Christus heilt vom Licht


Umweltjournal
Quelle: Umweltjournal

Esoterik – die unterschätzte Gefahr (von Eckart Haase)

Esoterische Disziplinen gibt es viele. Die Formen reichen von verschiedenen Meditationstechniken und Klangschalenrituale (Klangmeditationen), über Geistheilung bis zu Magie. In aller erster Linie ist die Esoterik zu einem Geschäft geworden. Es hat sich eine ganze Industrie um die Esoterik gebildet, die Utensilien wie Heilsteine, Aurasoma-Öle oder Feng-Shui Beratung anbietet.

Wenn man Esoterik und Lichtarbeit aufmerksam betrachtet, dann erkennt man, dass diese stark von fernöstlichen Religionen und philosophischen Systemen beeinflusst sind. Es gibt zahlreiche Anlehnungen an den Hinduismus und den Buddhismus. So wurden hinduistische Lehren wie die Chakrenlehre in die westliche Esoterik übernommen, auch die Lehre von Yin und Yang stammt aus Fernost. Beinahe ohne jedes kritische Bewusstsein werden so fernöstliche Praktiken mittlerweile unter dem Mantel der hiesigen Esoterik verkauft. Das führt natürlich dazu, dass diese Religionen sich schleichend in unserer Gesellschaft etablieren. Hier ist das christliche Abendland als Ganzes gefordert, die Menschen auf die Gefahren der Esoterik aufmerksam zu machen.

Sich in Problemlagen an esoterische Anbieter zu wenden, kann ungewollte Konsequenzen nach sich ziehen. Es gibt belegte Beispiele dafür, dass Menschen oft in Abhängigkeit zu einem „Berater“ kamen und so ganze Familien kaputt gingen. So wird die Notlage eines Menschen ausgenutzt, um eigene Machtgefühle auszuleben und das Opfer finanziell zu ruinieren. Es wird daher grundsätzlich dazu angeraten, sich seriösen Formen der Beratung zuzuwenden.

weiterlesen

19 Comments

  1. Püüüüh Björn,
    kannste mir mal sagen, warum ich Deine Fragen beantworten soll, wo ich noch nicht mal Englisch kann?

    „Heuchlerisch“ was ist dass denn ??? muss ich das kennen? Ist das was, was man sehen und Anfassen kann?
    Wenn nicht was hat das mit Evolution und Naturalismus zu tun?
    Ich kenne nur verwirrte und verirrte Menschen und die tun mir Leid. Herr Oberlehrer und wie ist es bei Dir mit Deinem Osterhasenglauben?
    Kommste mit an Weihnachten Ostereier suchen? oder sollen wir sie da erst verstecken?

    Gefällt mir

  2. @rotegraefin: Obwohl ich nochmal nachgefragt habe, hältst du es immer noch nicht für nötig, meine Frage zu beantworten.
    Und das, obwohl du dich schon mehrmals beschwert hast, wenn wir dich nicht verstehen, sollen wir halt nachfragen!

    Sagt dir das Wort „heuchlerisch“ irgend etwas?

    BTW: niemand hier will die Biologie in ein Reagenzglas sperren – nicht Max Headroom (bei dem hast du diese unsinnige Behauptung zuerst in das reininterpretiert, was er geschrieben hat), noch ich.

    Im übrigen kann Biologie *sowohl* im Herz *als auch* im Reagenzglas sein – schon mal auf die Idee gekommen? Mit anderen Worten: Leute, die die Biologie rational, mit wissenschaftlichen Hilfsmitteln, untersuchen, hängen trotzdem i. A. auch gefühlsmäßig sehr stark an der Biologie und sehen sie eben *nicht* nur als „graue Theorie.

