„Kirche von England“ schließt Frieden mit Darwin


Brightsblog
Der Begründer der Evolutionstheorie, Charles Darwin (1809-1882). Foto:Brightsblog

L o n d o n (idea) – Ihren Frieden mit dem Begründer der Evolutionstheorie, Charles Darwin (1809-1882), hat die anglikanische Kirche von England geschlossen. Am 15. September eröffnete sie eine Internetseite (www.cofe.anglican.org/darwin), auf der sie sich unter anderem für Angriffe der Kirche auf den englischen Naturforscher posthum entschuldigt.

Anlass sind die bevorstehenden Darwin-Jubiläen im nächsten Jahr. Vor 200 Jahren, am 12. Februar 1809, wurde er in Shrewsbury geboren, und vor 150 Jahren (1859) veröffentlichte er sein Hauptwerk „On the Origin of Species“ (Die Entstehung der Arten). Schon zu Lebzeiten wurde Darwin scharf von Kirchenkritikern angegriffen, die seine Lehren im Widerspruch zu den biblischen Schöpfungsberichten sahen. Noch heute gehören christliche Vertreter des Kreationismus (Schöpfungslehre) zu den schärfsten Gegnern der Evolutionstheorie. „Charles Darwin – 200 Jahre nach Ihrer Geburt schuldet Ihnen die Kirche von England eine Entschuldigung dafür, Sie missverstanden zu haben, und weil unsere erste Reaktion falsch war, haben wir andere ermutigt, Sie immer noch misszuverstehen“, schreibt der Direktor für Mission und Öffentlichkeit der Kirche, Malcolm Brown (London).

In Darwins Erkenntnissen finde sich nichts, was im Widerspruch zu christlicher Lehre stehe. Jesus selbst habe dazu aufgefordert, die Welt zu beobachten und daraus auch Erkenntnisse über Gott zu erlangen. Brown: „Zwar glauben Christen, dass die Bibel alles enthält, was wir wissen müssen, um aus unserer Sünde errettet zu werden, aber sie behaupten nicht, dass die Bibel ein Kompendium allen Wissens sei.“ Es sei vernünftig, von einem Evolutionsprozess über Jahrtausende auszugehen. Man dürfe jedoch nicht die natürliche Auswahl auf das menschliche Zusammenleben übertragen und daraus ableiten, dass sich der Stärkere durchsetzen müsse. Vor diesem Sozial-Darwinismus müsse man Darwin selbst schützen, so Brown.

Darwin verlor seinen Glauben
Die kirchliche Webseite geht auch auf Darwins religiösen Werdegang ein. Er besuchte ein anglikanisches Gymnasium und begann eine Priesterausbildung. Doch dann fühlte er sich von der Naturwissenschaft angezogen. Langsam verlor er seinen Glauben, der besonders durch den Tod seiner zehnjährigen Tochter Annie erschüttert wurde.

weiterlesen

10 Comments

  1. No Panic. Ich habe noch mehr als genug Energie übrig. 😉
    Allerdings tolleriere ich keine persönliche Beleidigungen und Angriffe gegen mich oder meiner Familie. Wenn die Dame dies nicht versteht, hat sie ein ernsthaftes Problem und sollte sich wirklich mal nach menschlicher Hilfe umschauen. Aber was solls.. sie lacht sich ja sowieso einen Ast ab und trollt weiterhin rum, bis die Festplatte voll ist. Die Winks mit den kilometerhohen Zaunpfähle hat sie ja schonmal konsequent übersehen. 😉
    Über Gott und die Welt kann man ja in ruhe plaudern, aber zumindest sollte ein winziger Hauch des ursprünglichen Topics erhalten bleiben… wenigstens ein Atom des Topics. Sie schafft es leider, selbst das kleinste Atom noch sauber zu spalten. Oppenheimer hätte dabei wohl seine hellste Freude mit ihr gehabt 😉

    „Wobei jede kleinste Kritik, ob an anderen Leuten oder an ihr, schon als gemeiner Angriff, und zwar auf sie selbst, verstanden wird.“

    Wie wahr.. wie wahr.
    Ihre Art sich zu „schützen“ (gegen was ?) ist einfach kontraproduktiv und trägt zur Diskussion leider überhaupt nichts bei. Ich habe zumindest versucht, den kreationistischen Teil der Quelle hervorzuheben, insbesondere der schöne letzte Absatz, den ich pers. am liebsten einrahmen würde. Meiner Meinung nach der wohl einzigste richtige Schritt, um „Religion“ und „Wissenschaft“ in der Schule zu etablieren: die simple getrennte Handhabung des Unterrichtes.

