Biblischer Rassismus


Scott R. wird beschuldigt George Tiller ermordet zu haben. (Bild: rtr)
Scott R. wird beschuldigt George Tiller ermordet zu haben. (Bild: rtr)

Tod eines Abtreibungsarztes

VON DIETMAR OSTERMANNFR-Online.de

Seit der Abtreibungsarzt George Tiller am Pfingstsonntag in einer Kirche in Wichita, Kansas, erschossen wurde, debattiert Amerika über eine mögliche Radikalisierung religiöser Abtreibungsgegner. Die Schüsse im Gotteshaus fielen nur Tage, nachdem Präsident Barack Obama seine erste Richterin für das Verfassungsgericht nominiert hatte. In der Bush-Ära wähnte sich die christliche Rechte nur einen konservativen Robenträger entfernt von einer Mehrheit am Supreme Court, um das liberale Grundsatzurteil zum Abtreibungsrecht aus dem Jahr 1973 zu kippen. Mit dem Wechsel im Weißen Haus platzte diese Hoffnung.

Schon in den 90er Jahren, als mit Bill Clinton ebenfalls ein Demokrat im Weißen Haus saß, wurden in den USA drei Abtreibungsärzte erschossen, kam es zu Gewalt gegen Kliniken und Gruppen, die sich für ein Recht auf Schwangerschaftsabbruch einsetzten.

Doch der mutmaßliche Schütze von Wichita ist eher Rassist als klassischer Fundamentalchrist. Seine Ex-Frau beschreibt Scott R. als labilen Charakter, der vor Jahren unter den Einfluss der Freeman-Bewegung geriet, einer rechtsextremistischen Gruppierung militanter Staatshasser, die ihre rassistische Ideologie aus der Bibel herleiten. Juden, Schwarze und andere Nicht-Weiße sind für sie fehlerbehaftete Prototypen für Adam und Eva, die jetzt mit Hilfe des Staates versuchen, den „weißen Souverän“ zu unterdrücken.

1996 wurde Scott R. laut Zeitungsberichten von der Polizei gestoppt, weil er statt Nummernschild eine Plakette an sein Auto geschraubt hatte, die ihn als „souvereign“ auswies, für den keine Gesetze gelten. Im Kofferraum fanden die Beamten Material für eine Bombe. Ein Jahr zuvor, 1995, hatte Timothy McVeigh in Oklahoma City ein Regierungsgebäude in die Luft gesprengt. Sein Helfer Terry Nichols hatte Kontakte zu den Freemen. In den Bergen Montanas hob das FBI im selben Jahr Bunker und Waffenlager der rassistischen Gruppierung aus.

weiterlesen

1 Comment

  1. Das GEfühl von eigener Minderwertigkeit und des Zukurzkommens in Verbindung mit der Idee, besser und wertvoller zu sein als andere (kognitive Dissonanz…) führen zu wahrhaft „christlichen“ Ergebnissen.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.