„Es gibt keine Ruhe mehr“


Die Wanderausstellung des Bundesamtes für Verfassungsschutz Die missbrauchte Religion - Islamisten in Deutschland sollte 2007 über das Thema Islamismus aufklären. dpa
Die Wanderausstellung des Bundesamtes für Verfassungsschutz "Die missbrauchte Religion - Islamisten in Deutschland" sollte 2007 über das Thema Islamismus aufklären. dpa

Neues Droh-Video

n-tv
Im Internet ist ein neues Video von Islamisten aufgetaucht, die zu Terroranschlägen in Deutschland aufrufen. Eine Sprecherin des Bundeskriminalamtes (BKA) bestätigte eine entsprechende Meldung der „Bild“-Zeitung. Demnach handelt es sich um die deutsch-marokkanischen Brüder Mounir und Yassim C. aus Bonn, die 27 und 24 Jahre alt sind. Sie nennen sich „Abu Adam aus Deutschland“ und „Abu Ibraheem aus Deutschland“ und rufen in deutscher Sprache zu Selbstmordanschlägen gegen die Bundesrepublik auf.

Laut der BKA-Sprecherin werden die beiden Brüder der Islamischen Bewegung von Usbekistan (IBU) zugerechnet. Das Video sei den Sicherheitsbehörden seit Ende Februar bekannt und bereits ausgewertet worden. Der „Bild“-Zeitung zufolge war Mounir C. von 2003 bis 2007 Mitarbeiter im Statistischen Bundesamt, bevor er sich nach Pakistan absetzte. In dem Droh-Video sagen die Brüder, die beide in Tarnanzügen auftreten, demnach: „Entscheidet euch für das Leben nach dem Tod. Leistet euren Beitrag, wo immer ihr euch befindet. Es gibt keine Ruhe mehr.“

Das Video entstand im Grenzgebiet zwischen Afghanistan und Pakistan und ist laut „Bild“-Zeitung mit Bildern von Selbstmordattentaten unter anderem vor der deutschen Botschaft in Kabul, mit Sprechgesängen sowie eingeblendeten Koran-Suren unterlegt.

4 Comments

  1. @Rolo
    Leider ist Latein zu einer ziemlich unüblichen Sprache in unserem Jahrhundert geworden. Das es was mit Islamisten zu tun hat, konnte ich gerade so noch entziffern. Ich vermute, im Vatikan gäbe es kein Problem, in Latein eine Pizza am Telefon zu bestellen. Aber hierzulande kommt sowas leider viel zu selten vor 😉 .

    Sch(m)erz beiseite…
    Wenn diese Brüder in *ihrem* Land glücklich sind, dann sollten sie gefälligst einen Kuchen backen und „uns“ hier nicht bedrohen. Möge Allah, Mohammed und der Rest der heiligen Truppe noch so lieb und toll sein, Sprengstoff haben sie damals aber ganz sicher nicht benutzt, um ihre „Schäfchen“ ins Trockene zu bringen. Alles andere ist die *eigene* „Interpretation“ des Märchentextes und verdient es, kritisiert (bzw. in den Augen der fanatischen Gläubigen gar beleidigt) zu werden. Soll doch Gott, Allah oder Mohammed persönlich vorbeikommen und denjenigen korrigieren, der sich da „ungläubig“ verhält. Sich mit Sprengstoff zum Glaubenskrieger, zum ultimativem Richter von „Richtig und Falsch“ hozustilisieren ist einfach dumm. Gott/Allah ist angeblich unnahbar, aber selbst die Macht über Leben und Tod zu haben, das gefällt den Schäfchen anscheinend 😦

    „Entscheidet euch für das Leben nach dem Tod. Leistet euren Beitrag, wo immer ihr euch befindet. Es gibt keine Ruhe mehr.“

    Dummheit in Reinkultur. Wo wird da eine Entscheidung fällig ? An welcher Stelle wird eine Leistung erwünscht ? Weshalb ist keine Ruhe mehr möglich ? Da hatte selbst Hitler noch „bessere“ Argumente für seine Perversionen auf den Tisch gelegt.

    Meiner Meinung nach haben diese zwei „Brüder“ eindeutig einen an der Waffel. Die durften in aller Ruhe in Bonn residieren, ihre Koffer packen und nach Pakistan reisen, ohne sich dauernd umzudrehen und einen Kopfschuss zu erwarten. Anstatt diese Sicherheit und diesen Frieden zu erkennen und der Gesellschaft einen Teil dieser Sicherheit zurückzugeben, wollen sie Blut und Todschlag gutheissen und möglichst viele „Ungläubige“ vernichten ?
    Es tut mir leid für die Menschen, die sich in friedlicher Form für den Islam entscheiden. Solche Idioten wie die beiden lassen das Bild dieser Religion wieder mal mit Blut weitermalen. Und, was natürlich Gang und Gäbe ist, schweigen die Großen Heiligen in den Glaubenshäusern. Nix mit Verurteilung, nix mit Leben in der Hölle o.ä. Den beiden wird fröhlich-munter das Bild in den Kopf projiziert, dass die Ermordung anderer Mitmenschen dem Gott gefällt und das das Zurücklassen von Witwen und Waisen einem den Weg ins Paradies ebnet. Bravo… und noch ein Grund, Religion(en) in das Reich der blutigen Märchen und Mythen zu verschieben. Aber wir wissen ja… „Killerspiele“ und der allmächtige Chuck Norris sind an allem Schuld 😉 .

    Gefällt mir

  2. Cato der Ältere, hätte das Problem wohl so zu lösen versucht:
    – Ceterum censeo Islamistem esse delendam ! – ?
    (Jedenfalls lag er mit seiner Forderung, die ehemals allerdings Carthago betraf nicht ganz daneben. Nach der Umsetzung gab es für das alte römische Reich ein für alle mal, ein Ärgernis weniger.)
    Sicher, Rom ist ebenfalls untergegangen, aber was hält schon ewig ? Hätte man allerdings Carthago gewähren lassen, wäre dies möglicherweise schon sehr viel früher geschehen.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.