Geistfreies aus der intellektuellen Sahelzone


Quelle: bfg
Quelle: bfg

Im Laufe eines Tages erhalte ich hunderte von Mails. Vieles direkt von den Medien, Anfragen, Vorschläge, Beschimpfungen oder sogar Drohungen. Ganz normaler Alltag. Etliches wandert sofortamente in den Papierkorb, anderes bedarf des Nachlesens. Post von Gleichgesinnten ist willkommen und wird in der Regel auch beantwortet. Gestern nun kam Post vom Bund für Geistesfreiheit Regionalverband Rhein-Neckar, sprich Heidelberg. Jene Region Deutschlands, in der  ein kreationistischer Themenpark entstehen soll. Wir hatten die Geschichte letztes Jahr im August auf dem Blog.

Nach dem lesen der Mail war tiefes Durchatmen angesagt. Die Gründe sind leicht ersichtlich und waren so nicht von einer humanitären Organisation zu erwarten. Hier nun das Entree der Mail:

Liebe Mitglieder, Interessenten und freien Geister,

anbei die freigeistige Wochenschau des Bund für Geistesfreiheit, Regionalverband Rhein-Neckar eV, mit Beiträgen zur Christentums-, Religions- und Islamkritik. Letztere ist mit ihrem Anprangern von gesellschaftlichen Fehlentwicklungen – gefiltert nach wenigstens weitgehender Kompatibilität mit unseren freigeistigen Grundsätzen – diesmal komplett entnommen aus http://www.pi-news.net und enthält gleich zu Anfang den unbedingt lesenswerten Artikel „Islam – Sieger des westlichen Werte-Relativismus“.
Es stehen weiterhin einige Nachrichten zu den Veranstaltungen des Bund für Geistesfreiheit Bayern und München sowie ein Linkhinweis unseres 2. Vorsitzenden am Anfang dieser Wochenschau.

Der Hinweis auf pi-news ist mehr als befremdend, er ist empörend. Diese zionistische Psychosekte, die aus ihrem Rassismus keinen Hehl macht, kann man noch nicht einmal mit der Kohlenzange anfassen.
In der Mail geht es weiter mit Religions-und Christentumkritik, Nachrichten und Terminen des BfG Bayern und München. A. Tammelleo und D. Michalke werden genannt, nichts aufregendes, as usual. Ach ja, die GBS ist  auch dabei. Dann folgt die Literaturliste und hier wird es eng. Man kennt nur das Magazin Der Spiegel, wie einseitig und eine Verlinkung zu einem Telepolis-Artikel zur Thematik „Rezession und Repression“. Dann haben die dull boys aus Heidelberg doch tatsächlich komplett drei Artikel, erschienen auf pi-news.net von Michael Mannheimer »Islam—Sieger des westlichen Werterelativismus« eingefügt.

Europa zeigt sich angesichts der Konfrontation mit Millionen Migranten, die sich entgegen der anfangs gesetzten Erwartungen nicht integrieren können und vielfach auch nicht integrieren wollen, hilflos und paralysiert. Anstelle von seinen Zuwanderern die Anpassung an europäische Gesetze zu verlangen als „conditio sine qua non“, haben sich die westlichen Gesellschaften in einem frappant an die Appeasementpolitik Chamberlains gegenüber Hitler erinnernden Akt kollektiven und vorauseilenden Gehorsams sukzessive den Vorstellungen und Forderungen der muslimischen Migranten angepasst, ein Trend, der bis heute anhält und sich weiter verschärft hat.

Das ist die Einleitung zum zweiten Artikel. Den Rest der Sudelei erspare ich mir, empfehle den Herrschaften in Heidelberg dringenst mal auf die eigene WebSeite zu schauen, insbsondere den Aspekt der humanistischen Grundsätze durchzuarbeiten. Oder mal eben auf die Seite von kreuz.net zu wechseln, jener, dem katholischen Konservatismus verpflichteten Plattform und sich schlau machen, was über Autor und Inhalt dieser Hetze, in eben jenen Kreisen gedacht wird.
Auf solche Post verzichte ich, Eure Mail-Adresse wurde als das gespeichert, was sie ist,  SPAM.

21 Comments

  1. Wenigstens weis ich, das du Nickpol dir den Link nicht mal angeschaut hast.

    Sonst hättest du gesehen, das sich dort Herre kritschen Fragen zu seinem Blog und seiner einstellung stellen musste. Dol2day ist ein Politikforum wo sich Leute aus allen richungen finden. Dol2day hat nichts mit dem PI-Blog zutun, ich weiß daher nicht wo du das Problem siehst.

