Schlagwort-Archive: Regierung

Isis-Terroristen sind an Atom-Material gelangt

Bild: nationalreview.com

Bild: nationalreview.com

Mitglieder terroristischer Gruppen sind nach Angaben der Regierung Iraks an atomares Material gelangt. Die Stoffe zu Forschungszwecken stammen aus einer Universität im Norden des Landes. Ob das Material waffenfähig ist, ist jedoch ungewiss.

FOCUS ONLINE

Aufständische im Irak sind nach Regierungsangaben an Nuklearmaterial gelangt. Die radioaktiven Stoffe stammten aus der Forschung einer Universität im Norden des Landes, teilte der Irak in einem Brief den Vereinten Nationen mit und rief die Staatengemeinschaft zur Hilfe auf, „um die Bedrohung abzuwenden, dass es von Terroristen im Irak oder anderswo verwendet wird“. Fast 40 Kilogramm von Urangemischen seien in der Uni Mossul gelagert worden, schrieb der Botschafter des Irak bei den Vereinten Nationen, Mohamed Ali Alhakim, an UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon in einem auf den 8. Juli datierten Brief, der Reuters vorlag.

weiterlesen

Politik ohne Gott

Gottesstaat Deutschland geführt von Bischöfin MerkelWarum die Religion etwas Wunderbares sein kann – als Privatsache.

Von Helmut OrtnerThe European

Unser Land darf auch in dieser Regierungszeit auf göttlichen Beistand hoffen. Am 17. Dezember 2013 begann ein komplett christliches Kabinett mit seiner Arbeit: alle Bundesministerinnen und -minister beendeten ihren Amtseid mit der Formel „So wahr mir Gott helfe“. Nicht nur im Parlament, auch in deutschen Gerichtssälen wird viel geschworen. Bei der Vereidigung vor Gericht geht dem Eid stets die Eingangsformel „Sie schwören…” (bei Gott dem Allmächtigen und Allwissenden) voraus. Im Strafverfahren wird nach §64 StPO angemahnt: „…, dass Sie nach bestem Wissen die reine Wahrheit gesagt und nichts verschwiegen haben“. Kurzum: auf göttliche Beschwörung und Beteuerung wird hierzulande gerne vertraut.

Alle dürfen, niemand muss

Hierzulande herrscht Glaubensfreiheit. Wer Beamter, Staatsanwalt oder Richter werden möchte, schwört auf die Verfassung, nicht auf die Bibel oder den Koran. Entscheidend sind nicht religiöse Präferenzen, sondern Verfassungstreue. Wir sind eine pluralistische, multi-ethnische, multi-religiöse Gesellschaft. Niemand wird wegen seines Glaubens diskriminiert. Gläubige, Andersgläubige und Ungläubige müssen miteinander auskommen. Deutschland ist kein Gottes-Staat, sondern ein Verfassungs-Staat. Alle dürfen glauben, niemand muss.

weiterlesen

Das Wort Allah ist älter als der Islam

Bild: freeislamiccalligraphy.com

Richter verbieten den Christen in Malaysia, ihren Gott Allah zu nennen. Dabei hat schon Jesus am Kreuz Gott mit einem ähnlichen Wort angeredet. Die malaysische Regierung schwächt das Urteil ab.

Von Matthias HeineDIE WELT

Malaysia ist ein vielfältiges und uneinheitliches Land, was wohl schon durch seine geografische Lage bedingt ist: Es besteht aus zwei Landesteilen, die durch das südchinesische Meer getrennt sind: die malaysische Halbinsel im Westen und Teile der Insel Borneo im Osten. 60 Prozent der Malaysier sind Muslime, aber es gibt starke christliche, buddhistische und hinduistische Minderheiten.

weiterlesen

Hagia Sophia soll offenbar wieder als Moschee genutzt werden

Hagia Sophia, Bild: wikimedia.org/CC-SA-3.0

Die Türkei provoziert das Christentum: Türkische Regierung prüft nach dem Bericht einer regierungsnahen Zeitung Wege zur Umwandlung der Hagia Sophia in Istanbul in eine Moschee.

