Schlagwort-Archive: Österreich

Österreich: Katholischer Aufstand nach “Fundi-Position”

foto: standard/corn Was ist zum “Wohl des Kindes”? Nur Vater und Mutter, auch wenn die sich fetzen? Oder auch Mama und Mami oder Papa und Papi? Verstecken spielen gehört sicher zum “Wohl”, würde Tim sagen.

Die Frage, ob Homosexuelle ein Adoptionsrecht bekommen sollen, entzweit Österreichs größte katholische Laienorganisation.

Von Markus RohrhoferderStandard.at

“Ich werde dazu jetzt gar nichts sagen. Das ist eine rein interne Angelegenheit”: Gerda Schaffelhofer, Präsidentin der Katholischen Aktion Österreichs (KAÖ), zeigt sich dieser Tage wenig auskunftsfreudig. Doch eine “rein interne Angelegenheit” ist der Grund für den Unmut an der Spitze der größten katholischen Laienorganisation Österreichs längst nicht mehr.

Innerhalb der KAÖ hängt nämlich schon seit geraumer Zeit der Haussegen gewaltig schief. So soll sich Schaffelhofer – die Geschäftsführerin der Styria-Buchverlage und der Wochenzeitung Die Furche ist seit 2012 KAÖ-Präsidentin – mit einem allzu autoritären Führungsstil und diversen öffentlichen Aussagen den Unmut von vielen KA-Verantwortlichen in den Diözesen und in der Bundesorganisation zugezogen haben.

weiterlesen

Der „Judenpunkt“ war ein Karrierehindernis

Bild: (c) EPA

1938. Das Schicksal jüdischer Spitzenbeamter des „Ständestaates“ nach dem „Anschluss“ Österreichs an Hitler-Deutschland.

Die Presse

Das Jahr 1938, Schicksalsjahr für Österreich. Was geschah eigentlich nach dem „Anschluss“ vor 75 Jahren mit den jüdischen Spitzenbeamten des christlichsozialen „Ständestaates“? Es waren sehr wenige, erzählt die Historikerin Gertrude Enderle-Burcel, Hofrätin im Staatsarchiv. Ihre Auswertung der Religionszugehörigkeit aller Sektionschefs am Ende der Monarchie, während der Ersten Republik sowie des Jahres 1945 hat ergeben, dass von 304 erfassten Spitzenbeamten aufgrund der bisher vorhandenen Quellen nur sieben jüdische Wurzeln hatten. Enderle: „Nur zwei davon bekannten sich zum jüdischen Glauben, Richard Schüller und Hermann Schwarzwald.“

weiterlesen

Militärseelsorge: Interreligiöse Aufarbeitung des Weltkrieges

Bild: warrelics.eu

Die Erinnerung an den Ersten Weltkrieg soll dazu ermutigen, nach Wegen zur Vermeidung von Kriegen zu suchen und sich für eine friedliche Zukunft für alle Menschen einzusetzen.

kathweb

Das betonte Militär-Bischofsvikar Werner Freistetter bei der Auftaktveranstaltung zur Reihe “1914 – Frieden – 2014″ der katholischen Militärseelsorge in Wien. Die neunteilige Veranstaltungsreihe wird vom Institut für Religion und Friede der Militärseelsorge gemeinsam mit dem in Wien ansässigen muslimischen “Friede-Institut für Dialog” durchgeführt. Weitere Kooperationspartner sind die “Journalists and Writers Foundation” mit Sitz in Istanbul sowie das Forum für Weltreligionen in Wien.

weiterlesen

Ein ugandisches Gesetz und sein möglicher US-Ursprung

oto: ap photo/stephen wandera Immer wieder veröffentlichen Tageszeitungen Listen von Homosexuellen. Das aktuelle Beispiel wurde am Dienstag in der Tageszeitung “Red Pepper” veröffentlicht

US-Evangelikale sollen das Anti-Homosexuellen-Gesetz in Uganda beeinflusst haben – Die Befürworter des neuen Gesetzes bestreiten das vehement.