    Vllt. solltest du nicht den ersten Beißreflexen nachgeben.

    Gefällt mir

    1. Arrowman, juveniles Alzheimer oder was, wie oft soll ich mir denn den Mist noch antun, es gibt zwei aktive Links hier im Blog dorthin, und du hast mir den kompletten Wortlaut des Interviews als mail geschickt, oder PN. Ich gebe zu, etwas lange her, so an die 1½ Jahre, ich habe jedenfalls das Zeug noch im Archiv. Und vor allem, ich kann mich daran erinnern. 😀

      Gefällt mir

  2. [C]Arrowman:

    Deine Animositäten in allen Ehren, aber deswegen gleich weg zensieren… *augenroll*.

    Ich respektiere das Recht auf Dummheit, wenn ich zensiert hätte, wäre der Link weg gewesen, so habe ich ihn nur deaktiviert. Mit c&p ganz leicht für jeden dorthin zu springen.
    shortnews


    „Grenze überschritten“: Blog PI soll vom Verfassungsschutz beobachtet werden
    Insbesondere eine Werbekampagne für die „Jewish Task Force“ (JTF) hatte den islamkritischen Blog „Politically Incorrect“ in die Kritik der Medien gebracht. JTF ist eine Organisation des militanten Juden Victor Vancier, der Mitte der 80er Jahre einige terroristische Anschläge verübte.

    Dafür wurde er in den USA zu zehn Jahren Haft verurteilt. Nun hat sich der Bundestagsinnenausschuss-Vorsitzende Sebastian Edathy bezüglich PI zu Wort gemeldet. Er sprach davon, dass „eine Grenze überschritten“ wurde. Auf PI tummelten sich Islamophobe „extremster Sorte“.

    Es herrsche dort eine antidemokratische Stimmung, das habe er selber in Erfahrung gebracht, als er auf der Seite als „Islamofaschist“ beschimpft wurde. Er will nun den Verfassungsschutz auf den Blog aufmerksam machen.

    Islamically Incorrect:

    Schon seit längerem widmet sich das Weblog “Politically Incorrect” (PI) dem selbsternannten Kampf gegen das Böse in der Welt, das die Betreiber vor allem in der vorgeblichen Islamisierung des alten Europa erkennen. Führt schon die Lektüre der islamophoben Texte im Blog bei neutralen Lesern regelmäßig zu erhobenen Augenbrauen, gilt das erst recht für die Kommentare. Die nicht enden wollenden Litaneien wüstester rassistischer Beschimpfungen und Mordphantasien so mancher PI-Fans ließen es den Blog-Betreibern angeraten sein, die Seite im Ausland zu hosten, sicher vor dem Zugriff des deutschen Rechtsstaates.

    Der hat aber dennoch ein Auge auf das Treiben, wie jetzt Sebastian Edathy, SPD-MdB und Vorsitzender des Innenausschusses mitteilte. Auf Anfrage erklärte der Politiker, er habe den Präsidenten des Bundesamtes für Verfassungsschutz wegen des Blogs angeschrieben. Der Verfassungsschutz habe ihm mitgeteilt, “dass ‘PI’ dem Bundesamt für Verfassungsschutz bekannt und im Blick sei. Die weitere Entwicklung werde beobachtet”. (Spiegel)

    Ja, ich denke unsere Serie und der schöne Taz Artikel können das nur bestätigen. Da kann man nur hoffen, dass sich da etwas mehr entwickelt. Im Ausland lebt es sich sicherer, nicht wahr? Doch auch das wird ihnen inshallah nicht helfen. Wobei, über wen soll man sich dann so herrlich amüsieren? Hachja, unsere Lieblings-Islamophoben! Man muss sie einfach lieb haben, oder? Arme, kleine, den ganzen Tag im Hass schwimmende, nach Zuneigung suchende – Geschöpfe.

    Die Frage für mich ist und bleibt, wie kann der bfg Rhein-Neckar, Dreckzeug von solcher Art, mal eben einfach umkommentiert mittels c&p verschicken. Eine Stellungnahme von denen wäre ja mal interessant.

    Gefällt mir

  3. @[C]Arrowman, tu mir den Gefallen und verlink den Scheiss nicht auch noch, ich will den Zionistendreck mit seinen evangelikalen Wurzeln hier nicht haben, got it.

