Die Brights verstehen die Bibel nicht


Das Kreuz mit den Religionen
Das Kreuz mit den Religionen

Was für ein globaler Advent! Wut statt Freude, Angst statt Zuversicht. Dabei kündigt das Gefühlsbarometer noch stärkere Stürme an.

Die Presse.com

Jump! You fuckers!“, schreien Demonstranten in den Straßenschluchten von Manhattan und meinen die Geldalchemisten in den Hochhausetagen. Weltweit zittern Millionen Automobilarbeiter um ihre Jobs. Die Rezessionsangst rückt näher wie ein Tsunami am Horizont. Was für ein globaler Advent! Wut statt Freude, Angst statt Zuversicht. Dabei kündigt das Gefühlsbarometer noch stärkere Stürme an.

Werden sie auch unsere Insel erreichen? In den (noch) beruhigten Zonen Europas gilt Business as usual als bestmögliche seelische Schonhaltung. Der gewohnte Punschnebel liegt in der Luft. Die Wiener Polizei kontrolliert schärfer. Empfindliche sollten lieber Kinderpunsch trinken, so heißt es.

„Advent“ ist nach altem Sprachgebrauch die Erwartungszeit vor dem Gedenken an die Ankunft des Herrn, eine Zeit der konzentrierten Stille und Vorfreude auf das zeitenwendende Glaubensereignis. Fast nichts davon bestimmt unseren Alltag. „Lieber Gott, sag dem Christkind, es ist zum Speiben“, beschrieb Niki Glattauer vor zwei Jahren im „Standard“ seine Eindrücke in der damaligen Vorweihnachtszeit.

Was sagt der Engel im Lukas-Evangelium? Er sagt nicht: „Ich verkünde euch ein großes Problem“, sondern: „Fürchtet euch nicht. Ich verkünde euch eine große Freude, heute ist euch der Heiland geboren worden.“ Die staunenden Hirten begriffen nichts, aber eilten nach Bethlehem. Heute begegnen wir Scharen aufgeklärter Aufklärer, die sich in Amerika „Brights“ nennen. Sie wissen alles und bleiben sitzen. Doch die Schrift an der Wand verstehen sie nicht zu lesen.

weiterlesen

13 Comments

  1. Ich find das ja sehr witzig, da dreht einer den Spieß einfach um und behauptet keck: Die Aufklärer sind die erfrorenen Sitzengebliebenen, während die warmforschen Gläubigen suchen und finden, was das Zeug hält.

    Hm, vielleicht müssen wir auch die ganze Geschichte umschreiben? 😀

    Gefällt mir

  2. habs nicht nötig, mich in meiner Meinung bestärken zu lassen.
    Ich sehe die ZUsammenhänge. Selber denken macht schlau…

    nciht, „ich bekenne, zu glauben, weil man mir gesagt hat, daß cih glauben soll, und weils alle so tun, und weil es halt üblich ist…“
    ganz ohne Denken.

    Lest mal Eure Glaubensbekenntnisse, das evangelische wie das katholische. Dämmert da noch immer nichts?
    tja, dann…
    mancher packt s halt nicht.

    Gefällt mir

  3. och, ich versteh die Bibel schon.
    Überreste eines historischen Sammelsuriums, so ne art Notizblock mit vielen verlorenen Seiten.

    Sagt so gesehen nichts über die „Zutreffendheit“ der aufgeschriebenen und erhalten gebliebenen Seiten aus.

    um noch mal Heine zu bemühen, falls es jemandem nicht aufgefallen ist:
    „… das Eiapopeia vom Himmel,
    womit man beruhigt, wenn es greint,
    das Volk den großen Lümmel….“

    Das mit den Zuckererbsen ist gelichfalls von ihm.

    „…Ja, Zuckererbsen für jedermann,
    sobald die sChoten platzen.
    Den Himmel überlassen wir
    den Engeln und den spatzen…“

    Abgesehen davon ist fast nichts im Christentum originär christlich, sondern alles zusammengeklaut.
    so auch das Weihnachtsfest.
    Die Wintersonnenwende.
    Im Sommer gibts ein verteufeltes Gegenstück (wohll, weil bei dem schönen Wetter man auch hübsch sündigen kann… ohne Kontrollinstanz im Haus, da man draußen ist…. 😉
    die Johannisfeuer. tja.

    Ostern, das olle Freya-Fest, mit ihrem Häschen, dem flinken Heiligen, ihren Eiern (jaja, die Hühner legen wieder) und Erntedank… gut, das kann sich jeder selbst denken.
    allerheiligen, das alte Samhainen…

    wie gesagt, nur Kopien.
    Letztlich gehts doch immer nur um die Macht. Jemanden zu was zwingen können, was der sonst so nicht tun würde. Mit „Moral“, mit Druck, mit Verkleisterung im Hirn.