    Aber von Muttermilch aus den 70er Jahren oder irgendwelche Esoterikbüchern war weder irgendwo die Rede, noch waren sie erwünscht. Also lasse ich diese Ausschweifungen einfach mal unter’m Teppich… wo sie hingehören 😉
    Wird sie weiterhin darauf rumreiten, hat sie Pech gehabt. Mir vergeht langsam die Lust, dauernd „THEMA“ schreien zu müssen 😛
    Anfangs hilft man ja gerne weiter, aber wer spätestens nach 20 Seiten Text nicht hören und verstehen will, hat meiner Meinung nach einfach keine kommunikative Ader mehr und sollte einfach mal unter „natürlichen“ Menschen gehen. Es ist Wochenende… genau die richtige Zeit dafür 😉

    Ich gehe nun nämlich auch wech… Freunde besuchen. Knofibrot habe ich schon in großen Mengen besorgt, dies sorgt schonmal für eine regelrechte Vertreibung aller bösen Geister im Hause. Ganz ohne Weihwasser und Kreuz 😉

    Liken

  2. @Max: Frau Gräfin ist ziemlich offensichtlich nicht hier, um irgendwelche sinnvollen Kommentare zu den präsentierten Artikeln abzugeben. Ihr Ziel ist anscheinend entweder (1) reines Trollen, oder (2) sie will uns zu ihrer Anschauung bekehren, dass man doch jeden Glauben bitte schön tolerieren und nicht so gemein so anderen Leuten sein soll. Wobei jede kleinste Kritik, ob an anderen Leuten oder an ihr, schon als gemeiner Angriff, und zwar auf sie selbst, verstanden wird. Anscheinend versucht sie, sich die ganze Zeit selbst einzureden, dass alle Leute doch lieb sind und die Welt harmonisch, und wenn irgend jemand an dieser Illusion kratzt, schlaegt sie aus Wut/Verzweiflung wild um sich…

    Liken

  3. @Rote Gräfin
    „Weil gestern Abend ganz heiter und gelöst zu meinem Chor gegangen bin und dann ganz entsetzlich müde und schlaff und schwindelig wurde.“

    Dann gute nacht und schöne Träume. 😉

    „adieu! Ich kann so nicht weiter. (..)“

    Willst Du, dass ich Dir über den Kopf streichele ? Soll ich dich in den Arm nehmen ? Möchtest Du mit mir über deine Probleme des überwätigenden Alltags reden ?
    HIER, als Kommentar zur englischen Kirche und ihrer veränderten Haltung zu Darwin, wirst Du dies leider nicht bekommen. Tut mir leid, aber da kann ich Dir jetzt nicht mit dienen, da muss schon jemand anders herhalten. Ich schreibe hier nur über die evangelische Kirche, den kürzlichst gezeigten Kreationismus-Touch dort und die Kritik ihrerseits. Mehr sagt die Quelle aber auch nicht.

    „Dieser Kommentar ist ganz einfach abscheulich und Du solltest Dir zu schade dafür sein so etwas zu schreiben.“

    Hä ? Dies ist doch immer die genaue Vorgehensweise der Kirchen gewesen, auch der englischen ! Erkenntnisse wurden entweder komplett ignoriert oder man schob sie in gottlose Bereiche rüber. Eine ganz natürliche Schutzreaktion und ist aus der natürlichen Evolution hervorgegangen. Die Big Bang Theorie hat ja Gott auch nicht widerlegen können, so wird auch die Evolutionstheorie nicht beweisen können, dass Gott da ist bzw. nicht da ist. Sie besagt ja „nur“, dass das fleischliche, das materielle, das körperliche sich im Laufe der Erdzeit verändert hat. Über die Seele hat Darwin nichts sagen können, er war ja nicht Siegmund Freud mitsammt seinen Komplexen 😉
    Also ? Was macht man ? Den Kampf gegen das „Fleisch“ hat die Kirche – ich sag mal so – verloren. Also wird das nächstbeste gesucht, und gefunden… die Seele. Doch auch hier macht die Wissenschaft nicht Stop und forscht weiterhin auch in diesem Bereich. Wie lange kann solch ein Spiel denn weitergehen ? Wo soll sich Gott denn sonst noch „eindeutig“ zeigen ? Die Kirchen werden uns sicherlich eine menge Möglichkeiten noch aufzeigen. Lassen wir uns einfach mal überraschen 😉

    Die evangelische Kirche hat einen Schritt nach vorne gemacht. Wie lang ist aber noch der Weg bis zum Ziel ?

    „Woher kommt Dein Hass auf alles was sich gerade zum positiven wendet?“

    hmmm. vielleicht von Dir ?

    „Die Seele scheinst Du permanent auszuklammern.“

    Hallo Frau Gräfin… Du scheinst tatsächlich, keinelei Textgefühl (mehr) zu besitzen. Höre auf, mich andauernd völlig falsch analysieren zu wollen. Du wirst mit dieser Weise keinen Blumentopf gewinnen. Weder bei mir noch bei der evangelischen Kirche.

