Der dunkle Kontinent Kirche


Papst und Pariser, versöhnt! Quelle:weltraumpapst.at
Papst und Pariser, versöhnt! Quelle:weltraumpapst.at

VON HEIKO WERNING taz – online
Oh Gott – Papst jetzt gegen Kondome! Wer den Katholizismus auch nur ein wenig kennt, den kann die Aufregung über die jüngsten Äußerungen des Ratzepapstes nur wundern. Die katholische Kirche ist gegen Kondome! Das ist ja ein Ding! Was kommt da wohl noch? Findet der Papst womöglich auch Schwulsein doof? Ist er am Ende gegen den Satan? Wer hätte das gedacht?

Claudia Roth offenbar nicht, sie wird ganz aufgeregt und quietscht deshalb irgendwas in die Kamera. Uta Ranke-Heinemann auch nicht, was den Verlust ihres Lehrstuhls für katholische Theologie noch im Nachhinein rechtfertigt. Denn wenn sie jetzt allen Ernstes fordert, der Vatikan möge allen Hinterbliebenen von afrikanischen Aids-Toten „medizinische Versorgung finanzieren und ihnen und ihren Familien Schadenersatz leisten“, dann hat sie offensichtlich nichts verstanden vom Wesen dieser Kirche.

Dabei ist es doch ganz einfach: Der Papst ist gegen Sex außerhalb strenger Reglementierungen – und wer sich daran nicht hält, der stimmt den Katholengott übellaunig. Da sollen die Afrikaner doch froh sein, wenn sie als Quittung nur Aids an den Hals kriegen und nicht gleich wie die flüchtenden Touristen einst in Thailand einen Tsunami: als Strafe Gottes sah den jener jüngst von Benedikt geadelte österreichische Priester Wagner.

Der Papst solle die Verbreitung von Kondomen fördern und den Menschen ihre Verwendung beibringen, wenn er es ernst meine mit dem Kampf gegen Aids, empörte sich die Sprecherin der südafrikanischen NGO Treatment Action Campaign. Dabei dürfte auch dem triebgesteuertsten Afrikaner die Wahl nicht schwer fallen, müsste er sich entscheiden, enthaltsam zu leben oder sich von Ratze das Kondom erklären zu lassen.

weiterlesen

10 Comments

  1. @Jakester,

    Du bist zu sehr ins Grass des Glaubens vertieft. Es bedarf nur der Aufklärung:
    -Des aufgeklärten natürlichen Weltbildes von den kreativen Kriterien des logischen Mechanismus und gleichzeitig
    -einer aufgeklärten Auswertung der Grundlage des Glaubens, die ich genau dort vermute, wo mir von Naturalisten die Welt erklärt wird.

    Ich denke, den Cheftheologen der Kirche auf das logische Werden in evolutionärer Welterklärung zu beziehen hat weniger mit Grass zu tun, als nur auf dem Unsinn herumzuhacken, der üblicherweise herauskommt.

    Gefällt mir

  2. Da reicht kein Grass mehr!

    Um meinerseits behaupten/erklaeren zu wollen, nach welchen Kriterien auch immer der gesamte Kosmos funktioniert, muesste ich wohl die gesamte afghanische Ernte einfahren.

    Oder ich mache mir schlicht meine unglauebige, natuerlich’realistische Bescheidenheit zur Tugend.

    Ist weniger Anmassend.

    Gefällt mir

  3. @jakester,

    wer wie ich davon ausgeht, dass die wissenschaftliche Grammatik bzw. evolutionsbiologische Beschreibung des logischen Werdens in etwas das ist, was die Zeitenwende mit „Logos“ umschrieb, die Juden „Wort“ nannten und der Papst „schöpferische Vernunf“ nennt – was er laut seiner wissenschaftlichen Kollegen als Wesen des christlichen Glaubens nachgewiesen hat, der braucht kein Grass.

    Der muss nur völlig neu über das, was Alt-Religiöse nach wie vor als „Glaube“ hinstellen, nachdenken.

    Dass Benedikt XVI. noch weit davon entfernt ist, statt vorgesetzter Dogmen und einem geheimnisvollen Akteur/Aufpasser die u. A. in evolutionsbiologischer Beschreibung zum Ausdruck kommenden kreative bzw. hervorbringende Vernünftigkeit zu vertreten, nach der der gesamte Kosmos funktioniert – was m.E. sein eigentlicher Job sein müsste – ist mir bewusst. Sonst hätte er z.B. einen Koffer voll Kondome verteilt und gleichzeitig deutlich gemacht, wie die evolutionäre=schöpferische Bestimmung auf menschlich/humane Weise umzusetzen ist.

