der bedeutendsten Philosophen des 20. Jahrhunderts.

Von Leszek KolakowskiDIE WELT

Die erste Biografie Siddharthas, des späteren Buddha, enthüllt, dass er für lange Zeit überhaupt nichts vom Elend der menschlichen Existenz wusste. Als Königssohn verbrachte er seine Jugend in Freude und Luxus, umgeben von Musik und weltlichen Genüssen. Er war schon verheiratet, als die Götter beschlossen, ihn zu erleuchten. Eines Tages beobachtete er einen hinfälligen alten Mann; dann das Leiden eines sehr kranken Mannes; dann einen Toten. Erst danach war er von der Existenz des Alters, des Leidens und des Todes – all der schmerzlichen Tatsachen des Lebens, derer er unbewusst gewesen war – überzeugt. In ihrem Angesicht beschloss er, der Welt den Rücken zu kehren, um Mönch zu werden und den Weg ins Nirwana zu suchen.

weiterlesen

Animal Microencephalic Lumps – Tierklumpen mit Kleinsthirn

Kopflos in der Melkanlage: So wie in diesem niederländischen Betrieb werden sogenannte Hochleistungskühe in den Großbetrieben gehalten und gemolken – eingepfercht und vollautomatisch. Foto: Keijser/Hollandse Hoogte/laif

Blind, taub und regungslos und unfähig zu leiden: Mittels Gentechnik könnte es bald solche viehischen Maschinen geben, die Fleisch und Milch im Akkord produzieren. Darf der Mensch Tiere so ausbeuten?

Von Erwin KochDIE WELT

Wir denken uns eine Kuh, vier Beine, Rumpf und Kopf, das Euter.

“Eine Milchkuh?”, fragt Arianna Ferrari vom Institut für Technikfolgeabschätzung und Systemanalyse ITAS am Karlsruher Institut für Technologie KIT, auf dem Tisch einen Apfel, nicht mehr frisch.

140 Kilo Milch am Tag, viermal automatisch gemolken!

Ferrari, Dr. phil., wadenhohe Stiefel aus künstlichem Leder, nippt am Grüntee und spricht: “Die Logik der Ausbeutung”.

Die Kuh, die wir uns denken, hat weder Namen noch Rang, nur eine Nummer, .230849-012-G, sie steht draußen vor der Tür, Campus Nord, Gebäude 0451, stumm und klaglos: ein Tier vom Typ AML.

“Aha”, knurrt die Tierphilosophin aus rotem Mund.

AML bedeutet Animal Microencephalic Lumps, Tierklumpen mit Kleinsthirn.

weiterlesen

 

Pränataldiagnostik: KK und Unions-Christen kritisieren “Selektion” Behinderter

Drei Ultraschall-Untersuchungen gehören zum Standard-Programm der Frauenärzte. (© picture-alliance, dpa)

Unionspolitiker und die katholische Kirche haben davor gewarnt, dass die Pränataldiagnostik zunehmend zur Selektion von Behinderten führt. “Es gibt einen Druck zur Pränataldiagnostik und bei auffälligem Befund zur Abtreibung”, sagte der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung Hubert Hüppe (CDU) der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung”.

FinanzNachrichten.de

Er beklagte die Doppelgesichtigkeit der Debatte. Einerseits werde beschworen, dass Menschen mit Behinderungen unser Leben bereichern. Andererseits würde mit Leid und Verzweiflung der Eltern behinderter Kinder argumentiert. “Die Pränataldiagnostik befördert in unserer Gesellschaft eine Mentalität der vorgeburtlichen Selektion”, sagte ein Sprecher der Deutschen Bischofskonferenz.

weiterlesen

Warum lässt ER die Hölle auf Erden zu

Armin Kreiner beim Vortrag im Neuen Museum. Bild: Gommeringer

In seinem Drama “Dantons Tod” lässt Georg Büchner Thomas Payne folgende Worte sagen:

…Das leise Zucken des Schmerzes, und rege es sich nur in einem Atom, macht einen Riss in der Schöpfung von oben bis unten.(3.Akt, 1. Szene)

„Der Glaube an Gott in einer Welt voller Übel und Leid“ lautete das Thema, über das Armin Kreiner beim Ökumenischen Gesprächsforum im Neuen Museum des Schlosses Salem sprach.