    Dienen lerne das Weib bezeiten….
    huch… habs nicht gelernt. Na sowas.

    Gefällt mir

  4. Ein aufgeklärtes Verhältnis zu religiösen Neurogrammen hat weniger mit „Bright Weihnachten“ zu tun als z.B. Tschernobyl

    Gefällt mir

  5. Ok, die Anschuldigung in schwachsinniger Weihnachtsgeschichte mag Atheisten in ihrer Meinung bestärken.

    Doch da der Gottessohn, den antike Aufklärung von Alexandrien aus in menschlicher Gestalt zur Welt brachte, der Sinn/die Vernunft/schöpfeirsche=kreative Logik war, die damals bereits in philosophisch erkannten universalen Prinzien allen Werdens erkannt wurde, haben auch Brights etwas mit den „Hirten auf dem Felde“ zu tun.

    Papst Benedikt XVI. habe ich kürzlich gebeten, aufgrund seiner Bekenntnisse zu einer kreativen=“schöpferischen Vernunft“ nicht weiter nur Nachts die Herde zu hüten, die einem vergotten Guru hinterherhechelt, sondern einen „Weidewechsel“ anzustoßen: Eine geistige Wende, die in einem heute evolutionsbiologisch erklärten kreativen Sinn nach dem Wesen fragt, das – letztlich nach seiner Lehre – den biblisch-historischen Jesus ausmacht. (Denn genau darauf läuft seine noch in nächtlichen Dunkel bleibende Dogmatik hinaus.)

    Doch wie soll er darauf eingehen, den Logos (naturalistisch-evolutionär logischen), damit „gemeisamen“ Sinn allen Lebens ans Licht bringen, wenn Naturalisten weiter darauf bestehen, dass Evolution (und damit auch alles Wissen darüber) völlig sinn-los ist?

    Auch wenn sich daher gerade heute in der Wirtschaftsgeschichte zeigt, dass der Mensch (ob als Kommunist, Kapitalist oder Konsument) im längst überkommenen Kurz-schluss der Lehre Darwins nur selbstbezogenen Unsinn anstellt, die ganzheitlich gesehen kreative (=Zukunft hervorbringende) Vernunft weder ökologisch, noch weltökonomisch zu machen ist, sind wir von Weihnachten:
    aufgeklärtem, unvoreingenommenem, zeitgemäßem Ausdruck und Umsetzung einer in aller Evolution deutlich werdenden Kreativität, die sicht nicht nur auf das Selbst bezieht, sondern einen in aller Evolution nachvollziehbaren Sinn des Ganzen, weit entfernt.

    Bright Weihnachten
    (wozu auch ein aufgeklärten Verständnis der Bibel, jenseits überkommenen Glaubens gehört)

    Gefällt mir

  6. -Sie wissen alles und bleiben sitzen…-
    Wenn wir Brights Hirten wären, welche „oh Wunder„ Schriften auf Wänden ( und das mitten auf einem steinzeitlichen Acker) lesen könnten, würden wir möglicherweise (wie die neuzeitlichen Einfallspinsel auch) ebenfalls aufstehen und staunen. Der Unterschied ist, abgesehen davon, dass die meisten von uns nicht unbedingt Viehhüter sind, wir würden uns nach logischer Überdenkung und ohne die himmlische Aufforderung „uns nicht Fürchten zu müssen“, seelenruhig wieder hinsetzen.

    Gefällt mir

  7. Max Headroom:

    Bin ich froh’, dass keine Ausserirdische uns besuchen kommen. Die würden schnell umkehren und diesen Planeten als Stand-Up Comedy Bühne deklarieren. Und als intergalaktischer Witz will ich nicht gerade bekannt werden 😉 .

    Die würden die Erde wegsprengen für eine intergalaktische Autobahn, oder eine intergalaktische Klapsmühle draus machen. D.h., deren Idioten würden wir auch noch bekommen.

    Gefällt mir

  8. @[C]Arrowman:
    „Liest sich wie ein Wort zum Sonntag. Über uns Brights steht herzlich wenig drin.“

    Ach, ein paar Wörtchen sind doch gefallen, oder ?
    „Ungläubige“ (= Brights ?) verstehen die „Botschaft“ nicht, können nicht (zwischen den Zeilen) Lesen, wollen nicht (auf)nehmen und irgendein Mönch wurde dann Christ. Halleluja, Bericht zuende.