kath.net

Die türkische Regierung prüft nach dem Bericht einer regierungsnahen Zeitung Wege zur Umwandlung der Hagia Sophia in Istanbul in eine Moschee. Demnach sollen christliche Mosaiken und Fresken in dem als Kirche errichteten byzantinischen Bau nur mehr in den Morgenstunden für Touristen zu sehen sein, berichtete die Zeitung «Yeni Safak» am Donnerstag. Vor dem islamischen Mittagsgebet sollten Fresken und Mosaiken dann mit Hilfe einer speziellen Lichttechnik abgedunkelt werden. Nach Gründung der türkischen Republik 1923 wurde die Hagia Sophia zum Museum erklärt, in dem religiöse Riten verboten sind.

weiterlesen

Gefälschte Arbeitsverträge: Vatikan warnt vor Betrügern

Headquarter des Konzerns.

Headquarter des Konzerns.

Der Vatikan wehrt sich gegen Betrüger: Die Regierung des Kleinstaats hat am Donnerstag, 8. Mai, vor einer Firma gewarnt, die gefälschte Verträge für eine Anstellung im Vatikan anbietet.

kipa-apic

In den vergangenen Tagen seien «besorgniserregende Meldungen» über solche Vorfälle eingegangen, heisst es in einer Mitteilung. Die Firma gebe vor, im Auftrag des vatikanischen Governatorats zu handeln. Dies sei falsch. Die vatikanische Regierung betraue keine auswärtigen Firmen mit der Rekrutierung von Personal. Zudem seien derzeit keine Einstellungen geplant. Der Vatikan rief dazu auf, Personen, die entsprechende Versprechungen machten, den italienischen Behörden zu melden. Das Governatorat ist eine Art Regierung des Vatikanstaates und vor allem für die Infrastruktur zuständig

Twitter-Nutzer in der Türkei umgehen Erdogans Sperre

erdogan_twitter Die Twitter-Sperre in der Türkei verfehlt offenbar ihre Wirkung. Nutzer des Kurznachrichtendienstes umgehen die von der Regierung auferlegte Sperre häufig.

Kölner Stadt-Anzeiger

Laut der Medien-Ratingagentur Somera nahm die Nutzung von Twitter seit der Sperre in der Nacht zum Freitag sogar um 33 Prozent zu. Twitterer können die von Premier Recep Tayyip Erdogan veranlasste Blockade umgehen, indem sie ihre Identität und die Herkunft ihrer Netzeinwahl verschleiern. Solche Verschlüsselungsprogramme sind frei im Internet erhältlich.

Obama: Religionsfreiheit dient nationaler Sicherheit

us_flagge_bibel_kreuzDas 62. jährliche „National Prayer Breakfast“ hat am Donnerstag in Washington die extreme Armut weltweit thematisiert. Zudem mahnte der US-amerikanische Präsident Barack Obama vor 3.000 Teilnehmern die Folgen eingeschränkter Religionsfreiheit an.

pro Medienmagazin

In der Hauptrede rief Rajiv Shah, der Leiter von „US Aid“, einer staatlichen Hilfsorganisation, dazu auf, der extremen Armut weltweit ein Ende zu setzen. Dieses Ziel sei innerhalb der nächsten 20 Jahre zu erreichen, wenn Regierung, Hilfsorganisation und Unternehmen zusammenarbeiten. „Ich glaube, dass der Geist dieses Gebetsfrühstücks wesentlich dafür ist, unsere Herzen zu stärken und uns in unseren Bemühungen zu vereinen.“

Shah nannte als Beispiel für die Armut eine Mutter in Somalia. Auf der Flucht vor einer Hungersnot musste sie eines ihrer schwach gewordenen Kinder zurücklassen, um das andere retten zu können. Mit Verweis auf das zuvor verlesene Gleichnis vom barmherzigen Samariter sagte Shah: „Wie kommen wir heute der Aufforderung Jesu nach, es dem barmherzigen Samariter gleich zu tun?“

weiterlesen

Nigeria: Katholische Kirche begrüßt Homo-Verfolgung

In einer unterwürfigen Botschaft an den Präsidenten bedankt sich Erzbischof Ignatius Kaigama, dass in Nigeria gegen homosexuellen „Müll“ vorgegangen wird Bild: Maurizio Lupi / flickr / cc by 2.0

Die katholische Bischofskonferenz in Nigeria lobt die Regierung in höchsten Tönen, weil sie mit einem neuen Gesetz Schwule und Lesben noch gnadenloser jagen lässt als in den vergangenen Jahren.

