Dodo des Monats Mai 2008


-Rolf Froböse- Foto: debatte.welt.de
Es ist ein weitverbreitetes Missverständnis, dass Wissenschaft ein unpersönliches, leidenschaftsloses und durch und durch objektives Unternehmen ist. Die meisten Betätigungsgebiete unterliegen Moden und Marotten und sind von den Interessen und Vorlieben der jeweiligen Persönlichkeit abhängig. Wissenschaft muss sich an allgemein anerkannte Verfahrensregeln halten und sich strengen Überprüfungen unterziehen lassen. Die Ergebnisse zählen, nicht jedoch die Personen, die sie erzielen.

Mit Ihrem Buch »Die geheime Physik des Zufalls. Quantenphänomene und Schicksal« vermischen Sie Wissenschaft mit religiös-esoterischen Inhalten. Nichts an diesem Buch ist überprüf-und nachvollziehbar. Sie befinden sich damit in guter Tradition der New Age-Bewegung. Ihr seelisches Quanten-Voodoo haben Sie viral im Internet beworben. An einen Erich von Däniken, Rael, Immanuel Welikowski oder Zecharia Sitchen, um nur einige zu nennen, kommen Sie jedoch nicht heran. Der Versuch, die menschliche Seele quantenmechanisch zu beschreiben, darf als grandios gescheitert betrachtet werden. Einer wissenschaftlichen Auseinandersetzung gehen Sie mit Ihrem Buch aus dem Weg. Die Idee, dass die menschliche Seele mit einer quantenmechanischen Wellenfunktion identisch sein könnte, hat was. Die Seele tunnelt durch viele Welten und Dimensionen, sie erlangt Unsterblichkeit. Ähnlichkeiten zur quantenmechanischen Singularität der Bibel sind durchaus gewollt und sollen so verstanden sein. Der menschliche Körper ist die materialistische Schlacke, die weggeworfen werden kann.

Nach 100-Seiten Buch bleibt eine wichtige Frage unbeantwortet, verhält sich die quantenmechanische Wellenfunktion der Seele nun entsprechend der Kopenhagener Deutung, der everettschen Viele-Welten-Interpretation oder der bohmschen Mechanik? Letztere arbeitet mit vielen verborgenen Variablen. In Anbetracht der zahlreichen geheimen Geheimnisse in Ihrem Buch ist anzunehmen, dass Sie sich der bohmschen Mechanik bedienen. Schlussendlich sollte diese Frage beantwortet werden, bevor der erste Mensch an quantenmechanischer Schizophrenie erkrankt, weil seine Seele gerade in die 11te Dimension tunnelt oder aber an einem Doppel-Spalt Experiment am Max-Planck-Institut teilnimmt. Das Tröstende, Seelen, die an der Heisenbergschen Unschärfe leiden brauchen keine Brille.

7 Comments

  1. Gratulation auch von mir.

    Erschreckend ist es, dass es Platz 1 der Bestsellerliste der von bod verlegten Bücher inne hat (und das schon einige Zeit). Das können leider nicht nur Kritiker sein, die damit scharf ins Gericht gehen.

    Gefällt mir

  2. @Trinculo, also die Kandidaten für den Dodo des Monats waren,

    1. Alexander Kissler von „Der Tagespost“ mit seinem Beitrag Die neue Lust der Atheisten
    2. Der Augsburger Bischof Mixa, mit Sind Sie des Teufels, Herr Mixa?
    3. Der Diozösanbischof Klaus Küng aus St. Pölten, zu den Ereignissen in Amstetten Ohne Glauben verrohen die Menschen
    4. Rolf Froböse mit seinem exorbitanten Beitrag über die „göttliche Quantenmechanik“ Seelisches Quanten-Voodoo

    Das waren die Kandidaten und Herr Froböse hat mehr als die Hälfte aller Stimmen auf sich vereint.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.