    Deine Animositäten in allen Ehren, aber deswegen gleich weg zensieren… *augenroll*.

    Gefällt mir

  4. @BipoX:
    „Das Problem sind wohl auch die Menschen, die bei der Beschreibung Ihrer selbst Ihre Religion einen hohen Stellenwert beimessen (mitunter wirds noch über ihr Mensch-Sein egstellt) wenn sie sich selbst adjektivistisch definieren. […]“

    Dies ist leider mit weiteren Dingen ebenso, wie beispielsweise die Nationalität oder gar die Volkszugehörigkeit. Ein Mensch benötigt solche abstruden Dinge nicht, aber dennoch gibt es diese, da soll sich mal einer Fragen, wer dennoch sowas braucht. 😉

    Gefällt mir

  5. Wer sich ein Bild von PI machen möchte, aber keine Lust hat, sich eigenhändig durch den braunen Dreck zu wühlen, dem sei Dietmars Nähers http://www.politischkorrekt.info/ empfohlen.

    Der liebe Dietmar ist für meinen Geschmack zwar etwas zu christlich eingestellt und reagiert auf entsprechende Religionskritik christentypisch beleidigt, aber er übernimmt dankenswerterweise die Aufgabe, das dumpfnationalistische PI-Pack mit Hilfe deren eigener Äußerungen bloßzustellen.

    Gefällt mir

  6. Hab keine Primärquelle, finde aber in diversen Blogs folgende Aussage:

    „Nach Einschätzung des NRW-Verfassungsschutzes ist PI nicht rechtsextremistisch. Die Argumentation der Verfassungsschützer: „Schon alleine mit der Selbstdarstellung“ – pro-amerikanisch, pro-israelisch, für Grundgesetz und Menschenrechte – grenze sich PI „von Anti-Islam-Seiten aus dem rechtsextremistischen Spektrum ab.““

    So einfach ist das 😉

    Gefällt mir

  7. @nickpol

    Zustimmung

    aber 😉 im Bezug hierauf

    „Wir sollten weg kommen von solchen Positionen, Menschen anderer Kulturen mittels ihrer Religion, adjektivistisch zu bezeichnen.“

    Das Problem sind wohl auch die Menschen, die bei der Beschreibung Ihrer selbst Ihre Religion einen hohen Stellenwert beimessen (mitunter wirds noch über ihr Mensch-Sein egstellt) wenn sie sich selbst adjektivistisch definieren.
    Zusammen mit dem zwangsläufigen Chauvnismus, der sich daraus ergibt, dass man mitunter sogar „stolz“ darauf ist, einer bestimmten Religion anzugehören bzw. dass man „seiner“ eigenen Religion überhaupt kritiklos den Vorzug vor anderen gewährt ergibt das eine trübe Mischung, die von unreflektierter Selbsterhöhung bis hin zu aggressivem Missionierungsdrang motiviert. Die Ansicht von der „Gleichheit aller Menschen“ lässt sich so schlecht leben. Wenn es das gäbe, gäbs keinen wirklichen Grund mehr für eine konkrete Religion.

    Gefällt mir

  8. Ich bin nun wahrlich kein Freund der Religionen, aber sie sind alle gleich schlecht oder gleich gut. Insofern muss ich mich auch nicht positionieren, aber schon das Nichtpositionieren ist eine Position.
    Genauso wie es gesellschaftlicher Konsens scheint, Muslime zu markieren, gibt es doch immer wieder christliche Würdenträger, die z. B. Homosexuelle „markieren“ und damit diskriminieren, das ist Rassismus.
    Am Islam gibt es genug zu kritisieren, unbestritten, aber schon diese Aussage ist zu abstrakt. Gefährlich ist in meinen Augen der Wahabbismus, diese saudi-arabische Form des Islam, die ein gutes Exportprodukt darstellt.
    Wir sollten weg kommen von solchen Positionen, Menschen anderer Kulturen mittels ihrer Religion, adjektivistisch zu bezeichnen. Mich interessiert nicht die Religion eines Menschen, sondern der Mensch. Die Religion ist seine Privatsache, ich muss mich also nicht positionieren, institutionell schon, da mache ich aber keinen Unterschied, ob Mullah oder Bischof. Dort geht es in erster Linie u m Macht und nicht um Glauben.
    Keiner spricht vom „katholischen“ Ministerpräsidenten Bayerns, aber viele vom „jüdischen“ Komponisten Mendelssohn.
    Heute habe ich im Internet ein Bild gesehen, da war die Merkeln drauf mit JP2(Pappa), älteres Bild. Frau Merkel mit Kopftuch, schwarz, da viel mir spontan ein, schau an, über Musliminnen, die Kopftücher tragen, regt man sich auf, bei der christlichen Kanzlerin unterlässt man das.