QUEER.DE

Die Führung der römisch-katholischen Kirche in Nigeria hat die im Januar von Präsident Goodluck Jonathan unterschriebene Gesetzesverschärfung gegen Homosexuelle begrüßt. In einer Pressemitteilung erklärte die Bischofskonferenz, die verschärfte Verfolgung von Schwulen und Lesben im einwohnerstärksten Land Afrikas sei ein “richtiger Schritt in die richtige Richtung, um die Würde des Menschen zu schützen”. Die Kirche lobte ausdrücklich den Präsidenten, der sich dem Druck aus dem westlichen Ausland widersetzt habe.

Das Gesetz bestraft nicht mehr “nur” gleichgeschlechtlichen Sex, sondern verbietet auch Treffen von Homosexuellen, gleichgeschlechtliche Küsse oder die simple Teilnahme an einer Verpartnerungszeremonie oder gleichgeschlechtlichen Eheschließung, egal ob diese in Nigeria oder im Ausland stattfindet. Wer gegen das Gesetz verstößt, kann mit 14 Jahren Haft bestraft werden (queer.de berichtete). Amnesty International erklärte, dass aufgrund des Gesetzes eine “Hexenjagd” gegen Homosexuelle eingesetzt habe (queer.de berichtete).

weiterlesen

Der Puppenspieler Fethullah Gülen und Recep Tayyip Erdogan

Religion als Maske: Fethullah Gülen Foto: Stringer Turkey / Reuters

Der Prediger Fethullah Gülen verkörpert den »tiefen Staat« in der Türkei. Seine politische Karriere begann er in einer CIA-Zweigstelle zur Bekämpfung des Kommunismus

Von Nick BraunsjW

In Deutschland war der Name Fethullah Gülen bis zum offenen Ausbruch des derzeitigen Machtkampfes zwischen der millionenstarken Gemeinde (Cemaat) des pensionierten Imam und der religiös-konservativen AKP-Regierung des türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan kaum bekannt. Das US-amerikanische Nachrichtenmagazin Time wählte den Prediger dagegen im April 2013 auf seine jährliche Liste der 100 einflußreichsten Persönlichkeiten. Gülens Laudator, der ehemalige Türkei-Korrespondent der New York Times, Stephen Kinzer, nannte den Imam einen der »faszinierendsten religiösen Führer«, der mit seiner »Botschaft der Toleranz Bewunderer in aller Welt« erreiche. Gleichzeitig charakterisierte Kinzer Gülen als »schattenhaften Puppenspieler«, der aufgrund seines immensen Einflusses in seiner türkischen Heimat, wo seine Schüler Spitzenpositionen in Regierung, Justiz und Polizei errungen haben, von ebenso vielen Menschen gefürchtet wie geliebt werde.

weiterlesen

Missbrauch: Kardinales Lügen in Australien nicht akzeptabel

Bild: wikipedia

Regierung fordert von Kardinal Pell vor Anhörung vor dem Missbrauchsausschuss im Bundesstaat Victoria Ehrlichkeit

kathweb

Sydneys Kardinal George Pell ist von Regierungsseite zu Offenheit und Ehrlichkeit bei seiner Anhörung vor dem Missbrauchsausschuss im Bundesstaat Victoria aufgerufen worden. “Es ist an der Zeit, dass George Pell im Namen der Katholischen Kirche nicht nur gegenüber dem Ausschuss, sondern gegenüber dem Volk von Victoria und Australien offen und ehrlich ist”, zitierte die katholische deutsche Nachrichtenagentur KNA Aussagen des Premierministers im Bundesstaat Victoria, Denis Naphtine vor australischen Journalisten. Pell wird am Montag vor dem parlamentarischen Untersuchungsausschuss erwartet. Das Parlament in Victoria hatte den Ausschuss eingesetzt, nachdem Polizei und Missbrauchsopfer schwere Vorwürfe gegen die Erzdiözese Melbourne erhoben hatten.

weiterlesen

Serbien: Bischöfe drohen Regierung mit dem Tod

Bild: AP

Zwei Bischöfe haben in Serbien einen handfesten Skandal ausgelöst: Die Geistlichen drohten der Regierung in Belgrad und dem Parlament mit dem Tod, unter anderem mit einer symbolischen Totenmesse. Medien und Regierungsvertreter reagieren mit Empörung.

