The Royal Society-besser wäre Monty Python


Its Time to Play-Royal Society
It's Time to Play-Royal Society

Vollendeter Rufschaden

Von Patrick Bahners-FAZ.NET

The Royal Society of London for the Improvement of Natural Knowledge ist die älteste naturwissenschaftliche Akademie der Welt. Sie wurde 1660, nach der Rückkehr Englands zur Monarchie und zum Anglikanismus, unter maßgeblicher Beteiligung von Geistlichen gegründet. Die 1667 gedruckte „History of the Royal Society“, wissenschaftspolitisches Manifest und Klassiker der Wissenschaftsgeschichte, verfasste Thomas Sprat, der es zum Dekan von Westminster und Bischof von Rochester brachte. Robert Boyle, der große Experimentator, stiftete testamentarisch einen Vorlesungszyklus zur Widerlegung des Atheismus. Als „Natürliche Theologie“ wollte die Naturforschung die Güte und Weisheit, aber auch den Einfallsreichtum des Schöpfers demonstrieren.

Der empirische Ansatz der „Neuen Wissenschaft“ war auf ein Heer von Amateuren angewiesen. Diese „gentlemen of science“ waren in der Mehrzahl anglikanische Pfarrer, die studiert hatten, Zeit zur Naturbeobachtung hatten und oft an dafür interessanten Orten ansässig waren. Die Zerstörung der als Heilsökonomie ausbuchstabierten Theodizee durch Darwins Demonstration, wieviel Verschwendung und Gewalt der Mechanismus die Evolution der Arten braucht, hat nichts daran geändert, dass theologisch gebildete Naturwissenschaftler in den Naturgesetzen Evidenzen der vernünftigen Einrichtung der Welt suchen.

Dawkins‘ Polemik

Der Atheist Richard Dawkins, Fellow der Royal Society, der in Oxford einen Lehrstuhl für Wissenschaftsvermittlung innehat, weiß das natürlich alles. Er stellte sich also dumm, als er in der Kontroverse um Michael Reiss, der wegen Äußerungen zum Kreationismus in der Schule als Sprecher der Royal Society für Erziehungsfragen zurückgetreten ist, das Bonmot zum Besten gab: „Ein Geistlicher, der bei der führenden Wissenschaftsorganisation des Landes für Erziehung zuständig ist – das ist doch ein Monty-Python-Sketch.“

weiterlesen

2 Comments

  1. Das ein Wissenscahftler um 1660 nicht allzu gotlos war düfte wohl selbstverständlich sein. DAS wird wohl auch ein Dawkins wissen. Ich selbst habe den SKandal nicht verfolgt, das Reiss mir weder als Kreationist noch als Mann des Appaesement aufgefallen ist. Kann mich jemand aufklären?

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.