    Gefällt mir

  3. Oh Björn,
    Du glaubst doch, dass die Klarheit wichtig ist. Ich bin im Dunkel groß geworden für Klarheit habe ich selber sorgen müssen.
    Ich trau Dir glatt zu, dass Du das auch schaffst.
    Ich weiß mir allerdings auch nicht anders zu helfen bei
    Leuten, die die Biologie in ein Reagenzglas sperren.

    Manno man dat tut echt weh im Kopp, wo die doch ins Herz gehört die Biologie und das ganze Leben.

    Gefällt mir

  4. @rotegraefin:
    Wie waer’s denn damit, mir einfach klar und deutlich meine Frage zu beantworten (statt irgendwelches zusammenhangloses Zeug zu schreiben): Was wolltest du in diesem Zusammenhang mit diesem Gedicht aussagen?

    „Non sequitur“ heisst zu deutsch übrigens ganz einfach: „das folgt (logisch) nicht“. Für mehr Informationen siehe Wikipedia.

    Gefällt mir

  5. Oh mann, das hier erinnert mich von der Situation her ein wenig an meinen Alltag…..
    Da soll noch einer zurechtkommen…

    Gefällt mir

  6. lol Björn,
    meine Ma sagte dazu oft: „Das kannst halten wie ein Dachdecker bloß nicht zu hoch sonst fällst Du runter.“
    oder
    „1. kommt es anders und 2. als man denkt.“
    Oder
    und ich weiß das hörst Du nicht so gerne, Du möchtest gerne schwarz und weiß getrennt halten ebenso den Kirchturm und den Keller.
    „Der Mensch denkt und Gott lenkt“
    Oder
    Das Teufelchen in mir kommt wieder zum Vorschein und spuckt ganz einfach die klare Brühe, die ihr euch da zurecht braut.
    oder
    Der Racheengel steht gerade in mir auf. Das Leben ist so verdammt hart mit mir umgegangen von wegen richtig und falsch. Mein großer Vetter hatte auch bloß Spaß daran mich oben auf der Wippe hängen zu lassen und ich wusste nicht, wie ich wieder Boden unter die Füsse bekommen sollte.
    Warst das nicht, der mir gesagt hat ich solle Satire und Ironie verstehen?

    Was ist non sequi… ich weiß nicht mehr wie das doofe Wort geschrieben wird?

    Die Grundwahrheit lautet Du bist göttlich und okay. Alles andere hängt von Deiner Sichtweise und Deiner Beurteilung ab.

    Gefällt mir

  7. @rotegraefin:
    Nettes Gedicht von Herrn Brecht. Aber was willst du in diesem Zusammenhang damit aussagen? Dass auch wir Brights uns nicht zu sicher sein sollen mit unserer Beurteilung der Esoterik, dass wir auch lieber zweifeln sollten? Oder was?

    Wenn es das ist, dass du aussagen willst, dann würde ich dir erstens empfehlen, nochmal auf das Zitat von Herrn Kanitscheider (auf dieser Seite oben links) zu schauen, und zweitens dich darauf hinweisen, dass das verdächtig nach einem Argument der Art „die Wissenschaft weiss nicht alles – also weiss sie gar nichts sicher“ klingt.

    Gefällt mir

  8. Der Zweifler Bertold Brecht

    Immer, wenn uns
    Die Antwort auf eine Frage gefunden schien?
    Löste einer von uns an der Wand die Schnur der alten
    Aufgerollten chinesischen Leinwand, sodass sie herabfiel, und
    Sichtbar wurde der Mann auf der Bank, der
    So sehr zweifelte.

    Ich, sagte er uns
    Bin der Zweifler, ich zweifle, ob
    Die Arbeit gelungen ist, die eure Tage verschlungen hat.
    Ob, was ihr sagt, auch schlechter gesagt, noch für einige Wert hätte.