SpON

Es muss ein gespenstischer Auftritt gewesen sein: Die serbischen Bischöfe Amfilohije und Atanasije lasen am Freitag bei einer Demonstration von Nationalisten in Belgrad eine Totenmesse für die Regierung und das gesamte Parlament.

Sie beließen es nicht bei dem symbolischen Akt, sondern drohten Regierungschef Ivica Dacic direkt mit einem ähnlichen Schicksal wie dem vor zehn Jahren ermordeten ersten demokratischen Ministerpräsidenten Zoran Djindjic.

weiterlesen

Wer “Gott” sagt, will betrügen

Foto: picture-alliance / akg-images

Jan Roß weiß Bescheid über die Kreuzzüge, religiösen Judenhass, islamische Selbstmordattentäter. Die Religion verteidigt er trotzdem. Weil der Mensch ohne Religion nicht groß von sich denken kann.

Von Hannes SteinDIE WELT

Die Sowjetunion hat postum gesiegt. Gewiss nicht in Amerika, wo die Uhren ja ein wenig anders gehen, aber doch ganz gewiss in Europa. Vor allem dieser zentrale Glaubenssatz der sowjetischen Staatsmacht hat sich eigentlich flächendeckend durchgesetzt: Religion ist Opium fürs Volk. Wer “Gott” sagt, will betrügen. Kirchen, Synagogen und Moscheen sind überflüssige Relikte des Mittelalters, die nur unter Zähneknirschen geduldet werden.

So kommt es, dass unter “säkularer Staat” heute nicht mehr verstanden wird, dass Parlament und Regierung sich aus Religionsfragen gefälligst rauszuhalten haben.

weiterlesen

China: Religion dem Staat untergeordnet

Bild: englishfirst.com

Die chinesische Regierung fordert nach Einschätzung des Direktors des Pekinger Instituts für Weltreligionen, Zhuo Xinping, die Anpassung aller dort vertretenen Religionen an die sozialistische Staatsideologie.

religion ORF.at

Ziel der politischen Führung sei es, die Religionen in das Bemühen um eine „harmonische Gesellschaft“ einzubeziehen. Dazu müssten sich die Religionen und damit auch das Christentum in China dem Staat unterordnen, sagte Zhuo am Donnerstag in Sankt Augustin bei Bonn gegenüber der deutschen katholischen Nachrichtenagentur KNA.

Staatsloyalität hat Vorrang

Die Loyalität zum Staat stehe für die Staatsvertreter immer an erster Stelle, erst danach komme die Loyalität zu einer Religion, so der Wissenschaftler. Dies sei auch geschichtlich begründet: „Es gab und gibt in der Geschichte Chinas bis heute nie eine Einheit von Staat und Religion, in der die Religion die führende Rolle gespielt hätte oder eine sogenannte Trennung von Staat und Religion. Die einzige Beziehung zwischen Staat und Religion, die es in China jemals gab, war die des Vorrangs des Staates und die Unterordnung der Religion.“

weiterlesen

Irische Bischofskonferenz mit versuchter Erpressung – Hochzeitsboykott

Bild: the-hermeneutic-of-continuity.blogspot.com

Falls die «Homo-Ehe» eingeführt wird, will die katholische Kirche in Irland ihren zivilrechtlichen Part bei Eheschließungen nicht mehr wahrzunehmen

kath.net

Die katholische Kirche in Irland droht dem Staat damit, ihren zivilrechtlichen Part bei Eheschließungen nicht mehr wahrzunehmen, falls die «Homo-Ehe» eingeführt wird. In einer am Freitag bekanntgewordenen Eingabe an den zuständigen Verfassungskonvent betont die Irische Bischofskonferenz, mit der rechtlichen Gleichstellung homosexueller Paare würde die Definition der Ehe verändert.

weiterlesen

König-Abdullah-Zentrum: Vatikan weist Kritik zurück

foto: standard/cremer
Die Intiative liberaler Muslime in Österreich protestiert gegen das Zentrum für interreligiösen Dialog.