    Doch wieder zuviel Grass???

    Gefällt mir

  4. @ … TdV in sich, scheint mir schon ‚etwas wiederspruechlich.

    Schoepferische Vernunft, Jesubuch, Biblische Gestalt, .. gepaart mit dem Ratzinger, schliesst ganz sicherlich die Moeglichkeit des Kondom-Koffers gesamtheitlich aus.

    Noch vollkommener ausgeschlossen waere wohl jeglichste Anwandlung dieses Papstes/Anderer in Bezug auf ‚evolutionsbiologische Betrachtungen, … und das Ganze dann noch mit ’schoepferischem Willen‘ konfusionieren..??

    Koenntest du mir was von dem Grass schicken? ….. oder besser doch nicht! 🙂

    Gruss
    J.

    Gefällt mir

  5. Seit dem peinlichen Vorfall mit den Pius-Brüdern und den anderen „Peinlichkeiten“ die im Zuge der Diskussion an’s Tageslicht kamen, kommt es mir so vor ,als ob der Papst jetzt noch genauer unter die Lupe genommen wird, sonst würde er nicht schon wieder in den Media so ein Aufsehen erregen. Da ja auch die Haltung der kath. Kirche bekannt war, deswegen konnte er eig nichts anderes sagen. Ich frage mich wie das das weiter bloß weiter geht, denn ich glaube das schon bald wieder neue „Skandale“ geben wird

    Gefällt mir

  6. Ich bin überhaupt nicht verwundert über die Haltung des Papstes gegenüber Kondomen, empört bin ich dennoch darüber, dass dieser Kerl sich erdreistet zu behaupten, diese würden das „AIDS-Problem nur verschlimmern“, obwohl es nachweislich „eines der erprobten MIttel“ ist, der AIDS-Epidemie entgegen zu treten.

    http://www.taz.de/1/politik/afrika/artikel/1/papst-aechtet-kondome/

    Hier geht’s nicht mehr um Bullshit aus der Rubrik „Unbeweisbarkeit der Nicht-Existenz“ hier geht es um eine offensichtliche Faktenlage, die der Ratze völlig ausblendet.

    Gewöhnen will ich mich nicht daran……

    …..auch wenn ich mich darob weiter empören muss.

    Gefällt mir

  7. Ein großer Teil der Empörung resultiert bestimmt auch daraus, weil sich viele Gläubige einen „Reform“kurs wünschen, bzw. in der Illusion verweilen, die Kirche wäre längst auf einem solchen. Dass Reform und (an Sicherheit grenzender) Glaube an sich schon etwas bizarr sind und die Kirche ein reformfeindlicher Mammut ist, wird gerne vergessen. Wenn der Papst dann plötzlich daran erinnert, platzt diese Illusion; zumindest für eine Weile.

    Gefällt mir

  8. Den Artikel kann ich hundertprozentig unterschreiben. Die künstliche Empörung ist hier *noch* durchschaubarer als sonst! Es würde mich nicht überraschen, wenn die betreffenden Selbstdarsteller im Vorhinein „spontane“ Unmutsbekundungen eingeübt haben.

    Und für all jene, die tatsächlich überrascht sein sollten: Wie kann man bitte nicht wissen, was die RKK für Standpunkte in solchen Fragen vertritt? Ihre Mentalität ist ja nicht gerade ein Geheimnis, und das sind auch nicht gerade Nebenschauplätze. Also wer sie heute noch unterstützt, unterstützt sie auch in diesen Punkten.

    Gefällt mir

  9. Wenn das Oberhaupt der kath. Kirche die „schöpferische Vernunft“ vertreten würde, die Prof. Ratzinger lt. seiner wissenschaftlichen Kollegen im Jesubuch als historischen Gründer, biblische Gestalt bekannte (das Lebensthema Benedikt XVI.), statt kirchliche Moraldogmatik, dann hätte er wahrscheinlich einen Flieger oder Koffer voll Kondome verteilt.

    Dann hätte der Papst gleichzeitig in Berufung auf evolutonsbiologische Betrachtungen deutlich gemacht, dass gesunde Kinder schöpferischer Wille sind, wie die Weltwirtschaft gerade in Afrika dazu beitragen kann und dass verlässliche Lebenspartnerschaften nach aller bisheriger Kulturerfahrung die nützlichste bzw. vernünftigste Lösung sind.

    Doch wo nur moralische Beliebigkeiten oder Buch-haltungen zählen, da führen weder Verurteilungen noch Rechfertigungen des Papstes weiter.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.