Neue Kritik an umstrittenem Lehrmittel


Kaum weniger radikal sind jene, die — ebenfalls unter Berufung auf die Bibel — daran glauben, dass die Sonne um die Erde kreist. Beide heute nur noch selten vorgebrachten Thesen fussen auf dem Weltbild der alten Israeliten
Kaum weniger radikal sind jene, die — ebenfalls unter Berufung auf die Bibel — daran glauben, dass die Sonne um die Erde kreist. Beide heute nur noch selten vorgebrachten Thesen fussen auf dem Weltbild der alten Israeliten

Die Evolutionstheorie im Biologie-Unterricht ist den Kreationisten ein Gräuel. Das zeigt sich auch im Kampf um das Oberstufen-Lehrmittel «NaturWert» im Kanton Bern.

20minuten.ch

Das umstrittene Lehrmittel «NaturWert» steht erneut in der Kritik. Auch die überarbeitete Fassung sei tendenziell kreationistisch, monieren zwei Lehrkräfte. Der Berner Erziehungsdirektor Bernhard Pulver hat dafür kein Verständnis.

Bereits im November 2007 hatten Fachpersonen heftige Kritik an dem Lehrmittel geäussert. Dieses sei kreationistisch eingefärbt und stelle die Evolutionstheorie in Frage, lautete der Vorwurf.

Die kantonale Erziehungsdirektion beschloss noch im selben Monat, umstrittene Passagen überarbeiten zu lassen. Sie war der Meinung, in einem naturwissenschaftlichen Lehrmittel gehöre die biblische Schöpfungslehre nicht auf die gleiche Stufe wie die Evolutionstheorie.

Lehrerkommentar bemängelt

Die im Juni erschienene, überarbeitete Fassung ist nach Ansicht der Arbeitsgruppe «Bildung und Aufklärung» jedoch ein Schlag ins Wasser. Der Arbeitsgruppe gehören ein Physiklehrer und eine Biologielehrerin aus Köniz an.

Der Lehrerkommentar lade geradezu dazu ein, eine kreationistische Sicht gleichberechtigt neben eine wissenschaftliche zu stellen, schreiben sie in einer Medienmitteilung. Das Lehrmittel dürfe in dieser Form nicht eingesetzt werden.

weiterlesen

3 Comments

  1. @Max Headroom:
    Das wäre doch eher etwas für den Geschichtsunterricht.

    Hat nicht nach germanischer Mtyhologie die Himmelskuh die ersten beiden Menschen, Ask und Embla aus dem ewigen Eis geleckt?

    Liken

  2. @Max headroom
    puhhh wie altmodisch du sein kannst. Versuch doch mal die Neuschöpfungen, die göttlichen natürlich, wie operierende Thetane, disfunktionierende Raelianer, Yaldaboath, Neognostiker, da kreuchen doch etliche Hip-Hoppe Gottheiten durch die Gegend, sprich Köpfe der Menschen. Also versuchs mal mit etwas Neuem. 😀

    Liken

  3. 🙂 Ich finde es eine wahrlich ungerecht… das Märchen, dass ein Übervater den Menschen aus der Erde erschaffen hat und ihn in die Nase pustete, schafft es in den Lehrbüchern. Die über 3000 Jahre alten Gedanken eines Wüstenvolkes des nahen Ostens, damals umgeben von Sand und Hitze, soll sich „aus kostengründen“ weiterhin den Kindern „zur Verfügung“ stehen. Ich finde es ungerecht, dass ein Märchen eines so weit entfernten Staates (?, Volkes ?) in unseren Breitengraden eine gewissermaßen wissenschaftliche Basis bekommt.

    Und dabei haben wir wohl komplett vergessen, dass auch hierzulande und in unserer näheren Umgebung ebenfalls tolle Geister und Götter residieren ! Nehmen wir doch nur mal unsere göttliche Hauptresidenz Island. Bis oben hin gefüllt mit Göttern, Feen und Elfen. Und KEINE von denen hat es in unsere Lehrbücher geschafft ? Wie geht denn dass ?! Odin bzw. Wodan würde sich im Grabe umdrehen… hätte er eins erschaffen.

    Aus diesem Grunde fordere ich eine Korrektur der Lehrmitteln. Neben der Theorie, dass der Mensch durch genetische Mutation und natürlicher Selektion zu dem Entwickelt hat, was wir heute kennen, muss auch noch das göttliche Tun eines JHWH/Allah mit in das Biologie Lehrbuch. Aber, und das ist viel wichtiger, darf das ältere Superwissen der alten Germanen nicht verloren gehen. Dort stand geschrieben, dass der Mensch aus Holz (!) entstanden ist. Die drei Obergötter Odin, We und Wili, haben mal zwei Baumstämme geschnappt und daraus den Mann und die Frau (gleichberechtigt !!) erschaffen. Nix mit Rippe und so. Dann hat jeder der drei etwas besonderes in ihre Öffnungen reingepustet (Leben, Verstand, …). Das Resultat dieser Aktion schreibt gerade diese Zeilen 😉

    Also… wenn wir schon irgendwie im Sand stecken geblieben sind, weshalb sollten wir die ägyptische Art, den Menschen zusammenzuschrauben vernachlässigen ? Zwar schickte Re keinen Sohn zur Erde, aber er selbst lebte mit den Menschen zusammen – so sicher wie das Amen in der Kirche. Auch gab es zwar keine Sinntflut, aber Res Tochter hat als „das Böse“ die Menscheit auf der Erde beinahe ein brutales Ende bereitet. Glücklicherweise wurde das verhindert, in den man sie betrunken (!) machte. So breit wie sie dann wahr, konnte sie keine Menschen mehr vernichten. Entspricht dies nicht eher unseren alltäglichen Erfahrungen ? 😉

    Wer mehr auf leckere griechische Restaurants steht, dem sollte der griechische Schöpfungsmythos ebenfalls in den Lehrbüchern bekannt gemacht werden. Warum sollte immer ein alter Sack mit langem Bart das Sagen haben ? Die Griechen waren da weit fortschrittlicher. Ihre Gaia muss wohl extrem sexy gewesen sein, schließlich sind unsere Supermodels auf den Covers dieser Welt nichts anderes als „ihre Kinder“. Da frage ich mich, weshalb Schönheiten wie Claudia Schiffer oder Heidi Klum nie irgendwas über Gaia erzählen. Haben sie vor irgendwas Angst ?

    Also nochmals… weshalb soll nun neben der wissenschaftlich oft genug gestützten Evolutionstheorie nur noch die Schöpfungslehre der JHWH-Anbeter angesprochen werden ? Ich will das ganze rumgezickere von Zeus, Odin & Co. ebenfalls unseren kleinen Kindern beibringen. Und wenn es nur in Form von Klingeltöne sein kann 😉

    Liken

Kommentare sind geschlossen.