Das Zentrum für interreligiösen Dialog sei keine Einrichtung “für die Regierung von Saudi-Arabien allein”, heißt es aus dem Vatikan.

Die Presse.com

Der Vatikan hat Kritik an einem angeblich zu großen Einfluss Saudi Arabiens auf das Wiener König-Abdullah-Zentrum für interreligiösen Dialog zurückgewiesen. Das Zentrum, das am kommenden Montag unter anderem von UN-Generalsekretär Ban Ki-moon in der Wiener Hofburg eröffnet werden soll, sei “eine unabhängige, internationale Institution” und “kein Zentrum für die Regierung von Saudi-Arabien alleine”, erklärte der Sprecher des Vatikans, Federico Lombardi, am Freitag laut Kathpress in einer Pressemitteilung.

weiterlesen

Türkei: Das Erdogan-Regime auf dem Weg ins Mittelalter?

Fazil Say, Bild: wikipedia/Gundrun Meyer

Der Prozess gegen den Pianisten Fazil Say zeigt: In manchen Bereichen agiert das Erdogan-Regime wie im Mittelalter. Die Regierung hat aus den Fehlern der Kemalisten im Bereich Meinungsfreiheit nichts gelernt.

Deutsch Türkische Nachrichten

Volksverhetzung via Twitter und Beleidigung religiöser Werte – so lautet der lächerliche Vorwurf der türkischen Justiz gegenüber dem türkischen Starpianisten Fazıl Say. Das Zitat eines persischen Dichters und leichtfüßig dahingeschriebene Kommentare sollen also allen Ernstes ein kriminelles Delikt sein (der Künstler selbst kann das kaum glauben – mehr hier)? Am vergangenen Donnerstag begann der Prozess gegen den Künstler, der alle Vorwürfe zurückwies. Der Prozess wurde auf den 18. Februar 2013 vertagt (im Falle einer Verurteilung droht Say die volle Härte der türkischen Justiz – mehr hier).

Fokus schwankt von Regierungs- auf Religionskritik

In der Türkei haben Prozesse gegen kritische Meinungsäußerung eine lange Tradition. Während der Alleinherrschaft der Kemalisten verfolgte der Arm der Justiz vorrangig Kritiker des „Türkentums“. Beleidigungen gegen die türkische Republik oder gar gegen Landesvater Mustafa Kemal Atatürk wurden vehement verfolgt, insbesondere im kurdischen oder armenischen Kontext.

weiterlesen

Religiöse Beschneidung soll straffrei sein | “The Circumcision of Jacob Chai”

Religiöse Beschneidung soll in Deutschland straffrei bleiben ©DAPD

Kabinett bringt Gesetzesregelung auf den Weg – Lob von Juden und Muslimen

WELT ONLINE

Nach heftigen gesellschaftlichen Debatten hat das Kabinett am Mittwoch eine Regelung zur Beschneidung von Jungen auf den Weg gebracht. Dem Entwurf zufolge bleibt die religiöse Beschneidung straffrei. Der Beschluss stieß bei Juden und Muslimen überwiegend auf Zustimmung. Kritik kam von Kinderrechtsorganisationen.

Eine Beschneidung von Jungen ist dem Kabinettsbeschluss zufolge zulässig, wenn sie nach den Regeln der ärztlichen Kunst erfolgt und das Kindeswohl nicht gefährdet. In den ersten sechs Lebensmonaten des Sohnes dürfen dem Gesetzentwurf zufolge auch Nicht-Mediziner die Beschneidungen vornehmen. Dies gilt aber nur, wenn die jeweiligen Personen dafür besonders ausgebildet sind.