Von Michaela KamplderStandard.at

Am Montag hat der ugandische Präsident Yoweri Museveni ein Gesetz unterzeichnet, das homosexuelle Beziehungen unter Strafe stellt – unter bestimmten Umständen ist auch lebenslange Haft möglich. Auch die “Förderung von Homosexualität” wird kriminalisiert. Damit, so befürchten Aktivisten für die Rechte Homosexueller, könnte auch ihre Arbeit als gesetzeswidrig eingestuft werden.

weiterlesen

“Impfen ist eine Art von sozialer Verantwortung”

Für Impfexperten Jean-Paul Klein zählt die Volksgesundheit. Foto: corn

Krank sein will niemand, Impfungen sind aber auch nicht gerade populär – Impfexperte Jean-Paul Klein über Vorurteile, Straftatbestände und Verantwortung

Interview | Karin PollackderStandard.at

Als Verantwortlicher der Volksgesundheit bezeichnet der Mediziner und Impfexperte Jean-Paul Klein das Impfen als eine Art sozialer Verantwortung. Bei der Sechsfachimpfung für Kinder lässt er nicht mit sich diskutieren.

STANDARD: Die Influenza scheint im Anmarsch. Warum ist Österreich eigentlich eine Impfmuffel-Nation?

Klein: Die Durchimpfungsrate für Influenza liegt derzeit bei acht Prozent. Einer der Gründe dafür dürfte wohl sein, dass Hausärzte sie nicht empfehlen. Dabei würde sie älteren Menschen, Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes oder Übergewicht schwere Krankheitsverläufe ganz sicher ersparen.

weiterlesen

Wenn Obduktionen aus religiösen Gründen verhindert werden

foto: votava/pid

In Tirol unterbanden die jüdischen Angehörigen eine bereits angeordnete Untersuchung

Von Katharina MittelstaedtderStandard.at

Wer im Bereich unnatürlicher Tode recherchiert, muss damit rechnen, auf viele Fragen unbefriedigende Antworten zu erhalten. Es geht um Datenschutz, den Schutz des Opfers und seiner Angehörigen; die Justiz, die über laufende Verfahren nicht viel sagen will; die Polizei, die nichts sagen darf. So lassen sich auch im folgenden Fall die Abläufe nicht mehr exakt rekonstruieren – außergewöhnlich ist er allenfalls.

In der Polizeiaussendung wird der Tathergang folgendermaßen geschildert: Ein einheimischer Lenker fuhr am frühen Morgen des ersten Jänners mit seinem Auto entlang der Zillertal-Bundesstraße. Im Gemeindegebiet von Rohrberg soll ein junger Amerikaner zu Fuß von rechts auf die Fahrbahn gelaufen sein. Der Fahrzeuglenker habe noch ausweichen wollen, den jungen Mann aber dennoch erfasst.

weiterlesen

Islamischer Theologe verteidigt Marx und Homosexuelle

Nur wenige überzeugte Muslime unterstützen die Ideen von Karl Marx. (Foto: Flickr/Karl Marx, painted portrait _DDC2787/Abode of Chaos/CC BY 2.0)

Der türkische Islamtheologe Recep İhsan Eliaçık glaubt an einen islamischen Sozialismus. Er kritisiert die marktwirtschaftlich ausgerichtete Politik der Partei Erdoğans. Macht und Geld haben seiner Meinung nach das islamische Lager korrumpiert.

DEUTSCH TÜRKISCHE NACHRICHTEN

Nach dem muslimischen Koran-Gelehrten Recep Ihsan Eliaçık steht der Islam der sozialistischen Weltordnung nahe. Kapitalistische Elemente seien im Islam nicht vorherrschend. Eliacik stützt sich bei seiner Behauptung auf die Vision alttestamentarischer Propheten, die das Paradies als einen Ort ohne Grenzen und Klassen ansähen.

Im Gegensatz zur gängigen Koraninterpretation ist İhsan Eliaçık der Meinung, dass die Propheten bereits auf Erden ein klassenloses Paradies umzusetzen versuchten. Dies sei nach seiner eigenen Auffassung kein religionsreformerischer, sondern interpretationsreformerischer Ansatz.

weiterlesen

Österreich: Höchstgericht – Pädophilie-Vorwurf gegen Mohammed beleidigt Islam

Bild: wikimedia

Derartige Vorwürfe könnten nicht mit dem Recht auf freie Meinungsäußerung legitimiert werden, entscheidet der OGH.

derStandart.at

Pädophilie-Vorwürfe gegen den Propheten Mohammed sind strafbar und können auch nicht mit dem Recht auf freie Meinungsäußerung legitimiert werden. Zu diesem Ergebnis kam der Oberste Gerichtshof in einer Entscheidung zu einem Fall, der vor mehr als vier Jahren Aufsehen erregt hatte. Eine Vortragende hatte in einer Seminarreihe des FPÖ-Bildungsinstituts zum Islam öfters Kindersex-Feststellungen getroffen.

