»Religulous«


wildaboutmovies.com
quelle: wildaboutmovies.com

Angeblich Proteste gegen Film „Religulous“ in Italien

Die katholische Kirche hat ein Problem mit einer Bruderschaft, die fast täglich für spektakuläre Schlagzeilen sorgt, die Austritte häufen sich. Und auf Englands Bussen wird ein Glaubenskampf mithilfe von Plakaten ausgetragen. Dazu passend kommt im April ein vehement religionskritischer Film in die Kinos, gegen den italienische Katholiken bereits jetzt angeblich heftig protestieren.- medienmagazin „pro“

„Religulous“ ist ein Kunstwort aus den englischen Begriffen „religious“ (religiös) und „ridiculous“ (lächerlich). So lautet der Titel des Films von Bill Maher, einem amerikanischen Satiriker und Fernsehmoderator. Darin will er alle Religionen dieser Welt der Lächerlichkeit preisgeben (pro berichtete). Als Regisseur suchte er sich Larry Charles, der durch den Film „Borat“ mit Comedian Sacha Baron Cohen bekannt wurde.

Seitdem der Film am 1. Oktober 2008 in den USA in die Kinos kam, spielte er bereits über 13 Millionen Dollar ein – kaum weniger als die Kassenschlager von Bush-Kritiker Michael Moore. Am 2. April – und nicht wie bisher geplant am 19. Februar – läuft der Streifen auch im deutschsprachigen Raum an.

Der Komiker Maher reiste um die Welt und traf skurrile Vertreter der verschiedensten Religionen. Ob beim israelischen Megiddo, wo dem Neuen Testament zufolge die Endzeit-Schlacht ausgetragen wird, in einem Bibelpark in den USA oder bei den Mormonen – die Begegnungen Mahers rufen Lacher im Publikum hervor. Die „Zeit“ urteilte: „Bill Maher hält alle Prediger für ‚Zuhälter‘, die Seelen verkaufen, und Religion, egal welche, für gefährliches Schmierentheater, das Menschen zu Kriegen aufhetze.“

weiterlesen

8 Comments

  1. Dazu fällt mir ein Zitat ein: „Religion ist wie ein Korsett: Es stützt Leute mit schwachem Rückgrat oder täuscht über ihre wahre Form hinweg. Der Preis: Atemnot.“

    Gefällt mir

  2. Max Headroom,
    ich möchte den Film aus schlichter Vergnügungssucht anschauen. Und vielleicht bekomme ich die eine oder andere Inspiration fürs Religion-Bashing auf meinem Blog – man lernt ja nie aus.

    Gefällt mir

  3. @buchstaeblich
    Ich habe ihn schon gesehen. Man darf auf keinem Fall mit der Erwartung ins Kino gehen, dass er „erklärend“ ist, denn der Film ist pure Unterhaltung ! Insbesondere über die „Aussagekraft“ der kreationistischen Händefalter musste ich oft genug schmunzeln 🙂 .

    Will man sich einfach nur (über die Gläubigen und deren Praktiken) amüsieren, dann ist der Film fantastisch dafür geeignet. Ich meine, wer ein Jesus-Kreuz-Musical „ernst“ nimmt, der sollte eben auch das Lachen (darüber) vertragen können 😉 . Am Ende gibt’s noch eine gehörige Portion Pathos, aber keinesfalls „hohles Gelaber“, weil die Aussage sicherlich Hand und Fuß hat. Zwar kennen Brights diese schon seit längerem, aber für „Nicht-Ungläubige“ könnten hier das eine oder andere Wort schon Interesse erwecken, ähnlich einer uns bekannten Bus-Kampagne 😉 .

    Das in Italien die Gemüter sowieso schön heiß gekocht werden – zuletzt dank der „Sterbehilfe“ – ist Religulous hier nur ein weiterer (kleiner) Nadelstich in die Haut der Kirchenanhänger. Große Spuren hinterläst er in Italien aber sicherlich nicht, dafür ist der Film ein bisschen zu sehr „amerikanisiert“. But who cares… it’s fun ! 🙂

    Gefällt mir

  4. „Die “Zeit” urteilte: “Bill Maher hält alle Prediger für ‘Zuhälter’, die Seelen verkaufen, und Religion, egal welche, für gefährliches Schmierentheater, das Menschen zu Kriegen aufhetze.”“

    Ja, was denn sonst?

    Danke fürs Erinnern – den Film muss ich sehen!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.