    Ob ihr es aber gut gesagt und euch nicht etwa
    Auf die Wahrheit verlassen habt, dessen, was ihr gesagt habt.
    Ob es nicht vieldeutig ist, für jeden möglichen Irrtum
    Tragt ihr die Schuld. Es kann auch eindeutig sein
    Und den Widerspruch aus den Dingen entfernen; ist es zu eindeutig?
    Dann ist es unbrauchbar, was ihr sagt. Euer Ding ist dann leblos.

    Seid ihr wirklich im Fluss des Geschehens? Einverstanden mit
    Allem, was wird? Werdet ihr noch? Wer seid ihr? Zu wem
    Sprecht ihr? Wem nützt es, was ihr da sagt? Und nebenbei:
    Lässt es auch nüchtern? Ist es am Morgen zu lesen?
    Ist es auch angeknüpft an Vorhandenes? Sind Sätze, die
    Vor euch gesagt sind, benutzt, wenigstens widerlegt? Ist alles belegbar?
    Durch Erfahrung? Durch welche? Aber vor allem
    Immer wieder vor allem anderen: Wie handelt man,
    Wenn man euch glaubt, was ihr sagt? Vor allem: Wie handelt man?
    Nachdenklich betrachteten wir mit Neugier den zweifelnden
    Blauen Mann auf der Leinwand, sahen uns an und
    Begannen von vorne.

    Gefällt mir

  9. lichtarbeit-asia
    christliche-autoren
    achtung-lichtarbeit
    lichtarbeit-verführung
    feng-shui-fakten
    du-darfst-leben

    Der gute Herr Haase hat sich da ein ganz schönes Netzwerk an Webseiten zusammengebastelt, die auch auf sein Buch verweisen. Erinnert mich auch ein wenig an Gabriele Kuby, die nach Kommunismus und Esoterik letztlich bei Maria und als Papstgroupie endete und herrlich komische Bücher über Harry Potter und Schwule schreibt. Schon seltsam, dass man all die Parallelen zwischen den ganzen zirkelschlüssigen Glaubenssystem nicht sieht, von einem ins andere wechselt und dabei sicher ist, nun aber wirklich das „echte“ gefunden zu haben.

    Gefällt mir

  10. @ max

    drogen und im spezielen die psychoaktive substanzen können psychosen begünstigen und sogar auslösen.
    ein kleiner aber feiner unter schied 😉

    ansonnsten möcht ich dir weitgehend zustimmen.
    dieser haase ist selbst so ein „blutsauger“, der mit dem leid, mit der hoffnung (usw. usf.) und der dummheit anderer geld scheffeln will.
    vom regen in die t(r)aufe ist da eine hervorragene metapher. 😉

    Gefällt mir

  11. @metazorn: Nein, keine Psychosen. Einfluss von Drogen, ganz klar ! 🙂

    Es wird wohl eine ziemlich amüsante Sache sein, zuzusehen wie sich lebendige Taschenlampen durch die Gegend leuchten. Dennoch hat der Herr Haase keinesfalls sooo unrecht. Esoterik ist nichts anderes als „Rumfuchteln am Geiste“. Man labert dem Gegenüber solange mit Licht, Schallwellen oder Düften zu, bis er der ganzen Thematik verfallen ist. Glühbirnen die Schuld am schlechtem Karma geben, kann ich einfach nur als „verrückt“ abstempeln. 😉

    „Das Buch (..) beschreibt die übernatürliche Rettung des Autors und seinen Weg von der Lichtarbeit zum Glauben an Christus.“
    Vom Regen in die T(r)aufe 😉
    In E.T. beschreibt Steven Spielberg die Landung eines Ausserirdischen und der verzweifelte Versuch, per Telefon Kontakt zu einem Mutterschiff im Orbit zu bekommen. Herr Haase muss sich nun gegen andere Geschichten behaupten. Ob er der Konkurrenz gewachsen ist ? Höchstwahrscheinlich schon, schließlich erwartete ihm eine „überirdische“ Rettung durch das Lichte Jesu. Wir wussten es immer: gegen die Halogenscheinwerfer des Vatikans kann keine Esoterik-Stromsparlampe ankommen. Diese Kerle haben hier im Westen einfach zu viele jahrtausende Vorsprung 😛

