Blutgruppen-Esoterik


Quelle:laborlexikon.de
Quelle:laborlexikon.de

Warum kennen fast alle Japaner ihre Blutgruppe?

von Inga Eppmann Handelsblatt.com

Menschen mit Blutgruppe A sind geduldig, aber verschlossen, wer Typ B hat, ist kreativ und Träger der Blutgruppe Null sind geborene Führungspersönlichkeiten – viele Japaner wissen aus dem Effeff, welche Merkmale welcher Blutgruppe zuzuordnen sind.

Denn was dem Europäer sein Sternzeichen, ist für Japaner die eigene Blutgruppe. Genauso wie fast alle Deutschen wissen, ob sie Wassermann oder Löwe sind, kennen Japaner ihren Bluttyp, dem bestimmte Eigenschaften zugesprochen werden. Blutgruppen-Horoskope sind in Japan weit verbreitet. Sie finden sich in Frauenzeitschriften, im Radio und im Fernsehen, wo täglich Beiträge zu sehen sind, die Glück in der Liebe oder Erfolg im Job für die jeweiligen Blutgruppen prognostizieren.

Auch in der japanischen Popkultur ist das Phänomen allgegenwärtig. Die meisten japanischen Teenager kennen die Blutgruppe ihres Idols. Und selbst fiktive Charaktere aus Mangas und Computerspielen bekommen eine bestimmte Blutgruppe zugeschrieben. Wer beim Smalltalk gefragt wird, welche Blutgruppe er hat und das nicht weiß, erntet in Japan ungläubige Blicke.

In Japan ist der Glaube, genetische Faktoren bestimmten das Verhalten, tief verwurzelt. Außerdem haben populäre Forscher und Journalisten seit Beginn des 20. Jahrhunderts immer wieder versucht, den Einfluss der Blutgruppe auf die Persönlichkeit zu beweisen. Oberste Autorität in Sachen Blutgruppen-Esoterik ist derzeit Toshitaka Nomi. Er hat 15 Bücher zum Thema verfasst und betreibt in Tokio das Blutgruppen-Forschungszentrum „Human Science ABO Centre“.

weiterlesen

9 Comments

  1. „Das eigentlich erschreckende ist doch das in Deutschland mehr Menschen ihr Tierkreiszeichen kennen als ihre Blutgruppe.“

    *lach* Es ist mir erstaunlicherweise nie in den Sinn gekommen, das so zu betrachten…aber wenn ich es mir so überlege, ist es ein aufklärerisches Armutszeugnis: Selbst die ausländische Esoterik ist „wissenschaftlicher“ und realitätsnäher als die deutsche! Autsch!

    Gefällt mir

  2. @negheonegu
    „Das eigentlich erschreckende ist doch das in Deutschland mehr Menschen ihr Tierkreiszeichen kennen als ihre Blutgruppe.“

    Es ist ja auch wichtiger, dass bestimmte Planetenkonstellationen zur Zeit des Verkehrsunfalls an den richtigen Positionen verweilten, als das ein Spenderausweis in der Brieftasche steckt 😉 . Man stelle sich vor, man liege bewusstlos am Boden und der Arzt muss erstmal zum Himmel schauen und bestimmen, welcher Planet nun für einen verantwortlich ist. Oder noch schöner… der Notarzt kniet sich erstmal hin und betet zu Gaia, ob sie zur Zeit gute Laune hätte und der armen Seele am Boden einen kleinen Lebensschub verpassen könnte. Mit fehlendem Erdkräftepass wäre das alles nicht passiert 🙂 .
    Deshalb, an alle Mitleser… ein Zettelchen in der Brieftasche, mit speziellen Daten, kann in Notsituationen wirklich nicht schaden. Noch viel schöner wäre ein Organspendeausweis. Da nach einem letalen Crash seine Organe nutzlos verwesen würden, könnte man zumindest andere eine Chance auf ein Weiterleben geben. Und laut Zauberlehren kommt sowieso nur der Geist oben bei Gott an bzw. wird eh‘ mit einem neuen Körper wiedergeboren. Raucherlungen, amputierte Gliedmaßen und schwache Herzen sind dann sowieso passé. Also macht zumindest einem noch lebenden Menschen eine Freude 😉 .
    Genug Moralfingerwinken für heute…

    Der User Doc Tor hat es vorher gut dargelegt. Solange der Zusammenhang zwischen Charakterwerten (RPG-Spieler lassen grüßen) und der Blutgruppe auf chemisch-biologische Weise nicht begründbar ist, sollte man von solchen Entscheidungen doch die Finger lassen.