    „Hier eine Bücherliste kannst Dich ja mal schlau machen.“

    Fehlversuch. Tut mir leid, aber sowas prallt bei mir vollständig ab. Ich bin gegenüber Esoterik, paranormale Phänomene, Geistheilung, Magie und sonstiger Seelenpharmaka nicht empfindlich. Die haben keine Funktion bei mir. Anscheinend hast Du dies immer noch nicht (bei mir) bemerkt: Ich bin Atheist, ein Naturalist und ein Humanist. Ich kann mit solchen Praktikas nichts, einfach gar nichts anfangen. Ich benötige keine Lichttherapie, um „ausgeglichen“ zu sein. Schade um Deine vergebliche müh‘, die Liste zu schreiben.

    „Lass Dich nicht von mir narren. Lass Dich nicht durch mein Gesicht täuschen. Denn ich trage tausend Masken – Masken, die ich fürchte abzulegen. (..)“

    Björn und Ich haben ein gewisses Bild anhand Deiner (relativ eindeutigen!) Texte entwickelt. Du blockst Hilfsversuche ab. Du willst keine Hilfe annehmen und reagiest mit Beleidigungen. Tja, es war ein Versuch. Mit gewissen Büchern kann ich dir da leider nicht helfen, denn die habe ich nie benötigt. Wenn Du glaubst, Du seist bereit, dich klar und vernünftig dem Thema zu widmen, bittesehr. An mir soll es nicht scheitern. Aber höre verdammt noch mal auf, mich als Angriffsziel irgendwelcher Wutausbrüche, Probleme in der Familie oder missverstandener Liebe zu sehen und bleib mal ein einziges mal beim Thema des Beitrages.

    „Solange wir auch nur noch einen Menschen auf dieser Welt haben, der verbal so erbarmungslos drauf schlägt, wie du es zur Zeit noch tust, solange werden wir keine friedliche und liebevolle Welt haben.“

    Komm… sag es schon… Ich bin SATAN ! Ich bin der Teufel Ich bin der wiedergeborene Hitler… sag es doch endlich !
    Wenn es Dich dann befreit… wenn es Dich (endlich) beruhigt und dazu befähigt, vernünftig das Thema dieses Beitrages etnst zu nehmen… tu es ! Beleidige mich… schlage mich endlich ! Tu es !! Verdammt noch mal… HAU MICH !

    Nein ? Gut, dann haben wir schonmal kein Problem diesbezüglich. Könntest Du dich bitte mal dazu äußern, dass jemand aus der englischen Kirche den Kreationismus befürwortet ? Na ?

    „Ich will mehr Liebe und Verständnis füreinander.“

    Und was hat dies mit dem Thema zu tun ?
    Schreib ein Buch und werde glücklich. Oder mache ein Forumsthema dazu. Oder schreib’s auf deinen Blog. Aber lasse uns bitte in Seelenruhe über das THEMA sprechen, nicht über irgendwelche Esoterikbücher, die Dir geholfen haben. Die haben in England rein gar nichts dazu beigeholfen, dass die dortigen Kirchen die Theorie Darwins langsam akzeptieren.

    „Was war übrigens mit Deiner Mutter?“

    Was soll schon sein ? Meinen Eltern geht es gut. Und bei Dir ? Wann hattest Du das letzte mal guten Sex ? Ich habe gehört, dass christlich erzogene Menschen … *PLONG*
    Entschuldigung, dies war die Bratpfanne der Vernunft, aus rostfreiem Edelstahl. Tut mir leid für diese sehr persönliche Annäherung. Aber wenn Du Dir nicht meinen Zorn einfangen willst, und das meine ich ernst, solltest Du diese Sache lieber sein lassen und dich nicht so tief in mein Privatleben einmischen. In diesem Bereich hast Du nichts verloren und mit „Stillungsversuche der 70er Jahre“ beleidigst Du (unbewusst ?) die Fähigkeit meiner Mutter, mich gestillt zu haben.