Von Hugo GommeringerSüdkurier

Am Anfang seines Vortrags erklärte Kreiner die klassische Theodizee-Frage: „Warum lässt Gott das Leiden zu, wenn er allmächtig und gütig ist?“ Der Referent erinnerte an Georg Büchner, dem zufolge die Frage nach der Gerechtigkeit Gottes „der Fels des Atheismus“ ist. Kreiner wies neben Epikur und Leibniz auch auf den in der Gegenwart berühmten Atheisten Richard Dawkins und seine Lehre hin.

weiterlesen

Beschneidungsdebatte: Vom humanistischen Gutmenschentum

Bild: diesseits.de

Auch bei Humanistinnen und Humanisten hatte das kontroverse Urteil des Landgerichts Köln zur Jungenbeschneidung von Anfang an eine große Aufmerksamkeit erfahren. Der Jurist und Humanist Holger Fehmel hatte sich im Juli mit einem nachdenklichen Kommentar als einer der ersten moderierenden Stimmen in der Kontroverse zu Wort gemeldet. Gemeinsam mit Sigrun Stoellger, Vertreterin der gbs-Regionalgruppe Hannover, verfasste er jetzt ein selbstkritisches Plädoyer gegen die verbale Vehemenz und für mehr Besonnenheit.

Von Sigrun Stoellger und Holger Fehmeldiesseits.de

Die Beschneidungsdebatte tobt nun seit drei Monaten mit ungebrochener Heftigkeit. Wie konnte ein Urteil, dass vermutlich die allerwenigsten gelesen haben (hätten sie das, so würden wohl sowohl Befürworter als auch Gegner wesentlich zurückhaltender sein), dazu führen, dass Menschen mit den besten Absichten verbal derart wutentbrannt aufeinander einprügeln? Eine abschließende Analyse können wir natürlich nicht liefern. Aber wir denken, der Tonfall auf beiden Seiten hat erheblich zur den nun sichtbaren emotionalen Verwerfungen beigetragen

Jeder kehre vor seiner eigenen Tür, heißt es so schön. Daher soll zum Diskussionsstil unserer Kontrahenten in dieser Debatte, zu dem sicherlich auch so einiges zu sagen wäre, kein weiteres Wort mehr verloren werden.

weiterlesen

Rapper Brother Ali – Moslem, Albino, fast blind

Bild: jetzt.de

Moslem, Albino, fast blind: Dennoch, oder gerade deswegen gehört der Rapper Brother Ali aus Minneapolis zu den eigenwilligsten und meist respektierten Stimmen des HipHop. Sein neues Album provoziert mit der Verknüpfung von Islam, Patriotismus und Sozialkritik.

Von Jonathan Fischerjetzt.de

jetzt.de: Du hast gerade mit „Mourning for America, Dreamin in Colors“ das wohl politischste HipHop-Album des Jahres veröffentlicht. Was bedeutet der Titel?
Brother Ali: Unsere Gesellschaft in Amerika ist am Zerbröckeln, überall siehst du Schmerz, Leiden und Agonie. Das kommt von dem tiefen Riss zwischen den verschiedenen Klassen. Die Mittelschicht war lange ein Puffer zwischen der reichen Elite und den Massen. Jetzt ist die Elite so gierig geworden, dass selbst die Mittelschicht ihre Privilegien verliert und von Armut bedroht wird. Damit einher gehen eine Menge Zorn, Angst – aber auch politisches Engagement: Ich sehe die Situation als Chance. Deswegen habe ich das Album „Mourning for America“ um den Zusatz „Dreamin in Colors“ erweitert. Das war ursprünglich ein eigenes Projekt, in dem ich von meinen positiven Erfahrungen der vergangenen Jahre erzählen wollte: der elektronischen Lesehilfe, mit der ich trotz Erblindung wieder Bücher studieren kann. Oder meiner ersten Pilgerreise nach Mekka.

