Medjugorje—ein Werk des Teufels?


Gebetsstätte MedjugorjeGebetsstätte Medjugorje

Vatikan (www.kath.net) Der italienische Bischof und ehemalige Exorzist Andrea Gemma hat kürzlich die Ereignisse in Medjugorje scharf verurteilt: Sie seien „vom Teufel“ und alles drehe sich nur ums Geld.

‚Nach der Logik Gemmas auch Fatima und Lourdes satanische Täuschungen‘

P. René Laurentin, Professor für Mariologie [für was es alles Professoren gibt, Anm.Red.], nahm in einem Interview mit dem italienischen Internetmagazin „Petrus“ Stellung. Obwohl er in Bezug auf Medjugorje üblicherweise lieber dem vorsichtigen Schweigen des Vatikans folge, „kann ich in diesem Fall wirklich nicht einer Meinung sein mit Monsignore Gemma.“

In Medjugorje gibt es weltweit die meisten Bekehrungen zum katholischen Glauben. „Was hätte Satan davon, so viele Seelen zu Gott zurück zu führen? Schauen Sie, in solchen Situationen ist Klugheit notwendig, aber ich bin überzeugt, dass Medjugorje eine Frucht des Guten und nicht des Bösen ist.“

Auf den Vorwurf der Geschäftemacherei antwortet Laurentin, dass an jeglichem Wallfahrtsort Infrastruktur zur Pilgerbetreuung entstehe: „Nach der Logik Monsignore Gemmas müssten wir sagen, dass auch Fatima, Lourdes, Guadalupe und San Giovanni Rotondo satanische Täuschungen sind, um irgendjemanden reich zu machen.“

Das Urteil des Heiligen Stuhls folge nicht der Ablehnung durch die Bischöfe von Mostar, wie Gemma behauptet hat. Der Vatikan beschränkt sich lediglich darauf „das Urteil offen zu lassen in Erwartung weiterer Sicherheiten und Vertiefungen.“

Nach seiner persönlichen Meinung gefragt, zitiert der Mariologe Papst Johannes Paul II.: „Ich möchte betonen, dass der polnische Papst gesagt hat:
,Ich bedaure es, die Kirche vom Vatikan aus leiten zu müssen und nicht von Medjugorje aus.‘ Das scheint mir sehr viel sagend zu sein.“

2 Comments

  1. @blowfish: Waaaaaas ? Bist Du des Teufels ? Hast Du dich denn nicht Gottes Liebe hingegeben ? Ups, falscher Ausdruck… Gottes Werk hingegeben ?
    Die Heilige Jungfrau/Maria/Gottesmutter :mrgreen: (Zutreffendes bitte unterstreichen) hat sich unzähligen Menschen offenbart. Ihr Werk wurde (lt. Kathpedia) wissenschaftlich anerkannt – zumindest als unerklärbar abgestempelt – und selbst der ehemalige Papst äusserte sich löblich zum Thema. Die „paar“ Bücher, Pamphlete, Flugblätter, Rosenkränze, Weihwasser, Tomatensäfte usw., welche – natürlich – gegen Spenden an die weite Welt getragen werden, dienen doch nur der Festigung des ganz ganz ganz wichtigen Glauben ! Die Leute, die nicht an Gott glauben, die werden eben beim nächsten Erdbebeben, Erdrutsch, Vulkanausbruch oder einfach an plötzlichen Kindstod sterben, so einfach ist das.

    Als ich auf Kathpedia den Bericht über den Ort mal durchging, überzog mich eine Übelkeit, wie ich sie seit meiner letzten Magenverstimmung (London, 2 Jahre her) nicht mehr erlebt hatte. Abseits des triefenden Gut gegen Böse Bildes, welches der Artikel regelrecht rausstrahlt, und der oberhimmlischen Dramatik mit den Wissenschaftlern, die selbst Hollywood nicht besser hinkriegen würde, wurde ich nicht im geringstem schlauer daraus, weshalb unzählige Menschen sich auf den Weg nach Medjugorje machen. Die Erscheinung hat bis heute absolut nichts gesagt, was auch nur annähernd Überzeugend sein könnte. Es gibt sogar ein Vatikan-YouTube, welches Erscheinungen filmt und ihre „Botschaft“, die die Seher empfangen, in Klartext auf den Schirm bringen. Und siehe da… schon das auf der Homepage zuerst abgespulte Video bringt die Botschaft „Beten, Fasten, ich werde schon (irgendwie) kommen.“ (frei wiedergegeben) dem Gläubigen rüber. Devotionalien bis zum abwinken und prall gefüllte Messen (inkl. Spendenaufrufe, wetten ?) erzählen ein Bild, welches mit dem übrigen Leid auf der Welt kaum als „positiv“ bezeichnen lässt. In der Zeit, in der diese Menschen beten und hoffen, werden einige Kilometer entfernt unfassbare Taten vollbracht – wie in jedem anderen Land des Planeten auch. Und sie da ? Die Jungfrau erscheint im Geiste und lässt ein Lächeln auf das Gesicht eines Menschen zaubern. Schön zu wissen, dass soeben 2 Kinder vergewaltigt, 18 an Krebs gestorben und irgendwo in USA gerade (mal wieder) ein Pfarrer seine Finger nicht bei sich lassen konnte. Aber zumindest hat ein Herr oder eine Dame, die ganz ganz fest glaubte, eine Erscheinung gehabt. Eine recht beengte Sichtweise zur Heiligkeit des Seins.