    Nochmals… das Thema steht GANZ OBEN
    In der Quelle wird über Kreationismus ein Wort gesprochen. Ich bezog mich auf den letzten Absatz… und zwar positiv gegenüber.
    Weitere Ausschweifungen zu irgendwelche persönliche Problematik werden einfach ignoriert, denn ICH bin SICHERLICH nicht das Thema des Blogs 😉

    Liken

  4. Hallo Max Headroom
    „Also wieso möchtest Du meinen (bissigen) Kommentar nicht als Kommentar stehen lassen und mich bzw. meine Muttermilch hervorheben ? Ich habe doch keine Kirche gegründet, oder etwa doch ? 😉
    Das Thema dreht sich um die Kirche von England. Und wenn Du die Quelle gelesen hättest, wäre Dir meine Motivation für den Kommentar womöglich aufgefallen.“
    Weil gestern Abend ganz heiter und gelöst zu meinem Chor gegangen bin und dann ganz entsetzlich müde und schlaff und schwindelig wurde.
    Als ich nach Hause kam fand ich „1hours ago“ Deine Texte vor. Ich war mal wieder deprimiert. Was hat das alles für einen Zweck, dachte ich und schrieb folgendes:
    „@ Max Headroom,
    adieu! Ich kann so nicht weiter. Schade, aber lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende. Du hast mich nicht nur an das Verhalten meiner Familie erinnert. Leider verhältst Du Dich mittlerweile genauso seelisch grausam wie diese. davor muss ich mich einfach schützen.

    „Jetzt geht die englische Kirche mit eingezogenen Schwanz zum Mikrophon und verkündet, dass nicht alles schlimm wäre und das man, wenn man seine Augen und das Hünerauge mal zudrückt, auch die böse und gotteslästernde Evolution seine guten Seiten hat. Man muss eben nicht alles als Gefahr ansehen, denn die Evolution sagt z.Bsp. nix über die “Entwicklung der Seele”. Und somit gibt es wieder eine kleine Lücke, in die der Glaube, die Kirche, ihr Pflaster draufdrücken kann.“
    Dieser Kommentar ist ganz einfach abscheulich und Du solltest Dir zu schade dafür sein so etwas zu schreiben. Es sei denn Du beabsichtigst die Würde des Menschen weiter zu degradieren, wie es die kirchlichen Würdenträger seit Jahrhunderten schon tun und immer noch machen. Woher kommt Dein Hass auf alles was sich gerade zum positiven wendet?
    Die Seele scheinst Du permanent auszuklammern. Das tut weh. Kann ich aber nicht ändern. Hier eine Bücherliste kannst Dich ja mal schlau machen.
    Am meisten haben mir die Therapien geholfen, die den Körper mit ein bezogen haben, wie die Gestalttherapie mit Bioenergetik und später Kinesiologie. Angeregt, durch die Kinesiologie, habe ich mich mit Reinkarnationstherapie befasst und selber bei mir ausgeführt, indem ich meinen derzeitigen Streß mit früheren Leben in Verbindung gebracht habe. Dann bin ich auf die Familienaufstellungen von Bernd Hellinger aufmerksam gemacht worden und konnte mit den dortigen Hinweisen einen fast letzten Teil meiner seelischen Überbelastung los werden. Zur Zeit lockern sich immer mehr noch alte Reste von verhärteten und ungelebten Schmerzen.
    Hier ein Ausschnitt meiner Lektüre, die mir sehr geholfen hat.

    Bruno Bettelheim: Liebe allein genügt nicht;
    So können sie nicht leben;
    Der Weg aus dem Labyrinth;
    Aufstand gegen die Masse;
    Kinder brauchen Märchen;
    Gespräche mit Müttern;
    Die Geburt des Selbst;
    Kinder brauchen Bücher;
    Ein Leben für Kinder;
    Erziehung zum Überleben;
    Themen meines Lebens

    Melody Beattie: Mut zur Unabhängigkeit (Wege zur Selbstfindung und inneren Heilung. Das Zwölf-Schritte-Programm)

    René Egli: Das LOL²A-Prinzip
    (LO = loslassen, L² = Liebe x Liebe, A= Aktion / Reaktion eine großartige Anleitung einfach bei der Realität zu bleiben).

    Arthur Janov: Gefangen im Schmerz

    Peter Lauster: Lassen Sie sich nichts gefallen

    Alice Miller: Das Drama des begabten Kindes;
    Am Anfang war Erziehung;
    Du sollst nicht merken;
    Bilder einer Kindheit;
    Das verbannte Wissen;
    Der gemiedene Schlüssel;
    Abbruch der Schweigemauer

    Tilmann Moser: Gespräche mit Eingeschlossenen
    Gottesvergiftung
    Grammatik der Gefühle
    Stufen der Nähe
    Kompaß der Seele – Ein Leitfaden für Psychotherapie-Patienten

    Clarissa Pinkola Estés: Die Wolfsfrau;

    Arno Plack: Die Gesellschaft und das Böse

    Jirina Prekopp: Hättest Du mich festgehalten…

    Jirina Prekopp/ Bert Hellinger: Wenn ihr wüsstet, wie ich euch liebe

    Wilhelm Reich: Christusmord;
    Charakteranalyse;

    Fritz Riemann: Grundformen der Angst,
    (Die Beschreibung der schizoiden Persönlichkeiten treffen in meinen Augen auf den Borderline Patienten ebenfalls zu.)