    Also nix neues… Jesus-Liebhaber bekommen ca,. einen Kilogramm Heiligen Geist vom Papst bzw. dem Himmel zugeredet, die anderen gehen leer aus, weil sie „ihr Herz“ (ggf. gegen „Geist“ oder „Seele“ austauschen) nicht öffnen (können).

    Same procedure as last year, James ?
    Same procedure as every year, Miss Sophie.

    @Karsten
    „Als ob jeder Mensch von Geburt an schuldig, sündig wäre.“

    Was hast Du denn gegen die Vorstellung, dass vor XXX Jahren eine Frau von einer sprechenden Schlange verführt wurde, eine Frucht von einem magischen Baum zu futtern und Du dafür schuldig bist… bis eben vor runden 2000 Jahren ein Sandalenträger sich am Kreuz dazu entschloss, Dir diese „Sünde“ abzunehmen, weil er ggf. das Gefühl hatte, dass diese Fleischberge namens „Menschen“ auch gut ohne diese Erbsünde klarkommen können ? Wer auch immer dieses Ding, diese „Erbsünde“, erfunden hat… eine fantastische< Idee ! Respekt !!
    Sowas nenne ich „Kundenbindung“ in Perfektion ! Nur der Papst an sich, das Oberhaupt der katholischen Kirche, hat die Möglichkeit (gottgegeben, natürlich!) einem die Sünden mit einer Handbewegung zu erlassen. Das geht viel schneller, wenn man seine Seele dem Teuf.. äh.. der Kirche schenkt -> zusammen mit der finanziellen Spritze natürlich ! Und hat man „rein zufällig“ auch noch strukturelle Macht, dann kann einem die klerikale Organisation da sogar noch schneller Helfen. Man muss nur die Untergebenen mit einbeziehen oder das Jesus-Bild als „Staatsreligion“ festlegen, dann öffnet sich das Tor zum Himmel viel schneller, auch wenn man nebenbei ein paar Sklaven im Hause hat, Sonntags Gruppensex-Orgien feiert oder einfach nicht immer allsonntags in die Kirche geht.

    Die Erfindung der „Erbsünde“ wurde erst viele Jahre später fortgeführt, durch die Firma Microsoft. Das Betriebssystem ist eine einzige Erbsünde und kann nur durch den Support und der Update-Beichte erlöst werden. Wer der technisch-klerikalen Welt mit alternativen Glaubenssysteme wie Linux aus dem Weg gehen möchte, wird mit den frohen Werbebotschaften über den Heiland Gates im E-Mail-Postfach zu tode überschüttet werden. Nur die atheistischen Spamfilter mögen da einem noch weiterhelfen 😉 .

    @yerainbow
    „Die Brights wollen die Zuckererbsen ja schon auf Erden, und zwar für JEDEN“

    Genau. Diese – wirklich frohe – Botschaft, dass nämlich das „Gute“ auch ohne einem Heiland aus dem Stall möglich ist, können viele Gläubige einfach nicht verstehen.
    Dr. Schulmeister kann eine „frohe Botschaft“ schreiben, kein Zweifel, nur ist er in diesem Falle einfach nicht fähig, den Blick ohne Religionsbrille zu riskieren. Er sieht glückliche Kinder, Kindheitserinnerungen, Glühwein und die (Wieder-)Geburt Christi. Und genau der letzte Punkt kann man aus der Liste streichen, die Nächstenliebe, die Fürsorge und das Saufen… äh… der Zusammenhalt ist ganz gut auch ohne einer (für wahr! gehaltene) Geschichte über einen Sandalenträger, der Wasser zu Wein machen konnte möglich. Das Krippenspiel ist schön für die Kinder, kein Zweifel. Ich habe auch nichts dagegen, wenn Kinder das Spielen wollen. Nur sollten man ihnen dabei nicht noch eintrichtern, dass es Realität war, dass damals eine Familie zwecks Volkszählung in einem Stall übernachtete, Engeln erschienen, 3 Könige mit Geschenken kamen und der Kerl mit einer Dornenkrone behaftet von Römern und Juden ausgepeitscht und ans Kreuz genagelt wurde. An sonsten verlange ich ein „Sternenspiel“, bei dem Han Solo – der Held und „Rebell“ des Alles – ebenfalls „leiden“ musste, weil er in Stickstoff eingefroren wurde. Oder dass Luke Skywalker seinen Arm verlor, aber die Welt rettete, weil er mit Freunden das Universum vor einer bösen Macht befreite. Hat in etwa den gleichen Realitätsanspruch wie die Geschchte eines auferstandenen Gottessohnes, gilt aber zweifelslos als verrückte Idee 😉 . In „The Pagan Christ“ wird erklärt, dass die Lebensgeschichte eines Herrn Jesus, also Gottessohn, Wundertätigkeiten, Tod am Kreuze (!), Wiedergeburt nach 3 Tagen usw. schon 2000 (!) Jahre vorher durch die Ägypter bekannt wurde. Wird dies den Kindern beigebracht ? Ich meine, die Hieroglyphen erzählen doch diese Geschichte, oder nicht ? Nur weil es keinen Papst hat und keine Bibeln dazu gedruckt wurde, hat es kein „Mitspracherecht“ im Spiel der Gläubigen ? Merkwürdig.