weiterlesen

Das Leid als „Fels des Atheismus“

Bild: erf.de

„Renaissance des Atheismus“ – mit diesem Thema hat sich vor ein paar Jahren der Arbeitskreis für evangelikale Theologie, kurz: AfeT, im Rahmen einer Studienkonferenz beschäftigt. Referenten aus unterschiedlichen Fachbereichen haben über verschiedene Aspekte dessen informiert, was man als den „Neuen Atheismus“ bezeichnet.

ERF Plus

Dahinter steht eine Bewegung, die nicht unbedingt neue Argumente gegen den Glauben vorbringt. Oft genug holen die Vertreter des „Neuen Atheismus“ lediglich längst bekannte Einwände z. B. aus der philosophischen Religionskritik wieder hervor, präsentieren sie jedoch in neuer Form und mit bisher ungewohnter Hartnäckigkeit.

Zu diesen an sich uralten Argumenten gegen den Glauben an Gott zählt auch die so genannte Theodizee-Problematik. In ihrem Zentrum steht die Frage: Wie verträgt sich die Existenz eines allmächtigen, allwissenden und gütigen Gottes mit dem Umstand, dass es in dieser Welt so viel Leid und Ungerechtigkeit gibt?

weiterlesen

Religion ist, wenn Männer unterdrücken

Foto: sueddeutsche.de

Warum verklären wir schreckliches Leid als hübsche Tradition? Im Namen der Religionen werden weltweit Frauen, Intellektuelle und Homosexuelle terrorisiert – und die Gewaltbereitschaft wächst sogar. Höchste Zeit, wieder für die Aufklärung zu kämpfen.

Von Sibylle BergSpON

Früher, als ich aufgrund meiner hervorragenden körperlichen Verfassung meine Vorstellungen von der Welt noch mit Besichtigungen am Objekt abglich, besuchte ich Länder, deren Tradition keine Trennung von Staat und Religion vorsah.

Neben dem Umstand, als ausländische Frau jemand zu sein, mit dem Männer nicht reden, den sie aber begrapschen können, setzte mir am meisten die völlige Abwesenheit von Frauen im öffentlichen Raum zu. Die Atmosphäre war dumpf, unausgeglichen, latent aggressiv.

Weiterlesen

Alternativmedizin: Edzard gegen Charles

Edzard Ernst war der erste Professor für Alternativmedizin in Großbritannien.

Edzard Ernst erforscht die Alternativmedizin mit wissenschaftlichen Methoden – und ernüchternden Resultaten. Damit hat er sich viele Feinde gemacht, bis ins britische Königshaus. Als seine Universität ihn loswerden wollte, kam es zum Machtkampf.

Von Max RaunerZEIT ONLINE

Es ist schon Mittag, aber noch ruhig. Keine Hassmails von Homöopathen, keine Briefe von Anwälten, kein Ärger mit Prinz Charles. Aber das kann ja noch kommen. Edzard Ernst sitzt im Restaurant der Royal Society of Medicine in London und bestellt ein Sirloin-Steak medium rare, dazu Wasser, keinen Wein, er muss noch Vorträge halten. Mit Lesebrille, Schnauzbart und Doppelkinn sieht er sehr britisch aus, aber vielleicht ist das Einbildung, jedenfalls ist Ernst, geboren 1948 in Wiesbaden, seit zwölf Jahren britischer Staatsbürger. Er liebt dieses Land, er sagt: »Man wird hier nicht nach der Größe des Autos beurteilt.« Nur die Sache mit dem Königshaus, die könne man sich als Deutscher nicht vorstellen.

weiterlesen

Theodizee: Warum lässt Gott soviel Leid zu?