    Esoterik ist reine Geistesarbeit. Man stellt sich irgendwelche Fantasiegebilde vor und versucht, sein eigenes Ich in dieses Universum zu integrieren. Ob es nun Chackra-Punkte, Ki-Flüsse, Heilsteine in der Hose oder Bibeln unter’m Arm… wo immer es geht gilt es, dem Menschen an das eigene „Bild der Seele“ zu fesseln. Die ganzen Tarotkartenleger im TV, die ganzen Glückskekse-CallIns, sind – wie Herr Haase richtig gesagt hat – nur hinter dem Geld her. Ein paar tolle Worte, und schon hüpft man am Telefon vor Freude hoch und „glaubt“ jeden Sch**, den der Kerl mit den Karten da vorne von sich gibt. Die Kirchen machen es genauso, nur verpacken sie die guten Wörter in die Versprechung, bei Befolgung der kirchlichen Lehre das Paradies sehen zu können. Das Geld bekommen sie durch Spenden und staatlichen Finanzspritzen. Im Grunde genommen stehen Esoterik und (kirchlicher) Glaube auf der selben Seite. Doch wie so oft… Konkurrenz will man eben nicht gerne in seinem Revier dulden.

    Gefällt mir

  12. Zitat Lichtarbeit-Verführung.de:
    „Die offizielle Definition (aus Sicht eines Lichtarbeiters):
    Lichtarbeit ist die Öffnung für spirituelle Realitäten und die Arbeit mit den dadurch zur Verfügung stehenden Mitteln und Energien. Diese Energie ist das Licht oder auch „Energie der Liebe“ genannt. Das Licht steht allen, die mit ihm arbeiten in einem unerschöpflichen und ewigen Reservoir zur Verfügung. Außerdem geht es um das Licht in einem selbst, das es zu entdecken und zu verwenden gilt. Dazu gibt es verschiedene Techniken. Normalerweise sind diese Gegebenheiten, wie meistens in der Esoterik (nach innen gekehrt, verborgen) nur Eingeweihten bekannt. Ziel der Lichtarbeit ist es, „Licht & Liebe“ zu verbreiten und die Dinge so zu manifestieren, wie man es wünscht. Zudem gehen viele Lichtarbeiter davon aus, dass sie einem „Lichtkörperprozess“ unterliegen, der zur Folge hat, dass sich ihre grobstoffliche Existenz immer mehr verfeinstofflicht.“

    Psychosen?

    Gefällt mir

  13. Ah!
    Dann ist also Lichtarbeiter der Fachbegriff für den spezialisierten Assistenten des Gebäudemanagers.
    Dann macht der Artikel schon viel mehr Sinn. 🙂

    Gefällt mir

  14. Nee, beim Glühbirnen wechseln hat er nen Schlag bekommen und is von der Leiter gestürzt…tragische sowas.

    Gefällt mir

  15. „Eckart Haase war selbst Lichtarbeiter und es hätte ihn beinahe das Leben gekostet.“

    Wie denn das? Ist er der Sonne zu nahe gekommen?
    Aber es wird ja häufig vor der unbekannten Gefahr gewarnt:
    Licht! Meidet es!

    Gefällt mir

  16. das sehe ich jetzt doch richtig, dass Herr Hasse hier Werbung für sein bald erscheinendes Buch betreibt??!! Spannend auch wie man über sich selbst in der dritten Person schreiben kann…mit meiner Asterix-Bildung dachte ich immer nur Caesar kann das….
    aber gut, wenn er meint er müsste von einer Märchenwelt in die nächste wechseln ist das doch sicherlich ein Buch wert. Tun andere Phantasyautoren ja auch…
    vernünftige Grüße
    Sceric

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.