    Ach ja… sowas trifft „rein zufällig“ ebenfalls auf alle anderen Walfartsorte des Planeten zu. Reiner Zufall ? Ich habe Rainer gefragt, er wusste von nichts 😉

    Natürlich muss ich Herrn Laurentin recht geben. Medjugorje ist keine Frucht des Teufels, sondern ein süßer Apfel Gottes. Wie kann ein Ort bloß böse sein, bei der man viele viele neue Mitglieder gewinnen kann und sich gleichzeitig noch eine finanziell lukrative Quelle auftut ? Sowas will kein Satan, sei er noch so böse. Er zeigt sich eher in unchristlichen Blogs, Rockgruppen und Filmen wie Tenacious D. 😉 Mit primitiven Wanderwegen hat er nichts zu tun. Seine Anhänger tummeln sich irgendwo zwischen Grabsteinen, schlachten Ziegen und trinken ihr Blut oder so. Manchmal verschaffen sie einigen Exorzisten ein bisschen Arbeit und manifestieren sich in Tumore im Hirn oder Schlaganfälle. Aber mit Wahlfahrtsorgen hat der Teufel nichts am Hut.. äh… Horn.

    Ich bedaure ebenfalls, dass der Heilige Stuhl nicht aus Medjugorje, lourdes oder Guadalupe aus geführt wird. Aus dem Vatikan kommen nur wenige wundersam geheilte Menschen her. Die meisten Gedanken von dort sind auf wundersame weise eher benebelt. Wäre doch wunderbar, wenn man in Medjugorje einen Tempel zu ehren des Papstes errichten würde, so ganz im Stile von Athen. Gigantisch, mit viel viel Marmor und mit Wasserhähnen aus purem Gold. Dann lässt es sich sicherlich gemütlicher beten und Erscheinungen haben. Wenn man dann noch eine Weihrauchmaschine mit gewissen Zutaten versetzt, lassen sich noch viel intensivere Momente mit dem Allmächtigem erleben… OK, das was fies. 🙂

    Geldmacherei ? Niemals !
    Der Ort dient nur zur Bekehrung ungläubiger bzw. relativ schwachgläubiger Menschen. Die Scientologen machen dies, die Moslems ebenfalls und könnte man die Klagemauer auf „wundersame“ Weise duplizieren, hätte auch die Juden längst ihre „Wall GmbH“ gegründet. Indianer haben intensiv meditiert,um bei ihren Ahnen zu sein, die in Form von Tieren stets um sie versammelt waren. Leider fehlte es ihnen an ein Kreuz, dass sie gut vermarkten konnten und an Waffen, um ihren Glauben zu verteidigen und zu verbreiten.

    Geschäftemacherei ? Um Gottes wille… no way ! Der Vatikan vermarktet niemals etwas heiliges oder gesegnetes. Die paar Milliarden Marienstatuen, Bilder und Devotionalien bitte mal wegdenken, die sind hier nicht wichtig.
    Der Ort fördert das Zusammengefühl der ach so schwachen und verfolgten Christen. Medjugorje gehört in die Liste der Wunderorten wie Lourdes – eindeutig ! Medjugorje hat doch von der wunderbar aufgebauten Infrastruktur profitiert, denn Touristen beflügelten die Einnahmen. Sowas ist nicht im Sinne des Satans, er will ja nur die Seelen der Menschen und nicht deren Geldbeutel. Dafür ist der Heilige Stuhl zuständig 😉

    Gefällt mir

  2. Zitat:

    „Auf den Vorwurf der Geschäftemacherei antwortet Laurentin, dass an jeglichem Wallfahrtsort Infrastruktur zur Pilgerbetreuung entstehe: “Nach der Logik Monsignore Gemmas müssten wir sagen, dass auch Fatima, Lourdes, Guadalupe und San Giovanni Rotondo satanische Täuschungen sind, um irgendjemanden reich zu machen.”“

    … würde er jetzt noch auf das „satanische Täuschung“-Blabla verzichten, dürfte er der Wahrheit verdammt nah sein;-).

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.