Im Gebet suchen viele Menschen Trost, wenn sie Schreckliches zu verarbeiten haben. Foto: iStockphot

Tausende Tote nach der Naturkatastrophe in Japan, das Leid, das viele Familien dort tragen müssen. Der plötzliche Unfalltod einer 16-jährigen Schülerin des Julius-Echter-Gymnasiums (JEG) in Elsenfeld (Kreis Miltenberg) im Januar 2011. Für viele Menschen liegt die Frage auf der Hand: Wie passt das alles zu einem Gott, der alle Menschen liebt?

Von Bertram Söllerelsenfeld - Main-Netz

Im Lehrplan für das Fach katholische Religionslehre ist auf der Zielgeraden zum Abitur vorgesehen, den »Ernstfall« der Gottesfrage zu behandeln: Wie kann das Leid auf der Welt mit dem Glauben an Gott als allmächtigen Schöpfer zusammen gehen? Die Schüler sollen dabei zur Entwicklung eines selbstverantworteten Gottesglaubens Versuche der gedanklichen Annäherung an Gott, aber auch die philosophische Begründung des Atheismus kennenlernen.

weiterlesen

Gesundheitsreligion: Wir sterben nie!

Bild: (c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com)

Gesundheit um der Gesundheit willen. Dümmer und banaler, dürftiger und erbärmlicher war noch keine Religion als unsere neue Gesundheitsreligion. Eine Attacke.

Von Walter WippersbergDie Presse

Zahllose Umfragen beweisen es: Esgibt nicht viele, die dem Satz „Die Gesundheit ist das höchste Gut des Menschen“ nicht uneingeschränkt zustimmen würden. Viele glauben, diese Anschauung sei ganz selbstverständlich, ganz „natürlich“, immer schon habe man so gedacht; und das ist falsch.

Über die Jahrhunderte und Jahrtausende hin hat man, wenn man über die rechte Art zu leben nachdachte, natürlich auch gesundheitliche Aspekte bedacht, doch fast immer nur unter dem Gesichtspunkt, Krankheit und damit Leid zu vermeiden. Gesundheit um der Gesundheit willen war nie ein Ziel. Ihre Verabsolutierung ist ein Phänomen unserer Zeit. Für Epikur war Lust (die Freude am Leben) das höchste Gut des Menschen (und Schmerz das größte Übel). Aristoteles vertratdie Meinung, alle Menschen strebten nach Glückseligkeit als dem höchsten Ziel. Seneca hat formuliert, das höchste Gut sei die Harmonie der Seele mit sich selbst. Für Thomas von Aquin, um auch einen christlichen Denker zu nennen, konnte das höchste Gut nur die ewige Glückseligkeit sein, die sich drüben, im anderen Leben, durch die unmittelbare Anschauung Gottes einstellen werde.

DIE UNBEGREIFLICHKEIT GOTTES – November Bullshistic

“Würdest du ihn begreifen, es wäre nicht Gott.” (Hl. Augustinus)

Von P. Bernhard Speringer ORC – kath.net

Im Monat November – den wir auch als den Armen-Seelen-Monat bezeichnen – sind wir als Gläubige mit der Unbegreiflichkeit Gottes konfrontiert, wie zu kaum einer anderen Zeit des Jahres. Wir gedenken unserer Verstorbenen, wir denken oft auch an ihr Leid und ihre Krankheit, die schließlich zum Tod geführt hat. Wir denken an Menschen, die unschuldig Opfer von Verkehrsunfällen wurden oder die der Tod plötzlich und unerwartet getroffen hat. Und in unserer Trauer suchen wir nach Gründen und Erklärungen. Auch die Schuldfrage steht mitten in diesem Trauerprozess wie ein Felsblock, der sich nicht bewegen lässt, der uns den Weg zur Wahrheit und den Blick auf die Güte Gottes versperrt. Denn zumeist finden wir keine Schuldigen und dann muss Gott herhalten. Schließlich ist er allmächtig. Er ist der Herr über Leben und Tod. Warum hat er also den Tod meines Mannes, den Tod meines Kindes, die Krankheit eines geliebten Menschen – warum hat er diesen Schicksalsschlag zugelassen?

weiterlesen