    Einfach lächelnd drüber sehen und ’nen weiteren Glühwein reinschaufeln. Ab einer bestimmten Menge werden einem die Engeln und Geister schon irgendwie erscheinen. Und wenn man den Punkt erreicht hat, bei dem die Erde nach jedem Schritt anfängt, sich unkontrolliert fortzubewegen, dann hat man den Punkt der Allheiligkeit erreicht. Dann besteht die Möglichkeit, auf Toasts, Haustüren und in Pfützen ganze Mariengestalten und Jesusgesichter erkennen zu können. Und mit etwas Glück wird man Heilig gesprochen 😉 .

    Kurz Off-Topic:
    Gestern habe ich auf Phoenix kurz reingezappt, aber nur das letzte Drittel gesehen: Es ging um brasilianische „Kinderprediger“. Kids, die mit Mikros bewaffnet auf der Bühne den Job der US TV-Prediger nachmachen. Der Kirche geht es angeblich auf den Sack, denn ihre „frohe Botschaft“ könnte dadurch verwässert werden. Die Brasilianer wollen das sehen, also bezahlen sie die Veranstaltungen. Die Familien verdienen sich dadurch eine nicht gerade geringe Summe hinzu und können sich z.Bsp. einen neuen Wagen leisten. Und was die Kirche „aktiv“ dagegen tut ? Soweit ich mitbekommen habe… gar nichts. Die Leute wollen es, die zahlen dafür und kriege es auch. Friede, Musik, Tanzgelegenheiten, Jesusbotschaften aus dem Munde eines „reinen“ Kindes usw. Amen. Business as usual eben. Nur hierzulande ist Satan höchst aktiv. Wir haben eine Finanzkrise, Arbeitsplätze stehen auf der Kippe, Religionskritiker werden lauter und es fällt einfach nicht genug Schnee in Düsseldorf. Alles schlimm… da muss was dagegen unternommen werden… also her mit den Artikeln der Gläubigen, auf das die Seelen der Ungläubigen geläutet werden. Denn sie dürfen den Spaß nicht einfach so „gottlos“ genießen und müssen erkennen, dass Liebe, Sex, Lachen, Weinen, sich freuen, alles nur dank Joshua und seinen Nägeln in den Händen möglich geworden ist 😉 .

    Bin ich froh‘, dass keine Ausserirdische uns besuchen kommen. Die würden schnell umkehren und diesen Planeten als Stand-Up Comedy Bühne deklarieren. Und als intergalaktischer Witz will ich nicht gerade bekannt werden 😉 .

    Gefällt mir

  9. Nun, er hat ja auch gut lachen. Friede ist auch auf dem Friedhof…

    und sein Jenseits wartet ja auf ihn.
    Was ärgern ihn die irdischen Plagen und Ärgernisse…
    Die Brights wollen die Zuckererbsen ja schon auf Erden, und zwar für JEDEN…

    nee, das geht zu weit. sollen doch aufs Jenseits warten, HIER ist nur das irdische Jammertal.

    Nun, ich habs vernommen, ich wende mich. Jedes weitere Wort wäre überflüssig…
    meine Erbsen warten, und meine Hunde auch….
    also, mir gehts gut, so ganz unchristlich…

    Gefällt mir

  10. Dafür verbreitet der Autor (des Artikels, nicht der hier aktive 😉 ) das perverse Menschbild des Christentums.
    Die „Geburt des Gottessohnes, der durch seinen Tod alle Menschen erlöste.“
    Als ob jeder Mensch von Geburt an schuldig, sündig wäre. Wer sowas glaubt, verschwendet sein Leben auf Erden damit für seine Erlösung zu danken und auf den Eintritt ins Himmesreich zu warten, anstatt sein Leben hier zu leben. Wer sowas glaubt, degradiert das Leben auf eine Prüfung, die wir ablegen müssen, um zu entscheiden, wie wir die Ewigkeit verbringen!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.