Schlagwort-Archive: Ursprung des Lebens

Buch: Warum die materialistische neodarwinistische Konzeption der Natur so gut wie sicher falsch ist

Thomas Nagel - Geist und Kosmos (Bild: Amazon.de)

Thomas Nagel – Geist und Kosmos (Bild: Amazon.de)

Thomas Nagel, renommierter US-amerikanischer Philosoph, spricht der Naturwissenschaft ab, ganzheitliche Erklärungen von Leben und Geist liefern zu können. „Geist und Kosmos“ – wider den Neodarwinismus.

Die Presse – Wolfgang Schreiner

Thomas Nagel ist ein prominenter US-amerikanischer Philosoph. Sein Forschungsschwerpunkt ist die Philosophie des Geistes und dabei tritt er reduktionistischen Erklärungen des Bewusstseins entgegen. Auch das vorliegende Buch versteht sich als Plädoyer gegen rein naturwissenchaftliche Erklärungen des Lebens und des Geistes. Solche Ansätze werden als reduktionistischer Darwinismus abqualifiziert. Ausgangspunkt ist das unbestrittene Faktum, dass die Naturwissenschaft derzeit nicht alles vollständig und mit Sicherheit erklären kann, weder die Herkunft des Universums noch die Entstehung des Lebens und schon gar nicht die Funktionsweise des Geistes. Dies reicht für den Autor, den Naturwissenschaften grundsätzlich und auch pro futuro das Potenzial abzusprechen, ganzheitliche Erklärungen von Leben und Geist liefern zu können.

weiterlesen

Darrel R. Falk: Evolution für Evangelikale

Bild: evbuho

Fachlich fundiert behandelt der Autor die naturwissenschaftlichen Aussagen zum Ursprung des Lebens auf der Erde und die Fragen und Anmerkungen aus christlicher Sicht.

Evangelische Buchhandlung Holstenstraße

Der Biologieprofessor und evangelikale Christ Darrel R. Falk liefert damit einen bemerkenswerten Diskussionsbeitrag zur immer wieder aufbrausenden Kontroverse zwischen Schöpfung und Evolution. Es gelingt ihm, sachlich und gleichzeitig unterhaltsam die Erkenntnisse der Naturwissenschaften mit vielen Beispielen aus dem alltäglichen Leben zu erklären. Dabei baut er auch immer wieder Brücken zum christlichen Glauben und den Aussagen der Bibel über den Schöpfer und seine Schöpfung, die zu einem vertieften Verständnis des Wesens und der Wege Gottes führen. Er versucht, Christen trotz verschiedener Standpunkte zusammenzubringen, anstatt Trennungen zu provozieren.

Zum Buch >>>

Charles Darwin kämpft um Platz im US-Kongress

Etwa 4.000 Stimmen hat Charles Darwin, der im 19. Jahrhundert lebte, bei den Wahlen ins Repräsentantenhaus des US-Kongresses bekommen.

radio Stimme Russlands

Am Wahltag, den 6. November, trugen die Wähler des 10. Wahlbezirks in Georgia den Namen von Charles Darwin in den Wahlzettel ein und machten ein Kreuz rechts von seinem Namen.

Der Anlass zur Aktion wurde die Erklärung des Kongressmitgliedes von der Republikanischen Partei Paul Brown. Beim Treffen mit seinen Anhänger sagte er, die Lehre von Darwin und andere wissenschaftliche Theorien, die den Ursprung des Lebens auf der Erde erklären, seien „Lügen, die aus der Hölle selbst stammen“. Im Bezirk, wo der kämpferische Kongressmann gewählt wurde, wurden seine Aussagen als Obskurantismus ausgelegt.