    Peter Schellenbaum: Das Nein in der Liebe
    Die Wunde der Ungeliebten

    Bertold Ulsamer: Ohne Wurzeln keine Flügel – Die systemische Therapie von Bert Hellinger

    Jeanne Van den Brouck: Handbuch für Kinder mit schwierigen Eltern
    „Bitte höre, was ich nicht sage!
    Lass Dich nicht von mir narren. Lass Dich nicht durch mein Gesicht täuschen. Denn ich trage tausend Masken – Masken, die ich fürchte abzulegen. Und keine davon bin ich. So zu tun, als ob ist eine Kunst, die mir zur zweiten Natur wurde. Aber lass Dich um Gotteswillen dadurch nicht täuschen.
    Ich mache den Eindruck, als sei ich umgänglich, als sei alles sonnig und heiter in mir, innen wie außen. Als sei mein Wesen Vertrauen und Kühle, so als könne ich über alles bestimmen und brauchte niemanden. – Aber glaub mir nicht. Mein äußeres mag sicher erscheinen, aber es ist meine Maske. Darunter ist nichts Entsprechendes. Darunter bin ich, wie ich wirklich bin: Verwirrt, in Angst und alleine. Aber ich verberge das, weil ich nicht möchte, dass es irgend jemand merkt. Beim bloßen Gedanken an meine Schwächen bekomme ich Panik und fürchte mich davor, mich anderen überhaupt auszusetzen. Gerade deshalb erfinde ich verzweifelte Masken, hinter denen ich mich verbergen kann: eine lässige, kluge Fassade, die mir hilft, etwas vorzutäuschen – die mich vor dem wissenden Blick sichert, der mich erkennen würde. Dabei wäre gerade dieser Blick meine Rettung. Und ich weiß es. Wenn er verbunden wäre mit Angenommenwerden, mit Liebe. Das würde mir Sicherheit geben, die ich mir selbst nicht geben kann, – die Sicherheit, dass ich etwas wert bin.
    Aber das sage ich Dir nicht. Ich wage es nicht. Ich habe Angst davor. Ich habe Angst, dass Dein Blick nicht von Annahme und Liebe begleitet wird. Ich fürchte, Du wirst gering von mir denken und über mich lachen, – und Dein Lachen würde mich umbringen. Ich habe Angst, dass ich tief drinnen in mir selbst nicht bin und dass Du dass siehst und mich abweisen wirst. So spiele ich mein verzweifeltes Spiel: eine sichere Fassade außen und ein zitterndes Kind innen. Ich rede daher im gängigen Ton oberflächlichen Geschwätzes. Ich erzähle Dir alles, was in Wirklichkeit nichtsagend ist und nichts von alledem, was wirklich ist. Was in mir schreit. Deshalb lass Dich nicht täuschen von dem, was ich aus Gewohnheit daher rede. Höre sorgfältig hin und versuche zu hören, was ich nicht sage, – was ich gerne sagen möchte, was ich um des Überlebenswillen rede und was ich nicht sagen kann.
    Ich hasse Versteckspielen. Ehrlich! Ich verabscheue dieses oberflächliche Spiel, das ich da aufführe – ein unechtes Spiel. Ich möchte wirklich echt und spontan sein können – einfach ich selbst, aber Du musst mir helfen. Du musst Deine Hand ausstrecken, selbst, wenn es gerade das Letzte zu sein scheint, das ich mir wünsche. Jedes Mal, wenn Du freundlich bist und mir Mut machst, wenn Du mich zu verstehen suchst, weil Du Dich wirklich um mich sorgst, bekommt mein Herz Flügel – sehr kleine, brüchige Schwingen, – aber Flügel. Dein Mitgefühl und die Kraft Deines Verstehens machen mich lebendig. Ich möchte, das Du das weißt, wie wichtig Du für mich bist, wie sehr Du aus mir den Menschen machen kannst, der ich wirklich bin – wenn Du willst – Ich wünschte, Du wolltest es. Du allein kannst die Wand niederreißen, hinter der ich mich ängste. Du allein kannst mir die Maske abnehmen und mich aus meiner Schattenwelt befreien, aus Angst und Unsicherheit, aus meiner Einsamkeit. Übersieh mich nicht – bitte, übergeh´ mich nicht.
    Es wird nicht leicht für Dich sein. Die lang andauernde Überzeugung, wertlos zu sein, schafft dicke Schutzmauern. Je näher Du mir kommst, desto blinder schlage ich zurück. Ich wehre mich gegen das, wonach ich schreie. Meine Hoffnung liegt darin, dass Liebe stärker ist als jeder Schutzwall. Versuche, diese Mauern einzureißen, mit sicheren behutsamen Händen – das Kind in mir ist verletzlich. Wer ich bin, fragst Du? Ich bin jemand, den Du sehr gut kennst. Ich bin jedermann, den Du triffst – jeder Mann und jede Frau, die Dir begegnen.“
    Der oben stehende Text wurde vor ca. 50 Jahren einem Psychologen in Amerika aufs Rednerpult gelegt. Ich kenne ihn seit ca. 30 Jahren..
    Dieser Text ist meiner Ansicht nach eine gute Selbstdarstellung einer gespaltenen Persönlichkeit. Nur ist es Aufgabe jedes einzelnen diese Masken abzulegen. Das Einzige was ein Aussenstehender darf und wenn er Christ auch machen sollte, aufzuzeigen dass da Masken und Mauern sind und dass die Gefahr längst vorbei ist, die diese Maskerade notwendig gemacht hat.