Im Artikel weiterlesen

Der folgende Film, The Circumcision of Jacob Chai, soll im Ethikrat vorgeführt worden sein. Allerdings in geschnittener Fassung. Die Szenen mit der “Absaugung des Penis” sollen herausgeschnitten worden sein. Eine Frau soll beim Betrachten des Films ohnmächtig geworden sein. Seid gewarnt, Nerven sind gefragt.

Religiöse Beschneidung-Gesucht: Ein Gesetz, das es allen recht macht

Am 07. Mai 2012 fällte das Landgericht in Köln ein folgenschweres Urteil: Es wertete die Beschneidung eines muslimischen Jungen als Körperverletzung. Der ausführende Arzt wurde… – Foto: dpa

Bundestag und Regierung zögern inzwischen mit einem Gesetz zur religiösen Beschneidung. Unter Juristen gibt es dafür unterschiedliche Ideen – und aus religiöser Sicht wenig Spielraum, meint die Rabbinerin und Ärztin Antje Yael Deusel.

Von Andrea DernbachDER TAGESSPIEGEL

Ein Gesetz, das Muslimen und Juden die Beschneidung ihrer Söhne ausdrücklich erlaubt – bis vor wenigen Tagen sah es so aus, als werde es damit sehr rasch gehen. Doch inzwischen mehren sich die Stimmen in Bundestag und Regierung, die zu weniger Eile mahnen – oder gar meinen, man könne auf ein Gesetz trotz des Kölner Urteils verzichten. Aus dem FDP-geführten Justizministerium hieß es letzte Woche, ein gesondertes Gesetz werde es nicht geben.

Zuvor hatte es aus den Reihen der Linkspartei, der Grünen und der SPD Bedenken gegen „ein Hauruck-Verfahren“ (Grünen-Fraktionschefin Renate Künast) gegeben.

weiterlesen

Syrien: Christen als “Schutzschilde” missbraucht

Rauch steigt über dem Zentrum der syrischen Hauptstadt Damaskus auf (Archiv) © Handout/Reuters

Aus Syrien kommen fast täglich erschütternde Nachrichten über Massaker und Angriffe auf die Zivilbevölkerung. In der westlichen Welt wird die Hauptschuld der Regierung und nicht den muslimischen Aufständischen gegeben. Doch Evangelikale, Katholiken und Orthodoxe warnen vor einer einseitigen Sicht des Konflikts.

idea.de

Aus Syrien kommen fast täglich erschütternde Nachrichten über Massaker und Angriffe auf die Zivilbevölkerung. Seit Beginn des bewaffneten Aufstands gegen das sozialistische Regime von Präsident Baschar al-Assad im März 2011 sind schätzungsweise mehr als 17.000 Menschen ums Leben gekommen. In der westlichen Welt wird die Hauptschuld der Regierung und nicht den muslimischen Aufständischen gegeben. Doch aus Sicht der einheimischen christlichen Minderheit ist die Lage weitaus komplizierter und verzweifelter. Katholiken, Orthodoxen und Evangelikalen zufolge vertreiben islamische Extremisten Christen gezielt aus ihren Wohnvierteln. Ganze Familien würden als „menschliche Schutzschilde“ missbraucht. In Syrien kämpfen vornehmlich sunnitische Rebellen gegen das Assad-Regime. Er gehört zur alawitischen Religionsgemeinschaft, die sich von den Schiiten abgespaltet hat. Alawiten und Christen fürchten Verfolgung, wenn Assad gestürzt werden sollte. Von den 21 Millionen Einwohnern Syriens sind 90 Prozent Muslime und 6,3 Prozent Christen; davon sind jeweils drei Prozent Katholiken und Orthodoxe plus kleine Gruppen von Protestanten. Die übrige Bevölkerung besteht aus Nichtreligiösen oder Anhängern anderer Religionen.

weiterlesen

Salafisten in Deutschland an der Macht

Sarrazin hatte Recht, Deutschland schaffte sich klammheimlich ab, die Salafisten übernahmen fast unbemerkt Regierung und Medienanstalten. Merkel passte sich einmal mehr an, um an der Macht bleiben zu können. sehen sie die ersten Salafisten-news des Deutschen Fernsehens:

Lupe, der Satireblog