Scientology wirbt im Knast


Scientology Headquarter Berlin, Quelle: Brightsblog
Scientology Headquarter Berlin, Quelle: Brightsblog

Sekten-Info NRW: Warnung vor Scientology-Anwerbeaktionen

(RP-online) Die Sekten-Info NRW hat im vergangenen Jahr verstärkt Anfragen wegen der Scientology-Organisation behandeln müssen. Von den über 1300 Anfragen betrafen rund 290 Scientology, wie die Beratungseinrichtung am Freitag in Essen mitteilte.

Scientology erwecke in der Öffentlichkeit den Eindruck, es handle sich um eine Religionsgemeinschaft und nutze zudem Tarnorganisationen, um potenzielle Mitglieder für sich zu gewinnen, hieß es.

Nach Angaben der Leiterin der Beratungsstelle, Sabine Riede, gibt es derzeit in NRW rund 400 Mitglieder von Scientology. Zudem existierten nachweislich 15 Firmen, in denen Mitarbeiter zum Teil massiv und unter Drohungen zur Mitgliedschaft bei Scientology genötigt würden.

Anwerbeversuche in Gefängnissen

Außerdem werbe die Organisation verstärkt in Gefängnissen, indem sie Inhaftierten für die Zeit nach der Haft eine Wohnung und einen Job verspreche. Eine weitere Missionierungsstrategie seien angebliche Hilfseinsätze von „Ehrenamtlichen Geistlichen“ bei Katastrophen. Dabei gehe es jedoch in erster Linie um die Anwerbung neuer Mitglieder.

2 Comments

  1. Auch Hoch im Kurs steht bei der Sekten-Info NRW Esoterik, Lebenshilfe und Exorzismus. Ich frage mich ernsthaft:“ Warum recherchiert die Sekten-Info NRW nicht in der katholische Kirche über Exorzismus und veröffentlicht dies?“ Warum musste die 23jährige Anneliese Michel aus Klingenberg am Main im unterfränkischen Landkreis Miltenberg am 1.Juli 1976 sterben? Siehe theologe.de/theologe9.htm
    Wurden nicht im Jahr 2003 in Italien ca. 200 Priester als Exorzisten bestellt? Hat nicht Papst Benedikt XVI. mittlerweile die Absicht geäußert, 3.000 neue Exorzisten ausbilden zu lassen? Siehe Spiegel Online Video spiegel.de/video/video-27861.html
    Es ist doch offensichtlich, dass einerseits bei der massiven, einseitigen und polemischen Warnung vor „Sekten“, Esoterik etc. und andererseits bewusster Ausklammerung von Problemen in den Großkirchen, es den Sekteninformationsstellen und Weltanschauungsbeauftragten nicht um Information der Öffentlichkeit geht. Heutzutage ist es nicht wichtig, welche Gruppierung eine Sekte ist oder welche objektiven Kriterien dafür stehen. Es scheint viel mehr von Bedeutung zu sein, welche Person mit welchem Einflussbereich eine Gruppierung mit den Sektenstigmata belegt. Ähnliche Vorurteile, die sich heutige „Sekten“ in Europa gegenübersehen, sind christliche Gruppierungen in islamischen Ländern konfrontiert. Siehe auch U.S. Department of State, Kirche in Not & Religionsfreiheit weltweit unter scientology-mythos-versus-fakten.blogspot.com/2009/03/us-department-of-state-kirche-in-not_08.html

    Gefällt mir

  2. Scientology erwecke in der Öffentlichkeit den Eindruck, es handle sich um eine Religionsgemeinschaft und nutze zudem Tarnorganisationen

    Gemeint dürften Crimonon bzw. angeschlossene Untergruppen sein, ein Verein der sich mit „Rehabilitierung“ beschäftigt und dabei die Lehren von LRH anwendet.
    Criminon ist eine Unterorganisation von ABLE (Association for Better Living and Education). Unter ABLE fast die Church ihre sozialen AKtivitäten zusammen, so unter anderem in Deutschland auch ZIEL (Zentrum für individuelles und effektives Lernen), welches „Nachhilfe“ schüler anbietet oder Narconon (Drogentherapie).

    Was unter Rehabilitierung (Nachhilfe, Drogenentzug) läuft, ist eigentlich nur Gehirnwäsche in der bekanntes Gedankengut eingetrichtert wird.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.