weiterlesen

Beschneidungsgesetz “offensichtlich verfassungswidrig”?

beschneidungEin Jahr ist das Beschneidungsgesetz alt. Doch die Debatte um die rituelle Entfernung der Vorhaut bei Jungen geht weiter. So gibt es ernsthafte Zweifel daran, dass die Betäubung bei Neugeborenen überhaupt funktioniert. Und wer sich etwa am Jüdischen Krankenhaus in Berlin über den Eingriff informiert, bekommt erst mal einen falschen Eindruck.

Von Brigitta vom LehnSüddeutsche.de

Vor etwas mehr als einem Jahr, am 12. Dezember 2012, verabschiedeten die Parlamentarier des Deutschen Bundestages das Beschneidungsgesetz. Und sie waren davon überzeugt, zugleich im Sinne der Muslime und Juden zu handeln und im Sinne der betroffenen Jungen. Eltern dürfen nun gemäß Paragraf 1631d BGB ihren männlichen Nachwuchs beschneiden lassen – jedoch nur, wenn gewährleistet ist, dass der Eingriff nach den “Regeln der ärztlichen Kunst” erfolgt.

Für die Bundestagsabgeordneten beinhaltete dies eine effektive Schmerzbehandlung. Das aber, so hatten sie sich zuvor von Experten versichern lassen, sei auch bei neugeborenen Jungen schon möglich.

weiterlesen

Religion und Gesetz

Pappa B16: Wachsam gegenüber den Missbrauch von ReligionMuslime in Westeuropa werden zunehmend fundamentalistisch

Von Rainer HaubrichDIE WELT

In der Mediendemokratie hat jedes Thema seine Konjunktur. Was die Islam-Debatte betrifft, so bewegen sich die Wellen der Erregung zwischen zwei Extremen hin und her. “Deutschland schafft sich ab”, der Buchtitel des Bestsellers von Thilo Sarrazin, steht für die Angst, ein wachsender Anteil von antiwestlichen Muslimen könne irgendwann die Verhältnisse in Deutschland grundlegend verschieben. Die Optimisten dagegen folgen dem Wort des früheren Bundespräsidenten Christian Wulff, “der Islam gehört zu Deutschland”, im festen Glauben, auch die muslimischen Bürger würden irgendwann alle das freiheitlich-demokratische Gesellschaftsbild verinnerlichen.

weiterlesen

Studie: Fundamentalismus unter Europas Muslimen weit verbreitet

Gebet-islam

Für zwei Drittel der Befragen sind religiöse Gesetze wichtiger als staatliche. 45 Prozent trauen keinen Juden. Auch Christen wurden befragt.

Die Presse.com

Religiöser Fundamentalismus ist einer aktuellen Studie zufolge unter Muslimen in Westeuropa kein Randphänomen. Dies geht aus einer repräsentativen Befragung von Einwanderern und Einheimischen in sechs europäischen Ländern – darunter Österreich – hervor, deren Auswertung das Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) am Montag vorstellte.

weiterlesen

“Homöopathen ohne Grenzen” und R.Dahlke mit dem “Goldenen Brett vorm Kopf”

goldenes_Brett“Das Goldene Brett vorm Kopf 2013″ geht an die Organisation “Homöopathen ohne Grenzen”. Mit der “Auszeichnung” ehrte die Gesellschaft für Kritisches Denken (GkD) am Freitag Abend den “erstaunlichsten pseudowissenschaftlichen Unfug des Jahres”. Mit dem “Goldenen Brett vorm Kopf” für sein Lebenswerk wurde der Esoterik-Arzt Rüdiger Dahkle bedacht.