    Der Text von Ulrich Schaffer ist die Haltung die zur Gesundung der Borderline Erkrankten enormes leistet.

    mich selbst lieben
    von Ulrich Schaffer

    wenn ich dich mehr liebe als mich selbst
    liebe ich dich eigentlich weniger
    wenn ich mich weniger liebe als dich
    mache ich es dir schwerer mich zu lieben.

    deine liebe zu mir
    ist sehr abhängig.von der liebe
    die ich zu mir selbst habe.
    und meine Liebe zu dir.
    wird stärker sein.
    wenn du dich so liebst wie du mich liebst

    Der Text von Ronald D. Laing beschreibt die Haltung eines schwer erkrankten Patienten.

    aus Knoten von Ronald D. Laing
    Ich achte mich selbst nicht
    ich kann niemanden achten, der mich achtet.
    Ich kann nur jemanden achten, der mich nicht achtet.
    Ich achte Jack
    weil er mich nicht achtet
    Ich verachte Tom
    weil er mich nicht verachtet
    Nur eine verächtliche Person
    kann jemanden so verächtlichen wie mich achten
    Ich kann niemanden lieben, den ich verachte
    Da ich Jack liebe
    kann ich nicht glauben, dass er mich liebt
    Wie kann er es mir beweisen?

    Es gibt die Weigerung eines Teils der Seele erwachsen zu werden, solange nicht die frühen Wunden der Kindheit erkannt, durchlebt und durchlitten sind und dies ist eine Antwort auf die Gefühlsarmut in unserer Gesellschaft.“

    Dieser massive Hass, der in unseren Köpfen steckt und dringend eine Form des Ausdrucks braucht muss anerkannt werden bevor er sich selbst eliminiert.
    Solange wir auch nur noch einen Menschen auf dieser Welt haben, der verbal so erbarmungslos drauf schlägt, wie du es zur Zeit noch tust, solange werden wir keine friedliche und liebevolle Welt haben.
    Du hast mich begleitet und ich konnte mir die verheerende Wirkung von Worten anschauen, die unglückliche Menschen anderen Menschen sagen, damit die selber auch ihr Unglück zu spüren bekommen.
    Du erhebst zwar den Anspruch für die maximale Durchfahrt, aber wo ich da hin komme ist leider eine Sackgasse, die in die Verzweiflung führt.
    Ich will mehr Liebe und Verständnis füreinander.
    Du bestehst auf verbindungsloser isolierter Klarheit.
    Was war übrigens mit Deiner Mutter? Ich habe gehört, dass Frauen, die in den 70er Jahren entbunden haben, vom Krankenhaus das Stillen verweigert oder enorm erschwert wird. Eine solche Praxis zerstört das natürliche Urvertrauen zwischen Mutter und Kind. Humana und Nestle und wie sie alle heißen hatten davon natürlich nur Vorteile.

    Liken

  5. @Rote Gräfin
    „Ich verstehe Dich nicht was willst Du erreichen?“

    Das ich endlich König der Welt werde, oder zumindest als Kaiser meiner Toilette offiziell anerkannt werde. Vielleicht möchte ich per Geisteskraft die Gedanken der Bevölkerung kontrollieren und damit einen globalen Frieden hervorrufen ?
    Die letzte, und ich denke es ist wohl die wohl passende Antwort wäre es, mit dem Kommentar klarzustellen, dass dieser Entschluss bzw. diese Aktion bei mir einfach eine Reaktion hervorgerufen hat. Zum Beispiel habe ich es mit der rationalen Erfahrung verglichen, die ich besitze und dabei den Schluß gezogen, dass es für die Miserie „Evolution passt nicht in den (Schul-)Glauben“ eine ganz einfache und logische Lösung gibt… und die findet sich im letzten Absatz der Quelle 😉