    Gefällt mir

  9. Nickpol:

    Es gibt vieles, was man gegen den „evangelikalen Zionismus“ sagen kann, darüber hinaus funktioniert aber auch dieser u.a. als „Feindbild“ optimal.

    Die Frage erscheint mir relevant, inwieweit es sinnvoll ist, sich im Konflikt zwischen verschiedenen extremistischen Positionen auf eine bestimmte Seite zu schlagen. Meinem Eindruck nach ist ein ein genereller Zug der Extremisten, die Extremisten der Gegenseite stets als Autoritäten der Allgemeinheit darzustellen. Du und ich sind wahrscheinlich für die Islamisten genau solche Ausgeburten der Hölle wie die „evangelikalen Zionisten“ von PI oder die „Jews for Jesus“.

    Mitgefangen, mitgehangen, schade 😦

    Sicher ist es sinnvoll, vor der Tür zu kehren, die man erreichen kann.

    Gefällt mir

  10. also doch: Geistesfreiheit = frei von Geist.

    Könnte auch ein Etikettenschwindel sein. AH nannte seine Truppe ja auch „sozialistisch“ und Arbeiterpartei…
    Soll jetzt nicht gleich wieder heißen, ich vergleiche – nur als Beispiel für eklatanten und bekannten Etikettenschwindel.

    Gefällt mir

  11. Lilith:

    Die Israel-Freundlichkeit halte ich daneben keineswegs für aufgesetzt. Für einen christlichen Neokonservativen hat eine ideologische Allianz mit Israel viele Vorteile.

    Hagee, der Vorsteher der Cornerstone Kirche in TX hat genau diese Lücke besetzt, evangelikaler Zionismus. Christians united for Israel, nennt er das dann. Seine Predigten sind eine Augenweide, mit Beamern werden Kernwaffenexplosionen an die Leinwände geworfen, damit wird der Antichrist, der natürlich nur muslimisch sein kann, vom Antlitz der Erde gefegt. Danach wandelt der Messiahs auf Erden und das Reich Gottes herrscht.
    Die Muslime, werden wie ehedem die Juden, ich erinnere an den „Judenstreit“ von Berlin, Ende des 19. Jahrhunderts, genauso markiert. Die Markierungen sind eindeutig, Kopftuch, Burka, Scharia usw. Die Juden wurden damals ebenso dargestellt, mit ihren Hüten, den Schläfenlocken, den Kaftanen usw. Die Mechanismen der Markierung sind dieselben und funktionieren auch. Sie sind zutiefst rassistisch und diskriminierend. Früher gab es die jüdische Weltverschwörung, heute wollen sie uns die mulimische einreden. Früher haben die Juden die westliche Welt konspirativ gefährdet, heute sind es die Muslime. Und es gibt genug Dumpfbacken, die genauso reden.
    Pi-news gibt vielen Deutschen ein gutes Gefühl, endlich stehen wir mal auf der Seite der Guten, dass man ein feinbild nur ersetzt hat, ändert an dieser Tatsache nichts. Es werden keine Unterschiede gemacht, ob man den jüdischen Staat in Form seiner Regierung kritisiert, die Kultur, die Religion oder eben die Extremform, den Zionismus. Der Iran ist der Böse, weil er für all das steht, was man dem Islam so vorwirft, völlig ausgeblendet, dass der Islam gar nicht so monolithisch ist und in seiner fundamentalen Form ein Zuchtprodukt amerikanischer Politik ist.

    Gefällt mir

  12. Davon können wir uns wohl gar nicht stark genug abgrenzen. Wenn wirklich kritisches Denken am Anfang stünde, wären solche Verirrungen ausgeschlossen. Man sollte schon bemerken, wenn jemand versucht, im Windschatten irgendwelcher Feindbilder seine eigenen Ideologien zu platzieren. Entweder das, oder die entsprechenden bfg-Mitglieder sind aus versehen der falschen Organisation beigetreten. Der Begriff „Freidenker“ ist ja eigentlich klar genug definiert.

