16 Gedanken zu “BVG Teil 2: So ist das Leben

  1. Pingback: Atheistische Kampagne versus BVG - Hanno's blog

  2. Felix

    Auf dem unteren Bild ist eindeutig eine Imitation des Markenlogos von BASF zu erkennen.

    Ob die das mit Genehmigung verwenden? Ich bezweifle es. Aber wen kümmern schon Gesetze, wenn man Gott und BVG auf seiner Seite hat…
    http://ec-berlin.de/
    Es handelt sich um üble Kreationisten und Höllenfolterfundis. Und das soll in Ordnung sein????
    Die machen exakt das gleiche wie die Kampagne in London, die den Atheistenbus erst auslöste: mit schinbar harmloser Botschaft auf eune Website locken und dort Lügen und Drohen.

    Liken

  3. Lilith

    Mich würde interessieren, ob die BVG auch einen Spruch der Art „Gottlos glücklich“ ablehnen würde. Oder ist der Verweis auf die Möglichkeit, auch ohne Gott glücklich sein zu können, ebenfalls ein Aufreger?

    Liken

  4. @born2blog

    wenn gott wirklich wäre…klingt stark atheistisch

    hört sich an wie, es gibt eigentlich keinen gott, aber tun wir mal so, als ob es ihn gäbe…LOL

    und dann gibt es noch ein GANZES buch darüber, unglaublich

    Liken

  5. Dennis

    Wenn unsere Buskampagne dazu führt, dass die BVG in Zukunft keine religiöse Werbung mehr bringt, wäre das vielleicht ein größerer Erfolg, als wenn ein paar Wochen lang ein Bus von uns zwischen den ganzen kirchlichen Botschaften rumfährt. Positiv denken! 🙂

    Liken

  6. Zum Spruch: Wenn es Gott wirklich gibt

    … warum schickt er uns ungebildete Propheten, Natur und Mensch nicht kennend, die nichts vernünftiges zu Hygiene, ausgewogene Ernährung, gute Erziehung sagen, die über Sex, Geburt und den Tod nichts vernünftig aufklären?
    … wieso verhindert er nicht die Zweifel, ob es ihn überhaupt gibt?
    … was für ein Gott wäre es denn dann? Einer der alten ägyptischen Götter? Oder einer aus der griechischen Mythologie? Eventuell ja der Gott aus der Bibel oder der aus dem Koran? Wenn Bibel, dann der aus dem alten oder der aus dem neuem Testament?? Vielleicht ja auch Shiva oder Manitu oder Odin oder einer der tausend anderen Götter, an denen die Menschen bis jetzt geglaubt haben.
    … wieso lässt er Kinder sterben?
    … wie kann es dann sein, dass ich so überzeugt bin, dass es ihn nicht gibt?
    … was ist dann mit Zeus, Jupiter, Poseidon, Aesculapius und den anderen?
    … an welchen der vielen soll ich glauben?
    … warum schafft er dann, als vollkommenes Wesen, unvollkommene Menschen?
    … dann hat er mächtig versagt in seinem Job!
    … wieso glaubt dann nicht jeder an ihn?
    … fress ich einen Besen. Und die Kehrschaufel hinterher!
    … was hat er gemacht, bevor er die Welt erschaffen hat?
    … warum gibt es dann hunderte Religionen und nicht nur eine?
    … was zum Teufel tut er eigentlich die ganze Zeit?
    usw.

    http://www.wenn-es-einen-gott-gibt.de

    Liken

  7. Lilith

    Nunja, der gewählte Slogan ist eindeutig anti-religiös. Ein Spruch mit der Aussage „Auch ohne Gott kann man glücklich sein“ wäre das nicht gewesen. Vielleicht hätten die BVG das zugelassen. Ich weiß ja nicht, was im Vorfeld besprochen wurde, als sie noch keine Einwände hatten.

    Liken

  8. Bruno

    Das ist wirklich eine ganz billige Masche, jetzt auf einmal große Reden von ideologiefreier Werbung zu schwingen, weil sich der Verkehrsbetrieb offenbar fürchtet, eine politisch nicht ganz korrekte Botschaft zu transportieren. Ist Werbung für den Agnostizismus/Atheismus überhaupt weltanschaulige Werbung? Schließlich ist rational-skeptisches Denken allein noch keine lange keine Ideologie!

    Liken

  9. Lilith

    Dann wird’s eng. Das einzige, worauf die sich noch berufen können, ist, dass bestehende Kampagnen noch auslaufen, aber neue nicht mehr angenommen werden.

    Liken

  10. Armin

    Laut born2blog ganz frisch:
    „ich werde gleich morgen, also am montag, fotos davon machen, damit sich hinterher keiner rausreden kann. diese bilder werden hier und im brights-blog veröffentlicht.“

    Liken

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.