Himmelslaternen hierzulande vor Garaus


„Himmelslaternen“ sind eine rund 2000 Jahre alte chinesische Erfindung, die sich seither um die ganze Welt verbreitete.  In deutschsprachigen Landen sind sie auch unter den Namen „Skylaterne, Sky-Lampion, Flammea, Kong Ming, Feuerlaterne, Kom Fai, Luftlaterne, Feelgood-Alive-Laterne“ bekannt. Bis vor kurzem wurden sie zunehmend beliebter als Partyspaß. Nachdem mehrfach Brände (teils mit Todesfolgen) ausgelöst wurden, stehen sie in Deutschland flächendeckend vor dem ordnungsrechtlichen Aus.

Himmelslaternen hierzulande unerwünscht, GFDL
Himmelslaternen hierzulande unerwünscht, GFDL

Leichtgläubige Menschen nutzen die Mini-Heißluft-Ballons gerne wie Glückskekse oder Sternschnuppen für Wunschpunsch-Aktionen. Münzen in Brunnen zu werfen sind eben nicht jederman genug an Glück-herbei-zu-mir.

In Ostasien sind unter den Vorzeichen eines volks-buddhistischen Brauchtums diese Feuer-Ballons in ganz anderen Größenordnungen in Gebrauch. Das Foto (GFDL, CC-by-sa-3.0, von „Takeaway“, 2008) zeigt Unmengen der „Wunsch-Erfüller“ aufsteigen während einer Zeremonie in Thailand.

So wie die ökologischen Gefahren eingeschleppter Pflanzen (Neophyten) seit langem diskutiert werden, sollte man es vielleicht auch bei Gegenständen der Alltagskultur halten. Der betreffende Wikipedia-Artikel Kong-Ming-Laterne ist glücklicherweise umfassend und recht informativ geraten.

Dagegen hat die kommerziell inspirierte Webpräsenz himmelslaterne.info noch immer den obersten Google-Pagerank. In der Blogospäre ist das Phänomen bislang nur marginal angekommen wie in Hattingen oder unkritisch wie in „Hol dir Asien nach Hause“.

Hm, ist der Mythos Dalai Lama nicht am Ende auch so eine Art Himmelslaterne? Zugegeben, er löst nicht so häufig ausgerechnet Wald- oder Wohnungsbrände aus.

Postscriptum: Leider konnte ich per Webrecherche die naheliegende Frage, warum aus Thailand, China, Korea und Japan kein Wald- und Hausbrand-Verhütungs-Gesetze in Bezug auf „Himmelslaternen“ bekannt sind, nicht lösen. Wer von den Lesern sprach- und landeskundiger ist als ich, sollte zu dieser Fragestellung bitte per Kommentar-Funktion sein/ihr Statement einbringen.