Dawkins für Kids


Ein Bilderbuch klärt bereits Sechsjährige auf amüsante Weise über den „Gotteswahn“ auf. Doch: Darf man das?

HAMBURG. (hpd) In der zweiten Septemberhälfte wird das Buch „Wo bitte geht’s zu Gott? fragte das kleine Ferkel“ von Michael Schmidt-Salomon (Autor) und Helge Nyncke (Illustrator) im Alibri Verlag erscheinen. Über das Buch ist schon im Vorfeld viel spekuliert worden. Dem hpd bot sich nun exklusiv die Gelegenheit, die Druckfahnen vorab zu sichten.

Der Rabbi, der Bischof, der Mufti und das Ferkel

Das Buch erzählt die Geschichte des kleinen Ferkels und des kleinen Igels, die stets „großen Heidenspaß“ hatten. Doch dann entdecken sie eines Tages ein Plakat, auf dem geschrieben steht: „Wer Gott nicht kennt, dem fehlt etwas!“ Darüber erschrecken die beiden sehr, denn sie hatten ja gar nicht geahnt, dass ihnen etwas fehlte. Also machen sie sich auf den Weg, um „Gott“ zu suchen. Über die Abenteuer, die unsere beiden Helden später auf dem „Tempelberg“ erleben, sei an dieser Stelle nicht zu viel verraten. Nur soviel: Rabbi, Bischof und Mufti erscheinen, obgleich sie sich in den Haaren liegen, als gleichermaßen verrückt, wie Ferkel und Igel nach überstandener Suche im Irrgarten der Religionen einhellig feststellen. „Und die Moral von der Geschicht‘: Wer Gott nicht kennt, der braucht ihn nicht!“

Das frechste Kinderbuch aller Zeiten

Das von Helge Nyncke liebevoll illustrierte Buch ist nicht nur witzig, charmant und gescheit, es ist – auch wenn man mit Superlativen dieser Art sparsam umgehen sollte – das frechste Kinderbuch aller Zeiten! Denn so etwas hat es bislang noch nicht gegeben: Ein Bilderbuch, das die Religionskritik unverhohlen in die Kinderzimmer bringt, das (religiöses) Judentum, Christentum, Islam schon für Grundschüler verständlich als Wahnsysteme entlarvt! Es ist sicherlich kein Zufall, dass dieses für Kinder wie Erwachsene gleichermaßen amüsante „Buch für alle, die sich nichts vormachen lassen“ in etwa zeitgleich mit der deutschen Ausgabe des internationalen Bestsellers „Der Gotteswahn“ von Richard Dawkins erscheint. Denn in gewisser Weise handelt es sich hier um eine Art „Dawkins for Kids“. Brach Dawkins das Tabu, Religionen offen als Wahnsysteme zu bezeichnen, so brechen Schmidt-Salomon und Nyncke das wohl noch größere Tabu, dass man Kindern solche ernüchternden Erkenntnisse doch bitte vorenthalten möge.

Ferkeleien und verletzte Gefühle

Mit heftigen Reaktionen auf das Buch ist zu rechnen. So werden sich tiefgläubige Muslime wohl schon allein darüber erzürnen, dass hier ausgerechnet ein kleines Ferkel in einer Moschee auftaucht. So sympathisch Nyncke das Ferkelchen auch gezeichnet hat, bei derartigen „Schweinereien“ verstehen muslimische Fanatiker gar keinen Spaß. „Verletzte religiöse Gefühle“ auch bei religiösen Juden und gläubigen Christen sind bei der Anlage des Buches vorprogrammiert. Das nehmen die Autoren aber in Kauf. „Wer Aufklärung betreibt, also Klartext redet, statt die Dinge hermeneutisch zu vernebeln, der verletzt nun einmal religiöse Gefühle!“, sagt Schmidt-Salomon. Soll man darauf nicht Rücksicht nehmen? „Nein“, meint der Autor: „Denn was, bitteschön, sind ‚verletzte religiöse Gefühle‘, wenn man sie bei Licht betrachtet? Nichts weiter als ein Konglomerat aus Angst vor dem eigenen Glaubensverlust, gekränktem Stolz und Rachegelüsten gegenüber den vermeintlichen Lästerern! Das ist kaum schützenswert! Im Gegenteil! Wer auf ‚religiöse Gefühle‘ Rücksicht nimmt, der stellt damit weltanschauliche Borniertheit unter ‚Denk-mal-Schutz‘. Und das wäre auf Dauer fatal.“

6 Comments

  1. das sind moderne erklärungsversuche und religiöse „gesetze“ entziehen sich leider „irdischer“ argumentation.

    zudem gammelt das schweinefleisch nicht schneller als zb hühnerfleisch (welches außerdem sehr salmonellenanfällig ist), was auch nicht durch irgendwelche propheten verboten wurde.

    es gibt noch diese trichinen-hypothese, aber der parasit überträgt sich ja nur, wenn das fleisch roh gegessen wird.
    ch nehme jedoch nicht an, dass die leute das damals gemacht haben – kannten schließlich auch schon das feuer 😉 (diese parasiten werden schließlich schon bei erhitzen auf mindestens 65 grad abgetötet).

    Gefällt mir

  2. Es gibt einen guten Grund keine Schweine zu essen: Da wo der Islam ursprünglich und hauptsächlich vertreten ist, ist es „schweineheiß“ und das hält Schweinefleisch nun mal nicht lange aus, ohne zu vergammeln; Rinderfleisch dagegen schon. Das Gebot sich von Schweinefleisch fern zu halten ist also höchst sinnvoll (wer steht schon auf Gammelfleisch?!?)

    Gefällt mir

  3. Schade, dass es ein Kinderbuch ist und damit wohl zu anspruchsvoll, um es einigen restringierten Erwachsenen in meinem Bekanntenkreis zu schenken 😉

    Gefällt mir

  4. Ich freue mich schon auf das Buch.

    Es gibt ja keinen sachlichen Grund, Schweine überhaupt zu verteufeln. Der einzige mir bekannte Grund der Moslems ist doch, dass es mal irgendwer so gesagt hat.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.