Der Islam als politische Herausforderung


Kritische Islamkonferenz, 31.5.-1.6., Köln, Universität

Gemeinsam mit anderen Gruppen organisiert die Aktion 3.Welt Saar vom 31. Mai bis 1. Juni die kritische Islamkonferenz „Aufklären statt verschleiern – Der Islam als politische Herausforderung“, Universität Köln (Humanwissenschaftliche Fakultät, Gronewaldstraße 2, Köln-Lindental). Veranstalterinnen sind: Zentralrat der Ex-Muslime, Redaktion Hintergrund, Giordano Bruno Stiftung, Aktion 3. Welt Saar, Alibri Verlag, denkladen.de. Als Referenten /innen und Podiumsgäste nehmen unter anderem teil Mina Ahadi (Zentralrat der Ex-Muslime), Hartmut Krauss (Redaktion Hintergrund), Michael Schmidt-Salomon (Giordano Bruno Stiftung), Klaus Blees (Aktion 3.Welt Saar), Ralph Giordano, Günter Wallraff, Fatma Bläser, Stephan Grigat, Thomas Maul und viele andere. Klaus Blees vom Kompetenzzentrum Islamismus der Aktion 3.Welt Saar wird sich in seinem Beitrag auf der Konferenz mit dem Kampfbegriff „Islamophobie“ auseinandersetzen, mit dem Kritik am politischen Islam gerne diffamiert und als krankhaft-abartig hingestellt wird.

Am 27. September 2006 lud Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble zur ersten Runde der „Deutschen Islamkonferenz“ ein. Er wollte damit „das Verhältnis zwischen dem deutschen Staat und den in Deutschland lebenden Muslimen auf eine tragfähige Grundlage stellen“ und eine bessere gesellschaftliche Integration von Zuwanderern aus sog. „muslimischen Herkunftsländern“ erreichen. Zwei Jahre später ist nicht zu erkennen, dass die Islamkonferenz zur Erreichung dieses Zieles beigetragen hat. Es drängt sich vielmehr der Eindruck auf, dass der deutsche Staat Islamisten in die Hände spielt und die Integration von Zuwanderern zusätzlich erschwert. Das wohl sichtbarste Ergebnis der Konferenz ist, dass es den konservativen Islamverbänden heute noch leichter fällt zu behaupten, im Namen aller in Deutschland lebenden Muslime zu sprechen, wenn sie die Werte des Korans über die Werte einer demokratischen Grundordnung stellen. Ist Schäubles Islamkonferenz also wider Willen zu einer „Islamisierungskonferenz“ geworden? Mehr Informationen inclusive dem genauen Tagungsprogramm und Anmeldeformular gibt es hier: http://www.kritische-islamkonferenz.de