    „Willst Du keine menschlichere Welt?“

    … die „unfehlbare“ Kirche und das perfekte, niedergeschriebene Wort Gottes… reagiert allzu menschlich auf unsere Umwelt 😉
    Eine negativ-konnotierte Frage werde ich Dir auch gerne negativ beantworten: Nein, ich möchte keine unmenschlichere Welt 😛

    „Wenn die Evolution bis heute einige Millionen Jahre gedauert hat, woher kommt dann Deine Ungeduld?“

    Lautet mein Name Max Evolution ? Nein ? Also liegt es wohl kaum in meiner Familie.
    Und vor allem … weshalb sollte ich un-geduldig sein ? Warte ich etwa geduldig auf ein Wunder ? Möchte ich möglichst ungeduldig-schnell Lotto gewinnen ? Ich habe ja noch nicht einmal Lotto gespielt… 😉
    Also woher kommt denn Deine Einsicht, ich sei ungeduldig ?

    „Warum musst Du etwas bissig kommentieren, wenn Menschen gerade jetzt etwas eingesehen und verstanden haben, was Du anscheinend schon mit der Muttermilch aufgesogen hast?“

    Welche Menschen meinst Du denn ? Die paar Kerle aus der englischen Kirche ? Die aus dem Vatikan ? Die Leute die den Kreationismusglauben als „Wissenschaft“ in den Unterricht bringen wollen ?

    Anscheinend haben wir ein Problem. Du nimmst an, ich in meiner Muttermilich irgendwas anderes zusammen mit den Nährstoffen aufgesogen. Ich kann dies nicht nachprüfen. Weder habe ich noch etwas Muttermilch bei mir übrig, noch kenne ich einen weitere Fall, in der ein Mensch per Muttermilch gewisse Gedanken und Einsichten aufgesogen hätte. Und wenn ja, die dadurch beeinflusste Person hat darüber leider kein Buch geführt. Erwachsene Menschen, die „Muttermilch-Erfahrungen“ dokumentieren konnten, sind mir ebenfalls nicht bekannt.

    Also wieso möchtest Du meinen (bissigen) Kommentar nicht als Kommentar stehen lassen und mich bzw. meine Muttermilch hervorheben ? Ich habe doch keine Kirche gegründet, oder etwa doch ? 😉
    Das Thema dreht sich um die Kirche von England. Und wenn Du die Quelle gelesen hättest, wäre Dir meine Motivation für den Kommentar womöglich aufgefallen.

    Anstatt das Wissen über die Entwicklung der Welt aus den Händn der Menschen, der Wissenschaftler, zu erfahren, wird der Wüstengott dafür vorgeschoben. Er kann ja nix falsch gemacht haben, er ist ja unfehlbar… noch unfehlbarer als der Papst, der ja die unfehlbarereste Person der Welt ist – so lautet der Tenor der Glaubenskirche. Und um den Wahnsinn dieses unmöglichen Superlativs ihre Grenzen aufzuzeigen, schreiben „Unchristen“ eben solche Kommentare, Beiträge, Berichte und Artikel. Es liegt eben in meiner Natur. Und die ist eben evolutionsbedingt 😉

    Liken

  6. Hallo Max,
    Ich verstehe Dich nicht was willst Du erreichen?
    „Ziemlich menschlich, das ganze ;)“
    Willst Du keine menschlichere Welt?

    Wenn die Evolution bis heute einige Millionen Jahre gedauert hat, woher kommt dann Deine Ungeduld?

    Warum musst Du etwas bissig kommentieren, wenn Menschen gerade jetzt etwas eingesehen und verstanden haben, was Du anscheinend schon mit der Muttermilch aufgesogen hast?

    Liken

  7. @folgsam
    Vielen Dank ! Die beiden habe ich ja glatt übersehen 🙂
    Aber wie wir wissen, hat sich um Darwin bekanntlich eine Gruppe von freizüglichen Gruppensex-Befürwörtern gebildet, die allesammt nackt durch die Straßen gezogen sind. Mendel begründete die archäologische Zeitrechnung und Jesus höchstpersönlich wachte über dieses Wissen. Als besten Beweis haben wir Rock’n’Roll anzubieten. Auch um diese Gruppe scharrt sich alltäglich die satanistische Sektengemeinde und zelebriert das Opfern von Menschenmengen und den ungehemmten Sex mit allem, was nicht auf drei auf den Bäumen ist.