    „Du bist Resus-Negativ, Du hast ein schlechtes Karma ! Dich stelle ich nicht ein !“

    „Du bist AB-Positiv ? Wie schön, ich auch ! Zusammen mit dem Nordpolarakzentenden könnten wir gemeinsam ein Kind zeugen…“

    „Bohre nicht in der Nase rum ! Das macht eine B-Blutgruppe nicht !“

    Zumindest kann man den Japanern gutheissen, dass ihr Glaubenssystem zumindest „fassbar“ ist. Die Planetenhoroskope hier im Westen drehen sich um irgendwelche Gemeinsamkeiten zwischen gigantischen Steinhaufen im All und dem handeln hier auf der Erde, obwohl der bekannte Sackreis in China wesentlich näher wäre und somit mehr Wirkung zeigen dürfte als irgendwelche Sternensysteme am anderem Ende der Galaxie, dessen Licht eh‘ mit sehr großer Verzögerung bei uns ankommt. Da sind die Japaner schon realer und bleiben beim roten Saft, der wohl keine Lichtjahren-Berechnungen und komplizierte sexuelle Zusammenhänge zwischen Planet X und Sternzeichen Y benötigt. AB geht zu D, Positiv zu Negativ und Arisch nicht zu Fremdblut. Alles geht den bekannten alten Weg des „Auserwählten“. Wir Erdlinge sind schon eine lustige Spezies 😉 .

    Gefällt mir

  3. Das eigentlich erschreckende ist doch das in Deutschland mehr Menschen ihr Tierkreiszeichen kennen als ihre Blutgruppe.

    Gefällt mir

  4. Naja jetzt hat man was um es beim smalltalk auf ner Party was zu erzählen, und ein weitere Annektote um Esoteriker in die Weissglut zu treiben….

    Gefällt mir

  5. Naja jetzt hat man was um es beim smalltalk auf ner Party zu erzählen, und ein weitere Annektote um Esoteriker in die Weissglut zu treiben….

    Gefällt mir

  6. Interessant ist das allemal, aber vorstellen kann ich es mir nicht so recht. Wie sollen die Blutgruppen die Ausschüttung von Hormonen beeinflussen. Das kann ich mir schon aus biochemischen Gesichtspunkten nicht vorstellen.

    Gefällt mir

  7. Man muss ja nur nachweisen, dass der Resus-Faktor bestimmte Hormone positiv oder negativ beeinflusst. Lässt es sich im Labor nachweisen, dass z.Bsp. AB-Negativ die Ausschüttung der Stresshormone Adrenalin oder Noradrenalin bewirken, dann ist die Sache doch geklärt.

    Solange aber die Forschungsergebnisse dazu fehlen, sind Behauptungen über Berufsfähigkeit, Partnerschaft oder gar des Charakters einfach nicht stichhaltig begründbar. Und eine Beeinträchtigung des Arbeitsverhältnisses aufgrund „geglaubter Fakten“ ist tatsächlich als rassistisch einstufbar. Schließlich werden „Blutrassen“ klassifiziert und deren Arbeitsmoral anhand des genetischen Abdruckes eingeschätzt.

    Glücklicherweise wird die Kritik in Japan immer lauter, wie es in der Quelle zu lesen ist. Nun fehlt nur noch ein wissenschaftlicher Nachweis der Unbeeinflussbarkeit der Blutgruppen gegenüber dem Charakter und die Arbeitgeber müssten dann infolge dessen sehr schnell das Umdenken lernen 🙂

    Gefällt mir

  8. Naja, dass die Blutgruppe Einfluß auf die Persönlichkeit hat kann man sich zumindest vorstellen… auch wenn ichs nicht glaube.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.