Dodo des Monats August 2009


Dodo des Monats August 2009
Dodo des Monats August 2009
Schönbohm
Jörg Schönbohm, CDU

Er ist enttäuscht. Enttäuscht darüber, dass nach 20 Jahren deutscher Einheit, die aus seiner Sicht, intellektuell retardierten Ur-Einwohner Ost-Elbiens, seiner Partei und ihm, dem „freiheitlich-demokratischen System“, welches den Dummies in der Zone übergestülpt wurde, keine Dankbarkeit und Ehrfurcht entgegenschwappen. Sie zweifeln an der sozialen Marktwirtschaft, weil ihnen nett und freundlich die Arbeitsplätze genommen wurden. Dabei hätten sie alle, nach dem 03.Oktober 1990 ein Gefühl der Reinheit verspüren müssen. Nichts dergleichen. Dass der rote Adler Brandenburgs nicht ein schwarzer geworden ist, verdanken die Brandenburger Ur-Einwohner wahrscheinlich der SPD. Den Christ-Demokratischen ist ja die Farbe Rot schon Programm genug und gehört normalerweise abgeschafft.
Wo also liegen die Ursachen für soviel Widerspenstigkeit, Undankbarkeit? Hat man doch ein paar Millionen Ossis regelrecht korrumpiert, Hartz IV ist ausreichend für sozialen Frieden.

Da kommt der „kalte Krieger“ zum Vorschein, da werden alte Feindbilder hervorgekramt, hat man ja als Bundeswehroffizier und General lange genug vermittelt bekommen und selbst an den Mann gebracht. Es ist der GLAUBE. Es sind die tief verwurzelten religiösen Rituale, moralische und ethische Vorstellungen, die einen Menschen zu selbigen machen, natürlich nur, wenn diese aus der Heiligen Schrift erwachsen. Diesen ostelbischen Barbaren ist die Religion herausgeprügelt worden. Diese gottverdammten Kommunisten, Stasis, Lehrer, FDJ, Pioniere, Zwangsadaptionen, Masseneheschließungen, die sexuelle Kollektivierung haben nach Ansicht Schönbohms zur „Entbürgerlichung“ und „Verwahrlosung“ des Ostens geführt. Die Dekollektivierung und Verproletarisierung hat zur Herausbildung eines freiheitlich-demokratischen Prekariats geführt. Also was nun Herr Schönbohm, Zwangs-Gottesdienste, Massentaufen in der Elbe, Saale und Oder? Christlich-fundamentale Muezzins, welche das Wort Gottes in die Straßen schreien. Überwachungskameras um eine Kontrolle darüber zu haben, wer sich der Re-Christianisierung „vorsätzlich“ entzieht? Was auch immer.

Wer meint Politik mit der Bibel machen zu können zeigt eine gewisse intellektuelle Leere. Programmatisches fällt den Christ-Demokraten schon lange nicht mehr ein, unter Merkel wird selbst die anstehende Bundestagswahl ausgesessen, hat sie wahrscheinlich von ihrem Ziehvater Kohl gelernt. Politischer Narzissmus, wie von Ihnen praktiziert, wird uns allen nicht weiter helfen. Mein Tipp gehen Sie mit der Bibel ins Bett, vielleicht spricht ER  ja mit Ihnen. Vielleicht werden Sie ja sogar zum brandenburgischen Moses und er lässt einen Busch in Flammen aufgehen um sich Ihnen kundzutun. Oder gehen Sie einfach in Rente und ersparen uns Ihre tiefgründige Irrationalität.

Der „kalte Krieg“ ist vorbei. Erst wenn Sie den Menschen im Osten mit Respekt begegnen und etwas Verständnis dafür aufbringen, dass ein paar Millionen im Osten soetwas wie die Heimat verloren haben, ob gut oder schlecht mag jeder für sich selbst entscheiden. Sie sollten versuchen Ihren tief verwurzelten Antagonismus abzustellen und nicht wie ein kolonialer Herrscher aufzutreten. Dann wird es auch was mit den Barbaren im Osten, aber ohne Bibel und Herzi-Jesulein-soziale Marktwirtschaft-Geschwafel. Das diskreditiert nur die Letztere.

Herzlichen Glückwunsch zum Dodo der Ewiggestrigkeit.

5 Comments

  1. @Yeti, zu jedem Komma da oben stehe ich. Da kann und soll man interpretieren. Die Ossis haben früher immer zwischen den Zeilen gelesen, um sich zu informieren. Heute kann man ganze Zeitungen wegschmeißen.
    Wenn du näheres erfahren möchtest bitte per mail.

    Gefällt mir

  2. Danke,
    für, die Laudatio, die war, ist, wie (fast) immer, ein, Genuss, zu Lesen,,, – äh – !!!
    Nur sind – für meinen Geschmack – in den ersten paar Sätzen entschieden zu viele Kommas. Sowohl richtig als auch falsch gesetzte … einfach verwirrend viele. Würde man die verschieden einfärben, könnte man verschiedene Bedeutungen bzw. Halb- und Viertelsatz- Verschachtelungen da reinlesen, aber so war das sicher nicht gemeint?!

    Geil war:

    Massentaufen in der Elbe, Saale und Oder?

    Mit der passenden passenden Intonierung könnte das ein Hynkel sein! Dafür ’ne 1+
    Ich denke, das ist ne literarische Figur, die noch keinen Namen hat (und Oder?, über sowas könnte ich mich stundenlang belachen, ehrlich ;-))

    Daher: Thumbs up! für den Verfasser; Thumbs down! für den Dodoënten!

    Y

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.