    Man beachte diese Truppe von Musical-Darstellerinnen, die aufgrund ihres Alters wohl noch im Kinderporno-Millieu anzusiedeln sind: http://www.berlinonline.de/berliner-zeitung/archiv/.bin/dump.fcgi/1996/0222/spandau/0048/index.html

    Jetzt geht die englische Kirche mit eingezogenen Schwanz zum Mikrophon und verkündet, dass nicht alles schlimm wäre und das man, wenn man seine Augen und das Hünerauge mal zudrückt, auch die böse und gotteslästernde Evolution seine guten Seiten hat. Man muss eben nicht alles als Gefahr ansehen, denn die Evolution sagt z.Bsp. nix über die „Entwicklung der Seele“. Und somit gibt es wieder eine kleine Lücke, in die der Glaube, die Kirche, ihr Pflaster draufdrücken kann.

    Eines Tages, wenn (oh Wunder) die Wissenschaft mehr Erkenntnisse über die Geistesentwicklung gesammelt hat, könnte man möglicherweise auch diese Entwicklung evolutionistisch begründen. Natürlich sammeln sich auch dann Kritiker und Hassprediger, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Spätestens seit Freud, und allerspätestens seit die klassische „Schulmedizin“ selbst für Banalitäten wie schlechte Laune und Heimweh Chemiepräparate in Pillenform bereit hält, löst sich der Griffhaken „Seelenentwicklung (c) by Gott“ langsam auf.

    Die „fleischige“ Entwicklung der Menscheit ist längst auch ohne Gott erklärbar. Die meisten Verhaltensmuster sind evolutionstechnisch ebenfalls im Bereich des Möglichen. So wie es aussieht dauert es nicht mehr lange, dann ist das gesammte Gebilde „Mensch“ als Ganzes mit den selben Mitteln analysierbar, die wir auch für Pferde und Wildfrüchte anwenden. Von der DNS bis hin zum Vaterkomplex. Wohin will sich der Glaube dann hinbewegen ? In die Zeit ? Selbst die wird mit der Big Bang Theorie plausibel präsentiert 😉

    Die Pastafaris haben schon längst Darwin in ihr Herz geschlossen. Weshalb wehren sich die klassischen Händefalter so wehement gegen diese wissenschaftlich längst akzeptierte Theorie ? Nur weil sie die Entwicklung des Meschen gottlos präsentiert und die Genesis somit zum Ammenmärchen degradiert ? Der daraus resultierder Fehlschlusss, die Bibel bzw Gott sei unehlbar, und die darauf folgende Kritisierung weiterer Kapiteln kann es doch nicht sein 😛 .

    Englands Kirche hat zimindest noch ein paar „Eier“. Die Mitglieder allerdings haben sie anscheinend wohl am Eingang abgegeben oder bei der letzten Beichte weggebeichtet 😉 .

    Liken

  8. „Es sei vernünftig, von einem Evolutionsprozess über Jahrtausende auszugehen.“

    Wenn man noch einige Nullen dahinter schreibt, dann befindet man sich (endlich!) auf dem richtigen Weg 😉

    „In Darwins Erkenntnissen finde sich nichts, was im Widerspruch zu christlicher Lehre stehe.“

    Galileo beobachtete ebenfalls nur die Sterne und erlangte dadurch zu Wissen. Leute, die Wissen schaffen, sind nicht immer religionsneutral. Manchmal kommen Theorien zustande, die sich gegen gewisse Überzeugungen richten.
    Es ist mehr als erschreckend zu sehen, dass wissenschaftlich-fundierte Arbeiten nicht nur als „unchristlich“ angesehen werden, was ja zum Teil ja stimmt, sondern einfach komplett negiert werden !

    Es dauert bekanntlich eine sehr sehr sehr sehr sehr sehr sehr/b> lange Zeit, aber wenn am Ende ALLE Stricke reissen, wenn keine Lücke mehr übrig bleibt, wenn die gesammte Welt der Theorie zustimmt, dann knickt merkwürdigerweise auch eine Kirche ein und gibt kleinlaut Stellungen dazu ab. Ziemlich menschlich, das ganze 😉

    Vor allem (nur) der letzte Satz muss besonders hervorgehoben werden: „Die Schöpfungslehre sollte nicht als Wissenschaftstheorie gelehrt werden, könne aber in den Religionsunterricht einfließen.“

    Wäre ZU schön, wenn es so geschehen würde: Religionsanhänger würden im Religionsunterricht lernen, wie die Erde aus religiöser Sicht von religiösen Menschen aus betrachtet erschaffen wurde.
    Und trotzdem gibt es verblendete Menschen die wissenschaftliche Erkenntnisse in die Tonne werfen und ganz ehrlich die überlieferte und mit gefalteten Händen angebetete Schöpfungslehre in den naturwissenschaftlichen Fächern unterrichtet sehen wollen.
    Wieso gibt es leider immer wieder Leute wie der Bio-Theologe Reiss, die dies immer noch nicht kapieren wollen ?

    … und sie dreht sich DOCH, wenn sie sich anpasst ! 😉

    Liken

Kommentare sind geschlossen.