Die Gotteskrieger vom Teufelssee


B o n n (PRO) – Unter dem Titel „Abwege des Glaubens“ sendet der Dokumentationskanal Phoenix am heutigen Dienstag vier Sendungen. Die kritische Dokumentation „Jesus-Camp“ handelt von christlichen Jugendlichen in den USA; darauf folgen Berichte über den Streit zwischen Evolutionisten und Kreationisten, über Exorzismus und über eine abergläubische Tradition im Kongo.„Jesus-Camp – Die Gotteskrieger vom Teufelssee“ (Dienstag, 22.15 Uhr ) lautet der Titel des amerikanischen Dokumentarfilms von Rachel Grady und Heidi Ewing über ein evangelikales Sommerlager für Kinder. Am Devil’s Lake, dem Teufelssee in North Dakota, will die evangelikale Pastorin Becky Fischer die Kinder für die „Sache Gottes“ trainieren. „In Kriegsbemalung und in Tarnanzügen üben die Kinder den Kampf gegen Abtreibung oder die Meinungshoheit der Naturwissenschaften“, heißt es in der Ankündigung zur Sendung. „Harry Potter sei ‚Teufelszeug‘, und (die Kinder) beten für den Endsieg über Darwinismus und Humanismus. Dabei winden sie sich in Trance auf dem Boden. Solche Zeremonien enden oft in Massenhysterie. Glaube geht in Psychoterror über. Die Grenzen zwischen religiöser Verzückung und Kindesmissbrauch sind fließend“, schreibt Phoenix. Dort würden „Gotteskrieger“ herangezüchtet, so die Autoren, denn sie sollen „genauso radikal ihr Leben für das Evangelium aufs Spiel setzen, wie junge Moslems es für den Islam tun“. Gezeigt wird die deutsche Bearbeitung der amerikanischen Dokumentation, die für den Oscar 2007 nominiert war.

Um 23 Uhr sendet Phoenix den Film „Mit Gott gegen Darwin“. Darin geht es um den „Streit in den USA um die Abstammung des Menschen“. In der Ankündigung heißt es, dass „strenggläubige Kreise“ die „wissenschaftliche Lehre“, nach der der Mensch vom Affen abstammt, nie akzeptiert hätten. „Ihr setzten sie die wörtliche Auslegung der Bibel entgegen.“

In den Bundesstaaten Pennsylvania und Kansas hätten „fundamental-christliche Schulräte“ durchgesetzt, dass den Schülern als Alternative zur Evolutionstheorie auch die Möglichkeit einer Schöpfung durch ein höheres Wesen präsentiert wird. Der Versuch konservativer Christen, die göttliche Schöpfung der Welt wissenschaftlich zu untermauern, habe in den USA „zu einer der erbittertsten Kontroversen der letzten Jahrzehnte geführt“.

weiterlesen

6 Comments

  1. Ich kann bskeptik nur beipflichten.
    Auch mir stößt die allgemeine Zunahme an Religiosität in den Öffentlich-Rechtlichen unangenehm auf.
    Der Kotau der Medien vor den Interessen der beiden großen Kirchen, die sich ob der Renaissance des Religiösen im Aufwind einer Alleinvertretung der Weltdeutungshoheit wähnen, ist einfach skandalös und widerlich.
    So wird das Zeitalter der Aufklärung und der damit einhergehenden Emanzipation des menschlichen Geistes von der Gottheit langsam aber sicher Stück für Stück zu Grabe getragen.
    Diesem fatalen Prozeß der Selbstentmündigung gilt es, sich mit allen Mitteln entgegenzustemmen. Sonst werden bald wieder zuerst die Bücher, dann die Menschen brennen…

    Gefällt mir

  2. Die sind schon bekannt. Ich finde es aber doch eher schlecht, dass der moderne christliche Fundamentalismus mit dem islamischen gleichgesetzt wird, in dem Sinne: Ist alles gleich schlimm.

    Das ist es nicht. Während christliche Fundamentalisten etwa Homosexuellen nur das Heiraten verbieten wollen, werden sie von Islamisten real ermordet, neulich erst wieder im Iran.

    Gefällt mir

  3. Interessant finde ich den Titel des Themenabends “Abwege des Glaubens”.
    Das soll wohl wie eine vorauseilende Beschwichtigung wirken: „Ja, Euer rechter Glaube ist gut/ok/harmlos, nur hier zeigen wir was passiert, wenn man den Pfad der wahren göttlichen Tugend verlässt.“ Die Interpretation „Konsequenter Glaube – extreme Folgen“ wollten die wohl auf jeden Fall vermeiden 😉
    Ist ja öffentlich-rechtlich.

    Gefällt mir

  4. Hm, ich denke mal Phoenix hat das Material, was seit langem schon im Internet kursiert, thematisch zusammengefaßt und bringt es nun an einem Abend. Vielleicht ist dann das Video-Material nicht mehr so schlecht verpixelt wie bei youtube. Jesus Camp ist auch schon bei der ARD gelaufen und haben wir auch hier im VodPod.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.