    Gefällt mir

  13. Frappant? Das ist doch nicht mal ein Wort, zumindest nicht in der deutschen Sprache 😉

    Die von Gesellschaft und Politik vorgenommene Verknüpfung von Rechtsextremismus und Antisemitismus war schon immer eine Einladung dazu, ersteres durch radikale Positionierung gegen letzteres zu verteidigen. Zumal sich Antisemitismus ohnehin viel besser in linke Ideologie integrieren lässt als in rechte.
    Die Israel-Freundlichkeit halte ich daneben keineswegs für aufgesetzt. Für einen christlichen Neokonservativen hat eine ideologische Allianz mit Israel viele Vorteile. Das gilt besonders jetzt, wo die USA unter Obama einen anderen Kurs einschlagen; PI is definitiv not amused.

    Das Interview ist übrigens durchaus lesenswert, um zu bestätigen, woher der Wind weht:
    Frager 1: „Ist das Christentum in Europa schon vom Islam besiegt?“
    Herre: „so scheint es fast ja. Aber noch können wir etwas dagegen tun“

    Frager 2: „Herr Herre, Wissen sie das man 1933 genau so wie sie jetz gegen die Moslems gegen die Juden gehetzt wurde?“
    Herre: „Ich erinnere daran, dass Hitler mit den Muslimen damals paktiert hat – Hauptsache Juden vernichten!!!“

    Die christliche Ausrichtung ist in der PI-Gefolgschaft nicht unumstritten. Es gibt genug Anhänger, die den Islam als moralische Bedrohung sehen, aber das Christentum in Bezug auf Faktizität für ebenso kindischen Aberglauben halten. Das kann man in den Kommentaren schön herauslesen, wenn das Christentum gerade glorifiziert wird und die Kommentatoren mühevoll den Drang unterdrücken, sich gegeneinander zu wenden 😉

    Gefällt mir

  14. Es erscheint zunehmend schwer, eine religionskritische Haltung zu vertreten, ohne dass eigene Argumente von Personenkreisen verwurstet werden, mit denen man nicht in Verbindung gebracht werden will.

    Bei Pat Condell kriegt jeder sein Fett weg, doch auch im Bezug auf ihn könnte jeder Extremist per „pick & choose“ gerade mal die Zitate rausfiltern, die ihm genehm erscheinen.

    Gefällt mir

  15. Ich habe mir einige Monate lang das zweifelhafte Vergnügen gegönnt, das dummdeutsche Pisa-Prekariat auf PI dabei zu beoabachten, wie es sich seinen fanatischen Ausländerhass von der Seele bloggt. Niemand, der auch nur einen Funken Verstand in der Birne hat, kann sich ernsthaft mit diesen elenden Dumpf-Nazis einlassen. Die angebliche Israel-Freundlichkeit der Herre-Gefolgschaft dient lediglich als Deckmäntelchen für Islamophobie und evangelikale Christentumsverherrlichung.

    Gefällt mir

  16. @[C]Arrowman, tu mir den Gefallen und verlink den Scheiss nicht auch noch, ich will den Zionistendreck mit seinen evangelikalen Wurzeln hier nicht haben, got it.

    Gefällt mir

  17. DAS was sich bei PI-News versammelt ist im wesentlichen das was sich in Amiland bei den Republikanern versammelt, eine Allianz aus neokonservativen und christlichen Wertkonservativen. Allgemein Leute die das „Abendland“ in Gefahr sehen, aber den Teufel (fundamentalistischer Islam) mit dem Beelzebub (fundamentalistisches Christentum) austreiben wollen.
    Es ist also die typische Schwarzweis-Denke.
    Ich denke das vielen nicht bewusst ist, das unsere Werte im GG nicht dem Christentum entspringen, sondern der Aufklärung.

    Auch ich sehe die Gefaht durch den Islam, und empfehle hierzu die bei YouTube sich die Videos von Pat Condell anzusehen.

    Noch ein Hinweis: Bei Dol2day gab es einen Chat mit Herrn Herre, dem Betreiber seines Blogs, wo er sich einigen unbequemen Fragen stellen musste.

    dol2day.com/index.php3?position=5600&transkript=stefan_herre13082007

    Gefällt mir

  18. Autsch, Reductio ad Hitlerum. Und das von… so einem.

    Aber gib‘ dem bfg Rhein-Neckar noch eine Chance, ich kann mir kaum vorstellen, dass alle Mitglieder hinter dieser Mail stehen.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.