Wikipedia sperrt Scientology-Autoren


Foto:DDP
Foto:DDP

Man muss sie ja nicht mögen. Mit freier Meinungsäußerung hat das jedenfalls nichts mehr zu tun, erinnert mich an die Süddeutsche, denen ging es ähnlich, wegen kritischer Berichterstattung.

Es ist ein beispielloser Vorgang: Die Wikipedia verschließt ihre Texte vor Änderungen durch Scientology-Autoren. Zu oft sollen Anhänger der Glaubensgemeinschaft Texte im eigenen Interesse verändert haben.

Spiegel-Online

Was zu viel ist, ist zu viel. Dem britischen Nachrichtenportal “ The Register“ zufolge hat eine Schiedskommission der Online-Enzyklopädie Wikipedia beschlossen, Wikipedia-Autoren, die von Scientology-Rechnern aus auf die Enzyklopädie zugreifen, künftig zu blockieren. Damit werde die Konsequenz daraus gezogen, dass Lexikoneinträge offenbar wiederholt im Auftrag der umstrittenen Glaubensgemeinschaft verändert wurden. Der Vorgang ist einmalig: Erstmals sperrt die Online-Enzyklopädie, die sich selbst als grundsätzlich freies und offenes Angebot sieht, eine Nutzergruppe komplett aus.

Wer sich von einer IP-Adresse ins Netz einwählt, die Scientology zuzuordnen ist, hat fortan keine Möglichkeit mehr, bei Wikipedia mitzuschreiben. Das Votum der Entscheider in dem monatelangen Streit zwischen Scientology und Wikipedia fiel einstimmig. Alle zehn Kommissionsmitglieder stimmten für den Scientology-Bann.

Ärger mit Einträgen, die ein Geschehen oder Personen zu Unrecht in einem guten Licht erscheinen lassen, gehört seit Jahren zum Alltag bei Wikipedia. Mehrfach mussten Texte vorübergehend dem freien Zugriff der Netzgemeinde entzogen werden, als Diskussionen über einzelne Formulierungen eskalierten. Und erst recht kein Einzelfall ist es, dass Wikipedia-Administratoren einzelnen Artikel-Aufhübschern Schreibrechte entziehen. Doch eine Sperre in dem Ausmaß, wie sie nun gegen Scientology ausgesprochen wurde, hat es nach Angaben vieler Beobachter noch nie gegeben.

weiterlesen

6 Comments

  1. Falls sich jemand etwas genauer mit diesem Wikipedia Fall und dem darauffolgenden Entscheid befasst, kann er herausfinden dass der Entscheid weder „einzigartig“ noch spektakulär ist und dass Scientology sich selber gar nicht darüber beklagt hat.
    Niemand scheint es zu interessieren, dass nebst den 13 Editoren welche Pro Scientology schrieben, andererseits 15 weitere welche zur Kritikerszene gezählt werden können, gesperrt wurden.
    http://religo.ch/2009/07/06/scientology-gesperrt-auf-wikipedia/

    Gefällt mir

  2. „Wikipedia soll ja so gut wie möglich unabhängig sein, und die Scientologen sind das halt mal nicht. Deshalb denke ich ist der Schritt vertretbar.“

    Wobei die Seiten, die eine Weile richtig kontrovers diskutiert werden, normalerweise auch richtig gut werden, eben weil alle Seiten ausführlich beleuchtet werden. Seiten, die keine Emotionen auslösen, bleiben meistens ziemlich schlecht und informationsfrei.

    Aber ich nehme nicht an, daß ich Wikipedia hier gute Ratschläge geben kann, wie sie ihre Server- und Admininstrations-Leistung aufzuteilen haben. Die werden das schon wissen. Recht auf freie Meinungsäußerung heißt ja nicht, daß jeder sie veröffentlichen muß.

    Gefällt mir

  3. Ich finde es immmer wieder interessant, wie Anti-Demokraten demokratische Rechte einfordern, die sie selbst in ihren eigenen Foren permanent verletzten; zum Stein erweichen wird’s wenn das die (Kapital-)Faschisten tun.

    Von anderen zu verlangen, was man selbst nicht kann und/oder will ist in höchstem Maße asozial.

    Ich trete auch für Meinungfreiheit ein, aber einige sollten sich nicht wundern wenn man von ihnen verlangt ihre eigenen Plattformen zu schaffen, statt jene zu ihren Zwecken zu gebrauchen in die vor allem ihre „Gegner“ Arbeit investiert haben

    Ansonsten kämen wir ja noch dahin, dass jedes inkompetente Großmaul seinen TV-Auftritt bei Kerner einklagen kann. Schlimm genug, dass dieser immer wieder Leute reinlässt, die dieser Kategorie entsprechen.
    (Vielleicht, weil er selbst auch zu ihnen gehört?)

    Wer bei Wikpedia nicht ohne Korrektur durch die eigene Weltsicht auskommt, soll von mir aus auf Katipedia zurückgreifen., ich benutz auch manchmal Athpedia, aber so groß sind die Unterschiede da nicht, fällt mir immmer wieder auf, finde selten nur einiges, was auf Wikipedia gar nicht erwähnt wird.

    Und die Scientologen haben ja nun berits genug gegen äussere Einflüsse weitestgehend hermetisch abgerieglte Propagandaseiten.

    Das Wikipedia-Konzept finde ich überwiegend überzeugend, auch wenn es nicht perfekt ist…….aber was ist das schon?

    Solche Schritte sind unvermeidbar in einer Demokratie, wenn sie wehrhaft bleiben will.

    Gefällt mir

  4. Zitat aus den „Nachrichten aus der Welt der Anthroposophie“

    „Kindesmisshandlung und Terror-PR – Kinder- und Jugendhilfe-Einrichtung „Alte Ziegelei“ und anthroposophische Öffentlichkeitsarbeit“

    http://rudolf-steiner.blogspot.com/2008/08/kindesmisshandlung-und-terror-pr.html

    „Die Veröffentlichung erscheint uns umso wichtiger, weil sämtliche Einträge der viel genutzten Internetenzyklopädie „Wikipedia“, die in irgendeiner Weise mit Rudolf Steiners Weltanschauung und der weit verzweigten anthroposophischen Organisation zu tun haben, von deren Anhängern zu Propagandamaterial umgearbeitet wurden.“

    Gefällt mir

  5. Scientology ist ja schon was für sich.

    Wir haben es auch mal in der Schule durchgenommen.

    Wikipedia soll ja so gut wie möglich unabhängig sein, und die Scientologen sind das halt mal nicht. Deshalb denke ich ist der Schritt vertretbar.

    Bei Wikipedia steht aber trotzdem oft was Falsches und ist immer mit Vorsicht zu genießen. Aber vielleicht wird es ja so mit der Zeit besser.

    PS: Heute letzte Chance für unser Gewinnspiel http://www.blog.lilu24.de/allgemein/die-letzte-chance-zum-gewinnspiel/

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.