Das Schwein muss weg


Mit Feuern versuchen Schweinezüchter, die Polizei von ihren Vierteln fernzuhalten. (Bild: Reuters)
Mit Feuern versuchen Schweinezüchter, die Polizei von ihren Vierteln fernzuhalten. (Bild: Reuters)

Grosser Widerstand gegen Tötung von Schweinen-Ägyptens muslimische und christliche Schweinezüchter wehren sich

Das Dekret des ägyptischen Präsidenten Mubarak, alle Schweine in Ägypten zu töten, ist auf grossen Widerstand gestossen. Islamistische Abgeordnete hatten die Keulung als Schutzmassnahme gegen die Ausbreitung der Schweinegrippe verlangt. Kaum ein Ägypter weiss jedoch, dass es auch viele muslimische Schweinehalter gibt.

Von Kristina Bergmann, Kairo- NZZ

Die Umfahrungsstrasse Kairos war am Sonntagmittag auf der Höhe der Zitadelle gesperrt.

Ein Blick aus dem Autofenster zeigte den Grund dafür: Bei der Einfahrt in ein «Müllviertel» standen rund 400 Knaben und bewarfen Polizisten mit Steinen. Bereits vor einigen Tagen hatte die Regierung vor dem Eingang des «Müllviertels» mehrere Polizisten postiert. Sie sollten dafür sorgen, dass die Müllsammler die rund 65’000 Schweine im Viertel nicht heimlich wegschaffen. Am Mittwoch hatte der ägyptische Präsident Mubarak ein Dekret erlassen, sämtliche 350’000 Schweine am Nil zu keulen. Die Initianten des Vorschlags waren jedoch Islamisten, die dem Schwein die Schuld an der Verbreitung der Schweinegrippe gaben. Sie hofften, nun Ägypten von seinen Schweinen zu befreien. Mit den Schweinezüchtern hatten sie jedoch nicht gerechnet. In mehreren Gegenden bewarfen diese Polizisten und Tierärzte mit Steinen.

Essen und Schlafen in den Ställen

Auch im Quartier Ezbet an-Nakhl nordöstlich des Kairoer Zentrums befindet sich ein «Müllsammler-Viertel». Auf den ersten Blick unterscheidet sich Ezbet an-Nakhl nicht von den übrigen illegal errichteten Quartieren Kairos: Die Strassen sind schmal und holprig, die Häuser stehen eng beieinander, die Menschen reden laut, und alles wirkt überfüllt, schmutzig und desorganisiert. Doch auf den unbefestigten, versumpften Wegen der Gegend, wo man Abfall sortiert und Schweine hält, wird der Unterschied rasch deutlich. Nur an den wenigsten der niedrigen Ställe hängt, wie sonst in «Abfallvierteln», ein christliche Kreuz.

weiterlesen

3 Comments

  1. Vielleicht hätte mal jemand diesen dummen Armleuchtern sagen sollen, dass das Virus von Mensch zu Mensch übertragen wird, und nicht vom Schwein. Aber was tut man nicht alles, um das ungeliebte Tier, was Allah mühevoll und sinnlos erschafffen hat, loszuwerden. :mrgreen:

    Gefällt mir

    1. Hat man. Wegen der Vogelgrippe sollen in Ägypten ca. 25 Mil. Vögel getötet worden sein.
      Auf die Schnelle hier nachzulesen. Die Regierung hatte ein entsprechendes Dekret erlassen.

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.