Kurioses Heute.at

Die “Homöopathen ohne Grenzen” (HOG) sicherten sich die Trophäe für den Einsatz von Homöopathie in Krisengebieten. “Die Homöopathen ohne Schamgrenzen nutzten die hohe Reputation der bekannten ‘Ärzte ohne Grenzen’, um Krisengebiete in Afrika, Asien, Südamerika und Südosteuropa mit Globuli zu missionieren, und schreckten dabei nicht einmal davor zurück, eine Wirksamkeit von Homöopathie gegen Malaria und AIDS zu suggerieren”, heißt es in der Begründung.

weiterlesen

Die katholische Kirche und der Holocaust

Pius XII beim Konkordat 1933 (CC-by-sa/3.0 Germany by Bundesarchiv DE)

Pius XII beim Konkordat 1933 (CC-by-sa/3.0 Germany by Bundesarchiv DE)

In seinem Buch Pius XII. und die Vernichtung der Juden forscht der belgische Philosoph Dirk Verhofstadt eingehend nach den Verstrickungen der Vatikans mit dem Nationalsozialismus und untersucht dabei unter anderem die Frage, wie viel die Kirche vom Holocaust wusste. Sein Befund: Der Vatikan war gut informiert und hat bis auf wenige Ausnahmen nichts dagegen unternommen. Der Grund: Die eindeutige Präferenz des Papstes für den Nationalsozialismus gegenüber Liberalismus und Kommunismus.

Telepolis – Reinhard Jellen

Herr Verhofstadt, können Sie uns Momente in der Geschichte der katholischen Kirche nennen, bei denen sie zu Ehren Adolf Hitlers die Glocken läuten ließ, beziehungsweise ihre Gebäude mit Hakenkreuzfahnen schmückte?

Dirk Verhofstadt: Zur Ratifizierung des Konkordats zwischen Nazi-Deutschland und dem Vatikan wurde am 10. September 1933 in Berlin mit einem Dankgottesdienst in der St.-Hedwigs-Kathedrale gefeiert. Domprediger Pater Marianus Vetter predigte über “den Geist des Konkordats” und dankte nachdrücklich für die Vereinbarung zwischen dem Heiligen Vater und dem Führer, “der allgemein bekannt ist für seine Hingabe zu Gott und seine Sorge um das deutsche Volk”. Eine SA-Abteilung nahm mit Musikkorps und allem was dazugehört an der Messe teil. Nazifahnen und katholische Banner hingen nebeneinander, und während des Gottesdienstes wurde das Horst- Wessel-Lied gesungen.

weiterlesen

Österreich: Pastafari im Parlament

Niko Alm, Bild: wikipedia

Interview mit dem österreichischen Religionskritiker Niko Alm, der für die neue Partei NEOS in den Nationalrat einzieht

Von Peter MühlbauerTELEPOLIS

Niko Alm ist der bekannteste Religionskritiker Österreichs. Er setzte unter anderem durch, dass er in seinem Führerscheinfoto als Anhänger der Kirche vom Fliegenden Spaghettimonster ein Nudelsieb auf dem Kopf tragen darf, wie ernsthaft Gläubige ein Kopftuch, organisierte eine Initiative gegen staatliche Privilegien der katholischen Kirche und engagierte sich gegen die Beschneidung von Religionsunmündigen. Außerdem ist er der (nach dem Parteivorsitzenden Matthias Strolz) bekannteste Parlamentsabgeordnete der Partei “Das Neue Österreich” (NEOS), die bei der Wahl am 29. September auf Anhieb 4,9 Prozent der Stimmen erreichte und damit in den österreichischen Nationalrat einzog.

weiterlesen

Dialog: Gläubige treffen auf Atheisten

Das Kreuz mit den Religionen

Das Kreuz mit den Religionen

Drei Mal trafen sich schon andere Glaubensrichtungen mit Vertretern des Christentums im Stift Schlägl zum Dialog. Am Dienstag sind bei der gleichnamigen Diskussionsreihe Nicht-gläubige am Wort. In der Stiftsbibliothek diskutieren Atheisten mit Katholiken.

nachrichten.at

Interessierte Gläubige und Nichtgläubige werden der Debatte lauschen und ihre Fragen stellen. Dass kein Gott sei, diese Behauptung kennen schon die Beter des Alten Testamentes. Freilich ist diese Aussage nicht als Leugnung seiner Existenz, sondern vielmehr als Zweifel an seiner Wirksamkeit zu verstehen.

Nächstenliebe ohne Bibel

Der aktuelle Atheismus proklamiert: „Es gibt mit ziemlicher Sicherheit keinen Gott. Also sorge dich nicht, genieße dein Leben.“ Der Religionskritiker Philipp Möller drückte es so aus: „Nächstenliebe gibt es auch ohne Bibel. Wir stehen für Diesseits statt Jenseits und Heidenspaß statt Höllenqualen.“ Seit dem 17. Jahrhundert gibt es die atheistische Geisteshaltung.

weiterlesen